Skip to content

Junge Frau haut den Müll in die Autos zurück, aus denen der Müll geworfen wurde

Ich finde das mit dem Aschenbecher ein bisschen krass, aber ansonsten doch durchaus angemessen, ja.


(Direktlink, via reddit)

29 Kommentare

  1. Andreas16. September 2014 um 13:51

    Die Flasche an den Aussenspiegel tapen finde ich großartig. Wichtig bei den Aktionen: Sitze auf einem Motorrad und tragen eine Allerweltskombi :-)

  2. Qole16. September 2014 um 14:03

    Erinnert mich ein wenig an den großartigen Film „Muxmäuschenstill“

  3. habb16. September 2014 um 14:19

    muxmäuschestill

  4. Irie On16. September 2014 um 14:38

    Sehr schön, weiter machen! :)

  5. achim16. September 2014 um 14:50

    ganz so schlimm wie muxmäuschenstill find ich es nicht (der typ dreht echt frei).
    Irgendwie wirkt es gestellt. Vor allem die letzte Szene. Oder die Gute ist den ganzen Tag mit ihrem Bike unterwegs und auf der Suche nach solchen Situationen?
    (Zwischendurch dachte ich auch: Aha, so spielen Frauen GTA…Aber das ist ziemlich chauvi und ich ziehe diesen Gedanken zurück)

  6. Andi16. September 2014 um 15:35

    Mutige Aktion. Gefällt.

  7. c16. September 2014 um 15:38

    echt jetzt?
    der milchshake am schluss ist ja wohl noch krasser und fast schon tätlicher angriff.
    das ist muxmäuschenstill und alles andere als angemessen, geschweige denn cool. scheißspießer.

  8. Links vom 16.09.201416. September 2014 um 16:01

    […] Junge Frau haut den Müll in die Autos zurück, aus dem der Müll geworfen wurde | Das K… […]

  9. TheOriginalDog16. September 2014 um 17:30

    c,

    c,

    Hätt er den Shake halt austrinken sollen :P

  10. Andi16. September 2014 um 17:32

    Ronny,

    Jeder ist ein bisschen scheiße und ein bisschen Spießer. Nimm es ihm nicht übel.

  11. Camping2516. September 2014 um 17:57

    Und nur so nebenbei, was ist mit dem Dreck, den Eure Reifen und Euer Auspuff so in der Gegend hinterlässt? Wie darf ich Euch das ins Auto schmeissen?

  12. piet16. September 2014 um 20:37

    Ich hab seit fast 20 Jahren einen scheiß Mc Dreck Drive In um die Ecke. Seitdem sieht es im Umkreis von 2 Km entsprechend aus. Fenster auf, raus damit, mir doch egal. Die sollen ruhig ihren eigenen Dreck fressen, gute Aktion.

  13. Axel Axelsen16. September 2014 um 22:31

    Bullshit – scheiße Selbstjustiz ist sowas! Nichts davon ist cool. Ob ich als Linker einen Benz von Innen versaue, oder ob ich als Rechter meinen Müll aus dessen Fenster werfe – was wie zu bestrafen ist, klärt unsere Justiz. Und nicht eine selbsternannte Amazone auf dem Motorbike.

    Hier gibt es nichts zu beklatschen…

  14. Stephan17. September 2014 um 09:47

    DIE JUSTIZZZZ???? Die regelt so was eben nicht.
    Ich finde die Aktion fair und ich würde es eher Zivilcourage nennen.
    Es gibt Dinge, die die Gesellschaft auch ohne die Justiz regeln kann, kaum zu glauben in Deutschland, aber wahr.

  15. itgoeson17. September 2014 um 09:52

    Starke Aktion, ich musste sehr lachen. Und Ach, darf man noch Gutmensch sagen? Ich hätte hier nämlich zwei extrem gesetzestreue Exemplare entdeckt. Pfeifen…

  16. asdf17. September 2014 um 11:09

    Stephan,

    Und wenn die Aktion aus irgendwelchen Gründen schief geht und in einem Verkehrsunfall endet. Also ich weiß ja nicht.

  17. mufassa17. September 2014 um 11:57

    Axel Axelsen,

    Niemanden kränken, niemanden beeinträchtigen wollen kann ebensowohl das Kennzeichen einer gerechten als einer ängstlichen Sinnesart sein.

  18. achim17. September 2014 um 12:19

    @ Udo: das ist nix Neues. gar nix.
    Das ist alles keine Selbstjustiz. Sie dreht die Uhr nur ein bissl zurück. Die Sachen kommen zurück zu ihren Besitzern. Nach dem Motto: „Ihr habt da was vergessen“. Herr Mux gibt den Leuten ihren Eigentum nicht zurück, sondern sanktioniert das Handeln direkt nach eigenen Maßstäben und so. (ich will es nicht weiter erklären)

  19. some lucid dreams17. September 2014 um 17:50

    ich empfinde viele szenen auch als gestellt, vor allem die reaktionen … so echt würz schon nicht sein.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.