Skip to content

Pegida Make-Up Tutorial: Kathrin Oertel

Ja, es ist etwas flach, sich in einer Auseinandersetzung auf die Äußerlichkeiten seinen Gegenübers einzulassen. Vermutlich käme da keiner von uns besonders gut weg. Aber hierbei musste ich – es tut mir leid – dennoch lachen und Schminktipp-Videos sollen ohnehin ziemlich gut gehen. Habe ich gehört.

Werde ein echtes Pegida-Girl in weniger als 5 Minuten: Mit ein paar einfachen Tricks seid ihr der Star auf der nächsten Montagsdemo!


(Direktlink, via Nothingtomove)

19 Kommentare

  1. glamorama20. Januar 2015 um 10:11

    Ein nettes Detail des Videos ist die Hintergrundmusik. „Tristan und Isolde“ gehörte zu den absoluten Lieblingsstücken des Herrn … dings … Sie wissen schon, der aus Braunau.

  2. Ignomus20. Januar 2015 um 11:04

    sie hat immerhin ihre Augenbrauen dafür geopfert…

  3. constantin20. Januar 2015 um 16:16

    Es ist nicht nur „etwas flach“, es ist sexistisch. Man kann Pegida aus vielen guten Gründen kritisieren oder sich drüber lustig machen, aber das Aussehen der Organisatorin gehört ja wohl nicht dazu.

  4. Ronny20. Januar 2015 um 16:43

    charlotte buff,
    Es wird sich nicht darüber lustig gemacht, wie sie aussieht, sondern darüber, wie sie sich schminkt. Ich finde, dass das sehr wohl einen Unterschied macht.

  5. Tira20. Januar 2015 um 17:18

    boah, so viel hass! aber in der hinsicht unterscheiden sich die extremen unter den pegida und anti-pegida-leuten oftmals nicht. leider.

    @Ronny: wirklich!? was für eine fadenscheinige aussage. natürlich geht es darum, wie sie aussieht. das ist genauso wie wenn man sich über die bewegungen eines gehbehinderten lustig macht und sagt: ich mach mich nicht über deine behinderung lustig, sondern nur wie du gehst.

  6. glamorama20. Januar 2015 um 17:26

    Wie jetzt, Witze über Mohammeds Nase sind erlaubt, aber die Augenbrauen von Magda … Verzeihung … KATHRIN Oertel sind tabu?

  7. Ronny20. Januar 2015 um 17:41

    Tira,

    Wirklich? Du vergleichst ein Handycap, das sich wohl kaum einer ausgesucht hat, mit den Schminkkompetenzen einer Frau Oertel? Glückwunsch, das hätte man womöglich auch weitaus besser machen kennen, schließlich will sie so aussehen. Frag mal einen Gehbehinderten.

  8. Tira20. Januar 2015 um 18:09

    @glamorama: witze? satire? gerne in jedem kontext. ich frage mich nur, ob das herumreiten auf äußerlichkeiten die debatte in diesem fall voranbringt – gerade wenn man für sich selbst den anspruch der megatoleranz beansprucht.
    @Ronny: reg dich nicht künstlich auf. die frage bleibt: was hat ihre schminkkompetenz mit pegida zu tun?

  9. Ronny20. Januar 2015 um 18:36

    Tira,
    Das meine Toleranz durchaus Grenzen hat, sollte jedem, der hier schon öfter mal reinguckt hat, kein Geheimnis sein. Und ja, ich finde das in genau diesem Kontext auch sehr amüsant. Eine Bewegung braucht halt auch immer Style, da kann auch ruhig mal konstruktiv vermittelt werden, was die junge Dame ja auch sehr gut hinbekommt.

    Und ich reg‘ mich doch nicht auf, finde nur das dein Vergleich „unglücklicher“ nicht hätte sein können, um das mal freundlich zu formulieren. Damit stellst du eine Gehbehinderung und die Schminkkompetenz von Frau Oertel auf auf eine Stufe. Schlechter hätte man es nicht machen können.

  10. Tira20. Januar 2015 um 18:52

    @Ronny: Danke für Deine Erläuterung. Das kann ich so nachvollziehen. Im Rückblick war mein Vergleich in der Tat etwas zu schnell aus der Hüfte geschossen und nicht in Ordnung.

  11. Einer20. Januar 2015 um 19:18

    constantin, Das du Äußerungen über das Aussehen als sexistisch deklarierst finde ich schon ganz schön sexistisch.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.