Skip to content

Supermarkt in Bayern verschenkt abgelaufene Lebensmittel

(Foto: © Sebastian Hauke)

In dem Rewe-Markt der Familie Hauke in Bad Brückenau, Bayern, können Kunden jetzt kostenlos Lebensmittel mitnehmen, bei denen das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist. Die sind immer noch essbar, dürfen aber nicht mehr in den Verkauf. In der Filiale steht seit Kurzem ein eigenes Regal für Produkte mit abgelaufenem MHD.

In vielen deutschen Supermärkten wandert Ware schon vor dem Erreichen des Mindeshaltbarkeitsdatums (MHD) aus den Regalen. Angenommen wird, dass die Verbraucher sie nicht mehr kaufen wollen. Spätestens aber wenn das Mindeshaltbarkeitsdatum tatsächlich abgelaufen ist, werden Produkte weggeworfen, weil die Hersteller ab diesem Zeitpunkt nicht mehr für sie haften. Hauke wollte das ändern.

„Wir standen schon kurz vor der Entscheidung weitere Mülltonnen anzuschaffen“, erklärt er dem Onlineportal Utopia, „dann allerdings ist immer mehr die Idee des Foodsharing entstanden.“ Wie funktioniert das Teilen in seinem bayerischen Supermarkt genau? Die Lebensmittel werden drei Tage vor Ablauf des Mindeshaltbarkeitsdatums aus dem Supermarktregal genommen und der Tafel angeboten – die Rewe-Märkte kooperieren seit 1996 mit den bundesweit 930 Tafeln.
(taz)

11 Millionen Tonnen Lebensmittel entsorgen Industrie, Handel, Großverbraucher und Privathaushalte jedes Jahr in Deutschland!

Mit unserem Food-Share-Regal wollen wir etwas dagegen tun. Jeder darf sich bedienen, jeder darf selbst entscheiden wieviel er mitnehmen möchte. Und das ganz ohne Kosten – und ohne schlechtes Gewissen.

Dabei geht es nicht um die Versorgung der Bedürftigen. Das ist weiter die Aufgabe der Tafeln, die wir ebenso Tatkräftig unterstützen. Es geht nur darum mit Lebensmitteln respektvoll umzugehen und nicht sinnlos in die Tonne zu werfen.

Für die meisten Verbraucher ist es ein ungeschriebenes Gesetz: Hat das Lebensmittel das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) überschritten, darf man es nicht mehr essen. Manche zweifeln schon, wenn Sie den Joghurt am selben Tag essen, an dem er „abläuft“.
Ein Trugschluss: Denn das MHD bedeutet nicht, bis zu diesem Datum muss der Joghurt oder das Müsli unbedingt verbraucht werden, lediglich garantiert der Hersteller den einwandfreien Genuss seines Produkts bis zu diesem Tag.

Helfen Sie uns, damit wir gemeinsam die Welt ein Stück besser machen.

Sebastian Hauke

2 Kommentare

  1. fräulein müller9. Februar 2018 um 00:31

    …bitte verpflichtend für jeden Supermarkt!

    Danke!

  2. Thomas12. Februar 2018 um 13:08

    Lebensmittelrechtlich spielt es keine Rolle, ob die Lebensmittel verkauft oder verschenkt werden…
    Der Rewe-Markt übernimmt die volle Verantwortung für die Beschaffenheit der Ware nach Ablauf des MHD. Da das kein Markt leisten kann (also die Prüfung, ob die Ware noch ok ist, trotz abgelaufenem MHD) wurden solche Lebensmittel bisher aus dem Verkauf genommen. Das verschenken ändert nichts daran.
    Aber vielleicht ein Denkanstoß für die Kunden…

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.