Skip to content

Schlagwort: Art

Künstler macht mit seinen Daumen aus Getränkedosen Skulpturen

Ich hatte das in gekürzter Form letzte Woche schon mal gesehen, dann aber hat mir hier irgwendwer meinen Browser zugemacht und ich hatte das kurz vergessen. Dieser Tüp formt mit seinem Daumen aus Getränkedosen Skulpturen in Tribalformen. Das, nachdem er die Büchsen abgeschliffen und poliert hat.

Leider finde ich gerade den Link zu dem Künstler nicht mehr, aber bei der Daily Mail hat man sich das mal genauer angesehen. Falls ihr also mal keinen Pfand für eure Dosen zurückerwarten solltet; bitte schön.

This artist carves cans into works of arts using only his thumbs!

This artist carves cans into works of arts using only his thumbs!

Gepostet von Daily Mail am Montag, 23. April 2018


Keine Kommentare

Aus dem 18. Jahrhundert: ein Equivalent zum „Distracted Boyfriend“-Meme

Das „Distracted Boyfriend“-Meme ist mittlerweile mehr als durch, aber ganz offensichtlich in seinem eigentlichen Ursprung deutlich älter als angenommen. Ähnliches gab es so schon im 18. Jahrhundert, wie Twitter-User Elxganza jetzt entdeckt hat.

The original distracted boyfriend meme is a 1761 painting by English artist Joshua Reynolds. It depicts his friend and actor, David Garrick, caught between two women who are supposed to symbolize Comedy and Tragedy. The Tate Modern, where the painting is on display, calls this piece „one of the most important of his entire career.“


(via Mashable)

1 Kommentar

Gevatter Tod am Meer

Ein auf den ersten Blick stranger Insta-Account von The Swim Reaper, der einen durchaus ernsten Hintergrund hat. Ins Netz gebracht und befüllt wird der Account von der Organisation Water Safety New Zealand. Er versucht auf diese Art und Weise, junge Menschen vom gefährlichen Verhalten am Wasser und im Wasser abzubringen.

Just lovin life. lol. Nah, jokes. Lookin to reap some peeps this summer. If ur gonna make dumb decisions in the water, I’ll be waiting. Holla!


(via Danke, Benjamin!)

1 Kommentar

William Blake Doc Martens

Meine letzten Martens habe ich bis jetzt immer noch nicht eingelaufen, da kommen mir hier welche vor die Flinte, die ich auch gerne etwas länger stehen lassen würde, um sie einzulaufen. Diese Docs nämlich tragen Bilder des britischen Künstlers William Blake. „Blake war ein englischer Dichter, Naturmystiker, Maler und der Erfinder der Reliefradierung. Sowohl sein künstlerisches als auch sein literarisches Werk wurde von seinen Zeitgenossen weitgehend abgelehnt. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts wurden seine sehr innovativen Arbeiten von den Präraffaeliten entdeckt, fanden allgemein Anerkennung und später auch in der Popkultur Verbreitung.“


William Blake 1460, $150


William Blake 1461, $130

(via Dangerous Minds)

1 Kommentar

Landgericht erklärt Anti-Höcke-Mahnmal zu Kunst

(Foto: Patryk Witt/ Zentrum für Politische Schönheit)

Der vom Zentrum für politische Schönheit initiierte Bau des Holocaust-Mahnmals im Nachbargarten von Bernd Höcke im November letzten Jahres war eine nicht unumstrittene Aktion des Künstlerkollektivs. Höcke geht seitdem juristisch gegen das ZPS vor und hat nun vorm Landgericht Köln eine Niederlage eingefahren.

Das Kölner Landgericht hat das Stelenmahnmal im Nachbargarten des AfD-Politikers Björn Höcke zu Kunst erklärt. „Es spricht viel dafür, dass diese Darstellung eines Denkmals schon das geformte Ergebnis einer freien schöpferischen Gestaltung ist und aufgrund der klassischen künstlerischen Darstellungsform schon Kunst darstellt“, heißt es in der Urteilsschrift.

Auch die Idee als solche, „einem Kritiker des Holocaust-Mahnmals gerade das Abbild eines solchen ,vor die Nase zu setzen‘“, sei „aus künstlerspezifischer Sicht und aufgrund des dadurch ausgehenden Wirkbereichs als Kunst … anzusehen“. Die Stelen seien deshalb vom Grundrecht auf Kunstfreiheit geschützt.

Somit ist zumindest aus rechtlicher Sicht und konkret im Bezug auf das Mahnmal Klärung geschaffen. Die anderen Ebenen der Aktion bleiben sicher dennoch umstritten. Zumal das Gericht im Hinblick auf die Persönlichkeitsrechte in Teilen auch zu Gunsten Höckes entschied.

Keine Kommentare

Im Guggenheim Museum hat jemand ein Gästeklo mit Garn vergoldet

Im Guggenheim Museum New York haben sie ja dieses goldenen Klo als Kunstwerk in der Ausstellung, das sie zu Beginn des Jahres Donald Trump andrehen wollten, als der nach einem Van-Gogh-Gemälde zur Leihgabe angefragt hatte.

Irgendein Spaßvogel hat dort nun vor ein paar Tagen eines der für Besucher zugänglichen Gästeklos mit goldenem Garn umstrickt.


(via BoingBoing)

Keine Kommentare