Blog Archives for tag Drones

Gebogene Landschaftspanoramen: Flatland

Der türkische Digitalkünstler und Fotograf Aydin Büyüktas mit dem zweiten Teil seiner optikverschiebenden Landschaftsserie „Flatland„. Neue Collagen, die an verschiedenen Orten in den USA wie Texas, Arizona, New Mexico und Kalifornien entstanden sind. Jedes Bild benötigt etwa 18-20 Luftdrohnenaufnahmen, die dann digital zusammengesetzt werden, um ausgedehnte Landschaften zu bilden, die sich ohne sichtbaren Horizont nach oben biegen.


(via Colossal)

Überflug des Glory Hole Spillway im Lake Berryessa

Wassermassen ohne Ende, die da den Überfalltrichter im Lake Berryessa runterknallen.

„Große Bekanntheit erlangte der Überfalltrichter, der sich auf der Wasserseite der Staumauer befindet und als weltweit größtes Bauwerk dieser Bauart gilt.

Er ist bekannt als Morning Glory Spillway, Glory Hole oder Bottomless Pit und dient als Hochwasserschutz: Ist das Stauziel erreicht, verhindert er, dass überschüssige Wassermassen die Staumauer überhöhtem Wasserdruck aussetzen. Überdies unterbindet er, dass das Wasser über die Staumauer hinwegfließt. Mögliche damit einhergehende Beschädigungen der Staumauer – oder schlimmstenfalls gar ein Totalversagen – werden somit vermieden.

Sein größter Durchmesser an der Wasseroberfläche beträgt 22 Meter und verjüngt sich auf 8,50 Meter. Der Schacht fällt etwa 60 Meter vertikal in die Tiefe, ehe er weitere 155 Meter zum Fuße der Staumauer verläuft, wo er an der Luftseite austritt und in ein Tosbecken mündet.“
(via Wikipedia)

Aufnahmen wie diese dürften ohne den Einsatz einer Drohne kaum möglich sein.


(Direktlink, via reddit)

Wo Lava aufs Meer trifft: Hawaii von oben

Wunderschöne Drohnen-Aufnahmen von der Insel, auf der sicher nicht nur ich noch nie war.

„Hawaii – The Pace of Formation“ is a window into the creation of an island. The Kilauea Volcano’s continued flow of lava into the ocean is one of the few places in the world to provide a front row seat of an island’s formation. The Big Island is literally changing before your eyes. This vast island contains 8 out of 13 different climate zones in the world, each with unique ecosystems, making the Big Island one of the most ecologically diverse places in the world. To showcase its diversity, we wanted to slow things down and let its beauty speak for itself.

(Direktlink)

Mit einer Drohne über eine Gipfelkette

Eine Szene wie aus einem Hollywood Blockbuster. Gab707 hat seine Drohne über das Hübschhorn in der Schweiz gejagt und die Aufnahmen stabilisiert. Das ist mehr als nur hübsch, das sieht fantastisch aus!


(Direktlink, via Sploid)

Strickmoden für Drohnen

Ich weiß nicht ob es technisch tatsächlich sinnvoll ist, seine Drohnen in Strick zu kleiden. Laut Danielle Baskin, Creative Direktorin von Drone Sweaters, ist dem wohl tatsächlich so. Aber auch wenn das nur so halb stimmen sollte, sehen Drohnen in Strick halt schon wesentlich eleganter aus als ohne. Sehr kleidsam diese Maßanfertigungen.

How warm your drone is able to physically keep themselves may depend on their model, size and even age, but if they just don’t have a heavy plastic coating, there is only so much charging they can do to conserve heat. Smaller, lightweight models, toy models, and models that naturally have very thin plastic coats benefit from a warm drone sweater for when they need to go outside, or for just hanging around the house. A sweater can make a significant difference in your drone’s feeling of well-being.

download-3

download-11

c0j0nybuqaaxr7w

customsweater

graysweater_text3

download-21

(via Laughing Squid)

Reisefilm von einer Drohne: Icarus

Erinnert ihr euch noch an diese furchtbar langweiligen Dia-Abende, die Onkel Hans und Tante Erna immer nach ihrem Sommerurlaub veranstalteten? Sie dort vor den Palmen, er hier mit dem Eis vorm Strandimbiss. Später nahmen die beiden das alles dann noch auf Super-8 auf, was aus den Dia-Abenden Filmabende machte, die noch länger gingen und auf die dann wirklich gar keiner mehr gehen wollte. Schlimm.

Heute bietet die Technologie die Möglichkeiten auch von seinen Reisen verdammt kurzweilige und beeindruckende Aufnahmen mit nach Hause bringen zu können – und da hat dann nicht nur die Familie was von, sondern auch das ganze Internet. Vadim beispielsweise reist mit seiner Drohne um die Welt und macht Aufnahmen. Und die sind wahnsinnig beeindruckend.

(Direktlink)

Nicht erlaubt: von der Wanne aus mit einer Drohne eine Wurst kaufen

Im australischen Victoria hat sich ein Drohnenbesitzer mit Hilfe seiner Drohne eine Wurst vom Grill gekauft, während er ein heißes Bad nahm. Er flog seinen Quadrocopter, an dem eine Tüte mit 10 Dollar befestigt war, zu einem Einkaufszentrum, vor dem ein Grill stand. Dort wurde sie von einem Helfer in Empfang genommen, der die Wurst bezahlte und in die Tüte packte. Mit der Wurst lenkte der Besitzer das Dingen zu sich nach Hause. Klingt praktisch, ist so dort aber wohl nicht erlaubt. Dem Drohnenwurstkäufer droht jetzt eine Strafe von bis zu $9000. Tolle Teure Wurst.


Sich selber eine Drohne um den Kopf lenken

In der Stube. Ich weiß es doch auch nicht!


(Direktlink, via reddit)

Glühbirne mit einer Drohne wechseln

Wie viele Drohnen braucht man, um eine Glühbirne zu wechseln? Zwei. Außerdem ein paar Glühbirnen, etwas Geduld und ein bisschen Geschick. Dann aber klappt das.


(Direktlink, via reddit)

Geist an Drohne

Halloween is coming und schon in den letzten Jahren, in denen Drohnen immer populärer wurden, haben diese zu diesem Anlass irgendwelche Geister durch die Luft gezogen. Bisher allerdings war keine so „schön“ wie die des Onkels von @zaccrueger. Scheiß auf Clowns!

Drohnenflüge über die Berliner Stadtbezirke

Eine kleine Serie des Berliner Rundfunks, die Drohnen-Aufnahmen der Berliner Stadtbezirke zeigt. Die Musik ist gruselig, aber die Bilder dafür um so interessanter. Es fehlen noch Neukölln und Steglitz-Zehlendorf, dafür gibt es einige historische Randnotizen. Hier als Playlist.


(Direktplaylist)

Mit einer Drohne übers Burning Man 2016

„1rst burning man for me and my wife and really happy to be one of the few drone pilots this year.

Philippe from France“

(Direktlink)

Drohnen, die Farbbomben werfen

Die Leute von Cooper Copter aus Hamburg haben Drohnen zu Farbbombern umgebaut. Pollockocopter heißen die Dinger und werden beim Reeperbahn Festivals im Rahmen einer Performance vorgeführt.

„Der Maler Jackson Pollock hat mit seinen von Max Ernst inspirierten ‚drip paintings‘ Kunstgeschichte geschrieben. Durch seine Kunstwerke aus gespritzter Farbe wurde er 1956 vom Time Magazine mit „Jack the dripper“ tituliert. 60 Jahre später eifern Drohnenpiloten und Künstler dem Avantgardisten mit Drohnen nach. Die Action-Painting-Manier des Drippers wird imitiert und gleichzeitig etwas völlig Neues geschaffen. Das so entstehende Kunstwerk kann während des gesamten Festivals bestaunt werden. Die technische Zukunft hat ihren Einzug in die Kunst gefunden.“

(Direktlink, via Urbanshit)

Drohnenflug um den Uluṟu

Im Uluru-Kata Tjuta National Park hat man erstmalig einen Drohnenflug um das australische Wahrzeichen genehmigt, wobei diese beeindruckenden Aufnahmen entstanden sind.

„Der Uluṟu ist etwa 3 km lang, bis zu 2 km breit und hat an der Basis einen Umfang von rund 9 km. Der Gipfel befindet sich auf einer absoluten Höhe von 863 m. Damit erhebt er sich 348 m über die Dünenlandschaft Zentralaustraliens.

Der Uluṟu liegt im Uluṟu-Kata-Tjuṯa-Nationalpark, nahe dem Ort Yulara, etwa 340 km Luftlinie südwestlich von Alice Springs im Südwesten des australischen Bundesterritoriums Northern Territory. Der 1.325 km²[ große Nationalpark, in dem neben dem Uluṟu auch die benachbarten Kata Tjuṯa („die Olgas“) liegen, gehört zum UNESCO-Weltnatur- und -kulturerbe.“
(via Wikipedia)


(Direktlink, via Likecool)

Ein Drohnenflug über das verlassene North Brother Island in New York

North Brother Island ist eine kleine unbewohnte Insel im Stadtgebiet von New York, die bis 1885 das Quarantäne-Krankenhaus „Riverside Hospital“ beherbergte. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Insel für ein Wohnprojekt für Veteranen, später für ein Drogenentzugsprogramm genutzt. Seitdem ist auf der Insel nicht viel passiert.

Gegenwärtig ist die Insel unbewohnt und der Öffentlichkeit nicht zugänglich. Die verfallenen Gebäude sind zugewachsen. Die geschützte Lage begünstigt eine große Kolonie von Nachtreihern.

Die Leute von Abandoned NY haben da jetzt mal eine Drohne drüber fliegen lassen. Komplett abandoned. In New York.


(Direktlink, via Laughing Squid)