Skip to content

Schlagwort: Drugs

Fingerabdruck aus Handyfoto führt zur Verhaftung eines Drogenhändlers

(Bild: South Wales Police)

News aus UK: dort haben Ermittler anhand eines Fotos, das ein Pillenhändler von seiner angebotenen Ware samt Teilaufnahme seiner Hand per WhatsApp geteilt hat, Fingerabdrücke identifizieren können und den Mann später festgenommen.

Dem Bericht zufolge gelangte die Polizei der walisischen Stadt Bridgend über das beschlagnahmte Smartphone eines Verhafteten an die Fotos. Dort fanden sie Whatsapp-Textnachrichten mit Kaufangeboten für Drogen und innerhalb des Chats auch besagtes Foto. Das schickten sie an die forensische Abteilung der Polizei South Wales. Allerdings waren auf den Fotos nur der mittlere und untere Bereich eines Fingers zu erkennen.

[…]

„Auch wenn Größe und Qualität des Fotos eine Herausforderung waren, reichte es doch für den Beweis, dass er der Drogenhändler war“, erklärte Ermittler Dave Thomas der BBC. Der Fall sei bahnbrechend und habe regelrecht die Schleusentore geöffnet, so Thomas: Polizeibeamte würden nun praktisch immer Fotos aus beschlagnahmten Geräte einschicken, sobald Teile einer Hand darauf zu sehen seien.

Keine Kommentare

Hotelgast vergisst ein Kilo Crystal Meth

Irgendwer, der jetzt ziemlich sauer auf sich selber sein dürfte und auf den auch andere mächtig sauer sein könnten, hat am
letzten Sonntag in einem Hotelsafe im hessischen Kelsterbach mal eben ein Kilo Crystal Meth vergessen. Der Straßenverkaufswert von dem Zeug soll bei rund 100.000 Euro liegen. Da muss eine Oma lange für stricken. Wer auch immer es vergessen hat, muss sich ganz sicher einigen Fragen stellen.

3 Kommentare

Vor 20 Jahren: Drogenbeauftragter der Bundesregierung (CSU) fordert Öffnungszeiten für Techno-Discos bis höchstens 3 Uhr

Eine Meldung der Tagesschau vom 26.02.1998, die über eine Forderung des damaligen Drogenbeauftragten der Bundesregierung (CSU) berichtet. Der wollte Techno-Diskotheken nur bis 03:00 Uhr geöffnet sehen, weil er meinte, dass die Leute dann weniger oder keine Drogen konsumieren würden. Der Job glänzte offenbar schon damals nicht unbedingt mit Kompetenzen.

1 Kommentar

Polizei Hamburg ermittelt wegen Joint-Bildern auf Facebook

Ein bisher unbekannter Facebook-User hat im Dezember des letzten Jahres wohl ein paar Fotos auf sein Profil geladen, die vermeintliche Joints zeigten. Kein Ding, möchte man meinen. Allerdings sieht die Polizei Hamburg das anders und hat ob der Fotos Ermittlungen gegen jenen User eingeleitet.

Eine Sprecherin der Polizei Hamburg hat uns soeben bestätigt, dass es sich hierbei tatsächlich um ein Schreiben der Polizei Hamburg handelt.

[…]

Zum Hintergrund erklärt die Sprecherin: „Ein Strafverfahren gem. §29 (1) Nr.3 BtMG wegen des Besitzes von Betäubungsmittel ist in solch einem Fall denkbar. Das Veröffentlichen von Bildern mit rauschgiftverdächtigen Substanzen begründet einen Anfangsverdacht. Bei Kenntniserlangung unsererseits folgt somit die Einleitung eines Strafverfahrens.“

Da möchte man glattweg die Probleme tauschen.

8 Kommentare

Renterpärchen fährt 30 Kilo Gras als Weihnachtsgeschenke durch die USA – und wird erwischt

(Foto: York County Sheriff’s Office)

In Nebraska haben sie ein Pärchen festgenommen, das gut 30 Kilo Gras im Auto hatte, um dieses als Weihnachtsgeschenke im Land zu verteilen. Die beiden sind über 80 Jahre alt. Marktwert des Grases: 300.000 Dollar.

Mr. and Mrs. Jiron told the police they were traveling from their home state of California to Vermont, with a planned pit stop in Boston, and intended to distribute the drugs to family and friends as Christmas.

The use of recreational and medicinal marijuana has been legalized in several states, including California and Massachusetts, but not in Vermont, according to the National Organization for the Reform of Marijuana Laws.

The couple were cited on charges of possession of marijuana with the intent to deliver and of lacking a drug tax stamp, the department said.

(via René)

1 Kommentar