Zum Inhalt springen

Antilopen Gang – Lied gegen Kiffer

Die Antilopen haben ein neues Lied. Und weil die Antilopen die Antilopen haben sie ein Lied gegen Kiffer. Ich habe es nicht mehr so mit kiffen, bin da trotzdem nicht ganz bei ihnen, aber höre ja auch gerne mal anderen Meinungen zu. Klar. Geiles Video auch.

Freue mich auf eine kontroverse konstruktive Diskussion, muss derweil aber erst mal zur Betriebsweihnachtsfeier. Also macht nichts kaputt.


(Direktlink)

3 Kommentare

  1. Michael6. Dezember 2019 at 18:12

    Naja, seit etwas mehr als einem Jahr ist das alles hier in Kanada legal. Mehr rieche ich hier jetzt auch nicht und Grass ist wie alle anderen Drogen, man kann es geniessen oder eben übertreiben.

    Ich hab mir den Song jetzt zweimal angehört und bin mir immer noch nicht sicher ob das “ernst” oder reine Satire ist. *Schulterzuck*

    • Lif9. Dezember 2019 at 09:11

      Hab mir es ebenfalls zwei mal angesehen und muss dir da zustimmen. Einen tieferen Sinn der Botschaft kann ich nicht erkennen u würde es eher zu einer Art Klamauk zählen.

      • Harry9. Dezember 2019 at 14:39

        Meine These: Statt einer tieferen Botschaft geht es in dem Lied erstmal nur darum zu sagen, dass ihnen Kiffer mit ihrer Attitüde auf den Sack gehen und sich oft genug ihre Suchtproblematik schön reden. Und ja: Als jemand der nicht kifft, kann ich das sehr gut verstehen. Man merkt den Leuten den Unterschied nämlich tatsächlich an und sie werden durchs kiffen halt wirklich nicht klüger oder glücklicher. Und während man Leute, die jeden Tag trinken schief anguckt, werden Leute die jeden Tag kiffen halt in der Regel von niemandem drauf angesprochen.
        Das spricht alles nicht gegen ne Legalisierung. Dadurch könnte man wenigstens mal das ganze verabscheuungswürdige Elend was in Form von Kleinkriminalität, Gewalt und Ausbeutung an jedem Gramm Gras mit dran hängt eindämmen. Dafür freilich interessieren sich die meisten Kiffer nun aber auch wieder nicht – sie sind leider oft genug geistig zu degeneriert um über ihren unmittelbaren Horizont hinauszudenken.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.