Zum Inhalt springen

Berlin Friedrichshain: 8m² WG-Zimmer für 380 Euro

Ich machte heute morgen noch ein vergiftetes Späßchen damit und schon nun holt mich die Berliner Wohnungsmarktrealität ein. In Friedrichshain kann ein 8m² großes WG-Zimmer auch heute schonmal 380 Euro kosten. Immerhin geht das Klo und die Küche extra und es gibt eine „eigene Waschmaschine und Internetanschluss“ inklusive. Und „einen Schreibtisch mit Arbeitsplatz(!)“. Mehr braucht man ja auch nicht. *hust*

Wie kaputt das alles ist. Warum schämt sich dafür eigentlich niemand?!

Bildschirmfoto 2014-11-20 um 22.47.43

33 Kommentare

  1. Marco21. November 2014 at 00:28

    Wenn man da ein bisken an der Tapete kratzt, findet man raus, dass das vorher en Klo war. Wetten?

  2. peter21. November 2014 at 00:39

    Dat sind die Assis, die sich von Leuten mit Wohnungsnot die miete für die halbe Bude finanzieren lassen. Ähnliches Phänomen wie bei den MFGs, wo sich die Fahrer mit einer ausgebuchten Tour die Benzinkosten für Hin- und Rückfahrt reinholen. Vorbei mit Teilen, Schluss mit Solidarität. Auffe Fresse…

  3. peter21. November 2014 at 00:41

    peter,

    Anmeldegebühr? Die Bude kostet 100€ „ANMELDEGEBÜHR“?

  4. Gee21. November 2014 at 01:30

    Junge, wozu denn noch was vernünftiges arbeiten gehn… ich werd einfach Vermieter in Berlin!!!!!

    Ich miet mir einfach einen 140qm-Altbau mit Untermietrecht, renovier geschickt und teil dann 5x 10qm-Zimmer ab, die ich für je >300 Euro vermiete. PLUS 100 Euro Anmeldegebühr.

  5. Tina21. November 2014 at 02:13

    Das grenzt ja schon an Irrsinn. Falls jemand ein Zimmer braucht, Prenzlauer Berg, ca. 15 qm in 200qm Wohnung, mit eigenem Bad und natürlich Waschmaschine, Internet, Küche etc, auch Internet – alles inklusive: 300,- eus. Trambahn ist eine Minute weit weg und JA, wir haben auch Geschirrspüler, Kühlschrank und Tiefkühltruhe. Keine Anmeldegebühr. ;)

  6. Gangolf21. November 2014 at 02:41

    Ihr habt schon mitbekommen, dass das ein gewerblicher Anbieter ist, oder?

  7. Enrico Palazzo21. November 2014 at 07:31

    In Studentenkreisen ist sowas normal,..hab schon wesentlich schlimmeres gesehen…

  8. Volker21. November 2014 at 09:28

    Münchner Verhältnisse, halt.
    Gehört bei uns zum ganz normalen Wahnsinn

  9. Sonne21. November 2014 at 09:29

    Ich will Euch nicht desillusionieren, aber in anderen (Groß)Städten sind solche Preise und solche Praktiken schon längst normal. Leider. So lange es auch nur Einen gibt, der das Zimmer nimmt, wird das auch nicht aufhören…

  10. Patrick21. November 2014 at 09:53

    In Köln hab ich für 10 m² schon mal unwesentlich weniger gezahlt….
    Da isses halt auch fies.

  11. andz21. November 2014 at 10:32

    Ha…in München würden Sie dir bei den niedrigen Preisen die Bude einrennen :D

  12. maybeadayoff21. November 2014 at 11:03

    Gangolf,

    Du hast schon mitbekommen, dass solche „gewerblichen Anbieter“ ganze Sozialstrukturen in Kiezen kahlschlagen?

  13. Bea21. November 2014 at 12:43

    peter,

    Ja aber die Fahrer denen das auto gehört, die müssen auch reperaturen und steuern und was alles noch fürs auto zahlen…..da isses ja wohl nich zu viel verlangt wenigstens for free zu fahren….

  14. Denny21. November 2014 at 13:48

    Tina,

    hast du naehere Infos dazu? Suche aktuell ein Zimmer und bin schon bald verzweifelt den namen Kim auf wg-gesucht zu lesen.

  15. Paul21. November 2014 at 13:57

    Der größte professionelle WC-Anbieter Deutschlands.

  16. sprudel21. November 2014 at 18:58

    Ja, leider auch 10qm am Tempelhofer Feld fuer 350€ gesehen…

  17. robotron sömmerda21. November 2014 at 19:35

    Na und? Marktwirtschaft! Wollen doch alle, wenn ich mir die Wahlergebnisse anschaue. Ganz schön scheinheilig jetzt aufzuregen.

  18. Tina21. November 2014 at 21:30

    Denny,

    Denny, hab deinen Beitrag eben erst gelesen. Das Zimmer ist leider schon weg. Tut mir wirklich Leid :(

  19. civ3121. November 2014 at 22:00

    Ich denk das mal weiter: 380€ warm (incl. Internet & Waschmaschine!) ist für eine Person für´s Jobcenter ein fairer Preis. Dh. die Zukunft vieler ALG II Empfänger wird wohnraumtechnisch genauso aussehen. Wenn der Neubauboom sich in den Metropolen mit Luxuslofts erledigt hat, gibts noch die konstante Zielgruppe ALG II. Dann werden tatsächlich Knäste (mehr als ne Zelle ist das doch nicht, oder?) gebaut. Bin mir sicher. Rendite stimmt genau wie im Luxussegment, für den Preis kriegst Du sogar Wachschutz und Vidieoüberwachung auf den Fluren finanziert… Kotz.

  20. Jason Rotrigez22. November 2014 at 13:34

    Tja, überall außer in Müchen, Berlin, Hamburg und meinetwegen Köln stehen die Buden leer… aber wollen ja alle dahin. Ich hab 4 Zimmer und zahl paar Euro mehr, bwz. das Jobcenter ;-)
    Gruß nach Berlin!

  21. TimTom22. November 2014 at 20:13

    Mir ist so, daß Zimmer erst ab 10qm „wohnbar“ sind und unter 10qm ist eben nicht rechtens. ;)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.