Zum Inhalt springen

Auf dem Kreuzfahrtschiff durch einen „Bombenzyklon“

Ein Kreuzfahrtschiff der Norwegian Cruise Line, die Breakaway, fuhr letzte Woche von den Bahamas nach New York. Ihr Weg führte durch diesen „Bombenzyklon“, der in aller Munde war und von dem ich nicht wusste, wie genau der denn einzuschätzen wäre, weshalb ich diese Einschätzung lieber anderen überlasse. Aber er hieß nun mal „Bombenzyklon“, was zumindest bedeutete, dass er dolle, dolle Unwetter mit sich bringen würde.

Die Breakaway jedenfalls ist mit 4000 Passagieren an Bord durch jenes Unwetter geschippert. Jemand hat das auf Video festgehalten. Um ehrlich zu sein, scheint das weniger schlimm, als ich es erwartet hätte. Aber: schon schlimm genug, dass ich darauf auch gerne verzichten kann. Und dabei werde ich nicht mal seekrank.

Das Schiff schaukelte wohl drei Tage lang ununterbrochen, Menschen schliefen auf den Fluren, weil Wasser in ihre Räume eindrang, einige zogen die Rettungswesten über.


(Direktlink, via BoingBoing)

Ein Kommentar

  1. Matze10. Januar 2018 at 11:20

    Klugscheißermodus:
    Ein Zyklone ist ein dynamisches Tiefdruckgebiet was hier zutrifft. Ein Zyklon ist ein Wirbelsturm über dem indischen Ozean. Ergo Bombenzyklone nicht Bombenzyklon! Übrigens ist der deutsche Begriff für dieses Wetterphänomen Wetterbombe.
    Klugscheißermodus off!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.