Zum Inhalt springen

Kategorie: Adventskalender

Adventskalender 2021, Türchen #15: Herr van Bohm – AllesfuerdieLiebe

Herr van Bohm aka Schmiddi-Cringe-Junior ist einer der mir liebsten Menschen überhaupt. Wie wir uns vor Jahren mal kennen lernten, schrieb ich hier bei seinem fulminantem DJ-Debüt im Kalender 2019. Man muss ja nicht alles doppelt schreiben. Jedenfalls singt er immer, wenn er mal hier ist. Manchmal singen wir zusammen. Wenn es ganz gut läuft, machen wir dann furchtbar dumme Sachen, wie halbnackt ins Planschbecken oder vom Schuppen in den Pool springen und sich dabei den Zeh brechen und so. Wir haben uns Pandemie-bedingt lange nicht gesehen, was sehr, sehr schade ist. Er hängt mit Covid Infektion gerade in der Quarantäne rum, es geht im gut. Wenn er mich anruft und ich überhaupt mal rangehe, was ich halt selten tue, begrüße ich ihn mit „Hey, Tzeksi“. Mag den schon lange. Sehr.

Musikalisch hat der einfach einen komplett eigenen Planeten. Aber ich würde mit ihm sofort auf diesen fliegen, wenn er danach fragen würde. Und hintenraus will er dann halt doch – so wie wir alle – endlich mal wieder zu Techno tanzen.

Außerdem hat er heute Gebohmstag! Alles Gute, mein Lieber! Für dich nur das Beste! Lass mal wieder hier und/oder in Wien treffen. Furchtbar dumme Sachen machen. Nur so. Zum Spaß.

Bohm, würdelos, aber sympathisch seit 1986. Immer noch.

Und wenn er schreibt „Und janz wichtig: was auch immer du dann dazu schreibst: es ist ein Geschenk für mein Lieblingsmensch.“

Der bin nicht ich, aber ich gönne es den Beiden von ganzem Herzen. Eh fix. Passt auf euch auf, Tzeksi.

„An alle Astronauten, hier spricht der Kapitän. Ich will heut Nacht mit euch einen trinken gehen.“

Style: Bohm, Singer songwriting, Indie
Lenght: 01:05:05
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
1 Krazy – So weit
2 Fortuna Ehrenfeld – Zwei Himmel
3 Brandã0 – Drei di hebe
4 Stimming & Das brandenburgische Staatsorchester – November Morning
5 Sophie Hunger – Walzer für Niemanden
6 Hermann van Veen – Ich weiß nichts über sie
7 Rio Reiser – Ich werde dich lieben
8 Tocotronic & Soap and Skin – Ich tauche auf
9 Gerhard Schöne – Liebeslied
10 Zupfgeigenhansel – Ich hab die Nacht geträumet
11 Georg Kreisler – Wenn nicht Liebe, was sonst?
12 Die wilde Jagd – Morgenrot
13 Wir sind Helden – Denkmal
14 Trentemøller – Moan
15 Jokke Ilsøe – Feeling good (Trentemøller remix)
16 Booka Shade – In white Rooms (Mexico mix)

1 Kommentar

Adventskalender 2021, Türchen #14: Saetchmo – Hundertzwanzig

Saetchmo, der Wizard of Dub, der seit gefühlt 100 Jahren und immer noch wöchentlich eure Basstherapie in seiner Echochamber spielt, mit einer Melange aus Dub und Techno, wobei das dann die eher fluffige Variante davon ist.

Eigentlich steht er ja für die doch härteren Varianten des Dubs und des Drum & Bass, aber natürlich kann er auch das hier und so begleitet uns der sein Mix ganz ohne jeglichen Stress in einen milden Wintertag.

Gestern Abend erst bekommen und heute schon in diesem Internetz. Und das obwohl ich in diesem Jahr ganz vergessen habe, ihn zu fragen. Auf manche Dinge ist eben immer Verlass. In diesem Fall auch auf wohltemperierte Tunes, die Spaß machen und auch nicht auf eine Portion Funk verzichten.

Style: Dub, Techno
Lenght: 01:32:21
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
01 Feldub – No Matter What The Wicked Say (FABASSTONE meets SHANTI D Remix)
02 Kettenreaktion – Impulses
03 faKtor.ost – ostblick
04 R-Juna – Seven Nation Dub
05 joergmueller – St. Pancras
06 Mr Stabalina – Cassonade
07 Kidluis – Did you hear me
08 Cbdubs – sleepy
09 Rudi Stöher – Zwischendurch
10 Dubtommy – Day Off
11 Individu – Circonstance atténuante
12 ION – Lapse
13 faKtor.ost – dubstinenz
14 Common Creation – Silent Sleeper
15 Le Code – Reverence
16 Herman Crantz – Steppelands Dub
17Jah Schulz – Dub Generator
18 Occult – Axum
19 Psychonauts (Luett Matten Remix)

Einen Kommentar hinterlassen

Adventskalender 2021, Türchen #13: Monomood – The one fallen leaf

Manchmal bedarf es nicht vieler Worte. Da reicht eine Tracklist. So wie ganz eindeutig in diesem Fall. Monomood schickt uns mit feinsten liquiden Drum’n’Bass Klassikern in die neue Woche und die Tracklist liest sich wie das Who is who jener Produzenten, die für die Hochzeit dieses Sounds verantwortlich waren. Bukem-Vibes aller Orten. Ich bin dazu auf dem Rad dann mal eben in Erinnerungen schwelgen.

Style: Drum & Bass
Lenght: 01:59:40
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
01 Leftfield – Melt [Hard Hands]
02 J-Laze – Dreamz [Looking Good Records]
03 Dave Wallace – Expressions Pt. 1 [Moving Shadow]
04 J-Laze – Lazy Dayz [Looking Good Records]
05 Sonic Generation – Cosmic Journey [Looking Good Records]
06 Pariah – Search For Life [Looking Good Records]
07 Moonchild – Possible Worlds [Looking Good Records]
08 Big Bud – Soulfood [Good Looking Records]
09 Aphrodite – I Want It More And More [Aphrodite Recordings]
10 Alex Reece – Pulp Fiction [Metalheadz]
11 Peshay – Jazz Lick [Nexus Records]
12 Nookie vs NCA Featuring The Voice Of R. Craig – We Can Make It Happen (Nookie Remix) [Labello Blanco Recordings]
13 Silverbeam – Weightless [Hypnotic]
14 Juju – Evolution Revolution [Digital UK]
15 Justice – More Air [Recodings Of Substance]
16 Seba – Soul 2000 [Looking Good Records]
17 Pariah – Skyline [Looking Good Records]
18 J-Laze – Lakez [Looking Good Records]
19 Orion – Ol‘ Janx Spirit [Looking Good Records]
20 Sonic Generation – Without Reason [Looking Good Records]
21 Intersperse – Equanimity [Looking Good Records]
22 Poke – The People Of Planet Alderaan (Drum’n’Bass Mix) [Stereo Deluxe]

Einen Kommentar hinterlassen

Adventskalender 2021, Türchen #12: Martin Kohlstedt – Noises from the moon


Die Musik von Martin Kohlstedt begleitet mich schon seit ein paar Jahren. Wohl auch, weil seine Produktionen immer wieder mal in den mir gut schmeckenden Mixen von Robag Wruhme aufgetaucht sind. Aber nicht nur deshalb, denn sein Sound und seine Art diesen zu präsentieren, haben mich akustisch passend durch die Pandemie begleitet. Verzaubernde Melancholie, die mich berührt, wenn Martin mit einem Rhodes am Strand oder an einem Klavier auf seiner Terrasse spielt. Dann macht er aus seinem Album „FLUR“ halt auch schon mal einen Film. Ich mag alles daran. Moderne Klassik, die zeitgemäßer nicht klingen könnte.

Und dann noch das Ding, dass er das erste Konzert spielte, das ich nach dem ganzen Runterfahren des Lebens sehen und hören konnte. Ein Abend, der mir nicht nur musikalisch lange in Erinnerung bleiben wird. Der Mann ist nicht nur Musiker, er ist Entertainer. Einer, der nicht nur auf der Suche nach dem nächsten Joke ist, sondern auf der Bühne feinfühligen Humor beweist. Gerade in diesen Zeiten.

So freue ich mich wirklich sehr, dass er das Türchen zum dritten Advent liefert, das natürlich klanglich dem Anlass komplett gerecht wird. Verzaubernde Melancholie, die mich berührt. Außerdem hat er den in meinen Augen gänzlich unterschätzten Shlohmo in der Playlist – und das haben die wenigsten.

Style: Downbeat
Lenght: 00:59:58
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
1) Hanna Benn – Unfasten
2) Rolf Hansen – Gisela
3) Mia Pixley – In Between Sound
4) quickly, quickly – Lie
5) Martin Kohlstedt – AMSOMB (Marlow Re-Mood)
6) Dimlite – Back To The Universe Pt. 1
7) Natureboy Flako – Gelis
8) Shlohmo – Empty Pools
9) Djrum – Creature Pt.1
10) Feist – Caught A Long Wind
11) Martin Glass – Okinawa Fantasia
12) Martin Kohlstedt – KSYCHA (w/ GewandhausChor)
13) Eefje de Visser – Nu af aan
14) Niklas Paschburg – Winter Born
15) Natureboy Flako – Kuku
16) Tale of Us – Lies

2 Kommentare

Adventskalender 2021, Türchen #11: mogreens – Stereo de Janeiro

Mein Lieblingskollege Mogreens, der manchmal auflegt, das meistens im Chill, war am Freitagabend aufm Land bei Klausi aus’m Osten, um diesen Mix aufzunehmen, wobei es mich besonders freut, den Klaus hier im Intro zu hören zu können. Hab den ewig nicht gesehen. Und danach gibt es dann Stereo de Janeiro und jeden Menge Perlen von Vinyl samt Knacksen, wie sie eben nur Mogreens auf die Teller packt – und das macht mir gerade die Laune ein bisschen besser. Dazu erstmal mit einem Kaffee in den Samstag starten. Ganz stressfrei und mit einem Lächeln. Und grüß mir den Klaus, Kollege!

Style: Bunter Teller
Lenght: 01:21:54
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:

1 Kommentar

Adventskalender 2021, Türchen #10: Paco / Risikogruppe – Lali Gurash

Manchmal habe ich bei dem, was ich hier mache, einen Plan. Heute hatte ich den nicht. Es ist mal wieder spät geworden Gestern. Geburtstag, Gaya und Rudi waren hier, gutes Essen, Schnaps, gute Musik. So wie dieser Mix von Paco, den heute zu bringen ich gerade erst entschieden habe. Noch ein bisschen verschallert gerade. „Valium House“, wie ihn halt einfach nur einer spielt; Paco. Und der haut dann auch einfach mal Biome, Synkro, Jürgen Paape und Till von Sein aneinander – und ich liebe alles daran.

Das ist hiermit ganz offiziell mein heutiger Soundtrack. Ich setz mich später dazu aufs Rad, hole mir endlich meine Boosterimpfung ab und lege mich danach einfach wieder hin. Was könnte dazu besser passen als „Valium House“? Und ich weiß, dass auf den nicht wenige gewartet haben. Gönnt euch!

Style: Valium House
Lenght: 01:53:03
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
The Threshold HouseBoys Choir – Part Four ‚So Free It Knows No End‘
Aleksandir – Calvert
Arutani – One Last Time
KILN – Open Field
Psilosamples – Suprassumo
Psilosamples – Tapete Voador
Biome – Tired
Synkro – Intersection
Jürgen Paape – So weit wie noche nie (excerpt)
Till von Sein – Jammin
Arutani – I Am Still Here
Kyongpaul – Count
Drew Gragg & Andreas Maragakis – Pyre
Brijean – Moody (Buscabulla Remix)
Kayla Painter – Unseen and Unknown
Dualize – Eon
Shpongle – Nothing is Something Worth Doing (Cosmic Trigger Remix)
Chancha Via Circuito, El Buho – Oruga
Eve Biōn – Follow
Stimming – Pelikan
Overshift – Just A Moment
Ensemble Du Verre – Scene #3
Ensemble Du Verre – Scene #4
Andi Otto – Shwe Oh Si (Andi Otto Remix)
Awka & Chiari – Boreal
Eve Biōn – It’s Time
Lee Jones – Transience
Park Hye Jin, Nosaj Thing – CLOUDS
Ross from Friends – Thresho_1.1
Chhun Vanna – I Love Only You

1 Kommentar

Adventskalender 2021, Türchen #09: Das Kraftfuttermischwerk – Uff alle Fälle isset besser als in Sachsen

Und zack, biste 45. Richtige Feierstimmung hast du nicht. Keine Zeit der guten Laune. Winter, Schnee und das Gefühl der niemals enden wollenden Melancholie. Du hast Musik, hättest auch was zum Tanzen machen können, aber nach tanzen ist dir gerade nicht. Aber uff alle Fälle isset besser als in Sachsen. Selbst hier in 14469.

Style: Lieblingslieder
Lenght: 01:04:13
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
Hubert Schabulke x Trio Ungefähr feat. Karli Ostblock – Babelsberch 14482
Danger Dan – Eine gute Nachricht
Yassin – Meteoriten
Portishead – Roads
Smith & Mighty (feat. Tammy Payne) – Same
F.S. Blume & Nils Frahm – Desert Mule
Terra Nova – Bombing Bastards
Einstürzende Neubauten – Ein leichtes leises Säuseln
Mac Miller – Colors and Shapes
Ambassadeurs (feat. Tigger Da Author) – Weatherman
Robag Wruhme – Wenn ich ein Turnschuh wär
Blue Foundation – Eyes On Fire
Bugge Wesseltoft & Sidsel Endresen – Try
Kummer – ´Der letzte Song (Alles wird gut)
Rainald Grebe – Für immer Punk

10 Kommentare

Adventskalender 2021, Türchen #08: Klotz von Blammo – Me lan cholic traces

Zugegeben etwas spät viellicht, aber ich habe mich in diesem Jahr endgültig in den Pingipung Podcast verliebt. Immer anders, immer inspirierend und immer mit Musik, die ich woanders nicht zu hören bekomme. Im Mai hatte Klotz von Blammo dort diesen Mix, den ich tagelang gehört habe, weil er eben all dem entspricht, was ich gerade über Pingipung schrieb.

Und dann läuft das für den Kalender hier so, dass ich mich im November durch meine Kategorie „Kopfkinomusik“ klicke und nach dem suche, was mich im Laufe des Jahres ganz besonders abgeholt hat. Dann schreib ich den Leuten und frage, ob sie Bock und Zeit für einen Kalendermix haben. Manche antworten nicht, andere sagen ab und wieder andere sagen glücklicherweise zu. So wie Klotz von Blammo, der dann diesen wieder etwas anderen Mix abgegeben hat, der strikt von Vinyl kommt. Anders, inspirierend und mit Musik, die ich woanders nicht zu hören bekomme. Einfach sehr toll.

Style: Soundtrack
Lenght: 01:84:58
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
na

4 Kommentare

Adventskalender 2021, Türchen #07: Oakin – Soulshine

Ich erwähnte neulich, dass ich in diesem Jahr verhältnismäßig wenig Drum ’n‘ Bass gehört habe. Das geht anderen offenbar anders, denn die Besties schicken mir in diesem Jahr alle Drum ’n‘ Bass Mixe und weil ich hier generell keinerlei Vorgaben habe, gebe ich die genau so an euch weiter. Heute Trommeln, Bässe und Soul von meinem Lieblingsnürnberger Oakin.

Wir hatten das Vergnügen, im Sommer hintereinander auf der Seebühne spielen zu können, haben uns lange nicht gesehen. Hin und wieder mal geschrieben, aber halt lange nicht gedrückt. Dann haben wir getrunken. Und getanzt. So, als wäre das alles um uns herum nicht da. Das war sehr schön. Ich mag den einfach sehr. Gute Seele.

Und so packt er diese in einen organisch warmen D’n’B-Mix, der uns dazu auffordert, alles zu schütteln, was wir haben. Und ich finde, das sollten wir tun. Aye.

Style: Drum & Bass
Lenght: 01:13:19
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
Mystic Trip – In Our Minds
Bcee – I Said You Heard
Lenzman – Yasukuni
Marcus Intalex & Jubei – Fanny’s Ya Aunt
Jubei, Chunky, Dogger & Mindstate – Time Travel
LSB & DRS – No Sound (Dogger & Mindstate Remix)
Sureal & Minos – Most Wanted
Maverick Soul & T.R.A.C. – Sonically Speaking
Eden & Berrow – Call Me
MidKnighT MooN – Ride or Die
Nuvertal – Let Me Go
LSB & DRS – Frozen (Bcee Remix)
MidKnighT MooN – Sub Tropics
Zyon Base – Tombstone Blues
Channell – Pretending
Surreal & Motiv – Only You
Funkzelle – Hotel Kennedy (Maverick Soul Remix)
Lenzman – Gimmie a Sec (Instrumental Mix)
Ivy Lab – Options
Mareen Suki – Ancestor Spirit
D Bridge & CMX – Tesserae
Oakin – Inner Eye
Alaska – Azarca (Synkro Remix)

1 Kommentar

Adventskalender 2021, Türchen #06: Jimm Koerk – Lichter aus Lichter an

Nikolaus und Montag auf einem Tag. Da ist die Entscheidung, was hier heute kommt, keine so ganz einfache. Eigentlich könnte es da besonders besinnlich zu gehen, andererseits kann so ein Montag ja auch ein Tag der Produktivität sein. Also machen wir es heute einfach ein bisschen flotter, geben Jimm Koerk, dem Käptn der Meeresrausch-Crew, seinen wohlverdienten Slot und lassen uns von ihm etwas in die Woche schubsen. Wer will kann natürlich gerne auch dazu tanzen.

Wir trafen uns vor zwei Wochen an einem Samstag auf St. Pauli, haben uns länger nicht gesehen, waren etwas essen und hatten dann noch den ein oder anderen Gin Tonic und viel zu schnacken. Ich bin dann irgendwann ins Hotel, er ins Studio, um diesen Mix aufzunehmen. Als er den im Kasten hatte, ist er dort eingeschlafen. Wir werden ja alle nicht jünger, wobei davon hier nicht viel zu hören ist. Konsequent tanzbar. In Der Hoffnung darauf, dass wir uns im nächsten Sommer auf dem lieblingsweltschönsten Meeresrausch Festival endlich wieder alle in die Arme nehmen und gemeinsam tanzen können. Zu so etwas hier zum Beispiel. Ich hätte da nicht wenig Bock drauf.

Style: Deep House
Lenght: 02:26:11
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
na

1 Kommentar