Zum Inhalt springen

Kategorie: Adventskalender

Adventskalender 2018, Türchen #04: Manjana – Hello Goodbye

Manjana aus Berlin schrieb mir mal auf Soundcloud. Ich hörte mich dann durch ihre Mixe und dachte, das könnte hier ganz gut passen. Immer eine Prise Disco unterm Kiel, der sich in den letzten Jahren musikalisch wieder etwas breit gemacht hat und von dem wir in Zukunft sicher noch viel mehr hören werden.

Manjana verpackt ihn in House, mit ein wenig Space und das immer etwas trippy. So wie in diesem Mix, den sie neulich live mitgeschnitten hat. Scheint mir eine gelungene Sause gewesen zu sein, die euch hier jetzt den Vormittag versüßen kann.


(Direktlink)

Style: Trippy Space House Disco
Length: 02:57:29
Quality: 256 k/bits

Tracklist:
na

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier. Das Cover-Foto ist von jplenio.

Einen Kommentar hinterlassen

Adventskalender 2018, Türchen #03: Janthe – Pump it like Jesus!


Es ergab sich einst, dass eine sympathische Jugendliche bei mir im Jugendclub auftauchte. Sie kam mit ihrem Freund, der am Deejaying interessiert war. Sie wurde dann so etwas wie eine Stammbesucherin. Wir sprachen über Musik, das Leben, die Liebe und wie man die Welt zu einem besseren Ort machen könnte.

Irgendwann trennten sich die beiden, er gab das Deejaying auf, sie ging nach Leipzig. So wie heute viele junge Menschen zum Studieren nach Leipzig gehen.

Ich mag Social Media in diesem Punkt immer noch sehr gerne. Ich sehe, was meine einstigen Clubbesucher so treiben und wie sie für sich den Welt entdecken und ihr Leben in dieser einrichten. So bekam ich mit, dass jene Jugendliche von damals heute als Janthe das Musizieren im Allgemeinen und das Deejaying im Speziellen für sich entdeckt hatte und mittlerweile ziemlich regelmäßig in dieser Mission hinter den Decks steht. Und dann dachte ich, sie muss einfach mit in den Kalender.

Und weil heute Montag ist, gibt es hier jetzt erstmal was zum wach machen. Eigentlich spiele sie Techno, meinte sie, das hier sei doch eher „housy“ geworden. Dafür aber ballert diese recht ordentlich und hat auch eine kurz nicht näher erläuterte Hintergrundgeschichte: „Das war ganz abenteuerlich – hinter dem Mix liegt einiges an kaputter Technik und sogar ein mini Autounfall.“

Vielleicht erzählen wir die ein anderes Mal ausführlicher. Jetzt erstmal alles auf laut – und Abfahrt.

(Direktlink)
Style: Techno
Length: 01:09:13
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Via Maris – Side Effects
Desert Sound Colony – I C Jangles feat. Baby Rollen (Instrumental)
Qnete – Segway City Tour
Desert Sound Colony – Tickle Me Pink
Spencer Parker – Three Dee NYC
Reptant – Hypnotik Psykotik
Jensen Interceptor – Planetary Mindset
Almaty – Gennaro (Endian Remix)
Randomer, Hodge – Slipping
Rees, Squane – Little Orphan Android
Robag Wruhme – Wabb Bodun
Ennio – Giza
Joy O, Ben Vince – Systems Align

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier. Das Cover-Foto ist von jplenio.

1 Kommentar

Adventskalender 2018, Türchen #02: Filburt – Kaminknacksen

Steffen aka Filburt habe ich hier schon des Öfteren im Blog gehabt. Schon vor Jahren wollte ich einen Mix von ihm, was aber irgendwie nicht geklappt hatte und Rudi dachte nun, es wäre mal wieder an der Zeit, nochmal nachzufragen. Und siehe da: hat geklappt.

Ich mag sehr, dass Filburt musikalisch enorm breit aufgestellt ist und man eigentlich im Vorfeld nie genau weiß, was man von ihm bekommt. Es ist ein bisschen so wie du gute alte Wundertüte. Und wenn wir die hier öffnen, haben wir das perfekte Gimmick zum ersten Advent. Downbeats, Breaks, bisschen HipHop und hintenraus dann Fauna Flash. Weiß gar nicht, wie lange es her ist, dass ich die mal in einem Mix gehört habe. Ein paar Jährchen dürften das schon sein. Stilistisch bringt sein Mix alles mit, was entschleunigt. Technisch einwandfrei zu einer verdammt angenehmen Stunde verwoben.

Und wenn Filburt nicht gerade Platten aneinanderwebt betreibt er mit O*RS ein Label, dessen Veröffentlichungen immer ein Ohr und meistens sogar einen Kauf wert sind.


(Direktlink)

Style: Downbeats, Breaks, (Instrumental) HipHop,
Length: 01:00:45
Quality: 180 k/bits

Tracklist:
01 Nightmares On Wax – Me + You – Warp Records
02 MM2 – Resig Nation – Moony Me – Secret Crunch
03 Matt Flores – Virgo & Taurus – O*RS
04 DJ Cam – Juliet (Dj Cam Remix) – Inflamable
05 TJ BROWN – On And On SHYHIEM freestyle FT MONEY MAY
06 Harmonic 33 – Kaleidoscope – Alphabet Zoo
07 Filburt – Take IT Back – Mireia
08 Étienne de Crécy – Tempovision – Disques Solid
09 Cuthead – Heartless – Uncanny Valley
10 Ranko – Campfire Nights – Blaq Numbers
11 The Herbaliser – A Mother (For Your Mind) – Ninja Tune
12 Claudja Barry – Love For The Sake Of Love – London Records
13 Monkey Marc – Post Traumatic Dub -Jahtari
14 Fauna Flash – Mother Nature feat. Sugar B – Compost Records
15 RSS Disco – We’ll Sea – Mireia
16 Jill Scott – Love Rain (Remix) – White Label

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier. Das Cover-Foto ist von jplenio.

1 Kommentar

Adventskalender 2018, Türchen #01: Stimming live

Diesen Kalender so zu füllen, dass er auch für die Leute da draußen, also euch, interessant bleibt, wird über die Jahre nicht einfacher. Zum einen wollen Rudi und ich jedes Jahr Musikliebhaber dabei haben, die schon immer mal mit drin waren und die wir lieben, zum anderen sollen es auch nicht in jedem Jahr die selben Artists sein. Aber wir haben mittlerweile einen Stamm, von dem wir wissen, dass die auch liefern, wenn wir erst am 25.11. nach einem Mix fragen. Und die liefern immer zuverlässig hochwertig, weshalb wir sie ja lieben.

Dann gibt es Künstler, die wir hier gerne mit dabei haben und über die wir das ganze Jahr über mal sprechen und uns sagen, die oder der wären „schon sehr fett“. Dann schreiben wir denen, oder ihren Managements. Manche antworten gar nicht, andere lehnen aus welchen Gründen auch immer ab, und dritte vertrösten uns aufs nächste Jahr, in dem es dann wieder nichts wird. Business, die Leute haben zu tun. Wir verstehen das und sind selten sauer.

Irgendwann meinte Rudi, der auch in diesem Jahr wieder für einen Teil der 4-to-the-Floor-Mixe zuständig war, im Sommer zu mir, „ich frag mal Stimming“, woraufhin ich doch etwas lachen musste. Wir lieben das, was Martin Stimming macht, weshalb er hier schön des Öfteren mal Thema war. Wir lieben es beide schon lange, hören gerne seine neuen Sachen und spielen diese auch regelmäßig in unseren Sets. Seine Gratwanderung zwischen der Elektronik und organischen Klängen, die meistens dennoch elektronisch sind, ist wirklich beeindruckend und wird von ganz wenigen so konsequent und unaufgeregt gespielt wie von ihm, Stimming. Sebastian Mullaert geht in die selbe Richtung, aber das soll jetzt hier nicht Thema sein.

Jedenfalls dachte ich so, „Lol, der hat niemals Zeit für so ein Ding. Never.“ Rudi schrieb ihm trotzdem – und dann liefert Stimming ohne großes Palavre. Nicht mal einen DJ-Mix, sondern eine Live-Session, die fast zwei Stunden lang ist, bisher unreleaste Tracks mitbringt, und dann auch noch unfassbar das zusammenfasst, was Rudi und ich so an seinem Sound lieben. Diese Unaufgeregtheit, die durch mitunter kaum wahrgenommene Kleinigkeiten eine Euphorie erzeugen können, die eben einzigartig und so typisch Stimming ist. Wahnsinnig gut.

Und dann dachten wir, können wir den Kalender in diesem Jahr zu Beginn auch gleich mal mit einer echten Bombe platzen lassen. Here we go: zwei Stunden Stimming. Live!


(Direktlink)

Style: Deep House
Length: 01:57:24
Quality: 320 k/bits

Tracklist: (alle Stücke Stimming, ausser explizit genannt)
1. Unreleased
2. Unreleased (together with Marcus Worgull)
3. Prepare
4. Blagger – Mine to keep (Stimming Remix)
5. Das Meer
6. Quecksilber
7. Die Luft
8. Parking lot
9. 22 [2] degree Halo
10. Konvex & the shadow – like halos (Stimming Remix)
11. Hvob – lion Stimming Remix)
12. Tanz fuer drei
13. Frankfurt Main
14. Thor rixon feat. Roxy caroline – he held him close (Stimming Remix)
15. November morning
16. Feeding seagulls

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier. Das Cover-Foto ist von jplenio.

5 Kommentare

Ab Morgen: Der das KFMW Adventskalender 2018 – jeden Tag ein frischer Mix

So. Neuer Dezember ist neuer Kalender, der in diesem Jahr nun schon in seine neunte Ausgabe geht.

Ich sprach letztens darüber, dass die meistens der Mixe, die in all den Jahren exklusiv dafür gemacht wurden, nicht mehr online sind, was ich aber so schlimm gar nicht finde, denn ich weiß, dass all diese Mixe irgendwo auf der Welt verstreut auf irgendwelchen Festplatten schlummern und im besten Fall hin und wieder mal gehört werden. Auch die ganz alten davon. Das freut mich dann ein bisschen. Und auch deshalb kommen in diesem Jahr wieder 24 frische Mixe dazu. So ab Morgen wieder ein musikalischer Adventskalender, für den alle Involvierten vom 01.12. bis zum 24.12. exklusiv einen Mix löten werden. Von Ambient über Dub, Soul, Funk, Jazz, Techno bis hin zum Drum ’n‘ Bass wird wieder einmal alles dabei sein. Also nicht ganz alles. Neulich gab es Kritik, dass kein Hardtechno präsentiert werden würde und der Kalender zu „sehr deep“ und „arschlahmig“ wäre. Tja, Leute, da müsst ihr mit leben, ist ja schließlich mein Kalender. Wem das nicht reicht, kann sich gerne selber einen machen, nech. Meiner bleibt so.

Den Soundcloud-Account habt ihr finanziert, der geht auf euch. Danke dafür! Nun noch een mal schlafen und denn jeht dit och schon wieder los mit die Musike hier! Ick freu ma druff.

6 Kommentare

Kleiner Klingelbeutel für den diesjährigen Adventskalender

Zack – schon wieder ein Jahr rum. Ab dem 1. Dezember gibt es hier wieder und nun schon zum neunten Jahr in Folge den alljährlichen Adventskalender, in dem jeden Tag vom 1. bis zum 24. Dezember ein dafür exklusiv gemachter Mix auf die geneigte Hörerschaft wartet. Nun schreibt mir Soundcloud wieder, dass ich den Pro-Account verlängern sollte, was ich ohnehin tun würde.

Kurz: In den letzten Jahren wurde ich immer wieder gefragt, wie man sich da draußen irgendwie per Paypal oder so beteiligen könnte, um den Account am Leben zu halten. Kann man, auch wenn man es nicht muss. Wer also dafür was hier lassen will, kann das per Paypal tun. Wer nicht, lässt es bleiben, und kommt trotzdem in den Genuss der 24 Mixe, von denen die ersten schon da sind.





Wird geil! Whoop, whoop.

9 Kommentare

Der das KFMW Adventskalender 2017 in einem Player

Kurze Pause beim Essen-Trinken-Marathon namens Weihnachten. Kurzer Hinweis auf den das KFMW Adventskalender 2017 in einem Player.

Es lief gut in diesem Jahr. Am Ende hatte ich mehr Mixe als Türchen und musste mich für einige entscheiden. Das ist eigentlich nicht Sinn der Sache, kommt aber halt vor. Werde ich im nächsten Jahr anders handhaben und entschuldige mich bei jenen, die aufgrund dessen dann doch kein Türchen bekommen haben.

Allen Beitragenden gebührt mein Dank: das ist in der Summe eben eher euer als mein Kalender, der ohne euch halt nicht möglich wäre.

Musikalisch bin ich mehr als zufrieden. Sehr rund ist er geworden. Es dürfte für jeden, der das Blog hier auch wegen der Musik liest, etwas dabei gewesen sein. Und weil jedes Jahr erfahrungsgemäß nicht jeder alle Türchen geöffnet hat, hier nochmal als Komplettpaket. 24 Mixe, über 30 Stunden Musik. Damit kommt ihr mindestens bis Silvester – und wahrscheinlich noch darüber hinaus. Viel Spaß damit!

6 Kommentare

Adventskalender 2017, Türchen #24: Paco – Sandalwood

Wenn du zum Weihnachtsabend Techno in dein letztes Kalendertürchen packst, kann eigentlich nur Paco vom Risikogruppe Racing Team dafür verantwortlich sein. Und der serviert heute „Kuscheltechno“, wie er ihn selber nennt. Über zweieinhalb Stunden davon reicht der fast bis zur Bescherung. Dazu mach ich jetzt die Ente und packe die Geschenke unter den Baum. Könntet ihr auch tun.

Ich wünsche hiermit ein frohes Fest, dicke Geschenke, gutes Essen und den ein oder anderen Schnaps. Gehabt euch wohl und habt euch lieb.

Style: Valium House
Length: 02:35:01
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Albert Hofmann – Durch Mark Und Bein
Roman Flügel – Picnic For Players
Primal Code – Junkan
Dino Sabatini & Luigi Tozzi – Celeno
Primal Code – Jikan (Luigi Tozzi Interpretation)
300 Degrees – Let Us Flow
Etapp Kyle – Alpha
Donato Dozzy & Tin Man – Test 7
Floating Points – Danger
Cio D’or – Goldbrokat
Dop’q – Snorkeling In The Space (Doyeq Remix Vers. 1)
Luca Bacchetti – Genesis
Etapp Kyle – Nolah
Frank Bretschneider – Go! Said The Bird (Tennis Version)
Claro Intelecto – Another Life
Modd – Buran
Jurek Przezdziecki – La Piece Blue
Tade – Phantom
Leiras & Svreca – The Bridges I Burn
Albrecht La’Brooy – Queens Bridge (10PM)
Donato Dozzy – K6
Fantastic Twins – Preambule
Ice Station Zebra – Cancelled
Donev – Voyager 2
Spacebox720 – Diffused Lights
DJ Sprinkles – Grand Central, Part 2 (72 Hrs. By Rail From Missouri)

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

9 Kommentare

Adventskalender 2017, Türchen #23: Im Modus – Im Modus vs. World

Warum in die Ferne Schweifen, wenn junges Talent vor der Haustür musiziert. So wie Im Modus hier in Potsdam.

Kein klassischer Mix, eher so Mash Ups mit Zeitgeist. „Bastard Pop“ nennen sie das. Habe ich hier so selten bis nie, passt aber trotzdem.

„Im Modus bringen Hermine und Harry nach Hogwarts, lassen Scarlett Johansson abblitzen und mischen Streetfighter II auf. Geboten wird feinster Electro-Rock‘n‘Roll zum Tanzen, Mitsingen und Ausrasten – optimal, um Konfetti zu schmeißen, Luftballons knallen zu lassen oder sich zu fragen, was das jetzt wieder soll. Titel wie „Scarlett geht krachen“, „Geiler Boy Alarm“, „Jacke mit Schrift“ oder „Hogwarts“ sind T-Shirt-Spruch-kompatibel und vereinen Jung und Alt im Moshpit bedingungsloser Liebe. Die Songs sind lang und kurzweilig genug, dass sich jeder einen persönlichen Tanzstil dazu ausdenken und darbieten kann. Raffinierte Arrangements und billige Effekte verschmelzen einsame Herzen auf dem Dancefloor zu einem lebensfrohen und schweißnassen Mob.

Und an besonderen Abenden räkelt sich im Scheinwerferlicht zu „Where is my mind?“ ästhetisch ein Pikachu.“

Alles klar?! Alles klar!

Style: Bastard Pop / Mash Up
Length: 01:03:13
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
00:00 FM Belfast „Brighter Days“ // Birgit, der Höhlentroll // Hermigervill „Solitaire“
07:42 Berndsen „Supertime“ // AKHart Honda // Acid Pauli vs. Johnny Cash „I See A Darkness“
15:33 Massive Attack „Paradise Circus“ // Hogwarts
21:28 Beduin Soundclash „Brutal Hearts“ // Atomic Reaction
28:34 Crystal Castles „Untrust“ // Roy kann zaubern // Brooke Shields (Where is my mind?)
33:58 Elle Aura „Fingertips“ // Beasty Boys „Sabotage“ // 13 & God „Death Major“
38:20 Zombieapokalypse
42:13 Westbam „You need the drugs“ // Jacke mit Schrift
46:31 Rival Consoles „Odyssee“ // Geiler Boy Alarm
51:08 Gus Gus „Mexico“ // Casino Kaputt // The Strokes „Last Nite“ // Simian Mobile Disco „I Believe“ // Jonny Bix Bonger „Unten Rum“ // Pascal Pinon „Spider Light“

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

2 Kommentare

Adventskalender 2017, Türchen #22: Saetchmo – Festivus Prime

Kein Kalender ohne einen Mix von Saetchmo, der hier endlich mal wieder die Dubstep-Kuh zum Fliegen bringt. Etwas unterrepräsentiert in letzter Zeit, wie ich finde und auch an meinen Hörgewohnheiten feststellen kann. Dafür hier jetzt aber mit Deepness und natürlich der nötigen Portion Bass.

Mit dieser Perle bereiten wir uns allmählich auf den Landeanflug vor. Genießt den noch. Augen zu auf den letzten Flugkilometern – um so sanfter wird die Landung.

Style: Deep Dubstep
Length: 01:04:39
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
01 Mikey Dread – Heavy Weight Sound Dub (FLeCK & Blue Hill remix)
02 Chikage – Faith
03 Sponce – Woozy
04 Zonra – Eight Legged Vagabond (feat. Sugar Beach)
05 Feldub – Self
06 Sponce – Hidden Chamber
07 Thanom – White Fire
08 Basiclee – Filth Dub
09 Hunter Reed – Falling While Faded
10 Dysphemic – The Hunted
11 Ethan Ryan – Trust A Soul
12 Tinky – Coco Nets
13 Hertz – Desert Dweller
14 Exin – Saltwater
15 Sebalo – Release
16 Freud, Subtle Mind – Biscaia
17 Lena Chamamyan – Ya Mayla Al Ghusson (Pushloop Bootleg)

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

1 Kommentar