Zum Inhalt springen

Kategorie: Visuelles

Designer Toys Gallery

Creative closeup hat sich durchs Netz gewühlt und die abgefahrensten, ja, die wirklich abgefahrensten(!) Designer zusammengesammelt, die immer nur spielen wollen und deshalb jede Menge Spielzeuge entwerfen. Wenn ich da so drüber schauhe, weiß ich gar nicht genau, mit welchen kleinen Dingern ich am liebsten spielen wollen würde. Die sind alle sowas von großartig. Da stört es mich kein kleines Bisschen, dass das schon ein halbes Jahr im Netz steht.

Awesome Designer Toys Gallery (via kox)

Einen Kommentar hinterlassen

Fotos: die DDR von 1970 bis 1990

Ich habe vor ein paar Wochen ein ziemlich cocktailgeschwängertes Gespräch mit einem Mann gehabt, der eine wirklich erzählenswerte Biographie in der DDR mit sich brachte. Um damals nicht in den Knast zu gehen, hatte er sich dazu bereit erklärt, „irgend eine Ausbildung zu machen“. Ohne diese hätte er in der DDR als „asozial“ gegolten, was durchaus gereicht hätte, ihn für 1-2 Jahre hinter Stahlgardinen zu verstecken. Er hatte sich dann, nicht ganz freiwillig, dazu entschieden, Erzieher zu werden, so wie ich, aber das nur am Rande. Irgendwie hat das dem Staat nach seiner Ausbildung auch nicht gereicht, und er musste, um einer Inhaftierung zu entgehen, noch einen Beruf erlernen – als Erzieher nämlich war er „subversiv aufgefallen“, wie das zu jener Zeit so hieß. „Studieren wäre damals noch besser gewesen“, sagte er. Weil „das länger dauerte, und er länger Ruhe gehabt hätte“, wie er meinte. Diese Ruhe allerdings ist nur relativer Natur: seine Zimmer waren damals verwanzt, sein Leben auch, was als solches durchaus auch so zu verstehen ist. Er war das, was man heute nur allzugern als „Stasi-Opfer“ durch die Medien jagt.

Er hat sich dann daraufhin an der Kunsthochschule Leipzig eingeschrieben und Fotografie studiert, ohne das er da wirklich einen Sinn drin gesehen hätte, weil er dazu „keinerlei Bezug“ hatte, wie er sagte. Nur: die haben ihm den Arsch gerettet. Er galt als Künstler, und war somit, zumindest für einen überschaubaren Zeitrahmen, halbwegs gesichert. Dann kam die Wende… Er war als Fotograf anerkannt, bekam eine ABM-Stelle und bereiste, im Namen des Arbeitsamtes, den Osten der Republik um den Abzug der Russen zu dokumentieren. Davon konnte er gut leben in den 90´ern.

Ich fragte ihn dann, warum er diese 100e Fotos, die er ja gemacht haben müsste, nicht ins Netz stellen würde. Er meinte, „weil das wohl kaum jemand sehen wollen würde“ – er hat „keine Ahnung vom Netz“, sagte er auch, was mir schmerzlich aufstieg, irgendwie. Denn: er hat offenbar wirklich keine Ahnung vom Netz, von der Multiplikation des Netzes und so. Er tat mir etwas leid, weil ich weiß, wie sehr er am Knabbern ist, der Kunst wegen. Das sagte mir seine Freundin, die ich lange schon kenne und lange schon mag. Er meinte, er würde sich das alles mal ansehen mit Fickr und so, die „Rechte auf die Bilder hätte er ja“, sagte er.

Ich ging, trunken. Peinlicherweise vergass ich sogar seinen Namen, was mir wirklich unangenehm ist, nur er war einer der Menschen, die das alles als nicht wichtig empfinden, mit dem Netz und so. Ich traf ihn nochmal vor ein paar Tagen, wo er für so eine abgefuckte Stiftung, die in Potsdam als andere als beliebt ist, rumlief, und mit seiner immer noch analogen Spiegelreflex Fotos machte, um die für so ein Werbeheftchen klar zu kriegen. Das gibt ihm Brot, das macht ihn satt.

Zugegeben, das alles hat nichts mit dem Flickr-Pool zu tun, den ich hier jetzt eigentlich bringen will, aber es fiel mir dazu ein, denn ich denke, seine Bilder wären noch viel besser. Die, die er noch in seiner Kammer liegen hat, die, die er vor 18 Jahren vom Abzug der Russen gemacht hatte, und die nur darauf warten im Netz zu landen. Im nächsten Jahr dann wird er nach Peru auswandern und ich hoffe sehr, er wird seine Bilder endlich zugänglich machen für den Rest der Welt. Vorher.

Bild: ulrichkarljoho
Flickr-Pool: die DDR von 1970 bis 1990

Den Namen zu dem oben zitierten Fotografen werde ich selbstredend nachtragen, versteht sich.

2 Kommentare

Beached

Keine Ahnung, ob das hier echt an einem Strand aufgenommen wurde oder auf irgendeiner Modelleisenbahnplatte zusammen stop-motioned wurde. Sieht irgendwie fast danach aus. Sommer geht schließlich immer.
Sollte der Sound dazu irgendwie übel sein: sorrü, hab hier keine Boxen.

(Direkt: Sommerstehundgeh)

5 Kommentare

The Indonesian Mimic Octopus

The Indonesian Mimic Octopus, Thaumoctopus mimicus. This fascinating creature was discovered in 1998 off the coast of Sulawesi in Indonesia, the mimic octopus is the first known species to take on the characteristics of multiple species. This octopus is able to copy the physical likeness and movement of more than fifteen different species, including sea snakes, lionfish, flatfish, brittle stars, giant crabs, sea shells, stingrays, jellyfish, sea anemones, and mantis shrimp. This animal is so intelligent that it is able to discern which dangerous sea creature to impersonate that will present the greatest threat to its current possible predator. For example, scientists observed that when the octopus was attacked by territorial damselfishes, it mimicked the banded sea snake, a known predator of damselfishes.


(Direkt: Nachmacher, via xenmate)
Beeindruckendes, kleines Ding.

Einen Kommentar hinterlassen

365 Days of Sky

Manchmal sind die besten Ideen so einfacher Natur, dass man selber einfach nicht drauf kommen würde. 365 Days of Sky wäre so eine Idee, die so simpel ist, und mir dennoch nie einfallen würde. Es geht darum, ein Jahr lang, jeden Tag, von der selben Stelle ein Foto des Himmels zu machen. Start war am 12.August und endet dementsprechend am 12. August im Jahr 2009. Bis jetzt sind auch alle Tage lückenlos da, mal sehen, ob das so bleibt.

(via we heart it)

3 Kommentare

Blinkenlights Stereoscope iPhone app

Ja, ich weiß, da waren alle anderen schon schneller und so, aber ich hab ja auch zu tun. Wer sich die Blinkenlights auf der City Hall in Toronto am Sonntagmorgen um 04:00 Uhr in Echtzeit ansehen möchte und Benutzer eines iPhones bzw. eines iPod Touchs ist, kann das mit der Blinkenlights Stereoscope app ohne weiteres tun. Die liegt mittlerweile auf Platz 3 der Downloadcharts im App-Store, was darauf hindeutet, dass offenbar einige genau das auch sehen wollen. Hab´s soeben installiert und finde es ziemlich kuhl. Auch habe ich mir aus vertraulicher Quelle sagen lassen, dass das Dingen mit einer Latenzzeit von 0.1 Sekunden schon ziemlich nahe am Livegeschehen ist. Somit hat man zumindest schon mal die visuelle Seite der Medaille in der Tasche. Wie wir das genau mit der akkustischen Seite der selben Medaille machen, ist noch nicht endgültig geklärt, aber alle denken drüber nach. Ich denke, da wird sich noch eine Lösung finden. Denn so ohne Sound ist ja auch blöd irgendwie.
Das Beste daran: die Kameraperspektiven kann man sich selber aussuchen.

Einen Kommentar hinterlassen

50 Vintage-Werbeanzeigen

Bei wellmedicated gibt es 50 Vintage-Werbeanzeigen vorwiegend gedruckter Natur und die sind, jede für sich, so großartig, dass ich am liebsten alle bringen würde. Aber: das haben die ja nun schon gemacht. Ein wahrer Augenschmaus. Ich liebe dieses alte, bunte Zeug. Und wenn auch nicht die schönste der Gezeigten, hier der T1. Weil: Wir sind ganz dicke, wir beiden, der T1 und ich.

(via We heart it)

1 Kommentar