Zum Inhalt springen

Die Polizei Hamburg hat sich sehr über die Postkarte eines Jungen gefreut – und irgendwie müffelt das komisch

Die Polizei Hamburg hat heute Morgen auf ihrem Twitter-Account eine Postkarte geteilt, die angeblich von einem Jungen namens Ben an sie geschickt worden ist. Soweit, so unspektakulär. Ben scheint ein echter Fan und möchte später selber mal ein Polizist werden, so schreibt er. Da muss der Polizei Hamburg so sehr das Herzchen gehüpft haben, dass sie die Rückseite der Karte glatt mal veröffentlicht haben.

Aber irgendwas scheint komisch daran. Klar, kann es sein, dass die diese Karte so bekommen haben, ob sie tatsächlich von einem Jungen geschrieben und geschickt wurde, dürfte mindestens fraglich sein. Vielleicht heißt Ben eigentlich Kathrin und ist 29 Jahre alt. Weiß keiner so genau, aber wenn das jemand vor der Veröffentlichung hätte prüfen lassen können, dann ja wohl die Polizei. Kompetenzen und Ressourcen dazu sollten ja vorhanden sein. Eigentlich.

So haben da jetzt mal andere drüber geschaut und sind nicht ganz so überzeugt wie das Social Media Team der Hamburger Beamten.

Mittlerweile gibt es dazu auch eine Anfrage nach dem Hamburgischen Transparenzgesetz.

Finde ich gut, man will sich ja von den Beamten nicht einfach so belügen lassen.

2 Kommentare

  1. blub2. Juli 2020 at 10:58

    „jemensch“. lösch dich, Linda.

    • Sebastian2. Juli 2020 at 11:07

      ui. das eskalierte schnell.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.