Zum Inhalt springen

E-Bikes: VanMoofs “V” kommt mal eben mit 50 km/h um die Ecke – und will damit nicht weniger als die Straßen revolutionieren

Es ist kein Geheimnis, dass ich E-Bikes nicht sonderlich gerne mag. Aber ich finde mittlerweile, dass diese in wenigen Fällen halt auch ihre Berechtigung durch etwaige Notwendigkeiten haben. Ich würde aktuell keins haben wollen. Aber ich bin auf meinem Bio-Bike halt auch fit genug, immer deutlich schneller anzukommen, als mir irgendwelche Karten-Maps mit einem Schnitt von circa 20 km/h ausgerechnet haben. Irgendwann werde ich das vielleicht nicht mehr sein. Und dann? Außerdem mag ich die Philosophie von VanMoof – und das Design.

Die hauen mit dem VanMoof V jetzt eben mal ein E-Bike raus, das mit gleich mal zwei Motoren auf 50 km/h kommen wird und damit schneller als wir fast alle auf unseren Bio-Bikes sein dürfte.

50 km/h auf einem Rad sind eine echte Ansage. Die muss man wollen, die muss man händeln können. Die werden in Deutschland zur Kennzeichnungspflicht führen. Versicherung und so. Aber: die machen dich zumindest im innerstädtischen Verkehr zu einem vollwertigen Straßenverkehrsmitglied. Selbst oder gerade auch weil die scheiß SUVs dich immer noch hassen und anhupen werden, wenn du mit 50 dort vor ihnen mitten auf der Fahrbahn fährst, auf der gerade 50 erlaubt sind. Find ich geil.

Mit ab 3.498 Euro wird das V jetzt kein wirkliches Schnäppchen, bewegt sich damit aber immer noch in der Mittelklasse guter Rennräder, auch wenn die Kunden, die diese kaufen wollen, jetzt nicht gerade die Zielgruppe dafür sein dürften. Ich sehe mich da halt auch (noch) nicht. Ein Gamechanger könnte diese Kiste dennoch und allemal werden. Wahrscheinlich sogar. Und wenn das dazu taugen sollte, das Nutzungsverhalten auf den Straßen zu revolutionieren: haut rein!


(Direktlink)


(Direktlink)

14 Kommentare

  1. Jon13. Oktober 2021 at 20:02

    Irgendwie passt doch auf das Teil nur ein bärtiger (aber eher FETTER) Hipster.

    Ein Papa der sich die 3.500 Euronen leisten kann.

    Design wie immer ganz cool, aber wird wieder die üblichen technischen Bugs haben (deswegen hab ich übrigens mein VM wieder verkauft).

    Ansonsten keinen Bock auf Versicherungsplakette, vermutlich Helmpflicht und parken dürfen wir “E-Bikes” z.B. eh nicht bei uns im Büro wegen Brandschutz usw.

    Auslieferung erst Ende 2022? WTF! Das heißt vm-mäßig übersetzt FRÜHESTENS Anfang 2023.

    Was wiegt das Teil außerdem? Mal eben die Treppen hochtragen wird damit dann eh nicht mehr gehen.

    • Wolf-Dieter Busch13. Oktober 2021 at 20:29

      Ich stimme dir zu. Das Teil ist kein Bike sondern ein Mopped (Betonung auf „pp“) trotz Pedale.
       
      Das alte VanMoof kenn ich nur von YT, eine Traumprinzessin von einem Fahrrad. Aber wenn du einfach nur Brötchen holst brauchtst du schon einen Rucksack. Oder einen Gepäckträger. Oder einen Hänger. Ein Störelement in der Optik.
       
      Dann doch lieber gleich ein Nutzfahrzeug.

  2. Wolf-Dieter Busch13. Oktober 2021 at 20:17

    Bis letzte Woche war ich auch ein Biobikefan. Dann fand ich eine Elektro-Gazelle, gebraucht, für 300€.
     
    Seit letzter Woche bin ich korrupt.

  3. Echodeck13. Oktober 2021 at 20:50

    Keine Ahnung warum du die feierst, für mich ein Problem, meist männlich 45 bis 65 die solche Dinger in der Fahrradfahrer Infrastruktur nutzen und meinen ihrer Dominanz sollen sich alle andere unterordnen. Das sind keine Fahrrad Fahrer sondern Elektro Mopeds

  4. Daniel13. Oktober 2021 at 21:38

    Ich, Mitte 30, Bio-Biker, habe etwas Bammeln ob der Wartungskosten solch eines Mofas! Jon schrieb ja schon sowas ähnliches als Erfahrungsbericht. Gibts da fundierte Berichte drüber? Fraglich ist ja, ob man das Ding in die Fahrradwerkstatt seines Vertrauens bringen kann, wenn mal was kaputt ist oder einfach wegen Abnutzung ersetzt werden muss.

  5. Matthias13. Oktober 2021 at 21:55

    Also ich fahr auch so ein S-Pedelec, wie die richtige Bezeichnung lautet. Wenn ich nicht grad HomeOffice hab, dann leg ich am Tag 90km zurück anstatt mit dem Auto in die Arbeit zu fahren. Das geht schon und macht auch richtig Laune. Günstig ist der Spaß nicht, aber was tut man nicht alles fürs Klima.

  6. daMax14. Oktober 2021 at 11:25

    What the f***? Inzwischen ist es im Wald und auf den Feldwegen sowieso schon lebensgefährlich für Fußgänger, weil alle naselang irgendein Irrer auf nem EBike oder EScooter mit 20km/h an einem vorbeidüst. Und jetzt demnächst mit 50 Sachen?!? Was zur Hölle soll der Scheiß?! Und jetzt kommt mir nicht mir “ja aber damit muss man ja auf der Straße fahren”. Das TUN diese Irren nämlich nicht.

    Leute Leute, das ist wirklich keine gute Entwicklung mehr.

    • Wolf-Dieter Busch14. Oktober 2021 at 14:10

      Um irre zu fahren brauchts gar keine Motorkraft. Mein Vater (89) wurde – auf dem Bürgersteig stehend – von einer Bergab-Radlerin erfasst. Ohne Motor versteht sich. Übel.
       
      Ich versteh deinen Frust, aber von dem Teil oben im Bild geht glaub ich weniger Gefahr aus als von Jungspunden.

  7. Jan14. Oktober 2021 at 12:18

    Ein Freund fährt auch eine nagelneues VanMoof und hat nur Ärger damit. Deren selbst gebastelte Elektrische Schaltung ist wohl das Hauptproblem. Er überlegt, es komplett zurück zu geben.

  8. Gurkenmensch14. Oktober 2021 at 12:50

    “50 km/h auf einem Rad sind eine echte Ansage. Die muss man wollen, die muss man händeln können.” – Und genau da wird mir ganz anders. Ich möchte weiß Gott nicht alle E-Bike-Fahrenden über einen Kamm scheren.. aber meine Nemesis (durch Erfahrung) sind Menschen mittleren Alters, die auf ihr E-Bike steigen und erstmal anfangen zu schlingern. So jemand darf dann ein Rad kaufen, das 50 fährt? Bitte nicht. Vielen E-Bike Fahrenden fehlt es für die Power die sie, mit Standard Pedelecs, unterm Hintern haben schon an nötiger Fahrtechnik (Bremsen, Kurvenfahrt, Umsicht etc.) um sicher für sich und andere zu fahren.

  9. Oliver Hattwig14. Oktober 2021 at 21:17

    Nummernschild dran, auf die Straße damit und Helmpflicht.
    Thema erledigt.
    Ein Fahrrad ist das so eh nicht mehr, sondern eine Mofa ohne Verbrennungsmotor.

    Grüße aus Hessen

  10. Konsole15. Oktober 2021 at 09:53

    Die 50 km/h E-Bikes gibts doch schon seit über 10 Jahren.
    Die brauchen ein Mofa-Kennzeichen und dürfen nicht auf Radwegen, Gehwegen oder in Parks fahren. Darum lohnt das nicht. Sind halt offiziell als Mofas eingestuft und dürfen eben auch nur das.

    • daMax18. Oktober 2021 at 08:06

      Jo is klar weil wenn man das nicht darf, tut man das ja auch nicht. Klar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.