Zum Inhalt springen

Hippie-Portraits auf Rainbow Gatherings von Benoit Paillé

8d64ffd3de850ff9b73eeb501425ff2a

Rainbow Gatherings sind Treffen von Leuten, die sich selber der „Regenbogen-Familie“ zugehörig fühlen, obwohl ich glaube, dass es da keinen dogmatischen und theoretisch festen Überbau gibt und sich vermutlich alle dort aus anderen Gründen einfinden, die sie dann aber doch auf irgendeine Weise verbinden. Kurz: Hippies. Ein Mischung aus Feierei und Landkommune, die sich an verschiedensten Orten der Welt immer mal für ein paar Tage zusammenfindet. Erstmalig fand ein solches Treffen 1972 (klar) in National Forest Land (USA) statt. „Offizielle Veranstalter gibt es keine, sondern lediglich so genannte Focalizer, die Informationen zu Ort und Vorbereitung der Zusammenkunft verbreiten. Aufgrund der Abwesenheit jedweder Hierarchie sind diese Treffen ein Beispiel für Selbstorganisation und Anarchie.“
(Wikipedia)

Der kanadische Fotograf Benoit Paillé ist seit ein paar Jahren Gast auf dieses Gahterings und macht neben jeder Menge wohl auch spiritueller Erfahrung Portraitaufnahmen der dortigen Besucher und die sind wirklich außerordentlich schön. Außerdem beschreibt er hier seine Erfahrungen, die er auf Treffen dieser Art sammeln konnte.

I had no prior expectations for my first Rainbow because it happened quite spontaneously, as is the case for many people discovering it for the first time. It is an environment that attracts many people inclined to travelling in general. I discovered Rainbow while was travelling in Gaspesie (Quebec) with my then girlfriend. We were punks. We had heard rumors of a Rainbow being organized not too far away, people gathering in the woods, hippies. It looked interesting. I had no expectations; we wanted to see what living in the woods without electricity was like. We were greeted by a young woman, her name was Petite Colle and as I remember it, the first thing she talked to us about was their regulations: no cutting of living trees, hard drugs, respect. And I was a rebel at that time, so I told her to piss off and left the Rainbow. Basically, my first experience of Rainbow lasted around four minutes!

We went back 3 or 4 days later. We were really well received, even punks like us, because everyone was happy that it was your first Rainbow. Rainbow meetings will change a person: you discover something really alternative, it is hard to believe such a thing actually exists, but people who live like that, focused on personal growth, living from their crafts, practicing yoga and all that, well, they do exist.

What’s cool about the Rainbow is that it is hidden; it takes place in isolation in the woods, far away. You must drive and walk for a long time, there is something magical to looking for it. At first glance, it’s like a tribe that is organized like a mini-city. Spaces are set up for a kitchen, a children area, a coffee shop, a music camp, etc… And a central circle with a big fire in the middle. It’s the sacred fire. This is where we eat; it is a place to share. Meals are completely vegan. Rainbows are provided for by local grocers who donate organic food, lentils, oats, etc… Other Rainbows organise “dumpster divings”: all the food comes from stuff wasted and thrown in the bins in cities.
We get up with the sun. I sleep in a tent, but many sleep under a simple cover. We completely lose track of time, it is a rare and valuable thing to happen in life. There is also a lot of music in the evening, with jam sessions and dancing.

Rainbow Gathering, Guatemala/Mexico, 2012-2013

Rainbow Gathering, Grand Canary Island, Spain, 2011 und Chiapas, Mexique 2010


(Fotos unter CC von Benoit Paillé)

Ich würde dann auch mal gerne auf so ein Regenbogentreffen. Ja.

7 Kommentare

  1. Manu11. März 2014 at 08:09

    Beindruckend schöne Fotos. Hab jetzt Fernweh.

  2. nappel211. März 2014 at 08:27

    Kameras sind da ja eigentlich nicht erwünscht! Außerdem haben nach 3 Wochen alle Durchfall!

  3. Ashim11. März 2014 at 13:37

    nappel2,

    naja das mit dem durchfall hast du vielleicht mal erlebt,oder gehört… kann ja auch passieren… aber auf den 10-15 treffen auf denen ich war,hatte der allergrösste anteil der leute keinen durchfall bekommen… das heisst so ne “epidemie“ ist kein standart… und ja,kameras sind da eigentlich nicht erwünscht… aber wenn dann sowas dabei rauskommt wie auf diesen bildern hier,und nicht jeder wahllos das fotografieren anfängt,ist es denke ich (…denke Ich!) doch im einverständnis aller beteiligten (geschehen) … sei mal nich so’n muffl lieber bruder… ;) <3 is doch ne wunderbare familie… ich liebe die rainbowfamily und sie ist auch das einzige worauf ich ''stolz''bin… nicht weil ich dazu gehör… sondern weil sie sooooooo schöne Menschen sooooo schön zur geltung bringt… dieser rahmen,der uns bei einem Gathering gegeben wird,ist einfach ein unbezahlbares Geschenk des Lebens für meinHerz…. i love you rainbowfamily… with all my heart… <3

  4. […] Benoit Paillés Bilder von den Rainbow Gatherings hatte ich schonmal vor zwei Jahren hier, seit damals hat er neue Bilder des Neo-Hippie-Festivals bei Behance hochgeladen: Rainbow Gathering Québec (2011-2012) und Rainbow Gathering Guatemala/Mexico 2012-2013. (via Ronny) […]

  5. art fotos von agus12. März 2014 at 09:29

    Die Fotos sind so schön. Obwohl ich nichts mit dieser Community zu tun habe, habe ich jetzt Fernweh

  6. Anastasia3. März 2019 at 14:52

    Die Fotos sind geil, die tauchen uns in eine andere Kultur ein!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.