Zum Inhalt springen

Kinetische Skulptur, die Energie erzeugt

Der Designer Joe Doucet hat mit seiner Wind Turbine Wall eine sehr hübsche kinetische Skulptur entwickelt, die mehr kann als nur faszinierend auszusehen: sie nutzt Windkraft zur Stromerzeugung. Doucet geht davon aus, dass eine dieser Wände dafür reichen könnte den Jahresverbrauchs eines Haushalts zu erzeugen, was ich mir nicht ganz vorstellen kann. Aber er denkt auch ohnehin in größeren Dimensionen.

But where Doucet sees true potential is in larger-scale commercial buildings and even cities. “Instead of the typical retaining walls along roads and freeways, you’d have an array of these,” says Doucet, who says he’s in conversation with several manufacturers to help him bring the product to market. “With the added wind boost from trucks, our highways could take care of all our energy needs.”


(Direktlink, via Kottke)

3 Kommentare

  1. Axel26. Oktober 2021 at 12:08

    Ich muss hier leider mal intervenieren. Sieht vielleicht schön aus, aber zur Energieerzeugung ist das witzlos, siehe z.B. hier https://twitter.com/HolzheuStefan/status/1451076264673136643?s=20
    Die übermittelten Zahlen der Anlage sind recht frei erfunden und diese „Innovationen“ werden nicht selten dazu benutzt, echten Ausbau der Erneuerbaren zu verzögern, nach dem Motto „Warten wir mal bis diese tolle Innovation Marktreife hat, DANN investieren wir“. Es sind dann halt Argumente zur Blockade.
    Daher sehe ich so etwas sehr kritisch. Aber schön aussehen tuts.

  2. Jack26. Oktober 2021 at 17:55

    » built a prototype for a single spinning rod and run simulations based on that. «
    Problem sobald ich 25 nebeneinander habe, habe ich nicht 25× die Energie. Hier wird ja Energie aus Wind der an einer Wand entlangstreift gewonnen also verschatten sich die Achsen gegenseitig. Zudem dürfte die Mechanik so eine Anlage im Verhältnis extrem teuer machen. Und solange man die Wände nicht um meter dicker machen will ist die Angriffsfläche recht klein. Da sind die Drehflügel schon recht optimal vor allem was die Kosten angeht.

  3. Fritz27. Oktober 2021 at 14:09

    Ich find die Wand optisch ansprechend, aber wenn sie nichts taugt und die Zahlen dermaßen aufgeblasen sind, brauch ich sowas nicht. Selbst wenn Hochhäuser mit sowas verkleidet würden, dürfte das Ergebnis in keinem Verhältnis zum Aufwand stehen, aber es sähe bestimmt interessant aus.
    Die Festo-Werbung ist vom adaptiven Profil her interessant, aber ich denke jede DIY-Windmühle leistet ähnliches, bei Kosten die zwei Größenordnungen darunter liegen. Jeder Drehflügel mit drehbaren Blättern dürfte auch den Wirkungsgrad toppen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.