Zum Inhalt springen

Martin Gore veröffentlicht Solo-Album

Ich war nie wirklich dicke mit Depeche Mode. Nicht, dass ich sie damals nicht mochte – schlimmer noch: sie waren mir immer total egal. Und dennoch bin ich nie gänzlich um sie herumgekommen. Immer hörte irgendwer Demo. Immer. Ich glaube, das ist bis heute so geblieben.

Was ich allerdings wirklich interessant finde, ist der Umstand, dass Martin Gore, Mitbegründer und bis heute Teil der Band, für den 28. April ein Solo Album angekündigt hat, welches auf Mute erscheinen wird. Es wird rein instrumental und seine Definition von zurückhaltender Elektronik mit sich bringen. Die erste Nummer klingt schon mal so, als das mir das wirklich sehr gut schmecken könnte.

Martin Gore will release a self-titled solo album under the name MG on April 28 via Mute. MG is a 16-track instrumental LP, and it was recorded at his home studio in Santa Barbara.

“I wanted to keep the music very electronic, very filmic, and give it an almost sci-fi like quality,” he said in a press release. “Music is a necessity for me. I go into the studio at least five days a week, every week, so once I had the idea and the template, the process was quick and fun.”


(Direktlink, via FACT)

Tracklist:
Pinking
Swanning
Exalt
Elk
Brink
Europa Hymn
Creeper
Spiral
Stealth
Hum
Islet
Crowly
Trysting
Southerly
Featherlight
Blade

4 Kommentare

  1. kukidenta2. März 2015 at 21:06

    Immer hörte jemand dm ;) wie war. ich hatte auch meine Mode Phase. Von 1985 – Techno. Mochte Alan Wilder am liebsten und empfehle seine Tracks als Recoil. Denke gore wird ein solides Album abliefern. Ist ja schließlich ein alter Hase, was aber ja schließlich keine Garantie ist. Auf jeden Fall Besser als Gahans Soloausflüge.

  2. civ312. März 2015 at 23:37

    Gore hatte schon 2 o. 3 Soloausflüge auf MUTE. Den ersten fand ich ganz toll. Den letzten (MGVC- Marin Gore & Vince Clarke) ganz doof- selbst die remixe taugten nicht.

    Ich erinnere mich an ein Interview und ein DJ Set auf VIVA 2 früher in den 90ern, wo er ähnlichen sound (als DJ!) ankündigte und spielte. Das tolle war, dass Mr. Gore darum bat, dass man ihm Platten schicken möge, d er interessiert an neuen sounds sei.. der konnte sich in den 90ern schon jede Platte kaufen die er mochte.. Ich wusste damals wie heute nicht, was ich davon halten sollte. Ist der so naiv oder ist es Kalkül? Rühmten sich Plattenfirmen damals damit, wen sie alles mit Promos bemustern?!

    Und richtig- Alan Wilder (a.k.a. recoil) ist der, der für „meinen“ Mode- sound verantwortlich war!

  3. vorfreude: mg | framerate3. März 2015 at 10:11

    […] weitere infos dazu findet man u.a. auf der offiziellen heimseite von martin gore. (soundcloud via das kraftfuttermischwerk) […]

  4. robotron sömmerda3. März 2015 at 20:42

    Merkwürdig inkonsequent. Bei DeMo hat Gore Elektronik rausgeschmissen (weil ja Gitarren so viel intelligenter sind). Der Preview Track ist jetzt nichts besonderes. Wenn schon experimentieren, dann als Duo mit Alan Wilder…

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.