Zum Inhalt springen

Das Kraftfuttermischwerk Beiträge

Ähm,nee!

Irgendwas läuft falsch, wenn ich in das Büro einer Kripo-Beamtin komme und feststelle, dass das halbe Büro mit den Merchandising-Artikeln der Ärzte zugepflastert ist. Auf einem Kalender hinter ihrem Rücken prangte in großen Lettern „Punk is the King, Baby!“ Auf ihrem Schreibtisch stand eine Ärzte-Tasse mit einem Löffel drin, was darauf schliessen lässt, dass sie ihren Kaffee mit Zucker trinkt. Börx! Punker trinken ihren Kaffee nicht mit Zucker! Und Polizisten-Bräute sollten nicht so einen Eindruck machen, als seien sie im Ärzte-Fanclub, oder haben die etwa das hier vergessen? Oder gar nie davon gehört, haben also keine Ahnung? Als ich dann aber auf die Wand ihres Kollegen gesehen habe bin ich dann fast vom Stuhl gefallen. Das war so ein großer, starker Typ, wie man ihn aus RTL-Serien kennt. Bei dem nämlich hing die ganze Wand voll mit NENA-Postern… Oh man, verrückte Welt in der wir leben.

14 Kommentare

Also mich hat ja keiner gefragt, aber wenn ich es mir aussuchen könnte, würde ich auf die aktuelle Spam-Attacke gerne verzichten wollen. Ich bin weder an der Online-Bible noch an den Lyrics von Depeche Mode interessiert. Und sollte sich da wieder erwarten ändern, melde ich mich bei euch. Solange gilt; SPAM, verpiss dich aus meinem Blog!

Einen Kommentar hinterlassen

Jugend, oh du Sünde.

Damals als ich noch so jung war, wie die jungen Leute von heute es sind, fand ich das hier cool. Gut, ich war wohl einer der wenigen jungen Leute damals, die das ähnlich sahen, aber so war es eben.

Wenn ich das allerdings Heute so höre, weiß ich gar nicht so Recht :/ Aber ich bin ja auch kein junger Leut mehr…

1 Kommentar

Käuzchenkuhle

Mir fällt eben ein, dass ich bei all dem Lesewahn, der mich die letzten Monate eingelullt hatte, eines ganz vergessen habe. Ein Buch nämlich, dass ich seit Jahren immer wieder gelesen hatte. Immer im Herbst und das jedes Jahr. Nur dies Jahr habe ich es vergessen und werde es auch nicht mehr nachholen.
Wer es dennoch lesen will, hier kann man es bestellen.

Einen Kommentar hinterlassen

Dummerweise habe ich gestern Nacht in geistiger Umnachtung die Nachrichten, wenn man das so nennen mag, auf RTL gesehen. Die meinten man hätte das ja alles auch vorraussehen müssen, denn es „gab ja genug Anzeichen für die grausame Tat“. Dann beschlich mich aber auch die Frage; Ja RTL, wo warst du denn, als man es hätte vorraussehen können? Wäre es nicht dein Job, da mal bissl besser aufzupassen, wenn doch die Anzzeichen so vielfältig und unmissverständlich waren?

Einen Kommentar hinterlassen

Der Abschiedsbrief von Sebastian B. bevor er endgültig durchdrehte.

Was soll man davon halten?
Klar hat er in einigen Punkten nicht ganz Unrecht.
Klar war er Opfer, bevor er zum Täter wurde.
Klar wurde er vom Leben gefickt.

Aber klar ist das Leben auch kein Ponyhof und wir alle müssen irgendwie damit zu recht kommen, dass der Tag mehr von uns verlangt, als nur die Pferde zu striegeln!

Ich habe letztens gelesen, das ein Großteil der Leute die so etwas durchziehen ihr Leben gar nicht scheiße finden, auch wenn das den Anschein macht. Im Gegenteil sie finden das Leben schön. Zu schön, um damit zu Recht zu kommen, wenn es scheisse läuft.

2 Kommentare

An Irgendwas erinnert die mich…

Die neue Autoplate ist da.
Und sie hebt sich deutlich aus den letzten Releases hervor. Anders ist sie in dem Kontext, aber auf keinen Fall schlechter. Ich finde sie besser, weitaus besser sogar, denn sie verlässt den für Autoplate gewohnten Rahmen und ist deutlich beat-lastiger als ihre Vorgänger und da steh ich drauf! Verspulte, gefilterte Beats die für Autoplate eher ungewohnt sind. Fast könnte man meinen, sie liegen dominant über den perfekt arrangierten Backings, die aber eben immer noch den gewohnten Ambient-Charakter mitbringen. Überraschend gut sind auch die Vocals, die offenbar generell im Netlabel-Bereich Zuwachs bekommen. Nie clean verschwimmen sie in den Klanggebilden und sind doch absolut präsent. An Irgendwas erinnert die mich… Wie schön und einfühlsam doch so eine akustische Gitarre in elektronischer Umgebung klingen kann, wenn man es gut macht. Auch vor Melodien muss men keinerlei Ängste haben, wenn man diese Platte hört. Kitsch? Was ist das, scheinen die Songs fragen zu wollen, denn man würde hier vergeblich danach suchen müssen. Die Trackauswahl ist für Autoplate gewohnt homogen und wunderbar stimmig. Es dürfte keiner der Tracks fehlen! An Irgendwas erinnert die mich… Ich habs; an die erste LP von Turner, damals. Aber das hier ist besser, weil sie konsequent ist und sich nicht auf Spielereien einlässt, fern ab von dem Rahmen in dem sie beginnt. Sie bleibt bei der Sache ohne Kompromisse! Eine großartige Platte durch und durch und wenn die nicht im Radio landen sollte irgendwo, dann weiß ich es auch nicht. Ich hörs jetzt nochmal von vorn!

apl041 Fernando Lagreca – Colpi Di Sole
(Download)

1 Kommentar