Zum Inhalt springen

Reggae ist jetzt Weltkulturerbe

Die UNESCO hat Reggae auf ihre Liste für immaterielles Kulturerbe genommen.

Having originated within a cultural space that was home to marginalized groups, mainly in Western Kingston, the Reggae music of Jamaica is an amalgam of numerous musical influences, including earlier Jamaican forms as well as Caribbean, North American and Latin strains. In time, Neo-African styles, soul and rhythm and blues from North America were incorporated into the element, gradually transforming Ska into Rock Steady and then into Reggae. While in its embryonic state Reggae music was the voice of the marginalized, the music is now played and embraced by a wide cross-section of society, including various genders, ethnic and religious groups. Its contribution to international discourse on issues of injustice, resistance, love and humanity underscores the dynamics of the element as being at once cerebral, socio-political, sensual and spiritual. The basic social functions of the music – as a vehicle for social commentary, a cathartic practice, and a means of praising God – have not changed, and the music continues to act as a voice for all. Students are taught how to play the music in schools from early childhood to the tertiary level, and Reggae festivals and concerts such as Reggae Sumfest and Reggae Salute provide annual outlets, as well as an opportunity for understudy and transmission for upcoming artists, musicians and other practitioners.

Darauf mal Marley und die Wailers. Jah, man.


(Direktlink, via BoingBoing)

3 Kommentare

  1. DurcherLurch30. November 2018 at 08:50

    finde ich schon bisschen komisch, gibt keine musikrichtung mit mehr aufrufen zum mord und abschlachten von minderheiten oder ganzen menschengruppen, insbesonders schwule, ein paar der bekanntesten songs die um die welt gingen hatten keinen anderen inhalt, bob marley is da jetzt ne ausnahme, klar.

    Aber die aufrufe zu gewalt gegen frauen, kinder, schwule und was weiss ich noch sonst find ich irgendwie komisch, das ist ja auch etwas was noch brand aktuell ist und nach wie vor mobs schafft auf jamaica

    • RAS VORBEI30. November 2018 at 12:05

      Hey, es geht doch hier nicht um ein paar homophobe Möchtegern DJs. Viel mehr geht es um die fantastische Musik und auch die darin enthaltenen Aussagen und Ansichten, die Künstler wie Bob Marley, Peter Tosh, Joseph Hill und viele Andere mehr dem Rest der Welt geschenkt haben. Reggae und auch sein Ableger Dub hat alle Musik Genres erreicht, selbst Jazz. Reggae ist aus dieser Welt nicht mehr wegzudenken. Danke dafür!!!

      • Harry3. Dezember 2018 at 00:34

        Wenn du ernsthaft denkst, das Problem würde sich auf „ein paar homophobe möchtegern-DJs“ beschränken zeigt das, dass man die Kritik eigentlich noch viel öfter und penetranter formulieren muss.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.