Zum Inhalt springen

Schlagwort: Unesco

Wie eine jamaikanische Delegation vor der Unesco heute Marleys „One Love“ sang, nachdem Reggae zum Weltkulturerbe ernannt wurde

Reggae ist seit heute und ganz zu Recht Teil des Weltkulturerbes. Hat die Unesco so entschieden. Anwesend bei Bekanntgabe dieser Entscheidung: eine Delegation aus Jamaika. Und die singen im hohen Hause nach dem mal eben zu „One Love“. Voll schön. Und bisschen Gänsehaut auch. Ich mein, Marley vor der Unesco!

Wer nicht warten mag, skip to 4:44.


(Direktlink)

1 Kommentar

Reggae ist jetzt Weltkulturerbe

Die UNESCO hat Reggae auf ihre Liste für immaterielles Kulturerbe genommen.

Having originated within a cultural space that was home to marginalized groups, mainly in Western Kingston, the Reggae music of Jamaica is an amalgam of numerous musical influences, including earlier Jamaican forms as well as Caribbean, North American and Latin strains. In time, Neo-African styles, soul and rhythm and blues from North America were incorporated into the element, gradually transforming Ska into Rock Steady and then into Reggae. While in its embryonic state Reggae music was the voice of the marginalized, the music is now played and embraced by a wide cross-section of society, including various genders, ethnic and religious groups. Its contribution to international discourse on issues of injustice, resistance, love and humanity underscores the dynamics of the element as being at once cerebral, socio-political, sensual and spiritual. The basic social functions of the music – as a vehicle for social commentary, a cathartic practice, and a means of praising God – have not changed, and the music continues to act as a voice for all. Students are taught how to play the music in schools from early childhood to the tertiary level, and Reggae festivals and concerts such as Reggae Sumfest and Reggae Salute provide annual outlets, as well as an opportunity for understudy and transmission for upcoming artists, musicians and other practitioners.

Darauf mal Marley und die Wailers. Jah, man.


(Direktlink, via BoingBoing)

3 Kommentare

Gastbeitrag: Die Anden und darüber hinaus – Fotografien von Andy Gawlowski

Andy Gawlowski ist 1980 in Polen geboren und ist im jungen Alter mit seiner Familie nach Deutschland ausgewandert. Nach rund 23 Jahren, die er wechselweise im Norden, Süden und Osten der Republik verbracht hat, zog es ihn 2009 ins schweizerische Zürich, wo er seitdem als freischaffender Fotograf arbeitet. Seine Fotografie versteht sich als eine Mischung aus klassischer Street-Fotografie und Reisefotografie. So regelmässig wie möglich bereist er dafür die Welt und erkundschaftet fremde Länder für sich. Aktuell befindet sich Andy auf einer sechsmonatigen Reise durch Lateinamerika und wird die kommende Zeit seine Eindrücke hier teilen.

Portfolio: http://worldwidewax.ch
Instagram: https://www.instagram.com/wowiwax/

Uyuni Salzwüste Bolivien

Es ist schon eine Weile her, dass ich mich hier zu Wort meldete. Ich fühle mich in der Welt der Bilder einfach wohler als in der des geschriebenen Wortes und bin ziemlich gut darin Reiseberichte auf übermorgen zu verschieben. Allerdings nehme ich mir auch gern Zeit all die Eindrücke und Erlebnisse sacken zu lassen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder hervorzuholen. Mit etwas Patina und Zeitstaub bekommen einige dieser Erinnerungen in der Regel ihren eigenen besonderen Platz im Kopf und heben sich emotional von anderen hervor. Dies ist der letzte Bericht meiner Bilderreise durch Lateinamerika. Von Kolumbien aus, meiner letzten Station, ging es im Galopp entlang der Anden von Ecuador bis nach Chile und in einer grossen Schleife über Argentinien nach Brasilien. Rio De Janeiro war mein „Grand Final“. Von dort aus ging es an Ostern wieder zurück nach Hause.

Salar De Uyuni Bolivia La Paz Bolivien Arichtecture Bolivia Old Streets La Paz Green Bus Bolivia Pisac Cusco Peru Cusco Peru Lamas Paraty Brasilien

Zurück in der Heimat werde ich nun oft gefragt welches der beeindruckendste Ort oder das schönste Land meiner Reise war. Eine Frage, die ich unmöglich beantworten kann. Denn dieser Teil der Welt strotzt an jeder zweiten Ecke nur so vor Schönheit. Sollte ich mich dennoch auf die Beantwortung dieser Frage reduzieren müssen, dann bleiben mir, gemeinsam mit Kolumbien, all die unglaublichen Orte entlang der Anden ganz besonders in Erinnerung. Gefühlt trifft man an einem jeden neuen Tag auf ein weiteres visuelles Highlight. Es hört schlichtweg nicht auf und raubt einem regelmässig den Atem – was allerdings auch an der Höhe der Anden liegen könnte. Sei es die atemberaubende Wüstenoase Huacachina in Peru, die Uyuni Salzwüste in Bolivien, die Todesstrasse bei La Paz, oder die brutalen Wassermassen der Iguazu Wasserfälle in Brasilien. Was man entlang der Anden und darüber hinaus in Südamerika an Schönheit präsentiert bekommt ist in dieser Konzentration wahrscheinlich einmalig auf der Welt.

Huacachina Peru Huacachina Desert Quito Ecuador Quito Kirche UNESCO La Paz Street Photography Uyuni Wüste Sonnenuntergang Kirche Quito Ecuador Old Ladies Ecuador

Wenn ich all das Erlebte bzw. die Orte die ich gesehen habe in Worte fassen wollen würde, dann müsste ich wahrscheinlich noch fünf Berichte schreiben. Das lasse ich lieber sein und lenke eure Aufmerksamkeit lieber auf meine Fotos. Mit der Hoffnung sie erzählen genügend eigene Geschichten um in euch die Reiselust zu wecken. Stattdessen verliere ich lieber ein paar allgemeine Worte über die sechs Monate, die ich fernab von Freunden und Heimat verbracht habe. Ich bin allein gereist, doch allein ist man beim Reisen nur wenn man es auch möchte. In der Regel lernt man viele, gleichgesinnte Reisende kennen, die aus allen Ecken dieser Welt kommen und noch mehr Ecken bereist haben. Da gibt es viel zu erzählen und auszutauschen. Ich persönlich bin kein grosser Redner und eher eine ruhige Seele. Geht es aber es um Reisen oder Fotografie, kann es passieren, dass ich nächtelang fremden Geschichten lausche und sie mit meinen eigenen Anekdoten garniere. Und ab und wann trifft man unter all den unzähligen neuen Gesichtern Menschen, die einfach auf der gleichen Welle wie einer selbst reiten. Im besten Fall gesellt man sich mit seinem Surfbrett dazu, freundet sich an und reist gemeinsam weiter. Freundschaften entstehen durch all die geteilten Erlebnisse und den von Freiheit strotzenden Lebensstil des Reisens ganz automatisch. So ging es mir mit drei Jungs aus Mecklenburg-Vorpommern und Berlin. Wir waren insgesamt über zwei Monate zusammen unterwegs und hatten eine irre gute und lustige Zeit. Das schweisst zusammen und garantiert ein Widersehen. In unserem Fall wird es das Garbicz 2018 sein.

Berge Bolivien Jeep Tour Bolivien nach Chile Bolivia red lake Flamingos Bolivien Machu Picchu Green mountains around Machu Picchu La Paz Gondeln Quito Bibliothek Buenos Aires Garganta Del Diablo

Wie gesagt bin ich wieder zu Hause, in Zürich. So richtig klarkommen auf mein altes Leben fällt mir tatsächlich auch nach knapp zwei Monaten schwer. Zu eindrucksvoll und schön waren all die Orte, Landschaften und Kulturen, die ich während meiner Reise durchstreift habe. Zu angenehm war die Gewissheit aufzuwachen und neue Orte zu sehen, die man noch nie zuvor gesehen hat. Menschen zu treffen, die einen vollkommen fremd sind und Dinge zu tun, von denen man nicht mal wusste, dass sie existieren. Zu wertvoll war die Erkenntnis, dass Glück weder schöne Dinge, noch ein hohes Gehalt bedingt, sondern auch ausreichend Platz in einem kleinen, staubigen Rucksack findet. Ich hatte ein recht hohes Reisebudget für die Reise angespart. Und doch habe ich schönerweise das Low-Budget Reisen für mich entdeckt. Nicht weil ich geizig bin, sondern weil es mir einfach mit der Zeit unwichtig wurde viel Geld für unwichtige Dinge wie hübsche Hotels oder Restaurants auszugeben. Wahrscheinlich tue ich mich deshalb mit meiner Rückkehr nach Zürich so schwer. Dieser Ort ist das genaue Gegenteil zu der Einfachheit, die ich die letzten Monate zutiefst genossen habe. Das ist ganz und gar nicht verurteilend gemeint. Denn ich weiss ganz genau, dass der vermeintliche Reichtum hier vor Ort mir erst den Luxus ermöglicht die Welt zu bereisen. Und dafür kann ich nur dankbar sein.

Countrside Bolivia T1 Buenos Aires Buenos Aires Friedhof Architektur Buenos Aires Valparaiso Graffiti Chile Ubahn Buenos Aires Aiweiwei Rio de Janeiro Aiweiwei Ipanema Beach

Zu guter letzt möchte ich euch allen fürs Zusehen und Mitlesen danken. Ich hoffe, ich konnte euch die Schönheit Lateinamerikas durch meine Augen weitergeben und wünsche euch, dass ihr alle mal die Möglichkeit bekommt diesen schönen Teil der Erde zu bereisen.  Mein ganz besonderer Dank gilt aber Ronny, der mir diese schöne Bühne hier zu Verfügung gestellt hat um meine Fotografie deutlich weiter streuen, als ich das in meinen bescheidenen Wänden im Netz jemals tun könnte. Ich schätze das sehr. Bis zur nächsten Reise. Denn die kommt bestimmt.

4 Kommentare

Italien will Pizza zum Weltkulturerbe machen

pizza-380773_960_720


(Foto: Pixabay)

Ich finde, ihr solltet das wissen.

„Italien will seine Pizza zum Weltkulturerbe machen: Der Antrag sei bei der zuständigen UN-Organisation Unesco eingereicht worden, teilte die Regierung am Freitag mit. Sie hoffe, dass die beliebte Speise bald in die entsprechende Liste aufgenommen werde.“

„Deine Lieblingsspeise?“

„Weltkulturerbe.“

Die Unesco wird voraussichtlich bis Ende 2017 über den Antrag entscheiden. Und wer kann sich schon vorstellen, dass dieser nicht durchgeht? Ich nicht.

2 Kommentare