Zum Inhalt springen

seit jahren

Montags den SPIEGEL,
freitags die taz,
mindesten dienstags und donnerstags die PNN,
monatlich die DE:BUG und die Groove. Bis vor kurzem noch die NEON, aber wenn es einem unangenehm wird in der Öffentlichkeit damit gesehen zu werden, liegt das wohl auch an den Inhalten.
Und seit Jahren gestern Abend mal wieder die Raveline. Was heißt Raveline, eigentlich nur das Interview mit Harald Blüchel, denn das ist großartig. Ein Rückblick auf die verrückten 90ger, aus der Sicht eines Mannes, der irgendwie anders tickt. Das macht ihn so sympathisch.

Ein Kommentar

  1. kfmw.blog6. März 2007 at 14:18

    […] Das von mir verschlungene Interview mit Harald Blüchel alias Cosmic Baby gibt es nun seit ein paar Tagen in ungekürztem Umfang auf Raveline.de “Da saßen wir also mit fünf Geräten in einem 18-Quadratmeter-Zimmer und haben uns wie kleine Kinder gefreut, wenn’s ordentlich gegroovt hat.” Das kommt mir irgendwie bekannt vor ;) “Ein Musikerleben zwischen Kunst und Kapital Das Interview in voller Länge!” SCHUBLADE: Nur mal so, Kopfkinomusik Keine Kommentare bis hier. Sag was! RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack-URI Einen Kommentar hinterlassen […]

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.