Zum Inhalt springen

Schlagwort: 1980s

Eine 40-minütige Kassette zur Erkennung von Seetauchern

1980 veröffentlichte 1980, die North American Loon Fund (NALF) eine Kassette, die einem dabei helfen sollte, verschiedene Seetaucher anhand ihrer Rufe identifizieren zu können. Keine Ahnung, wer sich warum damals diese Kassette anhörte, aber sie ist eine schöne Kuriosität, bei der der Sprecher deutlich mehr Platz für sich einnimmt, als er den Seetauchern zugestehen mag.

Clearly, the N.A.L.F. asked themselves how they could make this cassette more annoying than to simply have the two or three sounds loons make repeated over and over for close to an hour; their solution was to call Robert J. Lurtsema, a Boston-based public radio broadcaster who was famous throughout New England for his unique, buttery voice and his often Shatner-esque delivery.

It takes Lurtsema almost a half hour to explain the four sounds loons make to the listener, clearly enjoying the sound of his own voice, at times even slowing down the recordings to make sure the audience can hear every detail of the so-called „tremolo.“ He goes on to explain that there are people who record loons every season and use those recordings to extrapolate such things as territorial disputes, breeding patterns, and family movements. Because of course there are.


(Direktlink, via BoingBoing)

Einen Kommentar hinterlassen

Ein Spaziergang entlang der Berliner Mauer 1989 und ein älterer Herr, der Graffiti nicht ganz so schön findet

Schönes Video der Berliner Mauer aus dem Jahre 1989, in dem irgendwann ein älterer Herr auftaucht und seinen Ärger über die „Verunschönigung“ durch Graffiti rauslässt. Ich hab‘ da mal einen Zeitstempel gesetzt, aber das Video ist auch in Gänze sehenswert. Ihr habt ja heute eh Zeit für so was.


(Direktlink | Danke, Sebastian!)

Einen Kommentar hinterlassen

DEFA-Doku über Fans des 1.FC Union Berlin von 1988: …und freitags in die „Grüne Hölle“

Ohne, dass ich selber den Verein abkulten würde, eine wirklich sehenswerte Doku, der DEFA, die von der DEFA-Stiftung jetzt digitalisiert auf YouTube geladen wurde.

Was ich an dieser Doku von 1988 aus der DDR aber so sehr besonders finde: sie ist noch in der DDR entstanden und dürfte wohl die erste und einzige sein, die sich von dort aus mit der Subkultur der Ultras in der DDR auseinandergesetzt hatte, ohne zu wissen, dass sie genau das tat. Weil man die dort ja nicht Ultras nannte. Und das wurde politisch wohl auch so abgesegnet. Trotz offensichtlicher Kritik an der FDJ, was vielleicht aber auch dem damalig stattfindenden gesellschaftlichen Umbruch geschuldet war.

Ein paar Jahre später gingen die Glatzen, die keine Redskins waren, von Rostock bis nach Thüringen im Osten sonntags selbst bei Kreisliga-Spielen mit Ketten aufeinander los. Und die Cops waren komplett überfordert.

In der Summe, auch wenn es mir mitunter ein wenig an der inhaltlich politischen Einordnung fehlt, ein ziemlich gutes Zeitdokument.

Dieser Farb-Dokumentarfilm porträtiert den wöchentlich stattfindenden Tagesablauf von Fußballfans des „1. FC Union Berlin“. Die Aufnahmen dokumentieren das Verhalten der Fanblocks in Stadien und einzelner Fans im Clubraum der Kneipe „Grüne Hölle“. Fanclubleiter Andreas Schwadden und sein Kumpel Theo Körner, der für die Fanclubarbeit zuständig ist, beantworten bereitwillig die Fragen des Reporters, dabei werden Einblicke in die Denkweise der Fußballfans offen gelegt, aber auch mit Stolz von Erfolgen im Verhalten der Fanclubs untereinander berichtet. Erkennbar wird, dass der Grat zwischen Fußballbegeisterung, Randale, Rowdytum und Gewalt oft sehr schmal ist.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Mann baut sich eine Videothek im Stil der 1980er Jahre in den Keller

Hatte hier schon mal was Ähnliches, dabei wurde allerdings eine Videothek der 1990er Jahre nachgebaut. Die konnte ich nachvollziehen, weil kannte ich. Keine Ahnung also, wie eine Videothek in den 1980ern ausgesehen hat, in der DDR hatten wir keine, aber wenn man Anthony SantAnselmo aus Georgia glauben mag, sahen die wohl damals so aus. Er hat sich mal eben eine solche in seinen Keller gebaut.

Rodney Ho, entertainment reporter at The Atlanta Journal-Constitution, talks to Georgia’s Anthony SantAnselmo, a „South Park“ animator, as he gives a tour of his 1980s video rental store he created in his basement over the past three years. Called Mondo Video, it features 8,000 VHS tapes in multiple categories, from horror to kids, from sports to action. He said his hobby is never quite finished, that there is always something more to add. For instance, his „store“ still lacks a cash register.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Die ersten beiden Stunden MTV

Gestern vor 40 Jahren kam MTV ins Fernsehen und hat mir später die Jugend schöner gemacht. Keine Ahnung, ob die ohne MTV anders verlaufen wäre, aber ganz unwahrscheinlich ist das nicht, so ohne YO! und Club Zone. Heute vermisse ich das „Musikfernsehen“ nicht mehr. Hier die ersten beiden Stunden MTV vom 01. August 1981. Video killed the radio star.


(Direktlink)

17 Kommentare