Zum Inhalt springen

Schlagwort: Album Stream

Album-Stream: Ash Walker – Aquamarine

Der großartige Ash Walker meldet sich mit einem großartigem Album zurück, das nun endlich veröffentlicht und auch im Stream zu hören ist. Jazz, wie er 2019 klingen kann. Mit jeder Menge Soul, organischem Sound und einige Musikgenres fusionierend. Geil!

An avid collector of jazz, blues, soul, funk, reggae, and all things in-between; Ash has DJed far and wide… from the infamous Royal Mail squat party to the canals of Venice, spinning vinyl in Brixton with The Specials to scattering dub across San Francisco and LA.

Ash’s production output is similarly exploratory: his journeys have taken him far and wide, from tunnels under the river Thames to recording local percussionists in the Atlas mountains of Morocco. Inspired by a deep dive of sounds from artists including Duke Ellington, Quincy Jones, King Tubby, Bo Diddley, 4Hero, J Dilla, Pete Rock, Curtis Mayfield, Philip Glass, and Steve Reich; his first two albums, ‘Augmented 7th’ (2015) and ‘Echo Chamber’ (2016) gained attention from the likes of BBC 6 Music DJs Gilles Peterson, Don Letts, Gideon Coe and Clash Magazine, XLR8R and MIMS.

3 Kommentare

Album-Stream: Tycho – Weather

Der immer großartige Tycho hat gestern ein neues Album veröffentlicht. „Weather“ heißt die 8 Songs umfassende LP und kommt mit ungewöhnlich viel stimmkräftiger Unterstützung von Saint Sinner. Außerdem gibt es frische Tourdaten. Und wer Tycho immer noch nicht live erlebt hat, was ich nur empfehlen kann, hat im Februar 2019 bei drei Deutschlandterminen die Möglichkeit, das nachzuholen. Dann wird er samt Band in Hamburg in Köln und Berlin gastieren. Außerdem in Wien.

1 Kommentar

Stream & Download: Chillhop Essentials Summer 2019

Der Sommer ist da und mit ihm eine neue Chillhop Essentials. Natürlich. Wie immer kommt die mit sanften LoFi- und Dopebeats und macht den Sommer noch viel besser. Natürlich wieder im Stream und zum „Name-your-price“-Download bei Bandcamp. Wohl bekomms!

1 Kommentar

Stream und Download: State Azure – Modular Works II

Der Brite State Azure, dessen Produktionen ich regelmäßig und sehr gerne für meine Downbeat-Mixe verwende, hat mit Modular Works II ein ziemlich opulentes Album zum Name-your-price-Download am Start, das mit nicht weniger als 25 Tracks aufwartet. Diese sind alle im Ambient- und Downbeat-Sektor verankert, lassen aber auch den Bass nicht außen vor. Ein Album, das sich ganz wunderbar am Stück hören lässt, wenn man gerade auf das Gegenteil von Stress Bock hat.

1 Kommentar

Album-Stream: Shlohmo – The End

Wer hier schon länger mitliest, weiß, wie sehr ich den Sound von Shlohmo einst liebte. Seit dem ist viel Zeit vergangen. Sein letztes Album liegt schon gut fünf Jahre zurück. Letzte Woche kam mit „The End“ nun endlich ein neues und ich höre mich da gerade sein. Distorsion und Geschlacker in jeder erdenklichen Ecke. Da freue ich mich doch jetzt schon auf den Abend, an dem er mal wieder im Gretchen gastieren wird.

Einen Kommentar hinterlassen

Stream & Download: Chillhop Essentials – Spring 2019

Ihr wisst, dass die Jahreszeit wechselt, wenn Chillhop eine neue Essentials Compilation raushaut. Und genau die kam gerade eben rein. Somit ist offiziell Frühling. Dazu, wie immer, organische Breaks, LoFi- und instrumental HipHop, Piano und jede Menge Liebe. Der Soundtrack für heute steht damit schon mal fest.

Stream und „Name-your-Price“-Download bei Bandcamp.

Einen Kommentar hinterlassen

Albumstream: AzudemSK – Blessed in Dreck

Ich habe mich die letzten Tage beruflich mal wieder näher mit dem Thema HipHop beschäftigt. So theoretischer Natur. Dann fiel mir wieder ein, dass ich neulich hier die Ankündigung zu dem aktuellen AzudemSK Album „Blessed in Dreck“ hatte, aber danach weder drüber schrieb, noch dazu kam, das Album auch hören zu können. Habe ich jetzt mehrfach nachgeholt und kann sagen, dass das ein ganz großartiges Album geworden ist und so klingt, wie HipHop in meinen Ohren gerne immer klingen kann. Fast so wie damals.

Dafür haben zwölf verschiedene Produzenten gesorgt, die konstant bei 86,5 BPM bleiben.

Einen Kommentar hinterlassen

Album-Stream: Till von Sein – Ocean

Till von Sein hat gestern mit „Ocean“ ein Release rausgehauen, das für eine EP zu lang und für ein Album ein bisschen zur kurz ist. Ich gehe trotzdem einfach mal davon aus, dass acht gute Tracks für ein gutes Album reichen können. Denn genau das ist „Ocean“ geworden. Eigentlich ein mehr als gutes Album, das wahrlich epische Momente wie in „Junjung“ mitbringt.

2 Kommentare

Album-Stream: Phaeleh – Clarity

Der großartige Matt Preston aka Phaeleh hat seit ein paar Tagen ein neues Album draußen und das steht seinen Vorgängern in nichts nach. Atmosphärisch, deep, Bass und hin und wieder in Hall getauchte Vocals. Schön.

‚Clarity‘ sees the Bristol based producer further push his sound and production versatility. Featuring the atmospheric sub heavy melodies Phaeleh is traditionally known for, with an increased focus on the hardware synthesisers and guitars which have become more prominent on his recent releases.

2018 saw Preston returning to the studio with the goal of creating a follow up to ‚Lost Time‘ (2017) without the industry based delays and frustrations of that release, only taking time out for a remix on Anjunadeep and some select DJ/Live shows across North America and Europe.

“’Clarity’ is probably the most autonomous album I’ve made in a long time. It’s the first time I’ve really been able to detach myself from the self-imposed burdens and pressures of music making whilst also having true artistic freedom. It continues the conscious shift of recent albums to a more traditional recording setup of live instruments and hardware synths and drum machines rather than getting lost tweaking things on a computer screen.

Einen Kommentar hinterlassen

Ein Album über Schlaflosigkeit gegen Schlaflosigkeit: bvdub – Nights of Nine Vigils

Ambient-Mastermind bvdub leidet seit Jahren unter Schlaflosigkeit und nimmt dagegen Medikamente, die er eigentlich nicht mag. Er beschreibt den Zustand der Schlaflosigkeit als Qual und weiß, dass auch andere darunter zu leiden haben. Auch Kinder.

I have insomnia. I take medication that makes me sleep. Without it I will not. It is a reality I came to terms with nearly fifteen years ago, after trying every other method possible for decades before, each more self-destructive than the last. It is part of who I am. Some people are born with a disease. An affliction the pure luck of the draw that is birth has bestowed upon them. For some reason insomnia, like anxiety, depression, or so many other matters of the mind, is deemed something that can simply be changed through sheer will. It is not. And no one, in their right mind or otherwise, would choose to put themselves through the inexplicable torment of not sleeping if they had the choice.

Während seiner Schlaflosigkeit hat er dieses Album aufgenommen, das er nicht als heilendes Mittel versteht, aber versucht sich dadurch auszudrücken, seine Befindlichkeit zu teilen.

Dieses Album erzählt die Geschichte einer seiner schlaflosen Nächte. Die Tracks entstanden zu jener Zeit, nach der sie hier betitelt sind und wurden alle in einem One Take aufgenommen.

50% der Einnahmen des Albums werden an die Children’s Sleep Charity in Großbritannien gespendet, die weltweit einzige Wohltätigkeitsorganisation dieser Art, die ihren gesamten Fokus und ihre Ressourcen zur Unterstützung von Kindern mit Schlaflosigkeit aufwendet.


(via Rantadi)

2 Kommentare