Zum Inhalt springen

Schlagwort: Canada

In Kanadas größter Geisterstadt

Anyox war einst eine kleine unternehmenseigene Bergbaustadt in British Columbia, Kanada. Heute ist es eine verlassene und weitgehend zerstörte Geisterstadt. Die größte Kanadas.

The company town was a very large operation with onsite railways, machine shops, curling rink, golf course and a hospital. In the spring of 1918, Granby Consolidated built the first wooden tennis court in Canada, for additional recreation. That same year, incoming ships brought the Spanish flu epidemic to Anyox. Charles Clarkson Rhodes, the Chief Accountant for the Granby Consolidated operations in Anyox, died on October 29, 1918, while helping to treat patients in the Anyox Hospital. Dozens of workers and residents of Anyox died from that flu epidemic.

In the early 1920s, concrete pioneer and dam engineer John S. Eastwood designed a hydroelectric dam which, standing 156 feet (48 m) high, was the tallest dam in Canada for many years.[4] Anyox was almost wiped out by forest fires in 1923, but the townsite was rebuilt and mining operations continued. Acid rain from the smelter denuded the trees from the hillsides which soon became bare.

The Great Depression drove down the demand for copper, effectively the beginning of the end for Anyox. Operations continued, but were steadily scaled down while the company stockpiled 100,000,000 pounds (45,000 tonnes) of copper, three years of production, that it was unable to sell.[2] The mine shut down in 1935, and the town was abandoned. Salvage operations in the 1940s removed most machinery and steel from the town, and two forest fires, in 1942 and 1943, burned all remaining wood structures.


(Direktlink, via Nag on the Lake)

Einen Kommentar hinterlassen

Kurz-Doku über ein kanadisches Radrennen von 1965: 60 Cycles

Der Regisseur Jean-Claude Labrecque hat Mitte der 1960er Jahre die 11. Tour du St-Laurent begleitet, die damals mit 2400 zu fahrenden Kilometern das längste Amateur-Radrennen der Welt war. Der Film verzichtet fast gänzlich auf Kommentare, bringt schön die originalen Sounds mit, hat einen coolen Soundtrack und erinnert an die damalige Surfer-Film Ästhetik – halt nur mit Rädern anstatt Brettern. Und das macht die Doku in der Summe schon ziemlich cool irgendwie.

Follow cyclists from 13 countries as they cover 2 400 km of Gaspé countryside in 12 days—a course longer than those of Italy, Belgium or Spain. The long shots of curving landscape and open road are set to a mesmerizing soundtrack in this documentary, and the results are spellbinding.


(Direktlink, via Nag on the Lake)

Ein Kommentar

Kinder tragen Radarrucksäcke, um Autofahrer daran zu erinnern, sich an Geschwindigkeitsbegrenzungen zu halten

In Quebec, Kanada, hat die Polizei Kinder mit digitalen Radar-Geschwindigkeitsmessschildern an ihren Rucksäcken ausgestattet, die anzeigen, wie schnell Autofahrer in Schulbereichen fahren, was sie dann daran erinnern soll, wie schnell sie eigentlich fahren sollten. Absurd, dass die „Kleinen“ somit die „Großen“ daran erinnern sollen, was erlaubt ist, und was nicht. Außerdem: perfide Täter-etwaige-Opfer-Umkehrung. „Dann seid ihr doch bitte auch dafür mitverantwortlich, wie schnell die Autos fahren!“ Kommt mir ein bisschen die Kotze hoch. Auch wenn es gut gemeint sein mag. Sorry.

First tested in Laval, police there said that „used as a preventive measure, they attract the attention of drivers and naturally encourage them to reduce their speed. The speed sign also provides a quick reminder of the importance of being alert and attentive when driving.“


(via BoingBoing)

3 Kommentare

Steigende Impfraten, nachdem man in Quebec Alkohol und Cannabis nur noch nach Impfung kaufen kann

In der kanadischen Provinz Quebéc hat man beschlossen, dass es ab dem 18.01.2022 nur noch jenen möglich sein wird in staatlichen Verkaufsstellen für Alkohol und Cannabis einkaufen zu können, die eine Corona-Impfung vorweisen können. Die dortigen Impfraten haben sich seit der Bekanntgabe dieser Maßnahme vervierfacht.

In a brief message posted to social media Friday morning, Dubé notes that in the last few days, appointments for first doses have increased from 1,500 per day to more than 6,000.

The minister took a moment to thank those who finally decided to get vaccinated, reiterating that it is never too late to receive a first dose of vaccine.

7 Kommentare

Verlassene Luxusvilla in Kanada

Irgendwo in Kanada steht diese offenbar nie fertiggebaute Luxusvilla, die mittlerweile vor sich hingammelt, obwohl sie wohl noch zum Verkauf steht. Sie soll die größte ihrer Art im Land sein. Schon krass, was da für Millionen so in die Landschaft gesetzt, aber dennoch nie fertig und dann einfach zur Ruine wird.

Today, I’m taking a look at one of the world’s largest abandoned mansions. It currently stands as Canada’s largest mansion at 65,000 square feet and also happens to be completely left to the elements. I’m taking a look at what’s left after a devastating financial crash from its former owner and also thoughtfully analyzing the true cost of this staggering, huge home. Last listed for sale at $25 million, there is nothing on the planet like this ultra modern, abandoned mansion.


(Direktlink)

4 Kommentare

Zum Tod von George Floyd: Kanadischer Pilot malt mit seinem Flugzeug ein Black-Power-Symbol in den Himmel

Solidarität soll jede/r so, wie sie/er kann. Und wie sie/er mag. Dieser Pilot ist mit seinem Flieger über 600 Kilometer über Kanada geflogen und hat dabei eine Black-Power-Faust in seine Flugroute gemalt.

Ein Pilot ist nahe der kanadischen Stadt Halifax mehr als 600 Kilometer geflogen, um dem Afroamerikaner George Floyd nach dessen gewaltsamem Tod Tribut zu zollen. Dimitri Neonakis hinterließ dafür eine Botschaft auf dem Flugradar: Mit seiner Maschine zog er Flugbahnen in Form einer geballten Faust, dem Symbol der Black-Power-Bewegung, in den Himmel.

Ein Kommentar

Pandemic Neighbourhood Flash Mob

Neulich in St. Catharines, Ontario, Kanada. Ich lächelte.

The neighbours and friends of Kilkenny Dr. busted a move in honour of and thanks to all front line and essential workers during the COVID-19 pandemic.

Aber besser als solche Aktionen wäre ja mehr Anerkennung für die Arbeit dieser Menschen. Und das nicht nur in Form von Applaus oder Rumgehopse, sondern vielleicht auch mal in Form für sie neuer Tarifverträge und besseren Arbeitsbedingungen. Dortzulande, hierzulande.


(Direktlink, via Nag on the lake)

3 Kommentare