Zum Inhalt springen

Schlagwort: cctv

Dobby, Harry Potters Hauself, oder ein Alien in der Auffahrt

Neulich in der Auffahrt von Vivian Gomez:

„So I woke up Sunday morning and saw this on my camera and am trying to figure out…what the heck?? First I saw the shadow walking from my front door then I saw this thing….has anyone else seen this on their cameras?? The other two cameras didn’t pick it up for some reason.“

Eindeutig Dobby.


(Direktlink, via BoingBoing)

1 Kommentar

Klingelstreiche 2019

Die Moral von der Geschichte: deine Idee mit dem Hoverboard ganz schnell wieder abzuhauen kann an sich noch so grandios und eine ganz sichere Bank sein, um nicht erwischt zu werden, aber es nützt rein gar nichts wenn die scheiß Kamera dich dabei filmt.

Und dass die Kleine hier klopft anstatt zu klingeln ist total egal.

Einen Kommentar hinterlassen

Kuhherde verfolgt vermeintlich flüchtige Autodiebin

Skurrile Aufnahmen aus einem Polizeihelikopter, der eine Frau, die einen SUV geklaut haben soll, dabei verfolgt, wie sie den wohl geklauten Wagen auf einer Weide verlässt und dann von einer Horde Kühe verfolgt wird. Warum auch immer. Später wurde sie verhaftet.

A woman accused of stealing a car in Florida had more than just the cops pursuing her. When she got out of the vehicle to flee the scene on foot, she found herself in a pasture in Seminole County, where a herd of cows joined the chase.

Aerial footage from the Seminole County Sheriff’s Office helicopter shows the driver of a stolen SUV crash into a stop sign, then get out and begin running. A passenger got out and ran into another pasture, while a second person stayed in the vehicle and was later arrested, CBS Orlando affiliate WKMG reports.

The driver, identified as Jamie Young, ditched the car, but could’t ditch the cops. Investigators watched her every move from the helicopter, including her romp around a field with about 20 cows.

„Actually, a large group of cows is following her for a good visual,“ the chopper pilot tells the police officers pursuing Young on the ground. As the pilot tracked the woman and cows, he radioed the law enforcement officers below some details. „Looks like they may attack her,“ the pilot describes. „Keep going southeast. She’s pretty far into the field now. If you see the large group of cows, they’re literally following her and chasing her.“

The aerial footage shows the cattle in hot pursuit, as the bovine investigators took matters into their own hooves. At one point, a cow gets so close to Young, it looks like it might gore her, but then it backs off. The animals herd her across the field, where she appears to jump over a fence to escape them.

The woman fled the field and hid in a bush, where officers caught her and put he „udder“ arrest.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Diebe werden von Räuber überrascht und überlassen dem Beraubten eine Wumme

Keine Ahnung, wo genau dieses Video herkommt, aber es könnte einem Drehbuch entsprungen sein. Zwei Diebe wollen in einem Laden klauen und werden in diesem selber von einem Räuber überrascht. Sie benutzen dann ein Skateboard, um den Räuber zu überraschen, und überlassen dem eigentlich Beraubten eine Wumme, um den letztendlichen Räuber in Schach zu halten. Chaotisch gut.

Und scheint wirklich aus einem Trailer für eine Serie zu kommen. Meh!


(Direktlink | Danke, Marax!)

Einen Kommentar hinterlassen

Wenn 32 Überwachungskameras in einen U-Bahn-Waggon installiert werden

An einigen öffentlichen Plätzen hat man sich daran gewöhnt, dass diese fast flächendeckend videoüberwacht werden. Die Kameras werden immer kleiner, so das man sie kaum noch wahrnimmt. Dennoch sind sie da und beobachten täglich tausende von Menschen. Was aber, wenn man Kameras deutlich wahrnehmbar in einen U-Bahn-Waggon hängt – und zwar 32 Stück davon?

Das Künstlerkollektiv Rocco and his Brothers haben sich dieser Frage mal angenommen und eben 32 Kameras in eine Berliner U-Bahn gehängt.

Fast 15.000 Kameras überwachen Berlin, allein 13.640 sind im Öffentlichen Nahverkehr installiert. Es gibt kaum Winkel auf Bahnhöfen, in Zügen, Bussen oder Trams, die nicht überwacht werden.

Wie bei Antiterrorgesetzen und Maßnahmen zur Inneren Sicherheit im Allgemeinen werden sie von den Verantwortlichen nicht nur mit der Aufklärung von Straftaten begründet, sondern auch mit der angeblichen Abschreckung, die Delikte verhindere.
Die kleinen Kameras werden von den Menschen oft nicht bemerkt. Die Beobachteten fühlen sich unbeobachtet, während ihre Handlungen aufgezeichnet werden. Und Straftaten werden dennoch begangen.
Ist ein total überwachter öffentlicher Raum nun wirklich sicherer?

Es besteht ein konstantes Spannungsverhältnis zwischen dem Sicherheitsbedürfnis einerseits und dem Verlust der Privatsphäre andererseits, und entsprechende Maßnahmen müssen von der Gesellschaft legitimiert sein.
Werden mit zunehmender Überwachung Ängste wirklich beruhigt oder gerade erst geschaffen, weil der öffentliche Raum als potentielle Gefahrenzone gestaltet wird?

Was würde passieren, wenn statt zwei Kameras ganze 32 in einem U-Bahn-Wagon hingen?
– Er wäre leer, um 10 Uhr morgens während der Rushhour in Berlins Stadtzentrum, während die Menschen in den Nachbarwagons um Sitzplätze kämpfen.

(Direktlink, via Martin)

Einen Kommentar hinterlassen

Ein Minion nachts im Museum

Neulich in der Birmingham Museum Art Gallery:

The Minion appears to have a look at the art and visit the shop at Birmingham Museum and Art Gallery! As some regular visitors to Birmingham Museum and Art Gallery (BMAG) might know we have for some time had a minion balloon stuck on the ceiling of the Round Room gallery and have been waiting for it to come down of its own accord. It has finally done so – just as the security team were locking up for the night.


(Direktlink, via Arbroath)

Einen Kommentar hinterlassen