Zum Inhalt springen

Schlagwort: Dresden

Zu entschärfende Fliegerbombe in Dresden zum Teil explodiert

Das mit der Nachhaltigkeit haben die Briten damals schon ganz gut rausgehabt. Regelmäßig erinnern uns ihre Blindgänger auch heute noch daran, warum sie auf deutsche Städte abgeworfen wurden. Und das scheint mir auch ganz gut so.

Im Regelfall kommt dann der Sprengmeister entschärft das Dingen und fertig. So gerade nicht in Dresden, dort ist letzte Nacht beim Versuch der Entschärfung eine Fliegerbombe zum Teil detoniert. Verletzt wurde niemand. Die Lage sei schwierig, der Luftraum gesperrt. Jetzt heißt es erstmal abwarten.

Es bestehe akute Explosionsgefahr, teilte die Polizei mit. „Im Moment ist die Gefahr recht hoch und eine Einschätzung der Lage nicht möglich“, hieß es. Noch sei unklar, wie die Experten weiter verfahren. „Die Lage ist schwierig und unsere Spezialisten können erst zur Stelle, wenn es nicht mehr brennt und der Bereich abgekühlt ist.“

Am Rande der Aktion konnte Leander diese kuriose Aufnahme machen und ließ sie mir zukommen.

Einen Kommentar hinterlassen

Linke Aktivisten mauern Büro der rechtsextremen Gruppe “Ein Prozent” zu

Linke Aktivisten haben in Dresden ein Büro der rechtsextremen Gruppe “Ein Prozent” zugemauert. Die Aktion versteht sich als Teil der deutschlandweiten Kampagne “Nationalismus ist keine Alternative”.

Das fremdenfeindliche Kampagnenprojekt „Ein Prozent“ wird wegen rechtsextremer Tendenzen vom Verfassungsschutz beobachtet und steht den Identitären nahe.

Die für das zugemauerte Büro verantwortlichen Aktivisten gaben in einer Pressemitteilung bekannt, dass sie so das Büro des Vereins symbolisch schließen wollten.

„Ziel war es, dem Verein zu vermitteln, dass dessen Agieren beobachtet wird und nicht unkommentiert bleibt“, heißt es in einer Stellungnahme.


(via Blogrebellen)

17 Kommentare

Martin Dulig, Sachsens Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr im Gespräch mit einer besorgten Bürgerin

In Dresden wurde gestern an der Frauenkirche eine schon im Vorfeld diskutierte Installation des Künstlers Manaf Halbouni aufgebaut. Sie trägt den Namen „Monument“ und zeigt drei aufgestellte Busse, wie sie in Aleppo zum Schutz vor Heckenschützen und demnach ohne jeglichen künstlerischen Anspruch aufgebaut wurden.

„Monument“ ist ein Werk gegen den Krieg in Syrien. Halbouni will damit zu Diskussionen anregen und Brücken schlagen – vom damals zerbombten Dresden ins zerstörte Aleppo von heute.

Allerdings kommt das Dingen bei einigen Dresdenern nicht ganz so gut an, um das mal gelinde auszudrücken. Bei der heutigen Einweihung des Kunstprojektes kam es laut Straßengezwitscher, die einen Livestream (hier das Video online) hatten, den ich mir fremdschämend ansah, zu tumultartigen Szenen. Dort standen Menschen, die das „Monument“ anschrien und laut skandierten „Schrott muss weg!“ Später schrien sie dann „Hilbert [Oberbürgermeister von Dresden] muss weg!“ Das obligatorische „Merkel muss weg!“ durfte natürlich auch nicht fehlen. Es ist schon erstaunlich, wer und was nach deren Fassung alles so weg soll. Zu guter letzt schrien die Leute dem Kunstwerk „Widerstand! Widerstand! Widerstand!!11!!!!“ entgegen. Eine Sternstunde der Fremdscham. Ich hatte den Livestream dann ausgemacht, weil ich schon wieder Puls bekam – und den bekomme ich nicht mehr so gerne.

Am Rande der Veranstaltung versuchte Martin Dulig (SPD), Sachsens Staatsministerfür Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, den Dialog mit „besorgten Bürgern“ zu suchen. Das gelang nur – sagen wir mal – semigut, wie dieses Video und ein längeres Video auf Facebook zeigen. Aber es heißt ja immer, man sollte das Gespräch mit diesen Leuten suchen…


(Direktlink)

Später sagte Dulig, „Ich habe den Eindruck, dass es hier Leute gibt, die einfach nur ihren Müll abkippen, wo es gar nicht mehr darum geht, reden zu wollen“.

Der Geschäftsführer der Stiftung Frauenkirche, Frank Richter, sagte dem MDR, er habe „blanken Hass“ aus den Augen und Mündern der Kritiker erlebt. Mit der Diskussion, ob das Kunstwerk geeignet sei, zum Gedenken an den 13. Februar in Dresden zu stehen, habe das nichts zu tun. Richter gilt als Verfechter der Einstellung, man müsse miteinander reden. Mit dem, was er am Dienstag an der Frauenkirche erlebte, ist für Richter jedoch eine Grenze überschritten.
(via mdr)

Und die Polizei in Sachsen machte halt das, was man von der Polizei in Sachsen so erwartet.

Dennoch waren wohl mehr Unterstützer als Gegner bei der Einweihung.

14 Kommentare

Polizist in Sachsen wünscht Pegida einen „erfolgreichen Tag“

Dresden hat sich heute in der Summe bis auf die Knochen blamiert. Peinlich, Dresden, peinlich. Ihr seid nicht das Volk. Ihr seid ein Haufen Unzufriedener, die glauben, dass es für alle besser sein könnte, wenn eure Unzufriedenheiten zu eurer Zufriedenheit abgeglichen werden könnten. Für euch. Weil ihr so gerne primär und nur an euch denkt.

Ich weiß, dass das nicht für alle dort gilt und es auch dort geile Leute gibt, die dem entgegentreten. Aber um die soll es hier gerade nicht gehen.

Die Polizei in Dresden lässt Bachmann und Co im Mob Leute über den Bahnhof treiben, während sie eine linke Gegendemo kesselt und eine unangemeldete Versammlung der Pegida-Spaten passieren lässt. Ganz nebenbei wünscht sie dann den Pegidioten noch einen „erfolgreichen Tag“. Prüft das, ob der Kritik dafür, aber gerade noch einmal.

Der Auflagenbescheid musste durch uns über den Lautsprecherwagen verlesen werden, um die Kenntnisnahme dieser durch alle Demonstrationsteilnehmer sicherzustellen. Dies war aufgrund eines technischen Defekts beim Veranstalter notwendig.
Die Äußerung am Ende entspricht nicht unserer Philosophie und wird einer Überprüfung unterzogen.

Peinlich.


(Direktlink)

Btw:

[Update] Mittlerweile gibt es eine Stellungnahme der Polizei Sachsen.

„Inzwischen wurde der Polizeibeamte zu einem Gespräch ins Dresdner Polizeipräsidium einbestellt. Der Beamte komme nicht aus Sachsen, sondern aus einem anderen Bundesland, und sei am Einheitsfeiertag in der Landeshauptstadt im Einsatz gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Demnächst soll es ein Gespräch zwischen dem Beamten und dem Dresdner Polizeipräsidenten geben. Es solle deutlich gemacht werden, „wo der Fehler lag“ und welche Auswirkungen dies für die sächsische Polizei habe, sagte der Sprecher.“

12 Kommentare

Russischer Panzer verirrt sich in Dresden

Foto: Paul Hermans • CC BY-SA 3.0
Foto: Paul Hermans • CC BY-SA 3.0

Gestern Abend verirrte sich auf dem Weg zum Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden ein russischer Kampfpanzer, der auf einem Schwerlasttransporter gefahren wurde. Bei dem Panzer handelte es sich um einen „Josef Stalin 3“ aus der IS-Serie. Über das alles in der Summe lache ich noch nächste Woche.
(via Karolin)

Einen Kommentar hinterlassen

Refugees Welcome-Schwibbögen

Ein kleines Unternehmen aus Dresden macht aktuell Schwibbögen mit dem Refugees Welcome-Motiv. Die Einnahmen gehen anteilig an die Initiative „Willkommen in Löbtau“. Sehr schöne Aktion.

Vom Schwibbogen gibt es zwei verschiedene Modelle: Einmal ist eine geflüchtete Familie in einem Oval abgebildet, einmal im Halbkreis. Von beiden Motiven gibt es je eine kleine und eine große Variante. Die 20 Centimeter kleinen Bögen beleuchtet ein Teelicht in einem sternförmigen Halter, der am Fuß des Bogens angebracht ist. Die 40cm großen Modelle zieren Kerzen, die auf der Oberseite des Bogens stehen. Die Bögen kosten je nach Größe 19,99 und 29,99 Euro – 40 Prozent des Erlöses spendet Laser Wünsche an das Netzwerk „Willkommen in Löbtau“, das sich in Dresden für geflüchtete Menschen einsetzt.

refugees-welcome-schwippbogen


(via Das Leben ist kein Meg Ryan Film)

3 Kommentare

Crowdfunding: Tribute to Ton Steine Scherben – Benefizkonzert für die Flüchtlingshilfe in Dresden

startnext_header_4

Ich find’s ein bisschen schade, erst heute hiervon erfahren zu haben, denn die Aktion läuft nur noch für vier Tage und die gesammelte Summe könnte im Hinblick darauf doch deutlich höher sein.

Die Initiative Kultur sucht Raum wird im März in der Dresdener Chemiefabrik eine Benefizkonzert für die Flüchtlingshilfe veranstalten. Es sollen Coverversionen der Songs von Ton Steine Scherben auf die Bühne kommen. Dafür brauchen sie Geld, welches sie mit dieser Crowdfunding Kampagne sammeln möchten.

Worum geht es in diesem Projekt?

Anlässlich der letzten Entwicklungen in Dresden wollen wir ein weiteres Zeichen für Asylsuchende und ein offenes Dresden setzen.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Wir veranstalten ein Benefizkonzert für die lokale ehrenamtliche Flüchtlingshilfe. Angesprochen sind alle Menschen, die sich für Asylsuchende, Weltoffenheit, Menschenrechte und Relegionsfreiheit einsetzen

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe wird wenig bis gar nicht durch staatliche Gelder gefördert. Auf der anderen Seite wird sie von Seiten der Kommunen aber als fester Bestandteil der Flüchtlingsarbeit betrachtet. Deshalb ist jede finanzielle Unterstützung gern gesehen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Die Crowdfunding-Summe deckt die Kosten des Konzertes wie Miete der Chemiefabrik, Werbematerial und Aufwandsentschädigung für die Künstler. Alles, was darüber hinausgeht wird zu drei Viertel gespendet.
Wir suchen derzeit nach entsprechenden Vereinen und schreiben hier, sobald die Spendenempfänger fest stehen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Die Initiative Kultur sucht Raum hilft bei der Organisation der Soli-Konzerte für das Bündnis Dresden Nazifrei und organisiert derzeit die Postplatzkonzerte für ein weltoffenes Dresden mit. Hauptverantwortlicher für dieses Projekt ist Jan Kossick.
Rany Dabbagh ist Dresdner Musiker und engagiert sich vor allem musikalisch für eine weltoffene Stadt und unterstützt dieses Projekt.


(Direktlink)

3 Kommentare

„AfD und NPD stimmten dagegen“

Dresden. Die Begründung. Widerlich.

Rosa Steinhart wurde am 17. Juni 1885 in Tachau, Eger, geboren. Im Jahr 1913 heiratete sie Walter Steinhart. Walter Steinhart kam am 5. September 1880 in Weiden zur Welt. Er führte ein Geschäft für Haus- und Küchengeräte. Im Jahr 1940 erlitt er einen Schlaganfall. Mit ihrem Mann musste Rosa Steinhart in das „Judenhaus“ Bautzner Straße 20 ziehen, 1942 erfolgte die Deportation in das „Judenlager Hellerberg“ sowie im Folgejahr die Deportation in das KZ Auschwitz, wo beide im März 1943 ermordet wurden.
(Frauenwiki Dresden)

9 Kommentare