Zum Inhalt springen

Schlagwort: Drugs

Der Versuch, auf Magic Mushrooms nach einem Bob Ross Tutorial zu malen

Sehr spannende Idee: was passiert eigentlich, wenn man sich ein paar Magic Mushrooms reintut und dann versucht, nach einem Bob Ross Tutorial zu malen? Dieser Herr hier gibt vor, genau das getan zu haben.

Leider kommt das ganze dann aber doch ziemlich quatschig daher, wobei ich jetzt der letzte bin, der keinen Quatsch mögen würde, hätte ich mir hier ein kleines bisschen Ernsthaftigkeit gewünscht.

I Tried Following a Bob Ross Tutorial on Shrooms what could go wrong right?
In this week of our new educational series Sam takes a lot of shrooms and attempts to follow / paint a Bob Ross Tutorial painting. Although things seemed smooth in the beginning Sam soon found out just how crazy things can get…


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Pariser Polizei stellt Ecstasy im Wert von einer Million Euro sicher, das sich als Haribo-Erdbeeren aus Schaumzucker rausstellt

Süßer Fehlgriff der Pariser Polizei, die am Mittwoch bekannt gab, Ecstasy im Wert von einer Million Euro beschlagnahmt zu haben.

Zwei Tage später meldete die Staatsanwaltschaft nur knapp, dass das Pulver laut einer toxikologischen Untersuchung weder mit „Betäubungsmitteln noch anderen giftigen Substanzen“ zu tun habe. Tatsächlich handelte es sich um „zerkleinerte“ Schaumzucker-Erdbeeren von Haribo, die in Frankreich auch „Tagada“ genannt werden, präzisierte eine den Ermittlungen nahestehende Quelle.

Hooopsie.

Einen Kommentar hinterlassen

Größter Fund seit immer in Europa: Zoll in Hamburg beschlagnahmt 16 Tonnen Kokain

(Foto: Zoll Hamburg)

Der Zoll in Hamburg hat mal eben nicht weniger als 16 Tonnen Kokain beschlagnahmt. Das ist schon mehr als nur „ordentlich“. Und irgendwer ist da gerade wahrscheinlich ziemlich sauer drüber. Laut den Ermittlern hat der Bums einen Straßenverkaufswert von mehreren Milliarden Euro. Und andere sind ob dessen vielleicht oder gar wahrscheinlich gerade sehr verängstigt.

Bereits am 12. Februar kontrollierten Zollbeamt*innen im Hamburger Hafen fünf Container aus Paraguay. Diese waren aufgrund einer aufwändigen Risikoanalyse mehrerer europäischer Zollbehörden als verdächtig eingestuft worden. In der Containerprüfanlage wurden in drei Containern, beladen mit Spachtelmasse in Blechdosen, deutliche Unregelmäßigkeiten festgestellt. Scheinbar waren nach einer Lage echter Ware direkt hinter der Containertür zahlreiche Blechdosen auch mit anderen Waren gefüllt. Die Container wurden entladen und aus den 20 kg-Blechkanistern zogen die Zollfahnder*innen jeweils acht Kokainpakete mit mehr als 9 kg Gewicht. In über 1.700 Dosen konnten mehr als 16.000 kg Kokain festgestellt werden. Es handelt sich hierbei um die größte jemals in Europa sichergestellte Kokainmenge, weltweit gehört diese Menge auch zu den größten Einzelsicherstellungen.

2 Kommentare

Playing Music While Peaking On LSD – A Piano Improvisation

Kieran Huisman:

This video was filmed while I was „peaking“ on LSD.
Back story : September 2016 (I was 23) I was dealing with a break up with my ex and work issues on a daily basis. Then depression came at me for the first time in my life.
After speaking to my family members and my good friends, my mindset was prepared to „make a change“ before having that trip and I felt that it was a good trip helping me to let go of everything that was stopping me to be a better self.

I suppose this piece of music was a reflection of all my emotions scrambled together at that stage. I still remember the pain and emptiness in my gut while playing this random song. But then I felt completely relieved having to express whatever blockage it was in the performance.

I turned on my piano, closed my eyes and just let it flow. Surprisingly a song came out.

Ps. I am a classically trained piano player so improvising has never been my thing.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Markus Söders (CSU) „Schwarzmarktfriseure“ x die deutsche Drogenbeauftragte

Söder hat neulich dafür plädiert, Friseure wieder zu öffnen, weil sich da wohl so eine Art „Schwarzmarkt“ bilden würde. Könnte er Recht haben. Und genau deshalb ist dieser Tweet auf mehreren Ebenen ziemlich großartig.

*Daniela Ludwig (CSU) schleicht sich aus der Diskussion*

3 Kommentare

Ein Schulungsfilm des Ministeriums für Staatssicherheit über Rauschgift

ich habe keine Ahnung über die Verbreitung von Rauschgift in der DDR und soweit ich mich erinnern kann, war das so gut wie kein Thema. Aber vielleicht, oder wahrscheinlich war ich schlicht zu jung, um damit irgendwie in Berührung zu kommen. Und auch wenn das nicht sonderlich relevant war, hielt es die Stasi nicht davon ab, sich mit Rauschgiften auseinanderzusetzen, wie dieser alte Schulungsfilm zeigt. Sehr schön auch: die Musikauswahl.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Warum sich Psilocybin-Extrakt zu spritzen keine gute Idee ist

(Foto: TherapeuticShroom)

Weil Pilze halt Pilze sind und die dann halt auch in dem Körper mit ihren gespritzten Sporen so weiter wachsen. Macht das lieber nicht, kann ein paar Wochen Krankenhaus nach sich ziehen.

Days before the ER visit, he had decided to use mushrooms by first boiling them down into what he called „mushroom tea,“ then filtering the mixture through a cotton swab and intravenously injecting it. Soon after, he developed symptoms including lethargy, jaundice, diarrhea, and nausea, along with vomiting up blood.

By the time he was admitted to the hospital’s intensive care unit, multiple organs had started to fail, including his lungs and kidney. Tests revealed that he had both a bacterial and fungal infection in his blood, meaning that the mushrooms he injected were now literally feeding off him and growing. Among other treatments, he was given an intense course of antibiotics and antifungal drugs.

Einen Kommentar hinterlassen

arte-Doku über die Geschichte des globalen Drogenhandels: Der große Rausch

Sehenswerte, dreiteilige Doku-Serie, die noch drei Tage im Stream zu sehen ist. Wer also die Zeit hat und sich nehmen mag; bitte schön.

Heroin und Kokain haben in der Weltwirtschaft genauso viel Gewicht wie Erdöl und Textilien. Für die Entstehung der mächtigen Drogenkartelle sind die Kolonialmächte ebenso verantwortlich wie Pharmaunternehmen, Bankensysteme und Geheimdienste der ganzen Welt. In drei Folgen zeichnet ARTE die Geschichte des globalen Drogenhandels nach. Im 19. Jahrhundert breitete sich Opium auf Betreiben der Kolonialmächte in ganz Asien aus. Zur gleichen Zeit entdeckte die pharmazeutische Industrie des Westens mit Morphium, Kokain und Heroin neue Wundermittel. Während sich die Rauschgiftabhängigkeit zum weltweiten Problem entwickelte, wurden Drogen nach und nach verboten. Infolge der Prohibition entstanden die ersten Drogenkartelle, die immer wieder den Schutz der Staaten suchen sollten. Einen beispiellosen Boom erlebten diese kriminellen Netzwerke während des Kalten Krieges, als Geheimdienste Drogen politisch instrumentalisierten. Die USA mussten das teuer bezahlen: Ein Drittel ihrer Soldaten in Vietnam waren 1970 heroinabhängig. Im Jahr darauf rief US-Präsident Richard Nixon in einer historischen Rede den „Krieg gegen die Drogen“ aus.

1 Kommentar