Zum Inhalt springen

Schlagwort: Dubtechno

Hello Strange Special Podcast #12: Antias mixt sich durch die Produktionen von Heavenchord

Ich hatte hier lange keinen Dubtechno mehr. Hat mich in letzter Zeit nicht wirklich abgeholt. Letzte Nacht klickte ich dann beim neuen Hello Strange Special Podcast auf Play, ohne zu wissen was dort kommen würde. Also bis darauf, dass ich wusste, dass das Dubtechno wäre. Und dann geht da so ein Mix los, der all die Feinheiten von Dubtechno zusammenbringt, ohne sich dabei in Belanglosigkeit zu verlieren, was da ja schnell mal der Fall sein kann. Ich denke nach 15 Minuten so, „Scheiße ist das gut.“ und lasse laufen. Der wird einfach nicht schlechter und trägt mich konstant auf klassischen Chords, die sich so liebevoll in Delays und Hallräumen verlieren, in die Nacht. Gerade mache ich ihn nochmal an, gucke in die Playlist und dann weiß ich auch, warum der so gut ist; Antias mixt sich hierfür einzig und allein durch die Produktionen von Heavenchord – und der konnte es halt schon immer ganz besonders gut.

Ich lass den mal noch 1-2 Mal durchlaufen. Passt sehr gut zum hiesigen grauen Regenwetter.


(Direktlink)

Tracklist:
Heavenchord – Drifting on the clouds (Version)
Heavenchord – Digitalis
Heavenchord – Silent Hill
Heavenchord – Dub Encounter
Heavenchord – Breeze
Heavenchord – Drifting on the clouds
Heavenchord – Hard To Explaine
Heavenchord – On the Edge of Silence
Heavenchord – In My Room
Heavenchord – Level Cascade
Heavenchord – For Grad U
Advanced Dreams – Only Nature (Heavenchord redub)
Heavenchord – Please Forgive Me

Einen Kommentar hinterlassen

Adventskalender 2019, Türchen #05: Gaya Kloud – Elektronische Märchenstunde zum Träumen

Micha aka Gaya Kloud macht diesen Musik-Bums ein bisschen länger als ich noch. Er ist einer der mittlerweile nur noch ganz wenigen, die hier in Potsdam unkommerziellem Techno seine Nischenbühne geben, die der ja zweifelsohne auch verdient hat. Gerade hier. Das funktioniert nicht immer. Natürlich nicht. Und trotzdem wird Micha bisher nicht müde, den Gedanken dennoch nach draußen zu tragen. Hier in der Gegend in den 90gern mit Techno kulturell sozialisiert. Ich versteh‘ das und bin da ganz bei ihm.

Musikalisch kann er alles. Von Downbeats über House bis hin zum Drum & Bass, Hauptsache es fetzt. Um so mehr freut mich, dass er sich für diesen Mix durch seine dubbigen Technoplatten gewühlt hat. Ein Sound wie ein wärmender Tee im Winter. Passt also bestens zu den frostigen Temperaturen da draußen. Wärmt euch. Über die Ohren, übers Herz.


(Direktlink)

Style: Dubtechno
Length: 01:37:22
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
1. Deep Chord 001 EP – Side B
2. Lost Trax – De Laye
3. Big Zen – Buoyant Beat
4. Sebastian Mullaert – Riven by Smoke
5. Sven Weisemann – Shimmering Sky
6. Akajo – It’s only you
7. Two Shell – Contactless
8. Deep Chord 001 EP – Side A
9. Sven Weisemann – Myrdal
10. Big Zen – RBZ
11. AEK – Red stamped EP – Track B3
12. Relaxer – Agony
13. Sebastian Mullaert – Sonder at Mountain Street
14. Sven Weisemann – Garden of Fant
15. Rising Sun – Reality Used To Be A Friend Of Mine EP – Track A2

Einen Kommentar hinterlassen

Northernshore – Sven Weisemann Tribute Mix

Northernshore hat sich durch die Produktionen von Sven Weisemann gehört und aus diesen diesen wunderschönen Sonntagssoundtrack gemixt. Für in der Sonne im Garten liegen oder so.

My tribute to one of my favorite producers whose lush productions have moved me constantly since the first record I held in my hands. His hybrid sound between deep and dubby techno and deep house to ambient sounds organic, breathing and constantly evolving.
Simple said: He is the man…


(Direktlink)

Tracklist:
01. Sven Weisemann – She Is
02. Sven Weisemann – Shamila’s Kiss
03. Essáy – Find You (Desolate’s Get Together Mix)
04. Pulshar – Nospheratu (Sven’s Sphere Dub)
05. Sven Weisemann – Deep Direction
06. Sven Weisemann – Activity Chain
07. Sven Weisemann – Light Sway
08. Sven Weisemann – Spheric Wave
09. Sven Weisemann – Slices
10. Sven Weisemann – Emphasized
11. Sven Weisemann – Elution
12. Sven Weisemann – Xine Zero
13. Aaron Carl – Wallshaker (Sven’s Garden of Eden Dub)
14. Jouem – Eldarion
15. Jouem – Radiance
16. Rising Sun – Sun Dance (Sven’s Late Night Dub)

Einen Kommentar hinterlassen

Gunther Hi-See – BC Mix (Basic Channel)

Techno-Geschichte in einem Mix. Gunther zelebriert die Tatsache, dass er mittlerweile schon seit 20 Jahren Kunde des Berliner Hard Wax ist angemessen mit einem Mix, der sich einzig aus Tracks des legendären Dubtechno-Labels Basic Channel zusammensetzt. Das passt mir ganz wunderbar, denn Basic Channel hatte ich hier lange nicht mehr und so eine Portion klassischer, ehrlicher Dubtechno geht schließlich immer.

Im Vergleich zu dem vielen Rave-Getröte oder dem Happy Hardcore aus dieser Zeit klingt der Sound von Basic Channel auch heute noch verdammt zeitlos.

Der Resident Advisor hatte übrigens am letzten Tag des Jahres 2018 ein urst umfangreiches aber sehr lesenswertes Feature über Basic Channel. Das Label feierte im letzten Jahr 25 Jubiläum, ohne als Label noch zu existieren.


(Direktlink)

Tracklist:
Lyot Remix
M7 (Unreleased Mix)
Octagon
Domina (Maurizio Mix)
Phylyps Trak II/II
Q1.1/1
Inversion
The Climax (Basic Reshape)
Quadrant Dub I
Radiance II

Einen Kommentar hinterlassen

Vinyl-Verlosung: 3×1 Steve Bug – Different In Detroit

Steve Bug hat die Tage auf Ornaments einen Detroit-lastigen Track veröffentlicht, der stark dem Dubtechno huldigt. Perfekt passend dazu gesellen sich zwei Remixe der Dubtech-Ikonen Marko Fürstenberg und Rhauder dazu. Die Scheibe, die bei Ornaments als nun schon 45. Release kam, ist wie dort immer farbig marmoriert und limitiert. Trotzdem habe ich drei Vinyls zu verlosen. ;)

Wer eine davon haben will, kommentiert einfach bis zum 25.08., 12:00 Uhr unter Angabe einer gültigen Email-Adresse. Sollten das mehr als drei tun, entscheidet wie imm Random.org, wer sich den Spätsommer mit „Different In Detroit“ versüßen kann.

143 Kommentare

Dubtechnos finest: Hello ▼ Strange Podcast #333 – Isaac Highway

In meiner post-Urlaubsstimmung suche ich mir gerade Mixe der letzten Wochen raus, die bisher an mir vorbeigegangen sind und die die letzten Urlaubsstunden noch passend zu untermalen wissen. Dieser Hello ▼ Strange-Podcast von Isaac Highway kann das definitiv. Ambiente Soundscapes, mit jeder Menge der Wärme entsprechenden Dubchords, schleppenden Beats und untenrum schiebenden Bässen. Dazu auf der Terrasse den ein oder anderen Drink, hin und wieder im Pool abkühlen und sonst einfach mal gar nichts tun. So kann man sich das bestens gefallen lassen.


(Direktlink)

Tracklist:
1. Alex Humann, Faidel, Warmth, Zzzzra – Triangular
2. Deep Space Orchestra – Mirage (RIBN Remix)
3. Pano Manara – Night Driven (BDTom remix)
4. Moti Brothers – The Beginning (Nikosf. Back To The Beginning Remix)
5. Doyeq – Morning Snow (Original Mix)
6. Trentemøller – Nightwalker
7. Satore – Similar Way (P.Laoss Remix)
8. Zzzzra – Encore moi
9. Iwata – Stereotype
10. States Of Flux – Achondrite (Original Mix)
11. Simon Spe – Jago Syne (Original Mix)

2 Kommentare

Funky Jeff – A Tribute Mix to Chain Reaction

Wer Techno im Berlin der 90er Jahre kennen und lieben gelernt hat, kam nicht umhin, Musik aus dem Hause Basic Channel zu hören. Das von Moritz von Oswald und Mark Ernestus gegründete Label erfand und etablierte den Dubtechno, der noch heute Musiker inspiriert. Einige sagen heute, dass das ebenso von
Ernestus und von Oswald gegründete Label Chain Reaction für ihre musikalische Sozialisation wichtiger war als eben Basic Channel. Während es dort immer recht dancefloororientiert rumpelte, widmete man sich bei Chain Reaction auch gerne mal den ruhigen Tönen, die dennoch immer in den Gewässern des Dubtechnos schwammen. Für mich waren zu jener Zeit beide Labels gleich wichtig und ich hätte auf keines verzichten wollen.

Funky Jeff hat der Berliner Legende jetzt einen Tribute Mix gezimmert, der an die gute alte Zeit erinnert und mich kurz in Erinnerungen schwelgen lässt.

Das Leben erfasst unser Dasein mit filmischer Präzision. Unsere subjektive Erfahrung aber versagt sich diesen scharf gezeichneten Bildern und Beschreibungen. Unsere Gefühle, unsere Affekte – sie strömen in irrationalen Momentaufnahmen auf uns ein und sind in ihrer Intensität nicht messbar. Schnell entgleiten uns diese Wahrnehmungen in ihrer Flüchtigkeit. Mit dieser Prämisse sehnen wir uns immer wieder nach deren Gestalt: Damit sie uns dem Unterbewussten begegnen lassen. Chain Reaction wurde im Jahre 1995 als Sublabel von Basic Channel gegründet. Peter Kuschnereit aka Substance, René Löwe aka Vainqueur, Torsten Pröfrock aka Various artists and Resilent, Andy Mellwig, Thomas Köner aka Porter Ricks, Gerhard Behles, Robert Henke, Torsten Pröfrock aka Monolake gehören zu den Künstlern, die das Gesicht des mittlerweile inaktiven Plattenlabels entscheidend prägten.

Chain Reactions ist ein Tribut an die Musik des Labels von 1995 bis 2003. Die Einflüsse reichen von Glitch Techno, über Dub bis hin zu Ambient. Die verwendete Music von Chain Reaction ist dabei vollkommen subjektiv motiviert verwendet worden. Um der Musik gerecht zu werden sollte sie auf einer angemessenen Stereoanlage abgespielt werden, damit die Wechselwirkung zwischen Delays, warmen Bassläufen und den alles umgebenden Klangkonstrukten erfahrbar wird.


(Direktlink)

1 Kommentar

Adventskalender 2017, Türchen #20: Dub Taylor – Dubs 2k17

Im Jahr 2001, also irgendwo in der gefühlten Dubtechno-Lücke zwischen Basic Channel und Thinner, veröffentlichte Dub Taylor auf Raum… Musik sein Album „Forms & Figures“ und füllte damit eben die von mir so gefühlte Lücke. Wir nudelten die Platte rauf und runter und wieder rauf. Später besorgte ich mir noch die CD, da von der Platte nicht mehr viel zu hören war. Die lief dann nochmal Stunden. Immer und immer wieder. Eine klangliche Offenbarung. Seitdem höre ich immer sehr gerne rein, wenn was neues von Dub Taylor aka Tigerskin aka acht andere Pseudonyme kommt – und da kommt einiges.

Für sein Kalendertürchen hat er sich nur eigenen Produktionen gewidmet und daraus dieses Set gemacht. Dubbig, tanzbar, technoid. Genau das Richtige fürs Bergfest.

Style: Techno
Length: 01:04:08
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Dub Taylor – Plane
Dub Taylor – Untitled
Dub Taylor – ΩC0
Dub Taylor – Urban Silence III
Dub Taylor – Untitled
Dub Taylor – Isocor
Dub Taylor – Future History
Dub Taylor – Untitled
Janson & Krøger – Disco Dub
Nadja Lind – Tribe Dub (Tigerskin & Jack Jenson Remix)
Dub Taylor – Self-Similarity
Dub Taylor – STW
Dub Taylor – Concentration
Dub Taylor – Nervana
Dub Taylor – Dubber

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

3 Kommentare

Adventskalender 2017, Türchen #05: Larsson – Nowhereland

Widmen wir uns langsam den 4-to-the-floor-Rhythmen und lassen uns von Larsson in die immer noch wunderbare Klangwelt des Dubtechnos entführen. Der hat hier Klassiker mit neuen Produktionen vereint, die mir zum Teil völlig neu sind. Schönes Ding.

Ein Mix wie ein akustischer Flugbegleiter. Wo die Reise dabei hingeht, bleibt jedem Hörer selber überlassen. Guten Flug!





Style: Dubtechno
Length: 01:00:52
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
1. MYI – And They Lost
2. Radius – Ethersonic(cv313 reshape)
3. Faded – Stasis(feat. Occult)
4. Sounds & Sequences – Ashes
5. Substance, Vainquer – Resonance
6. J.S. Zeiter – Transition
7. Jonas Körbl – Discovered 5.3
8. Patrick Siech – Probability #3
9. 3KZ – Kosmos in Deep
10. Ligovskoi – Lethe(Polar Inertia Remix)
11. Adam Craft – Pacelane
12. Amandra – Legia Biala
13. Nuel – Ambient Computing
14. Etapp Kyle – Source
15. Claudio PRC – The Place Where We Were Born
16. Edit Select – Circling
17. Von Grall – Tracking Happiness
18. Fluxion – Multidirectional(DeepChord Rebuild)
19. Heavenchord – Delirium 3
20. Amotik – Ikis

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

2 Kommentare

Dubtechnoliebe: Hello strange podcast #251 – Nestyurin Roman

Donnerstag, kleiner Freitag. Ziemlich im Arsch von einer ziemlich anstrengenden Woche. Schon vor 06:00 das Haus verlassen, vor 20:00 nicht wieder da sein. Alles irgendwo zwischen Medien, Pädagogik, Beratung, Katastrophenalarm und zeitlich überschaubarer aber echter Baustelle, die du mit den Kids terminlich konkret fertig haben musst. Weil dann endlich ihre neue Küche kommt. Wenig Zeit für so viel neben dem. Aber auch oder gerade deshalb sehr geil.

Jetzt aber eben mal kurz durchatmen, im Sitzen tanzen, 1-2-3 des guten Chardonnays trinken, morgen mal etwas länger schlafen können und nur Beratung, Katastrophenalarm und zeitlich überschaubare aber echte Baustelle haben, die fertig werden muss. Weil die Küche kommt. Und das alles ist gut so.

Gute Momente für Dubtechno. Natürlich.


(Direktlink)

Tracklist:
01. Ackost – Step Quiet
02. Echo Box – Still Raining
03. DP-6 – Rain Drops (Original Mix)
04. Narcotic 303 – Sound of Cologne
05. Yagya – Sleepygirl 2
06. Helly Larson – Waiting (Original Mix)
07. Sven Weisemann – Elapse (FDF’s Espale Mix)
08. Groofeo – Fluids (Original Mix)
09. Ort3d – Dwarf Planets
10. Monoteq & Grisha Gerrus – Road To Cologne (Phasen Remix)
11. Alessandro Crimi – Gravitation (Original Mix)
12. Marko Furstenberg – With A Difference
13. Yagya – Sleepygirl 10
14. Doyeq – One Hundred Meters Outside
15. Heavenchord – Night Snowfall
16. Aschella – Une Belle Rencontre (Robert Heel Remix)

2 Kommentare