Zum Inhalt springen

Schlagwort: GDR

Putins Stasi-Ausweis

In einem Dresdner Archiv haben sie gerade zufällig den Stasi-Ausweis von Russlands Präsident Wladimir Putin entdeckt, was genau genommen erstmal gar nichts heißt, zumal Putin zu der Zeit ohnehin als KGB-Offizier in der DDR unterwegs war. Aber dennoch ein sehenswertes Zeitdokument. Nicht nur der Stempel wegen.

Das Dokument habe jahrelang unbemerkt im Archiv gelegen, sagte der Dresdner Außenstellenleiter der Stasiunterlagenbehörde, Konrad Felber. Der Ausweis war am 31. Dezember 1985 ausgestellt und bis Ende 1989 immer wieder verlängert worden.

Mit dem Dokument habe Putin ohne umfangreiche Kontrolle in den Dienststellen der Stasi ein- und ausgehen können, erläuterte Felber. „Das heißt aber nicht automatisch, dass Putin für die Stasi gearbeitet hat.“

2 Kommentare

Übersicht über Erscheinungsformen „negativ-dekadenter“ Jugendlicher in der DDR

Eine kleine Übersicht darüber, wie man beim Staatsapparat der DDR Jugendliche und ihre Subkulturen zu klassifizieren versuchte. Klar jedenfalls ist, dass jede Zugehörigkeit von Jugendlichen in etwaigen Subkulturen von Staatsseite alles andere als gern gesehen und durchaus beobachtet wurde. Deshalb waren Punks, Grufties, Blueser und alle anderen, die sich in der DDR einer Jugendkultur zugehörig fühlten, immer etwas anderes, als jene, die das im Westen für sich beanspruchten, wo das, bis auf die Nachbarn, kaum jemanden sonderlich tangiert hat.


(via reddit)

15 Kommentare

Vermeintliche Bombe entpuppt sich als DDR-Staubsauger

(Einer Bombe nicht unähnlich, der Omega, Symbolfoto: Lucas FrieseCC BY-SA 3.0)

Hier im Havelland hat ein Anwohner bei Buddelarbeiten einen metallischen Gegenstand gefunden. Weil der Ähnlichkeit mit einer Bombe hatte, informierte der Mann die Polizei.

Da die gerufenen Beamten sich auch nicht ganz sicher waren, dass es sich dabei nicht um eine Bombe handeln, wurden entsprechende Fachkräfte der Polizei hinzugezogen.

„Erst die Experten stellten schließlich fest: Es war ein alter Staubsauger.“

1 Kommentar

Tag der Deutschen Einheit – die Tagesschau vom 3. Oktober 1990

Ich lasse das mal gänzlich wertfrei und rein dokumentarisch hier. Ich weiß nicht, ob ich die Ausgabe damals auch gesehen habe. Wahrscheinlich eher nicht. Meine Eltern wahrscheinlich schon, aber ich hatte damals andere Interessen und nur wenig Bock auf die Tagesschau, was, übrigens, bis heute so geblieben ist.

Meine Eltern können das hier heute nicht mehr sehen. Wir schon. Und sprachen heute beim Frühstück innerfamiliär darüber, dass ohne den Fall der Mauer wohl alles anders wäre und wir höchstwahrscheinlich nicht mal so zusammen frühstücken würden. Und das halte ich für ziemlich sicher.

Bei all dem Schmott, den die Wiedervereinigung mit sich brachte, würde ich ohne sie heute ein gänzlich anderes Leben führen. Wäre womöglich Berufssoldat geworden, ziemlich sicher sogar. Und im Moment finde ich das für mich persönlich eigentlich ganz geil. Auch wenn für andere da noch viel mehr drin sein sollte, weil das so machbar wäre, eigentlich. Bin ein wenig traurig drüber, dass meine Alten das nicht mehr mitbekommen können. Aber kannste nix machen.

Also doch nicht ganz wertfrei und im Rahmen der allgegenwärtigen „Einerseits-Andererseits-Diskussionen“. Joar.

Hier die Tagesschau vom 03.10.1990, dem Tag der „Wiedervereinigung“, wie man es damals so nannte.


(Direktlink)

1 Kommentar

Podcast: Unterwegs zu Orten des Jazz in der DDR

(Foto: Bundesarchiv, Bild 183-L0221-0333 / Franke, KlausCC BY-SA 3.0 DE)

Interessantes Feature vom Deutschlandfunk Kultur als musikalische Weiterbildung zum Thema Jazz in der DDR.

„Es war ’ne andere Musik. Es war nicht das, was übers Radio kam. Und da ist man halt hingefahren!“ Die DDR hatte zahlreiche Orte, an denen Jazz auf Weltniveau gespielt wurde. Den Ost-Berliner Jazzkeller Treptow, den Jazzclub Tonne in Dresden, die Leipziger Jazztage. Szene-Größen erinnern sich.


(Direkt-MP3)

2 Kommentare

Arte Karambolage über die Plattenbauten der DDR

Natürlich taugten Plattenbauten nie dazu, sie als Alleinstellungsmerkmal der DDR-Architektur zu verbraten. Die Bauweise ist international gängig, fiel mit dem Fall der Mauer aber dennoch gerade dem bundesdeutschen Westen mit Blick auf Ostberlin besonders ins Auge. So, als hätte es das Märkische Viertel in Berlin oder Hamburg-Steilshoop nie gegeben. Sei es drum.

Artes Karambolage hat sich die Geschichte der Plattenbauten der DDR mal genauer angesehen und ziemlich hübsch visualisiert. Ich bin in einem Vorläufer des Q3A aufgewachsen, habe Mitte der 90er die grauen Fassaden Marzahns unter bunte Farben gebracht und möchte darin nicht wohnen. Dennoch ergibt diese Art der Bauweise, imho, gerade heute wieder Sinn. Viele Wohnungen auf relativ kleinen Grundflächen zu schaffen, die dann auch noch bezahlbar sind, dürfte zu einer _der_ stadtplanerischen Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte gehören. So denn es


(Direktlink)

3 Kommentare

Auf ins Kinderferienlager – und warum ich meine immer ganz geil fand

(via DDR-Reklame)

Meine allererste Woche in einem Ferienlager im thüringischen Truckenthal war der Horror. Von permanentem Heimweh geplagt, war der Umgang mit uns Kindern ziemlich militärisch geprägt. Es war ein Ferienlager für die Kinder von Grenzsoldaten – und genau so ging man dort zumindest teilweise auch mit uns Kindern um. Morgens Frühsport, Fahnenappell in Reihe und Glied. Abends dann, wenn wir noch nicht schlafen konnten oder wollten, mit eingeknickten Knien und nach vorne gestreckten Armen so lange im Flur stehen, bis die Schmerzen dafür sorgten, dass man nicht mehr nicht schlafen konnte oder wollte. Ein Graus, der dafür sorgte, dass ich mich schnell dagegen entschied, irgendwann mal Soldat zu werden. Unabhängig davon aber ging das nach einer Woche ganz gut.

In den Ferienlagern waren immer auch jede Menge Mädchen und ich neigte nicht selten dazu, mich instant in mindestens eines zu verlieben. Die Betreuerinnen waren meistens junge Studentinnen, die ziemlich cool waren und Musik hörten, die ich bis da noch nicht kannte. The Cure waren für mich ab da und bis heute noch eine immer hörbare Band. Also heute noch die Songs von damals.

Ich ließ mir immer Geld nachschicken. Wurde über die Jahre zu einem Running Gag. Die erste Postkarte ging raus und ich schrieb, dass ich mit der Kohle nicht hinkommen würde. Die Alten, die sich ja auch 14 Tage kinderfrei erkauft hatten, schickten frische Scheine, die ich in den kleinen Konsumläden auf den Geländen über die Jahre in „Antilopenpisse“ und Schlagersüßtafeln umsetzte.

Wir kamen immer mit den russischen Komsomolen zusammen und den Kids der polnischen Pionierorganisation. Wir kommunizierten und lernten voneinander. Manchmal prügelten wir uns auch mit ihnen, weil sie mit ihren Fake-Bravo-Stickern, von denen sie immer sehr viele hatten, den Mädchen mehr imponieren konnten, als wir mit uns und unserer Brause.

Nach der ersten Woche fuhr ich die paar Jahre darauf immer sehr gerne in die Ferienlager. Prora, Binz, Arendsee. Selbständig sein. Und so. Doppelstockbetten in Vielbettenzimmern, wobei es immer wichtig war, oben schlafen zu können. Mein erster Zungenkuss mit Nicole, die ich danach nie wieder sah – und nach der ich später auch deshalb mal im Netz gesucht und sie nicht gefunden habe. Wie wir Markus den Arm brachen, weil der so unfassbar krasses Heimweh hatte, dass er uns allen leid tat. Auch weil er die Nächte durchweinte, uns dabei am Schlafen hinderte und die Eltern ihn trotzdem nicht abholen wollten. Wir erinnerten uns dann an einen Film, in dem sich Silvester Stallone eine Nacht lang eine Seife in die Armbeuge schnürte (um die Knochen weich zu machen, suggerierte der Film), nahmen am Morgen danach eine Latte aus dem Lattenrost seines Bettes, er legte seinen Arm auf die dadurch entstandene Lücke und irgendwer sprang auf seinen Arm. Es knackte oder krachte nicht mal, aber er schrie als würde er gleich sterben. Kurz. Als später vom Lazarettsarzt kam lächelte er. Sein Eltern würden ihn in drei Stunden endlich abholen. Ich sah ihn nie wieder.

Es sind alles so kleine Momente, die sich in ihrer Summe meiner Erinnerungen zu etwas Großem zusammengetragen haben. Der immer schon saure Tee in den Thermo-Botten der Essensäle, der meistens nie gewechselt, sondern nur aufgefüllt wurde, was ihn ungenießbar machte. Der Geruch der nassen Handtücher, die nach den Reisen von Muttern meistens als „nicht mehr rettbar“ kategorisiert und weggeworfen wurden. Händchenhalten. Knutschen. Der erste Kuss mit Zunge. Einem Mädchen zum ersten Mal mit der Hand unters T-Shirt gehen. Sich verlieben. Beim Neptunfest als Aufgerufener über den Zaun abhauen und soweit in den Wald rennen, dass die Häscher keinen Bock mehr hatten, einem hinterher zu rennen. Dann erst im dunkeln zurückkehren. Neptun besiegt. Nachtwanderungen. Auf der Wiese liegen und in den Wolken Tiere erkennen. Sommer. Hitze. Der Geruch von frisch gemähtem Getreide. Ewig geschworene Freundschaften, von denen es keine über ein paar Briefe hinaus bis in die kommenden Winter schaffte. Sich schwören, im nächsten Jahr wieder zusammenzukommen. Es im nächsten Jahr vergessen haben, weil neue geile Leute am Start waren. Für den Osten meist außergewöhnlich alternative Betreuer, die abends meist gewöhnlich ziemlich betrunken, Gitarre klampfend am Lagerfeuer saßen und Bob Dylan sangen. Und The Cure.

Die bescheidenen Anlagen dieser Lager, die alles überall beschallen konnten und für deren Sound wohl auch eher studentische Aushilfen anstatt der Soldaten zuständig waren. Oder Soldaten, die es okay fanden, dass westliche Popkultur auch gerne an die Pioniere der DDR gehen konnte. Tarzan Boy, Bruce & Bongo, Forever young, Depeche Mode und immer wieder The Cure.

Verdammt geile Jahre, die paar drei, vielleicht vier. Ferienlager waren ein ganz großes Ding. Am Ende verbrachte ich 3/4 meiner Sommerferien darin und will rückblickend eigentlich auch auf keine Woche davon verzichten. Fiel mir gerade ein, als mich dieses Bildchen in Nostalgie versetzte. Sommer. Geil. Forever young.

Und Nicole, wenn du das lesen solltest, meld dich mal!

5 Kommentare