Zum Inhalt springen

Schlagwort: Graffiti

Ein programmierbarer Roboter, der Wände bemalt

Was hier für häusliche Wandtattoos und „Schönes“ auf Glas erfolgreich gecrowdfundet wurde, finde ich für urbane Räume sehr viel interessanter. Ein Bot, der all das auf Wände malt, wozu man ihn per App angewiesen hat. Damit könnten dann auch jene Wände in der Stadt gestallten, die außer ihrer wohlfeilen Kritik und Banksy nie was mit Street Art am Hut hatten, aber dafür trotzdem immer ganz viel Meinung dazu haben. Werden die nicht tun, aber die Idee gefiel mir eben mal ganz gut. Sei es drum. Man könnte damit auch ganz viel Schabernack treiben.

Mit Scribit gibt es bald einen Bot, der das auf Wände malt, wozu man ihn per App beauftragt hat. Ob zu Hause oder sonst wo. Ob in schön oder als gescratchte Scheiben. Die Idee ist schon bisschen geil.

Invented by MIT Professor Carlo Ratti, the Scribit is a new robot drawing machine that creates text and images using erasable inks. The project’s creators bill it as a useful tool in work environments as well as an easy and interchangeable way to decorate one’s home. The robot draws its imagery either from an app or from files that users upload themselves. Scribit is currently funding on Kickstarter, where it reached its goal within two hours.


(via Colossal)

1 Kommentar

Lack-ab-Graffiti auf Hamburger S-Bahn

Es scheint da draußen aktuell offenbar einen Trend zum reduzierten und mitunter filigranen Trainwriting zu geben. Nach Razor, der scheinbar immer wieder mal mit verhältnismäßig minimalem Farbaufwand an einigen ICEs das CD ändert, nun auch “Rache” in Hamburg, der einer S-Bahn optisch den neuen Lack abblättern lässt. Schönes Ding, was auch einige Gemüter da draußen versöhnlich werden lassen könnte, worum es aber hoffentlich nicht gehen soll. Auch das ist halt eine Form der vielen Formen von Graffiti auf Bahnen.


(via Blogrebellen)

1 Kommentar

Aus Steinen wird ein Baum: Fossil

Sehr schöne Arbeit des Street-Art-Künstlers Pejac, der auf einer ordinären Hauswand in Brooklyn einen Baum entstehen ließ. Dafür benutze er eine Schablone, die die selbe Größe wie die in der Wand verbauten Ziegelsteine hatte und schaffte es, nur durch angebrachte Schattierungen dieses Motiv herauszuarbeiten. Sehr schönes Ding.

Ein Beitrag geteilt von Pejac (@pejac_art) am


(via RBYN)

Einen Kommentar hinterlassen