Zum Inhalt springen

Schlagwort: Language

Schöne Namen von kleinen Fußballclubs der DDR

Ich spielte einst ziemlich lange und leistungsorientiert Handball beim der BSG Elektronic Teltow (geiles Logo), die mittlerweile zum RSV Eintracht Stahnsdorf wurde. Der damalige Träger war das VEB Werk für Bauelemente der Nachrichtentechnik Teltow, das ich nur als CvO kannte. War eine gute Zeit und ich erinnere mich rückblickend etwas amüsiert über die doch sprachlich kreativen Namen, die sich kleine Sportvereine in der DDR so gaben. Ich glaube gar, dass die wenigsten darin irgendeine Ironie sahen. Hier ein kleine Zusammenstellung von German at Portsmouth.

3 Kommentare

Lake Chargoggagoggman­chauggagogg­chaubuna­gungamaugg

Wusste ich bis eben auch nicht:

Der Lake Chaubunagungamaug (auch Webster Lake, Chargoggagoggman­chauggagogg­chaubuna­gungamaugg und etliche weitere inoffizielle Namen) ist ein See östlich von Webster im US-Bundesstaat Massachusetts – rund 70 km südwestlich von Boston unweit der Staatsgrenze zu Connecticut gelegen. Der relativ unbedeutende See ist für seine zahlreichen Alternativnamen bekannt, von denen einer die längste Ortsbezeichnung in den Vereinigten Staaten von Amerika darstellt.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Adriano Celentano veröffentlichte in den 1970ern ein Lied mit Nonsens-Texten, um zu beweisen, dass Italiener jedes englische Lied mögen würden, das wie amerikanisches Englisch klingt

Bisschen Musikgeschichte: der italienische Sänger und Schauspieler Adriano Celentano veröffentlichte in den 1972 seinen Song PRİSENCÓLİNENSİNÁİNCIÚSOL. Dafür sang er irgendwelche Nonsens-Texte, um zu beweisen, dass Italiener jedes englische Lied mögen würden, das wie amerikanisches Englisch klingt. Der Song wurde nicht nur in Italien ein Hit.

4 Kommentare

“Friedhofsgießkannenständer”

Deutscher wird es heute nicht mehr, “I guess”. Ja.

Einen Kommentar hinterlassen