Zum Inhalt springen

Schlagwort: Media

Rocco und seine Brüder haben der AfD eine „Blau-braune Tanne“ vor Bürotür der Parteizentrale gestellt – die Medien rotierten

Die Aktion bekam auch ohne das jemand davon wusste, dass Rocco und seine Brüder dahinter stecken würden, schon jede Menge Aufmerksamkeit. Berliner Medien berichteten um die Weihnachtsfeiertage darüber, dass bei der AfD ein Baum vorm Büro stehen würde, der durch einen Reichsadler bespitzt sei. Irgendwer hatte Fotos des Baumes in Umlauf gebracht, der dort tatsächlich kurz so stand.

Allerdings hatte den nicht die AfD dort hingestellt, sondern Rocco und seine Brüder. Nachdem klar zu scheinen wurde, dass die Aktion nicht auf dem Mist der AfD gewachsen war, löschten jene Medien die Meldungen dazu. Die AfD opferte wieder in bekannter Manier rum. „Lügenpresse“ und so.

So haben Rocco und seine Brüder mal wieder alle am Ring in der Nase durch die Manege geführt. Die AfD, die Medien und die immer ganz schnell Empörten. Urban art at it’s best.

(Direktlink, via Urbanshit)

Einen Kommentar hinterlassen

Die Spex wird eingestellt

Das Sterben der Musikzeitschriften geht weiter. Nach der Intro und der Groove kündigt nun auch die Spex an, das Blatt zum Jahresende einstellen zu wollen. Keine guten Zeiten für Musikliebhaber, die hin und wieder in der Bahn eines der altbekannten Magazine lesen wollen. Am Ende wird Vinyl noch Print überleben. Hat sich vor 10 Jahren sicher auch keiner vorstellen können.

Nach 38 Jahren und 384 Ausgaben wird SPEX zum Jahresende eingestellt. Lesen Sie hierzu das Editorial aus der kommenden – nunmehr vorletzten – SPEX-Ausgabe von Chefredakteur Daniel Gerhardt.

1 Kommentar

Printausgabe des Groove Magazins wird eingestellt

Es gab Zeiten, da habe ich mir die Groove monatlich geholt. Das ist schon länger her und irgendwie hatte ich dann selten des Erlebnis, die Groove lesen zu wollen. Dennoch hat sie mir so einiges in Sachen House/Techno nahebringen können, einige Ausgaben habe ich noch im Keller liegen. Die werden dort auch bleiben.

Nun wird die Printausgabe der Groove eingestellt. Online geht es weiter.

Nach 29 Jahren muss die Piranha Media GmbH heute mit großem Bedauern bekannt geben, dass die am 25. Oktober erscheinende 175. Ausgabe der Groove die letzte sein wird. Die Veränderungen in der Musikindustrie durch digitale Dienste, aber auch das immer schwierigere Umfeld am Kiosk und die massiven Einbrüche in der Anzeigenvermarktung, mit denen alle Zeitschriften kämpfen, haben bereits in den letzten Jahren die wirtschaftliche Situation der Groove massiv verschärft. “Wir haben uns den Entschluss alles andere als leicht gemacht”, kommentiert Herausgeber Alexander Lacher die Entscheidung. “In den Gesprächen mit der Redaktion seit Ende letzten Jahres haben wir gemeinsam festgestellt, dass es keine wirtschaftlich tragfähige Lösung für die Groove als Printtitel mehr geben kann” In Zeiten von Spotify, YouTube, Social Media und der stetig zunehmenden Veröffentlichungsgeschwindigkeit besteht keine Möglichkeit, mit einer zweimonatlich erscheinenden Zeitschrift am Puls der Zeit und somit weiter relevant zu bleiben.

2 Kommentare

Wenn der Wetterbericht zum Katastrophenfilm mutiert

Auch eine Art, auf aufkommende Unwetter hinzuweisen. So eindringlich.

„Dave Malkoff of The Weather Channel explains the concept of storm surge with the brilliant use of a virtual reality camera. Immersed in the center of the action, Malkoff shows what surges of different heights look like, what they can do and just how much damage they can cause.“


(Direktlink, via Laughing Squid)


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen