Zum Inhalt springen

Schlagwort: Mobile Home

Sehr alte Wohnmobile

Bei Rare Historical Photos gibt es nebst einer tollen Foto-Galerie einen Artikel über Wohnmobile aus den 1920er Jahren. Mobil zu leben/wohnen war demnach damals schon ein Ding, wenn auch wahrscheinlich für nur wenige Privilegierte. Glamping im frühen 20. Jahrhundert.

These structures, colloquially known as mobile homes, offer a captivating glimpse into a bygone era, when flexibility, craftsmanship, and the open road beckoned to a generation yearning for adventure.

The concept of mobile living was not entirely novel during this era. However, it was during the early 20th century that it gained significant traction.


(via Book of Joe)

Einen Kommentar hinterlassen

Ein in der DDR selbstgebautes Wohnmobil

Früher war mehr DIY. Gerade in der DDR – wir hatten ja nüscht. Soweit, so klar. Aber dass es Leute gab, die sich dort damals sogar ihre Wohnmobile aus dem Nichts zimmerten, war zumindest mir bis eben neu. Einer davon ist dieser Herr hier, der sich nach der damaligen Straßenverkehrszulassungsordnung einen Camper gebaut hat, der deutlich mehr Platz zu bieten hatte als bspw. ein Barkas oder so. Und er reiste damit. Schade, dass die Kiste da so vor sich hingammelt. Vielleicht geht da ja nochmal wer dran.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Bike-Camping: Unterwegs mit dem Fahrrad-Wohnwagen und Hund

Susi und Patschi sind gerne mit dem Fahrradwohnwagen unterwegs und ich muss zugeben, dass ich dieses Konzept zu reisen durchaus gerne mag.

Ein Wohnwagen für das Fahrrad – selbst gebaut und zusammengeschraubt: Dieses absolute Gefühl von Freiheit beim Urlauben erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Susi Kronstein aus dem niederbayerisch Geisenhausen erlebt seit drei Jahren mit dem Bike-Camper und ihrem Hund immer wieder kleine Abenteuer … die sie auch in ihrem eigenen Youtube-Channel „Susi Kronstein – Das Glück ist am Weg“ begleitet.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Ein Studebaker-Wohnmobil aus dem Jahr 1929

Ich habe mir nie ernsthafte Gedanken über die Geschichte der Wohnmobile gemacht, hätte aber nie gedacht, dass einige davon schon in den 1920er Jahren gebaut wurden. So wie dieser mindestens charmante Studebaker hier, Baujahr 1929.

Ich glaube allerdings, dass das Dingen nicht von der Stange kam, sondern in der Custom Car Bude Advance Auto Body Works in Los Angeles gefertigt wurde, die von 1919 bis 1951 so einige interessante Gefährte bauten, die ein wenig aus dem konventionellen Rahmen fielen.

Gepostet von Javier Peñarroya am Donnerstag, 3. Januar 2019


Gepostet von Javier Peñarroya am Donnerstag, 3. Januar 2019


Gepostet von Javier Peñarroya am Donnerstag, 3. Januar 2019


Gepostet von Javier Peñarroya am Donnerstag, 3. Januar 2019


Gepostet von Javier Peñarroya am Donnerstag, 3. Januar 2019


Gepostet von Javier Peñarroya am Donnerstag, 3. Januar 2019


Gepostet von Javier Peñarroya am Donnerstag, 3. Januar 2019


Gepostet von Javier Peñarroya am Donnerstag, 3. Januar 2019


Gepostet von Javier Peñarroya am Donnerstag, 3. Januar 2019


Gepostet von Javier Peñarroya am Donnerstag, 3. Januar 2019

(via Jens)

Einen Kommentar hinterlassen

Ein Flughafen-Parkplatz in LA, der zu einem improvisierten Dorf von Fluggesellschaftsmitarbeitern geworden ist

Auf einem Parkplatz in der Nähe vom Los Angeles International Airport haben sich dutzende Mitarbeiter von Fluggesellschaften in Wohnmobilen so was wie ein kleines Dorf geschaffen. Piloten, Flugbegleiter und Mechaniker leben dort in einem eigentlich so nicht angedachten Wohnmobil-Park. Urbanism in Vans.

Hier die Story dazu in der New York Times.

Taking a back-road shortcut to catch a flight from Los Angeles two years ago, I passed an obscure airline employee parking lot — and was surprised to see over 70 motor homes. It looked like there was an entire community planted right there in the parking lot of the airport. I wondered, who lived there — and why?

I learned that this community was an employee parking lot turned motor-home park made up of pilots, flight attendants and mechanics. And I became fascinated by why and how the residents — people who may have flown us across the country, or walked us through emergency landing procedures — came to inhabit such an unusual place.

(Direktlink)

Ein Kommentar

In 4 Minuten: Eine Frau macht aus einem Van in 32 Monaten ein Wohnmobil

Chris von Defying Normal hat sich 2013 einen leeren Van gekauft und diesen innerhalb von 32 Monaten in ein für sie zugeschnittenes Wohnmobil umgebaut. Diesen Prozess hat sie für dieses Video auf 4 Minuten gezeitraffert. Hier ihr Blog mit jeder Menge weiterführenden Informationen zum Umbau und dem Auto.

This is a time lapse video of my camper van conversion, which took about 2 years and 8 months. It took so long because I built my van while I was working, taking care of my dad (he has dementia), and in the middle of it I renovated my condo and moved.

I had no prior experience in construction, electricity, solar, or plumbing. But I did it anyway, and I loved every second of it.


(Direktlink, via reddit)

5 Kommentare

Alter Schulbus wird zu Wohnmobil

Ich habe eine zeitlang für einen Tüpen in Berlin alte 508er Transporter zu Wohnmobilen umgebaut. Spätestens seit dem habe ich eine echte Schwäche für derartige Projekte. Christopher Stoll und seine Freundin haben für $ 1.000 einen Schulbus gekauft, der als Kirchenbus unterwegs war. Dann haben sie sich diesen zu einer fahrenden Wohnung umgebaut. Geil!

(via Blogrebellen)

2 Kommentare