Zum Inhalt springen

Schlagwort: Pop

Mixtape: Herr van Bohm X Kraftfuttermischwerk – Ein Regentropfen am Helme

Hier war es die Tage etwas ruhiger. Letzten Freitag stand ganz überraschend und aus dem Nichts der mir lieblingsweltliebste Österreicher Herr van Bohm in meiner Stube, worüber ich mich wirklich wahnsinnig gefreut habe. Wir haben uns lange nicht gesehen und hatten uns dementsprechend viel zu erzählen. Jeder Abend endete irgendwie und natürlich in der totalen Eskalation und meine Leber ist sehr dankbar, dass sich Bohmicrom heute Morgen auf den Rückweg nach Wien machen musste. Jedenfalls wollten wir am Dienstag ein Mixtape mit unseren Lieblingsschlagern aufnehmen, kamen dann aber doch erst gestern Abend dazu, mal was ganz anderes. Anfragen für Hochzeitsauflegereien werden kategorisch abgelehnt, Gigs für runde Geburtstage ab 50 würden wir spielen.

Später saßen wir im Garten und Bohm spielte Gitarre, heute Morgen war er weg und es stand ein Fahrrad auf dem Dach des Schuppens – und ich habe das auf jeden Fall nicht dahin gestellt! Kommt gut ins Wochenende!

Tracklist:
Fortuna Ehrenfeld – Helm ab zum Gebet
Bandits – Wenn ich ein Vöglein wär
Die Toten Hosen – Opel Gang
Ansa Sauermann – Kopf aus
Kettcar – Tränengas Im High-End-Leben
Die Wilde Jagd – 2000 Elefanten
Spliff – Déjà vu
Isolation Berlin – Alles Grau
Herbert Grönemeyer – Musik nur, wenn sie laut ist
Vodo – Drei Gschichtn ausn Cafe Fesch
Hildegard Knef – In dieser Stadt
Herbst in Peking – Bakschischrepublik
Marius Müller Westernhagen – Geiler is’ schon
Keks – Geburtstag (Bartoszek Edit)
Silly – Wo bist du
Lokalmatadore – Wenn ein Mensch lebt
Zupfgeigenhansel – Bella Ciao
Die Anderen – Freitagabend in Berlin
HMBC – Vo Mello bis ge Schoppornou
Steiner & Madlaina – Das schöne Leben
Die Zöllner – N‘ Käfer auf’m Blatt
Bohm singt Gundermann – Morgen, Morgen
Inga und Wolf – Gute Nacht, Freunde

5 Kommentare

Eigentlich heißen wir Klaus · Spacedizko im Lotencast

Lieb das, was Eigentlich heißen wir Klaus immer so machen. So auch in diesem Fall: ihr aktueller Mix Spacedizko im Lotencast. Der perfekte Soundtrack für den Sonntag.

Alle Gerüchte sind wahr!

Wir konnten endlich zwei unser liebsten Inhaber des bewegten Lebens für einen Podcast gewinnen. So oft hatten wir die Hände voller Asse und mussten am Ende feststellen, dass das Leben letztlich die ganze Zeit Schach gespielt hat.
Und auch diese Geburt war keine leichte.
Doch eigentlich hat sich jede Sekunde des Wartens gelohnt..
Aber irgendwo stand doch geschrieben: „Eigentlich“ heißt eigentlich „eigentlich nicht“. Aber wenn „eigentlich“ eigentlich „eigentlich nicht“ heißt: Was heißt dann eigentlich „eigentlich“?
In unserem Falle ist diese komplexe Frage leicht zu lösen – Die Sonne dreht sich im Kreis und es heißt aus voller Brust,
Eigentlich heißt eigentlich: Eigentlich heißen wir Klaus!

Beide anders und doch so nah, ergänzen sie sich auf eine Weise die nicht nur schön anzusehen ist, sondern sich dazu auch vortrefflich anhört.
Musikalisch sind sie in ihrer heutigen Selektion irgendwo zwischen Spacedisco, Hausbesetzung, Wochenende, Fasching, Beachresort und Afterhour zu finden.

Allgemein beheimatet im Universum von Laut und Luise, Fernab und den Plattenfreunden, präsentieren sie das heutige Pimp my ride für euren Radiowecker!

Einen Kommentar hinterlassen

Rolling Stone’s New List of the 500 Greatest Songs of All Time

Im Jahr 2004 stellte der Rolling Stone seine Liste der „500 Greatest Songs of All Time“ vor. Seitdem sind 17 Jahre vergangen, der iPod war relativ neu und es gab kein Streaming, Billie Eilish war drei Jahre alt. Seitdem ist viel Musik veröffentlicht worden, die natürlich auch unweigerlich so eine Liste ändert, die ja nie auf ewig bleiben kann. Deshalb gibt es dort jetzt ein Update. Bei den Platzierungen bis zur 50 hat sich nicht viel getan, denn da sind halt einige Songs auf immer die besten. Beim Rest allerdings hat sich einiges getan in den letzten 17 Jahren. Und ja, mir ist klar, dass das subjektiv betrachtet bei jedem etwas anders aussieht. Den Rolling Stone lasse ich als objektive Fachkompetenz da mal durchgehen.

Einen Kommentar hinterlassen

Ein lange Nacht über fünf Jahrzehnte Rock- und Popmusik

(Foto: CopleyNathan)

Deutschlandfunks eine lange Nacht nimmt uns mit auf eine kurzweilige Zeitreise durch 50 Jahre der Rock- und Popmusik. Bestes Wochenendmaterial mit nicht wenigen Perlen.

Rock und Pop müssen heute nicht mehr um kulturelle Anerkennung kämpfen. Längst ist diese Musik nicht nur bei Jüngeren fester Bestandteil des Alltags, wir wagen einen Blick zurück auf fünf Jahrzehnte Popgeschichte.

1 Kommentar

50 Popsongs aus 51 Jahren in nicht mal fünf Minuten: Time of Our Lives

DJ Earworm hat sich durch die Popmusik der letzten fünf Jahrzehnte gegraben und daraus diesen Mini-Mix gebaut, der je einen sehr populären Song aus allen Jahren in sich trägt. Schöne Fleißarbeit.

A trip through time with one song representing each year from 1970 to 2020.
For complete song list, either scroll down here, or simply turn on the subtitles.
Or try to guess and see how many you can recognize!


(Direktlink, via Maik)

1970 – Jackson 5 – I’ll Be There
1971 – Rod Stewart – Maggie May
1972 – Derek and the Dominoes (Eric Clapton) – Layla
1973 – Stevie Wonder – Superstition
1974 – Kool & the Gang – Hollywood Swinging
1975 – Average White Band – Cut the Cake
1976 – Rose Royce – Car Wash
1977 – Supertramp – Give a Little Bit
1978 – Little River Band – Reminiscing
1979 – Rupert Holmes – Escape (The Pina Colada Song)
1980 – Peter Gabriel – Games Without Frontiers
1981 – Billy Squier – The Stroke
1982 – Grandmaster Flash & The Furious Five – The Message
1983 – Men Without Hats – Safety Dance
1984 – Nena – 99 Luftballoons
1985 – (2 songs)
– Madonna – Crazy for You
– Tears for Fears – Shout
1986 – Janet Jackson – Nasty
1987 – Steve Winwood – Back In The High Life Again
1988 – Def Leppard – Pour Some Sugar On Me
1989 – Milli Vanilli – Baby Don’t Forget My Number
1990 – George Michael – Freedom ’90
1991 – Happy Mondays – Step On
1992 – Red Hot Chili Peppers – Under the Bridge
1993 – Arrested Development – Mr. Wendal
1994 – Beck – Loser
1995 – Dave Matthews Band – Ants Marching
1996 – Eric Clapton – Change the World
1997 – Chumbawamba – Tubthumping
1998 – The Verve – Bittersweet Symphony
1999 – Lou Bega – Mambo No. 5 (a Little Bit Of…)
2000 – Britney Spears – Oops!…I Did It Again
2001 – Sugar Ray – When It’s Over
2002 – Ja Rule ft. Ashanti – Always On Time
2003 – Thalia ft. Fat Joe – I Want You
2004 – J-Kwon – Tipsy
2005 – Maroon 5 – Sunday Morning
2006 – Shakira ft. Wyclef Jean – Hips Don’t Lie
2007 – Rihanna – Umbrella
2008 – Mariah Carey – Touch My Body
2009 – All-American Rejects – Gives You Hell
2010 – Young Money – Bed Rock
2011 – M83 – Midnight City
2012 – Snoop Dogg & Wiz Khalifa ft. Bruno Mars – Young, Wild and Free
2013 – American Authors – Best Day Of My Life
2014 – Jessie J, Ariana Grande, Nicki Minaj – Bang Bang
2015 – Ed Sheeran – Thinking Out Loud
2016 – Justin Bieber – Sorry
2017 – Luis Fonsi ft. Daddy Yankee – Despacito
2018 – Bebe Rexha ft. Florida Georgia Line – Meant to Be
2019 – Post Malone, Swae Lee – Sunflower
2020 – The Weeknd – Blinding Lights

4 Kommentare

Adventskalender 2020, Türchen #11: Nilzenburger – KFMW Jubiläums Mix

Dieser Kalender hier ist natürlich ein Produkt dieses Blogs und ich gehe davon aus, dass es den ohne das Blog nicht geben würde. Ich habe ihn zu einer Zeit gestartet, als Blogs gerade das „große Ding“ wurden und ich las halt sehr viele deutschsprachige. Viele von denen werden nur noch sporadisch geführt oder gänzlich eingestellt. Finde ich sehr schade, liegt aber nicht an mir, das zu ändern.

Jedenfalls dachte ich, frag doch mal ein paar der Damen und Herren Bloggerkollegen von damals, ob die nicht Bock und Zeit hätten, auch ein Mixtape beizusteuern. Bei manchen fehlt gerade die Zeit, aber Nilzenburger hatte sofort zugesagt. Einst bloggte er für den Weltfrieden, heute ist er Podcaster und macht allerhand andere Dinge – und das meistens mit guter Laune und einer Portion Humor.

Als ich ihn fragte, wusste ich, dass da was wildes bei rauskommen könnte – und wurde nicht enttäuscht. Hier sein Jubiläumsmix für 10 Jahre Kalender. Ein schrieb mir, er hätte da mal einen „House-Mix“ gemacht. Ich würde das astrein in die Schublade Pop packen, was ja aber egal ist, weil er Spaß macht, der Mix. Auch weil er anders ist. Außerdem kommt er mit der ersten handgeschriebenen Tracklist, die es hier je dafür gab.

Style: Pop
Length: 01:24:41
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:

3 Kommentare

Adventskalender 2020, Türchen #09: Kraftfuttermischwerk – Perlen & Diamanten

Das 9. Türchen gehört aus Gründen traditionell immer mir.

Ich habe lange überlegt, was ich dazu in diesem Jahr denn machen könnte und wollte eigentlich endlich mal meine #tief-Serie mit einem 10. Mix dazu abschließen. Aber Dubtechno, der ja Ursprung dieser Idee dazu mal war, schläft aktuell sehr, sehr tief. Und fest auch. Da geht wenig bis nichts.

Dann dachte ich, „lass mal was mit Tanzschuppen machen“ – bis mir wieder einfiel, dass gerade hoffentlich keiner in irgendwelche Tanzschuppen geht, weil ja gerade eh keiner irgendwo zusammen mit irgendwem tanzen sollte und weil Rudi und ich dazu in der letzten Woche erst einen Mix aufgenommen haben, der die Tage woanders kommen wird.

Und dachte ich so, „Pack mal all die ganzen Perlen und Diamanten, die du sonst wirklich nirgendwo anders spielen würdest, in ein Tape. In genau das Tape.“ Und so bin ich dem nachgekommen. Irgendwo zwischen „voll schön“ und „total plemmplemm“ haben wir hier, wenn auch nicht ausschließlich, sehr gute Cover-Versionen, die ich meistens liebe, weil ich auch die Originale dazu meistens schon ziemlich bis sehr geil finde.

Style: Perlen & Diamanten
Length: 01:11:20
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
1. Ben Lukas Boysen – Eos
2. Boards of Canada – Everything You Do Is a Balloon
3. Entertainment for the Braindead – Run! (Das KFMW Remix)
4. Beatsteaks – Monotonie
5. Silly – Bye, bye
6. Jan Plewka & Marco Schmedtje singen Zinobas „!m Grunde (Tausendschön)“
7. The Bandits – Catch me
8. Frank Sinatra – Killing me softly (With her song)
9. Aretha Franklin – „You Make Me Feel Like A Natural Woman“, at the Kennedy Center Honors 2015
10. Gregory Porter – „It’s Probably Me“, at the Polar Music Prize Ceremony 2017
11. Prince & The New Power Generation – Diamonds And Pearls
12. Johnny Cash & Joe Strummer – Redemption Song
13. Jessica Gall – Should I Stay or Should I go
14. Tori Amos – I Don’t Like Mondays
15. Feine Sahne Fischfilet – Warten auf das Meer
16. Die Lokalmatadore – Wenn ein Mensch lebt
17. Stina Nordenstam – So This Is Goodbye

8 Kommentare