Zum Inhalt springen

Schlagwort: RIP

Rolf Zacher gestorben

Ich bin gerade ein paar Tage mit Familie und den Hunden unterwegs. Am kleinen Meer im Norden. Deshalb passiert hier nicht so viel.

(Foto: Elke WetzigCC BY-SA 3.0)

Aber eben habe ich gelesen, dass Rolf Zacher gestorben sei. Im Alter von 76 Jahren in einem Hamburger Pflegeheim.

Zacher hat in mehr als 200 deutschen Fernsehfilmen und Serien gespielt. Mit der Rolle des Kleinganoven »Henry« in »Endstation Freiheit« (1980) wurde der gebürtige Berliner einem größeren Publikum bekannt und erhielt für diesen Film zwei Jahre später den Bundesfilmpreis in Gold.

2009 wirkte Zacher in der ARD-Telenovela »Rote Rosen« mit. Er war Synchronsprecher für Robert de Niro und Nicolas Cage.

Ich erinnere mich an Zacher in erster Linie als Schauspieler und fand seine ruppige Berliner Art immer ganz angenehm. Zuletzt mochte ich ihn als Part des Icke & Er Albums „Mach et einfach“. Nun ist er tot. Mach’s gut, Rolf! Und lass nochmal Icke & Er für dich singen.


(Direktlink)

1 Kommentar

Can – Flow Motion

Aus gegebenem Anlass.

„Flow Motion“ war das erste meiner Can Alben. Ich kaufte es zu Beginn der 90er auf einem Flohmarkt in Berlin aus einer Kiste, auf der „Krautrock“ stand als Originalpressung von 1976.

Bis dahin hatte ich von Can mehr gelesen als gehört und ich fand, es sei an der Zeit, sich mit Can auch musikalisch auseinanderzusetzen.

Das Album lief dann stundenlang und war so ganz anders als das, was wir damals sonst so hörten. Das war kein Techno, aber dennoch damit verbandelt, irgendwie.

Ich kaufte später mehr von Can und das Zeug lief häufig auf unseren privaten Afterhours, was nicht immer jeder für leichte Kost hielt. War es auch selten.

Mach’s gut, Holger – und grüß die anderen!


(Direktlink)

2 Kommentare

Robert Miles verstorben

Damals fanden wir „Children“ schwierig. Halt auch, weil auf einmal und hiermit wirklich jeder Techno irgendwie okay fand. Auch die Eltern, die Onkels und die Tanten. Konsensmusik, die wir eigentlich nicht mögen wollten.

Rückblickend würde ich davon ausgehen, dass Roberto Concina alias Robert Miles diese für „Children“ nicht geplant hatte. Trotzdem ging die Nummer weltweit durch die Decke. Schade, dass seine Vorlieben für Ambient und Drum ’n‘ Bass immer weniger Beachtung fanden.

Laut dem DJ Mag Italia ist Robert Miles im Alter von 47 Jahren nach kurzer aber schwerer Krankheit gestorben.


(Direktlink)

4 Kommentare

Ffffound macht dicht

Eine etwas traurige Nachricht für die Alten unter uns: die einst großartige Image-Sharing-Site Ffffound.com schließt seine Pforten.

Die waren damals die erste Bilderseite, die ich mir als Lesezeichen angelegt hatte, das ich bis heute noch in all meinen Browser habe. Vieles, wenn nicht gar das meiste, das stilistisch auf einem gehobenen Level im Netz stattfand, landete dort früher oder später. Design, GIFs, Fotografie digital Art.

Das ganze war so etwas wie der Vorläufer von Pinterest ohne Netzwerk-Gedanken und das ganze Chi Chi, das soziale Netzwerke heute so mit sich bringen. Schlicht und einfach wurden dort meist optische Genüsse geteilt. Augenzucker und so. Das eigentlich Besondere an Ffffound aber war, dass es dortige Accounts nur gegen Einladung gab, von denen jeder User nur eine weitergeben konnte. Diese elitär anmutende Vorgehensweise sorgte allerdings für eine immer exorbitant hohe Qualität. Ich mochte diese Seite sehr gern. Viele Blogs, die sich auf Kunst und Fotografie spezialisierten, ließen sich dort gerne inspirieren. Ich auch. Und ich war immer ein bisschen geil, wenn Sachen von mir dort landeten, ohne das ich diese dort selber hingeschliffen hätte. Aber das alles endet jetzt. Am 8. Mai zieht Ffffound sich selber den Stecker.

Gegründet 2007 von einer japanischen Designagentur war die Seite nie kommerziell ausgerichtet, was nichts ändert, aber daran erinnert, dass vieles von dem, was das Netz zu dem machte, was wir lieben lernten, damals nur wenig bis gar nicht in kommerziellen Teichen fischte.

Irgendwann kam Facebook und damit der Anfang vom Ende. Nicht nur für Ffffound.

Launched in June 2007 as a side-project by a Japanese design agency, FFFFOUND borrowed the visual bookmarklets of Wists, a social shopping service launched a year earlier, to rapidly form a community around the curation of art and other imagery. Invite-only for its entire ten-year run, each user only received a single invite, forming a small but dedicated community.

Despite the constrained user base, FFFFOUND users added over 500,000 images by the end of its second year. Though the site’s features or design barely changed after 2008, it inspired dozens of similar services, including Pinterest, which launched in 2009.

Yesterday, Tha founder Yugo Nakamura announced FFFFOUND would close on May 8.

Mach’s gut, ganz alte Lieblingsseite! Du hast mir sehr viel von dem gezeigt, was das Internet bis heute großartig macht – und gar nicht mal so wenig davon ist bis vor ein paar Jahren hier bei mir gelandet.

Eine Auswahl:


(via ffffound)


(via ffffound)


(via ffffound)

tumblr_l631qsCj8U1qbxoifo1_500


(via ffffound)


(via ffffound)


(via ffffound)


(via ffffound)


(via ffffound)


(via ffffound)


(via ffffound)


(via ffffound)


(via ffffound)


(via ffffound)


(via ffffound)


(via ffffound)


(klick für in groß, via ffffound)


(via ffffound)


(via ffffound)


(via ffffound)


(via ffffound)

5 Kommentare

Chuck Berry – Johnny B. Goode

Aus aktuellem Anlass.

Mein Vater machte sich nicht viel aus Musik. Er hörte seine letzten Jahre Radio Paradiso und kaufte Alben von Andrea Berg. Schlimm. Als er noch jünger war, kaufte er sich während einer Reise in der UdSSR zwei Bootleg-Schallplatten. Eine kam von Elvis, die zweite von Chuck Berry. Rock ’n‘ Roll und so.

Ich kann mich nicht daran erinnern, ihn jemals dabei gesehen zu haben, wie er diese Platte auch gehört hat, aber sie stand, seitdem ich mich daran erinnern kann, in dem wirklich überschaubaren Plattenregal meiner Eltern.

Und wenn die mal nicht da waren, hörte ich dieses russische Bootleg von Chuck Berry auf dem ollen RFT-Plattenspieler. Das war so das erste, was ich vom Rock ’n‘ Roll hören konnte. Fand ich spannend. Hörte man als Kind im Osten ja so gar nicht im Radio. War am Ende für mich auch nicht der einzuschlagende musikalische Weg, hat mich aber irgendwie dennoch geprägt. Allein, weil ich so etwas, was Chuck Berry auf seiner Gitarre veranstaltet hat, vorher nie gehört hatte. Rock ’n‘ Roll und so.

Mach’s gut, Chuck! Grüß meinen Vater.


(Direktlink)

1 Kommentar

Can – Live in Germany, Soest 1970

Cans „Monster Movie“ zählte zu den ersten Platten, die ich mir musiksozialierend ohne Hilfe des Radios in den 90ern auf einem Flohmarkt in Schöneberg kaufte. Für 5 Mark. Für 8 bekam ich noch Neus „Neu“ dazu. „Krautrock“ und so. Wir hörten diesen Sound gerne nach den auf Techno durchgefeierten Wochenenden, auch oder vielleicht grade, weil das so gar keine leichte Kost war. Später dann hörte ich weniger Can, wurde mir dann doch etwas zu komplex. Aber ich hörte gerne mal rein, wenn Jaki Liebezeit mit Burnt Friedman gemeinsame Sache machte oder er bei Brian Eno am Schlagzeug saß.

Nun ist Jaki Liebezeit, einst Schlagzeuger der Gruppe Can, im Alter von 78 Jahren gestorben. Machs gut, Jaki!


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

George Michael ‎ – Older (Full Album)

Heute ist George Michael im Alter von 53 Jahren verstorben. An Weihnachten. Ich brauchte lange, um ihm wirklich was abgewinnen zu können. Wham ging an mir vorbei, aber mit seinem 1996 erschienenem Album „Older“ hatte er mich auf Umwegen dann doch zum Fan gemacht. Für mich eines meiner 20 Lieblingsalben, dass ich nach wie vor immer noch ziemlich regelmäßig höre. Mach’s gut, George! Und danke für die Musik.


(Direktlink)

1 Kommentar