Zum Inhalt springen

Schlagwort: Space

Durch einen Raumfahrt-Unfall könnten tausende Wasserbären auf dem Mond gelandet sein

(Screenshot: Buzzfeed)

Für mich die Nachricht des Tages:

Nach der Bruchlandung einer israelischen Raumsonde auf dem Mond im April könnten möglicherweise Tausende winzige Tierchen auf dem Erdtrabanten „leben“ – als Passagiere der verunglückten Sonde.

Eine israelische Sonde hatte die extrem widerstandsfähigen Bärtierchen an Bord – und zerschellte auf der Mondoberfläche. Könnte man natürlich geil zu Forschungszwecken nutzen, wenn man wüsste wie. Weiß man nur halt nicht.

Die Wasserbären befinden sich im getrockneten Zustand, da die Wissenschaftler ihnen vor der Mission Wasser entzogen hatten, um sie in einen Ruhezustand zu bringen.

Dass die Bärtierchen auf dem Mond auch wieder erwachen, ist jedoch unter den dort herrschenden Bedingungen quasi unmöglich – selbst wenn sie die Explosion der Sonde überlebt haben.

Sie „bräuchten Wasser, Sauerstoff und Nahrung, um wieder aktiv zu werden und zu wachsen und um sich fortpflanzen zu können“, sagte der Wissenschaftler William Miller von der Baker University in den USA.

Aber wer weiß, vielleicht findet die Evolution einen Weg und in ein paar hundert Jahren bevölkern riesige Wasserbären den Mond. Wie geil wäre das denn?!

1 Kommentar

Apollo 11 in Real Time

Großartiges Internetzprojekt: Apollo in Real Time zeigt durch historische Video- und Audioaufnahmen die komplette Apollo-11-Mission von Anfang bis Ende und lässt den geneigten Zuschauer in Echtzeit daran teilhaben. Geil!

Included real-time elements:
• All mission control film footage
• All TV transmissions and onboard film footage
• 2,000 photographs
• 11,000 hours of Mission Control audio
• 240 hours of space-to-ground audio
• All onboard recorder audio
• 15,000 searchable utterances
• Post-mission commentary
• Astromaterials sample data


(via Sascha)

Einen Kommentar hinterlassen

Die NASA öffnet die ISS für Touristen

Klingt erstmal absonderlich, aber die NASA hat jetzt offenbart, zukünftig auch Touristen auf die Internationale Raumstation fliegen zu wollen. Ein Übernachtung dort oben soll 35.000 Dollar kosten. Der Flug hin und zurück wird mit 60 Millionen Dollar zu Buche schlagen, was bedeutet, dass wohl keiner hier von uns jemals die Möglichkeit haben dürfte, aber hey…

Für An- und Abreise der Weltallurlauber werden Boeing und Elon Musks SpaceX verantwortlich sein.

NASA is not selling space vacations directly, but allowing commercial companies to arrange such trips. The agency plans to charge the companies about $35,000 a night for use of the station’s facilities, including air and water.

The tourist companies would charge much more to cover the rocket flights to and from space, and to make a profit.

Bigelow Aerospace of North Las Vegas, Nev., has already reserved four launches. The company will use SpaceX, the rocket company run by Elon Musk, to take private astronauts. Each flight would have four seats.

Axiom Space of Houston is also arranging flights and hopes to fly tourists next year.

(via BoingBoing)

2 Kommentare

50.000 kombinierte Fotos, die ein 81 Megapixel großes Bild des Mondes zeigen

Der Fotograf Andrew McCarthy hat 50.000 Einzelbilder des Nachthimmels in ein 81 Megapixel großes Foto des Mondes kombiniert. Dafür hat er keine Satellitenfotos verwendet, sondern Aufnahmen, die er mit zwei Kameras aus dem 239.000 Kilometer vom Mond entfernten Sacramento, Kalifornien geschossen hat. Die Dinger haben jeweils um die $250 gekostet. Wow.

Check out this incredible photo of the moon. It may look like it was captured using some ultra-advanced (and expensive) equipment, but it was actually created by astrophotography enthusiast Andrew McCarthy by capturing and combining 50,000 photos.

The Sacramento, California-based McCarthy shot the photos using two cameras: his Sony a7 II mirrorless camera and his ZWO ASI224MC (a $250 astro camera).

“The lit side of the moon was processed using 25 ’tiles’ that were stitched together in Photoshop,” the photographer tells PetaPixel. “Each ’tile’ was a stack of the best 50% of 2000 images captured with the ZWO.”


(via PetaPixel)

2 Kommentare

Ein Shuttle Carrier Aircraft bringt das Space Shuttle Endeavour nach Hause

Space Shuttle Rücktransport im Jahr 2008, wobei Carla Thomas dieses grandiose Foto von oben gemacht hat.

STS-126 Das Space Shuttle Endeavour, das auf dem modifizierten Trägerflugzeug Boeing 747 montiert ist, fliegt am 10. Dezember 2008 über die kalifornische Mojave-Wüste zurück zum Kennedy Space Center in Florida.

Shuttle Carrier Aircraft:

Die Shuttle Carrier Aircraft (SCA) Transporter waren zwei modifizierte Flugzeuge vom Typ Boeing 747-100 zum Transport des Space Shuttles der amerikanischen Luft- und Raumfahrtbehörde NASA. Sie wurden zum Rücktransport der Space Shuttles zum Kennedy Space Center genutzt, sofern die Shuttle-Landung auf einem der alternativen Landeplätze, den Luftwaffenbasen Edwards in Kalifornien und White Sands in New Mexico, oder an einem anderen Ort erfolgte. Nach dem Ende des Shuttle-Programms dienen die beiden Flugzeuge jetzt als Ersatzteilspender für SOFIA, ein fliegendes Infrarotteleskop, das die NASA gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt.

2 Kommentare

NASA gibt Mars-Rover „Opportunity“ auf

Im Januar 2004 landete der Rover „Opportunity“ auf dem Mars und seitdem erkundete der Roboter nach seinen Möglichkeiten den roten Planeten. Eigentlich war eine garantierte Einsatzdauer von 90 Tagen angedacht. Es wurden über 14 Jahre daraus. Im Juni 2018 ging der Kontakt zu „Opportunity“ infolge eines Staubsturms verloren. Jetzt hat die NASA den Bot endgültig aufgegeben. In seiner Einsatzzeit legte „Opportunity“ auf dem Mars eine Strecke von 45,16 Kilometern zurück.

Mehr als 800 Versuche unternahm die NASA, um wieder Kontakt zu ihrem sechsrädrigen Roboter herzustellen, schrieb NASA-Administrator Jim Bridenstine auf Twitter – doch alle blieben sie vergeblich. Darum erklärte die Behörde nun offiziell das Ende der Mission.

Hau rein, Opportunity! Vielleicht findet dich da oben ja irgendwann mal irgendwer.

Einen Kommentar hinterlassen