Zum Inhalt springen

Schlagwort: Techno

Playlist: Fusion Festival Sets 2024

Ich war auch in diesem Jahr nicht in Lärz, was wieder total okay ist. Dennoch will ich wie in jedem Jahr wissen, was dort auf all den Bühnen so gelaufen ist und packe deshalb alle Sets, die ich bei Soundcloud finden kann, in eine Playlist. Angefangen mit Judiths Set, das ich gestern schon mehrfach gehört habe und welches mich zu begeistern weiß, nachdem sie mich akustisch schon auf dem Meeresrausch zu verzaubern wusste.

Ich werde die Playlist in den nächsten Tagen und Wochen regelmäßig updaten, so das am Ende wahrscheinlich wieder hunderte Mixe zusammen kommen werden. Das dürfte dann in Summe locker für die Musikversorgung für die nächsten Monate reichen. Besondere Perlen werde ich dann wieder gesondert veröffentlichen. Here we go:

5 Kommentare

Doku: Klaus Dinger – Urvater des Techno

Sehenswerte Doku von Jacob Frössén aus dem Jahr 2019 über das Schaffen von Klaus Dinger.

Die Geschichte des Techno beginnt mit einem gebrochenen Herzen. Für den jungen Musiker Klaus Dinger endet der Sommer 1971 alles andere als erhofft: sein Liebesglück mit einer jungen Schwedin ist zerbrochen. Zuflucht und Trost findet er an den Drums. In seinem Liebesleid schafft Dinger einen Stil, der Generationen von Musikern inspiriert – darunter Brian Eno und David Bowie.

Ein junger Musiker, schier unüberwindbarer Liebeskummer und ein paar Drums – das sind die Zutaten, die es braucht, um Musikgeschichte zu schreiben. Als Klaus Dinger im Sommer 1971 mit gebrochenem Herzen nach Düsseldorf zurückkehrt, hätte wohl niemand gedacht, dass er aus seinem Liebesleid heraus einen Musikstil erschaffen würde, der Generationen von Musikern inspiriert. Der junge Musiker ist verzweifelt: Seine Liebe zu einer jungen Schwedin ist zer- und sein Herz gebrochen. Trost findet er jetzt nur noch an seinen Drums. Die ständige Wiederholung eines pulsierenden Beats wirkt geradezu hypnotisch und gibt ihm das beruhigende Gefühl, nicht aufzugeben. Der auf den ersten Blick simpel anmutende Stil geht als „Motorik“ in die Musikgeschichte ein und spricht vielen Musikern aus dem (gebrochenen) Herzen. Für Dinger ist Rhythmus wie das Leben: „Es geht darum, weiterzumachen.“ Und Dinger macht weiter – mit seinen Bands Neu! und La Düsseldorf. So wird der Düsseldorfer Krautrock zum Soundtrack der 80er – und Dinger zum Urvater des Techno. Der Dokumentarfilm widmet sich der Entstehung dieses besonderen Beats. Jacob Frössén lässt dabei Künstler und Musiker wie Iggy Pop, Emma Gaze oder Stephen Morris zu Wort kommen. Und auch die musikalische Beigabe darf nicht fehlen. Eigens für den Film schafft er neue Kompositionen für Percussion und Schlagzeug. Natürlich im Motorik-Stil – aufgepeppt und neu interpretiert mit Elektro-Schlagzeugen und traditionellen indianischen Trommeln.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Berliner Technokultur ist Weltkulturerbe

Hat womöglich niemand wirklich etwas von, aber die Unesco hat die Technokultur Berlins als immaterielles Weltkulturerbe eingestuft. Daran hat vor 30 Jahren womöglich niemand gedacht. Keine Ahnung, was man in Frankfurt darüber denkt, aber das ist ja auch egal.

Bei der Technokultur in Berlin handelt es sich nicht nur um eine spezifische Musikstilrichtung, sondern auch um einen gelebten Gegenentwurf zu klassischen Praktiken des Musikhörens. In Deutschland etablierten sich Mitte der 1980er Jahre die Frankfurter und Berliner Clubszene. Aus der in vorherigen Jahren entstandenen DJ-Kultur wurde Techno zum Soundtrack der Aufbruchstimmung nach der Wende. Die entstandenen Freiräume verhalfen zur Etablierung der Techno- und Clubszene, die in Berlin so präsent ist. Sound und Soundproduktionen sind eng an die Stadt geknüpft und entwickelten ihren speziellen Charakter im Kontext der deutschen Wiedervereinigung.

Einen Kommentar hinterlassen

Kurzfilm: Techtok – Über die Veränderung der Clubkultur durch schnelle Brillen und Rave Tutorials

Dieses TikTok-Insta-Techno-Ding ist weitestgehend an mir vorbei gegangen. Zum einen nutze ich TikTok nicht, habe meine Filterblase offenbar ganz gut sortiert und irgendwie ist mir das auch egal. Zeiten ändern sich und als ich damals durch ganz Deutschland gefahren bin, um überall zu Raven, fanden die Alten das auch irgendwie sehr absonderlich. Sei es drum. Techtok ist ein recht langer Kurzfilm über genau dieses Thema und gar nicht mal unamüsant. „Kann ich noch ’nen Sekt?“

Techtok ist eine Mockumentary über die Veränderung der Techno Szene durch die sogenannten TikTok-Raver.

Im berühmt berüchtigten Club „Talhain“ trifft die alteingesessene Raver Community auf eine neue, durch TikTok geprägte, Generation. Techno ist zu einem Trend geworden, der mit Individualität und Freiheit nicht mehr viel gemein hat.

Wird das die Clubkultur für immer verändern?


(Direktlink, via Tanith)

Einen Kommentar hinterlassen

Underground Resistance, Submerge, Techno and the Detroit Way: „Somewhere in Detroit“

Kurze Doku des Instrumentenherstellers Roland, der am Way of Detroit ja nicht ganz unbeteiligt gewesen sein dürfte. Über Techno aus Detroit, UR und so. Wenig Neues, aber manche Geschichten zu hören, wird man ja mitunter nicht müde.

Somewhere in Detroit is a new short film about Detroit’s greatest musical collective since Motown, the cooperative and record label dubbed Submerge and UR (Underground Resistance). The mini-documentary reveals intimate conversations, providing unique insights into the tight-knit co-op at the center of Detroit techno—the creators, pioneers, and futurists who embody the spirit of the genre.


(Direktlink, via Kessel.TV)

Einen Kommentar hinterlassen

Video: Sven Väth @ Tresorpark, Loveparade, 12. Juli 1998

Jemand hat am 12. Juli 1998 ein paar Stunden der Tresorpark-Veranstaltung zur Love Parade aufgenommen und dann jetzt mal vor 14 Tagen auf YouTube geladen. Ich habe das mal in eine Playlist geschoben, damit ihr das nicht tun müsst. Ich bin niemand, der meint, dass früher alles besser war, aber geil war es schon – und Stimmung gab’s auch. Ich habe keine Erinnerung daran, ob ich in jenem auch im Tresorgarten war, ausschließen kann ich das nicht, aber ich kann ja mal gucken. Über zwei Stunden der Ekstase und nicht nur akustische Nostalgie. Sehr schönes Zeitdokument.

Habe am 12.Juli fast das gesamte Set abgefilmt, damit Dimitri daraus was schönes macht. Aus nicht erinnerbaren Gründen wurde daraus nix. Das gesamte Material zeig ich euch jetzt. Vielleicht erkennt sich der Eine oder die Andere wieder?


(Direktplaylist | Danke, Piet!)

Ein Kommentar

Adventskalender 2023, Türchen #18: Mia Bergmann – Tonic & Gin, let the week(end) begin

Mia habe ich im letzten Sommer auf einer Privatparty kennengelernt. Als wir zusammen zur Bahn gingen, meinte sie zu mir, dass sie jetzt DJ werden will. Fand ich ziemlich spannend, weil ich mir nie vorgenommen hatte, DJ werden zu wollen – das ist einfach irgendwie passiert und ich hätte vielleicht nie die Idee gehabt mir das so vornehmen zu wollen. Sie jedenfalls hatte das und machte dazu ihre ersten Schritte am Controller. Allerdings hatte sie damals vor, das auch mit Vinyl umsetzen zu wollen. Und ich fragte sie, ob sie sich vorstellen könnte, einen Mix für meinen Kalender zu machen, was sie umgehend bejahte. Und so haben wir hier jetzt einen Vinyl-Mix von Mia, die auf dem Weg ist, DJ zu werden. Eigentlich hat sie den eher fürs Wochenende geplant, aber ich finde, der passt auch bestens, um damit mit Schwung in die Woche zu starten. So.

Style: Tech, House
Length: 00:56:17
Quality: 320 kBit/s

Tracklist: Noned

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

Einen Kommentar hinterlassen

Adventskalender 2023, Türchen #05: Gregor Sultanow – Adventsfuttermischwerk

Gregor habe ich vor 20 Jahren oder so und da nur rein virtuell kennengelernt. In einem Techno-Forum, in dem sich die Techno-Heads und andere rund um Berlin sammelten, Milaro.com. Dort lieferten sich alle derbe Flame-Wars zwischen Kommerz und Underground und so. Jeder hatte mindestens 3 Accounts um angemessen jene vollzupöbeln, die man auf der vermeintlich falschen Seite wähnte. Das Forum starb irgendwann, die Kontakte mit ihm. Gregor ging dann nach Berlin und ich las seinen Namen hin und wieder mal auf Flyern, die auf Partys hinwiesen, die ich nie besuchte.

Im letzten Jahr stand irgendwann Rudi vor meiner Tür und hatte Gregor im Schlepptau. Aus dem Nichts. Wir soffen hier den Abend und trafen uns danach des Öfteren. Er hatte dieses DJ-Ding eigentlich schon an den Nagel gehängt und machte andere Dinge. Aber wir schleppten ihn dann mit aufs Meeresrausch und gaben ihm dort einen dreistündigen Slot auf dem von uns so geliebten Kinkerlitzchen. Dort lieferte er grandios ab und hat offenbar seine alte Liebe fürs Mixing wieder entdeckt, denn seit dem macht er das wieder öfter und produziert auch wieder. Hier eine von Klassikern geschwängerte Mischung aus Deep House und Acid. Er kann es halt immer noch.

Style: Deep House, Acid
Length: 01:27:53
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
Patrick Chardronnet – Traces
Eden Burns – Xoh
Jesse Perez – Green
MADVILLA – Buck Naked
Gome – Tell Me
Sidney Charles – House 2 Heal
Steve Bug – Loverboy
Nu, Jo.Ke – Who Loves The Sun
Robert Miles, Tinlicker – Children
Rex The Dog – Change This Pain For Ecstasy
Sian, Waltervelt, David LeSal – Just What I Need
Hollt – Sins of Orion
Martin Landsky – 1000 Miles
Stereo Underground – Thoughts on a Time of Waiting
Djolee, Gespona – Malabares
Martin Eyerer, Patrick Chardronnet – Spank!
DJ Hell, Naiborg – Acid Boyfriend
Josh Wink – Higher State of Consciousness
Helsloot – Let’s Pretend

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

Ein Kommentar