Zum Inhalt springen

Schlagwort: Techno

HOVR @ Sisyphos 🧖🏻‍♂️ Dampfer 🧖🏻‍♂️ 04|22

Vier Stunden Abfahrt mit HOVR neulich auf’m Dampfer im Sisyphos. Habe dazu die letzten Tage hundert Kilometer auf dem Rad verbracht und die mir Entgegenkommenden dürften des öfteren ein fettes Grinsen in meinem Gesicht zu sehen bekommen haben. Was für ein Brett, bei dem man hört und spürt, dass nicht nur die Crowd ganz viel Spaß gehabt haben dürfte. Und das liegt nicht nur am Raum-Mikro.

Einen Kommentar hinterlassen

„Eine lange Nacht“ über elektronische Musik aus Deutschland: Aus den Trümmern zu den Sternen

(Kraftfuttermischwerk um die Jahrtausendwende)

Hier kommen zwei richtig dicke Kumpels von mir zusammen: Eine lange Nacht vom Deutschlandfunk Kultur und elektronische Musik. In jenem Fall der aus Deutschland, die von dort aus dann die ganze Welt eroberte und uns wunderbarerweise bis heute erhalten blieb. Ich fände es schlimm, wenn es sie nicht gäbe. Drei Stunden über eines der mir liebsten Themen überhaupt. Mein Hörfunkprogramm für den heutigen Nachmittag steht damit.

Vorboten des digitalen Zeitalters: In den 1970ern werden Kraftwerk zur Speerspitze einer neuen musikalischen Bewegung. Auch andere deutsche Bands experimentieren in dieser Zeit mit Elektro-Klängen: ein Blick in die Geschichte der elektronischen Musik.


(Direkt-MP3)

2 Kommentare

Berliner E-Werk wieder regelmäßige Partylocation

Das E-Werk, mein wochenendliches Wohnzimmer Mitte der 90er Jahre, das 1997 seine Türen schloss und später dann unregelmäßig und für mich auch nicht sonderlich interessant als Location genutzt wurde, bekommt neuen Feiernebel. Die Festivalreihe Pallas-Temporary-Club plant alle zwei Monate Partys, Raves und Konzerte in den geschichtsträchtigen Wänden zu veranstalten. Das erste Event ist für das Wochenende vom 24. bis zum 26. März geplant, könnte allerdings Corona-bedingt auch auf Mai verschoben werden. Auf dem Dach wird ein Fokus auf NFT-Kunst gelegt (okay). Eine perspektivische Planung gibt es wohl für die nächsten Jahre.

Insgesamt rechnen die Veranstalter*innen mit einem Durchlauf von 10000 bis 12000 Gästen pro Wochenende. Außerdem soll sich bemüht werden, das Ganze möglichst CO2-neutral zu gestalten.

Finde ich grundsätzlich spannend und werde ganz sicher mal vorbeischauen. Allein der alten Tage wegen. Und da es Tickets schon im Vorverkauf gibt, braucht auch keiner die Angst haben, an der Tür zu scheitern. Line Up sieht auch nicht uninteressant aus. Ich guck mal.
(via Groove)

11 Kommentare

Adventskalender 2021, Türchen #20: Tom Larson – A silent Night in Detroit

Tom Larson war hier mit seinen Mixen, die er damals im Jahr 2009 regelmäßig für Mixotic machte, Stammgast im Blog. Das ist jetzt 12 Jahre her, Leuddies! Zwölf!

Ich habe Mixotic und auch Tom dann irgendwie aus den Augen und den Ohren verloren und dachte, es wäre ja mal wieder an der Zeit, ihn hier mit einzubringen. So ist dem dann jetzt auch. Und er kredenzt uns flotten Dub- und Detroit-Techno, der uns am Montagmorgen mal eben noch mal alles schütteln lässt, damit die für die meisten wahrscheinlich letzte Arbeitswoche des Jahres mit ein wenig Elan beginnt. Das kann ja generell nicht schaden.

Style: Detroit
Lenght: 01:01:36
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
01. Deennes – Blondes
02. Dub Taylor – Ground Light
03. Oliver Maier – Im Deep
04. Deepbass, nAX_Acid – Exomoon
05. Ben Sims – The Snake
06. Discknocked – D5
07. G-Man – 45 King
08. Alan Fitzpatrick – The Tetra
09. Andre Kronert – Trip
10. Davinson – Loosing Control
11. Bastinov – Triangle
12. Planetary Assault Systems – The Grinder
13. Davinson – Berlin bei Nacht (TAG & WANDRACH remix)
14. Andre Kronert – Babylon
15. Samuel L Session – Merengue 2015 (Organ Mix)

Einen Kommentar hinterlassen

Adventskalender 2021, Türchen #01: Cagney & Lacey – Ortskontrollfahrt und Schulhofschlägerei

Ist nicht immer einfach, sich darauf festzulegen, womit der Bums hier beginnen soll. In diesem Jahr gibt es direkt mal auf die Schnauzi.

„Guten Morgen, Führerschein und Fahrzeugpapiere bitte!“

Lang ist es her, dass die beiden Grand Damen des gepflegten Beatbolzens gemeinsam an den Reglern standen, genau genommen 15 Jahre. Einen Mix haben sie zusammen noch nie aufgenommen und das wird wohl auch ihr letzter bleiben. Werden ja auch nicht jünger. Aber sie, heute in Neubesetzung, dachten, dieses Türchen wäre die vielleicht einzig passende Gelegenheit, die Leute mal daran teilhaben zu lassen, was sie so in der Hood pumpen, wenn sie in dieser in ihrem 1983er Dodge Diplomat auf Streife unterwegs sind und ihrer Arbeit nachgehen. Da ist wenig Raum für Bummeltechno und Hängemattensounds. Da gibt es halt auch mal auf die Fresse. So wie bei einer Schulhofschlägerei, zu der die Beiden hier gerufen wurden, um zu schlichten. Na dann: viel Erfolg!

Style: Techno
Lenght: 01:12:13
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
01 Thomas Schumacher – Hymn
02 Radio Slave – Variations V1
03 Umek – Variations V1
04 Marcal – Angry Teleprinter
05 BK – Revolution (BK’s Rework)
06 Eats Everything – Wreckage
07 Jam & Spoon, Plavka – Right in the Night
08 Monika Kruse – Latex
09 Kaiserdisco – Anaconda
10 Hertz Collision, Gene Richards Jr – Hood Thang
11 Drunken Kong – Phoenix
12 Robert Hood – The Majestic
13 Flug, Sebastian Lopez – The Piano
14 Inox Traxx – Small Talk
15 Dubfire, Flug – Metonoia
16 Louie Vega, Joseph Capriati – Spirit Brothers
17 Dominik Schwarz – The End Is Nigh
18 Temudo – Torres Vedras 8am
19 Marco Bailey – Blend
20 Blenk – Forward
21 T99 – Anasthasia

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

2 Kommentare

Sebastian Mullaert live @ Communion Minneapolis, 15.07.2015

Wir wissen alle um die außergewöhnlichen, wenn nicht gar einzigartigen Live-Qualitäten eines Sebastian Mullaert. Dass er über diese nicht erst seit gestern verfügt, zeigt wieder einmal mehr diese fulminante Aufnahme aus dem Sommer 2015, die jetzt bei Centrific aufgetaucht ist und damals beim Communion Sunday in Minneapolis aufgezeichnet wurde. Techno, wie er mir schmeckt und die Trittfrequenz auf dem Rad deutlich erhöht. Was für ein großartiges, dreistündiges Brett!

Today we are have the special opportunity to share with everyone what is in my opinion the peak Communion Sundays moment of all time. Sunday July 15th 2015 we were privileged enough to host Sebastian Mullaert, many of you know him from his projects Minilogue, as well as Son Kite, and more recently Circle of Live.
For me this is exactly the music when I think of a perfect sound to describe Communion, deep, psychedelic, and driving.

1 Kommentar

Sebastian Mullaert spielt ein Vier-Stunden-Set seiner Produktionen – und es ist schlichtweg wunderbar

Ich liebte Sebastian Mullaert schon, als er gemeinsam mit Marcus Henriksson als Son Kite noch Psytrance produzierte, der sich später, als die beiden unter dem Pseudonym Minilouge Musik machten, verflüchtigte und im immer deepen, sehr organischen Techno auflöste, der sich dann auch selber nicht immer all zu Ernst nehmen wollte. Er überzeugte wie immer bei Sebastian durch Spielfreude, wobei natürlich die Frage erlaubt sein muss, ob sich Techno denn durch so etwas wie „Spielfreude“ auszeichnen müsste? Auszeichnen dürfte? Meine Antwort darauf: ja und bitte unbedingt. Weil auch der wirklich gute Techno immer nicht nur statisch war.

Und Mullaert hat das für sich über die Jahre komplett aufgebrochen und für sich personalisiert. Spielt so seine Loops auf deepen Pads und setzt sich dann an die Taste und beginnt, dazu zu improvisieren. Ich liebe diesen Sound, der erstmal immer wirklich sehr minimal erscheint. Aber wenn man sich die Zeit nimmt, zuzuhören, aufmerksam zu sein, passiert da so unheimlich viel, dass es das Herzchen schnell etwas fixer hüpfen lässt. Es ist einfach das, was ich immer noch unter gutem Techno einsortieren würde. Und wenn der vier Stunden läuft um so besser. Auch der plakativen Detroit-Snares wegen, die hin und wieder durch dieses akustische Gemälde flattern. Ganz, ganz großes Tennis auf Technoanlage – und ich lieb’s einfach. Mein Mix des Monats. Mindestens.

Tracklist:
01. Sebastian Mullaert – Visitor’s Path (Unreleased version) [@apollo-records]
02. @taleofus – Dilemma (Sebastian Mullaert’s Forrestation) [Deutche Grammophon]
03. Sebastian Mullaert – Hidden Version #X [In Bloom Community Unreleased]
04. Wa Wu We – Beams [Curl Recordings]
05. @taleofus – Dilemma (Wa Wu We Mistification) [Unreleased]
06. Sebastian Mullaert – Hidden Version #W [In Bloom Community Unreleased]
07. Wa Wu We – In The Presence of the Sun [@hypnus]
08. @anchorsong – Gyotens Kalimba (Wa Wu We Simplification) [@tru-thoughts]
09. Secret Jam [Unreleased]
10. Sebastian Mullaert – Shadow Version #7 [In Bloom Community]
11. Wa Wu We – Wa Wu We 004 A1 [Wa Wu We]
12. Sebastian Mullaert feat. Boelja – Are you this Fleeting Moment? [@hypercolourrecords]
13. Sebastian Mullaert – Dancing with Mr. K [@kontramusik]
14. Sebastian Mullaert – Kikaqu [tbr @cocoonrecordings]
15. Sebastian Mullaert – You’re an Orchestra in the Cosmos (Blinkarp Dub) [Green]
16. Sebastian Mullaert – In the Blurry Mist of Yourself (Wa Wu We version) [Unreleased]
17. Sebastian Mullaert – Broken Mirror (Wa Wu We distortion in the mist) [Unreleased]
18. Untitled [Unreleased]
19. @malbetrieb – Life in the clouds (Sebastian Mullaert remix) [@klopfgeist]
20. @josephjoyce – Vedanta (Wa Wu We Superdub) [@default-position]
21. Sebastian Mullaert – Direct Experience (Wa Wu We version) [@traum-schallplatten]
22. Sebastian Mullaert – Sanguin Dreams [@kontramusik]
23. Sebastian Mullaert – Hidden Version #Y [In Bloom Community Unreleased]
24. Wa Wu We – Wa Wu We 002 B1 [Wa Wu We]
25. Sebastian Mullaert – Attio [@kontramusik]
26. Sebastian Mullaert – Every Moment I am [@apollo-records]
27. Sebastian Mullaert feat. Boelja – Did you talk with the ferryman? [@hypercolourrecords]
28. Sebastian Mullaert & Tonhalle Orchestra Zurich – Views of Nattall [@neue_meister]
29. Sebastian Mullaert & Tonhalle Orchestra Zurich – Moonwaker [@neue_meister]
30. John Metcalfe – So Clear (Wa Wu We Springification) [Unreleased]
31. STL – No More Words (Wa Wu We Gentlyfication) [@darkmattersofficial]
32. Extrawelt – Gazelle Flip (Wa Wu We [Moontribe Recordings]
33. Danieli – Jalada (Wa Wu We forgotten) [Whispering Signals Unreleased]
34. Sebastian Mullaert – Wonderphalt [@kontramusik]
35. Sebastian Mullaert – Shadow Version #9 [In Bloom Community]

Einen Kommentar hinterlassen

Adventskalender 2020, Türchen #18: Bebetta – Don’t worry, be betta

Freitag, eigentlich der perfekte Tag dafür am Abend seine Tanzschuhe anzuziehen und gediegen schwofen zu gehen. Eigentlich, denn das fällt aktuell ja leider aus. Bebetta würde an einem „normalen“ Freitagabend wahrscheinlich irgendwo auf der Welt dafür sorgen, dass die Leute in ihren Tanzschuhen zu der Musik von ihr schwofen können. Denn eigentlich ist genau das ihre Leidenschaft, die sie
unüberhörbar in ihre grandios emotionalen Techno-Sets packt.

So blieben auch für sie in diesem Jahr sehr wenige Möglichkeiten, das in freier Wildbahn ausleben zu können. Um so schöner, dass sie zum Ende des Jahres Teil dieses Projektes hier ist und nochmal eine ordentliche Schubrakete zündet, die trotz allem instant Bock aufs Tanzen – mit einem Lächeln im Gesicht.

Wenn Bebetta nicht dafür sorgt, dass andere tanzen, kümmert sie sich um ihr Label Eating People, auf dem es vor ein paar Tagen die erste Veröffentlichung gab, zu der sie auch kreativ ihren Teil beigetragen hat.

Style: Techno
Lenght: 01:05:50
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
None

2 Kommentare

Adventskalender 2020, Türchen #17: Erosive – Latenz

Eigentlich ist Erosive aus Potsdam für Techno der eher härteren Gangart zuständig. Macht ja kaum noch einer.

Ich hatte heute mit Rudi kurz darüber gesprochen, wie wenig Techno-lastig der Kalender in diesem Jahr bisher war. Das liegt wohl auch an genau diesem Jahr, in dem auch zu seinem Ende hin alle offenbar anderen Vorlieben frönen.

Und dann kommt Erosive und knallt hier mal eben in zwei Stunden 33 Tracks runter. Wirklich Techno ist das keiner, aber in meinen Ohren astreiner Leftfield-Sound – und da wird es speziell. Weil Leftfield-Sound halt schon immer sehr speziell und eigen war. Dieser Mix gehört für mich halt gerade in genau diese Abteilung. Und ich bin sehr froh darüber, den heute hier zu haben.

Style: Leftfield
Lenght: 02:03:51
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
1 Labradford – Comfort [KRANK 006]
2 Regis – Eros in Tangiers [DNLP28]
3 Obtane, Giorgio Gigli and Tin Man – Ghost of Techno [ZOOLOFT00H]
4 Varg2™️ – Face Forever In Sight [SEMANTICA10.V]
5 Out Of Place Artefacts – Kybalion [WSNWG005]
6 Cio D’Or – Tomorrow Was Yesterday [SEMANTICA73]
7 Alexey Volkov – Anti You [ESCAPISM003]
8 Donato Dozzy & Nuel – Aqua 8 [SP033]
9 Sawlin – Ambos [VAULT012]
10 A Thousand Details – Universe Space Labs 003 [RKT034]
11 Scalameriya – Splicing [GENESA006V]
12 Anthony Linell – Cold Response [NE42]
13 Factory Floor – 16-16-9-20-1-14-9-7 [PTYT 035 V]
14 IORI – Nocturnal [Arcing Seas – in_vurt]
15 Abdulla Rashim & Axel Hallqvist – Sorunda (Svreca Remix) [SEMANTICA 58X]
16 D. Dan – Sun Over I-5 South [LT065]
17 Errorsmith – Who-Is [PAN81]
18 Taupe – Zeus [ÆX012]
19 James Ruskin ‎- Torridon Void [Tresor.223]
20 Exium – Expect Nothing (Regis Alternative Remix) [NHEOMA020]
21 Northern Structures – The Cut [SG1568]
22 Out Of Place Artefacts – Kybalion [WSNWG005]
23 Orphx – Possession [SG1039]
24 Positive Centre – Lilith [ABYSS002]
25 Varg2™️ – Silver Lake [NE30]
26 Dasha Rush – Mad Romance [Free Download]
27 Border One – Spore [BORDER02]
28 British Murder Boys – In Another Country [Where Pail Limbs Lie EP]
29 Distance Dancer – Brain Dance [TFEX10]
30 In Aeternam Vale – Animals Don’t Mind [MW 057]
31 Fliehende Stürme – Industrie [Neun Leben]
32 X/319 – Grava [t-variant 02]
33 X tin – Podostroma [Kollektion 09]

Einen Kommentar hinterlassen