Zum Inhalt springen

Schlagwort: Techno

Nachtdigital-Dokumentation online: Escape to Olganitz

Für manche ist das Nachtdigital das beste Festival auf dem ganzen Planeten. Ich glaube das gerne, habe es allerdings selber noch nie ins Bungalowdorf Olganitz geschafft, wo das Nachtdigital schon seit 1998 stattfindet.

Schon im Jahr 2014 haben Philip Zeller, Florian Fischer und Yves Kasten dem Festival eine Dokumentation gewidmet, die jetzt auch online zu sehen ist – und mich am Anfang nicht wenig auch an meine Jugend in den 90er Jahren im Osten erinnert: Escape to Olganitz.

Inmitten der Dahlener Heide, fernab der großen Städte liegt das kleine Dörfchen Olganitz.
Der Weg dorthin führt über geschwungene Landstraßen durch die stille Märchenhaftigkeit aus Kiefernwäldern, Kornfeldern und ausgestorbenen Straßendörfern. Hierher, in ein Bungalow- Feriendorf aus DDR-Zeiten, treibt es jedes Jahr 3000 Menschen, die eines eint: Die Liebe zur elektronischen Musik und zu einer großen Party namens Nachtdigital. Dieses Festival ist anders als andere Festivals. Keine kommerzialisierte Techno-Party, eher ein exzessives, musikalisches Zusammensein unter Freunden. Ein Wochenende am See, mit Ruderboot und Schaukelpferd, ein Spielplatz mit vielen kleinen Kuriositäten und exzellenter Musik.
„Escape to Olganitz“ erzählt wie mitten in Sachsen, abseits des Hypes, diese kleine Insel des Glücks entstanden ist. Es ist die Geschichte echter Freundschaft und gemeinsamer Leidenschaft, ein Film über die kleinen Träume und wie man sie Wirklichkeit werden lässt. Diese Dokumentation wird laut und gemütlich, fröhlich und mitreißend, richtig sächsisch, persönlich und berührend, überschwänglich wie ein Kindergeburtstag und so schön wie das Gefühl kurz bevor der Bass einsetzt.


(Direktlink)

1 Kommentar

Robag Wruhme – DJ-Set at Bahidora, Mexiko, Feb 2018

Lange kein Set mehr von Robag gehört, aber jetzt ist gerade eines frisch in seinem Soundwölkchen gelandet. Gespielt und aufgenommen wurde es schon im Februar in Mexiko. Mit jeder Menge seiner allseits beliebten Edits und einem in der Tracklist steckenden Hinweis auf gleich zwei kommende Alben von ihm. Mehr als nur ein Grund zur Freude also.


(Direktlink)

Tracklist:
[000] Robag Wruhme – Test – upcoming Album „Wuzzelbud FF“ on Hart&Tief Recordings
[006] Chris Wood & Meat – Stones
[010] Truncate – Concentrate (Truncate Rework)
[012] Flo Mrzdk & Peter Jurgens – Follow (Maxim Lany Remix) – (Robag Wruhme Edit)
[016] Andre Kronert – Stamina
[020] Isaac Tichauer – Higher Level (Bicep Remix)
[024] Ricardo Villalobos – Under the Radar
[033] Publicist – Artists & Models
[038] Kamera – Consignia (Truncate Remix)
[041] Mike Dehnert – fw041 a
[048] Sergio Fernandez – Urano Beatz
[054] Makossa & Megablast – Soy Como Soy (DJ Koze No Voy A Cambiar Repaso)
[064] Joeski – What Is Dub Love?
[068] Matt Sassari – Run – (Robag Wruhme Edit)
[073] Josh Wink – Resist (Truncate V2 Remix)
[076] Honey Dijon Feat. Seven Davis Jr – Houze (Deetron Extended Remix)
[081] Trevino – Backtracking (Schatrax Remix)
[086] Aphex Twin – Analogue Bubblebath – Robag Wruhme Edit
[093] DJ Le Roi Feat. Roland Clark – I Get Deep – Robag Wruhme Edit
[096] Mike Dehnert – Starground
[100] Robag Wruhme – Test – upcoming Album „Venq Tolep“ on Pampa Recordings
[105] Oxia – Domino – Robag´s Ewel Xmohl NB

Einen Kommentar hinterlassen

Webserie von 2009 online: After Hours Berlin

Die Webserie „After Hours Berlin“, welche im Jahr 2009 entstanden ist, ist seit heute komplett auf YouTube zu sehen. So schön Berlin und so wenig Smartphones. Auch schon wieder ganz schön lange her.

Kerstin Hering und Andre Spilker waren mit der Kamera unterwegs und folgten drei Protagonisten aus der Berliner Technoszene durch den Berliner Sommer. Alle Clips sind jetzt auf Youtube abrufbar.

Mit dabei: Neukölln Arcaden, Klunkerkranich, Klangsucht, Woody,
Reclaim the Sparkasse, Exquisite Berlin, Michael Placke, Stadt Strand Fluss, Rechenzentrum, Berghain, Watergate, Club der Visionäre, VCF – ehem. Club in Mitte, Suicide Circus, The Cheapers, Ruede Hagelstein, Fraenzen Texas, Upon You, Red Robin, Bar 25, Katermukke, Arena Club, Berlin Beats and Boats, Partysan, Bob Sharestani, Mediaspree versenken.


(Direktplaylist, via Jens)

Einen Kommentar hinterlassen

Vor 20 Jahren: Drogenbeauftragter der Bundesregierung (CSU) fordert Öffnungszeiten für Techno-Discos bis höchstens 3 Uhr

Eine Meldung der Tagesschau vom 26.02.1998, die über eine Forderung des damaligen Drogenbeauftragten der Bundesregierung (CSU) berichtet. Der wollte Techno-Diskotheken nur bis 03:00 Uhr geöffnet sehen, weil er meinte, dass die Leute dann weniger oder keine Drogen konsumieren würden. Der Job glänzte offenbar schon damals nicht unbedingt mit Kompetenzen.

1 Kommentar

Im Stream: Als wir träumten

Der Rahmen des Filmes „Als wir träumten“ gleicht meinem zu dieser Zeit, auch wenn ich noch etwas jünger war als die hier gezeigten Protagonisten. Jugend und Techno gehörte für mich unweigerlich zusammen. Beim Techno ist geblieben, auch wenn meine Jugend lange hinter mir liegt.

Der Film von Adreas Dresen jetzt in der arte-Mediathek.

„Leipzig nach der Wende. Nach dem Zusammenbruch der DDR ist vom Pioniergeist ihrer Kindheit bei Dani, Rico, Mark, Pittbull und Paul nicht mehr viel übrig. In dieser neuen Zeit, in der alles möglich ist, gehen die Jungs an ihre Grenzen. Sie klauen, saufen, prügeln sich mit Nazis, hören Techno und eröffnen einen Underground-Club. Doch die Probleme lassen nicht lange auf sich warten.

Dani, Rico, Mark, Pitbull und Paul erleben ihre Kindheit in den letzten Jahren der DDR. Der Zusammenbruch des sozialistischen Systems trifft sie in einem sensiblen Alter, mitten in der Pubertät. Für die Jugendlichen und vor allem Rico, der unter dem Konformitätszwang der DDR gelitten hatte, ist das Chaos der Wendezeit ein Befreiungsschlag. Die Schule wird zur Nebensache, saufend, wütend, grölend zieht die Jugendclique durch die Straßen Leipzigs. Sie klauen im Supermarkt, bestehlen eine ältere Dame, aber nur ein bisschen. Trotz ihrer Härte gehören die Jungs zu den Guten, auch wenn sie manchmal über die Stränge schlagen. Doch Dani und seine Freunde leben auch in ständiger Gefahr. Regelmäßig werden sie von einer Gruppe Nazis, die das Revier für sich beanspruchen, verfolgt und verprügelt. Das Leben, das der Film zeichnet, ist voll von Exzessen, Grenzüberschreitungen, aber auch Härte und noch dazu den üblichen Jugenddramen wie etwa einer unerwiderten Liebe. Schließlich bündelt sich die Energie der Jungs in der Idee, einen Techno-Club zu eröffnen.“


(via FernSehErsatz)

1 Kommentar

Rekall – Paul St. Hilaire / Tikiman Tribute Mix

Jeff hat sich mal daran gemacht und sich durch das Schaffen von Paul St. Hilaire aka Tikiman gegraben. Aus diesem ist dieser wirklich geile Tribute Mix entstanden, der uns jetzt ganz wunderbar passend ins Wochenende begleitet.


(Direktlink)

Tracklist:
1) Dialogue – Bongo Shep
2) Rhythm & Sound w/ Tikiman – Ruff Way
3) Molekule – Rhauder feat. Paul St. Hilaire
4) Round Four Find A Way (Vocal + Version)
5) Rhythm & Sound w Tikiman – Why
6) Rhythm & Sound w- Tikiman – Ruff Way (Afefe Iku Remix) [Bootleg]
7) Round Three – Acting Crazy
8) Round Five – Na Fe Throw It
9) Paul St. Hilaire & Rhauder – Skank (Sushitech Record)
10) Paul St. Hilaire & Rhauder – Meanwhile (Sushitech Records)
11) Beat Pharmacy – Sunshine feat. Paul St Hilaire
12) Rhythm & Sound with Paul St. Hilaire – Free For All
13) Rhythm & Sound w/Tikiman – Never Tell You
14) Sideshow feat. Paul St Hilaire – If Alone (Chateau Flight remix)
15) Paul St. Hilaire & René Löwe – Faith (Vox Mix)
16) Deadbeat & Paul St. Hilaire Rise Again
17) Paul St. Hilaire & Rhauder Not Saying Much
18) Tikiman & Stereotyp – Fling style
19) Mind Over Midi feat. Paul St. Hilaire – Ital Swing
20) Paul St. Hilaire – Witaattitude
21) Rhythm & sound w/ tikiman – jah rule

1 Kommentar

ASIP isolatedmix 75 – Hypnus Records

Neuer Mix drüben bei Ryans A strangely isolated place. Michel, Labelhead bei Hypnus Records, hat ein paar Perlen seines Labels auf eine ambient beginnende Kette gefedelt, die sich später zu einer sprichwörtlich hypnotisierenden Tiefseereise im Techno wandelt. Wahnsinnig gut.


(Direktlink, via Source)

Tracklist:
01. Feral – Heruka 4
02. Luigi Tozzi – Yavin 4 (Ambient Mix)
03. Luigi Tozzi – Epipelagic
04. Skymn – City Lights
05. Primal Code*
06. Primal Code – Jikan
07. Primal Code – Junkan (Luigi Tozzi’s Interpretation)
08. Primal Code – Junkan
09. Feral – Krishna
10. Luigi Tozzi – Flusso Perpetuo
11. Primal Code*
12. Luigi Tozzi – Binary Sunset
13. Skymn – Okuyi (Korridor’s Interpretation)
14. Luigi Tozzi – Yavin 4
15. Primal Code*
16. Feral*
17. Primal Code*
18. Luigi Tozzi – Subterrel
19. Luigi Tozzi – Jedha
20. Feral – Heruka 3
21. Skymn – Biker Scene
22. Luigi Tozzi – Chemosynthesis (Claudio PRC Remix)
23. Luigi Tozzi – Quetzalli
24. Luigi Tozzi – Mesopelagic Zone

* Forthcoming release

1 Kommentar

Mit altem Tape Recorder und Backofen: How to make techno

Es führen so viele Möglichkeiten zu einer Technoproduktion wie die sprichwörtlichen Wege nach Rom. Während man sich heute auch einfach vor eine App oder irgendeine DAW setzen kann, nimmt Grin Shadowtrick seinen alten Tape Recorder und sampelt erstmal seinen ollen Backofen. Wie das am Ende zu Stande kam, hört keiner mehr – und es spielt halt auch keine Rolle. Auch wenn das Ergebnis hier durchaus noch ausbaufähig ist. Entscheidend ist die Möglichkeit.

in use:
Yamaha MTR CMX III – tape recorder
Zoom H1 – digital recorder
Gaz oven – Electa
Korg Volca Bass
Korg Volca Sample
Delay – default effect on my mixer S-Paul


(Direktlink, via Sara)

Einen Kommentar hinterlassen