Zum Inhalt springen

Schlagwort: Techno

Mix: Elizen the Emperor – The cats want Techno

Ich bin letzte Woche mal wieder ziemlich viel Rad gefahren und habe dabei nichts anderes als diesen Mix gehört, den Elizen letztes Wochenende im Kater gespielt und dankbarer Weise aufgenommen hat. Genau so würde ich für mich aktuell Techno definieren. Das drückt, schiebt und scheppert ganz wunderbar an allen Ecken und hin und wieder schleichen sich kleine glücklich machende Melodien hindurch, die sich mit Acid-lines die Klinken in die Hand drücken. Ein wirkliches Brett, wozu ich garantiert noch so einige Kilometer fahren und dabei lächeln werde. Was für ein fett geiles Teil. The cats want Techno – and I want, too. Kann ich den Sommer noch mal sehen?

3 Kommentare

Doku: How Techno was born – From Detroit to Berlin and back

Recht interessante Doku der deutschen Welle, die sich der Entstehung des Technos im Detroit der 1980er Jahre widmet.

The real backstory of techno begins early 1980s in Detroit, a city struggling with industrial decline and social challenges. In this episode of Arts Unveiled, we take a look back at the birth of techno as a response to these hardships, as visionary artists like Juan Atkins, Derrick May, and Kevin Saunderson fuse funk, electro, and synth-pop with futuristic visions from science fiction.

The influence of European electronic music, particularly the iconic Kraftwerk, on the Detroit pioneers, who crafted a unique sound would revolutionize the music scene. Black and queer communities played a pivotal role in the genesis of techno, with their contributions building the genre and culture as we know it.

We will take you to Berlin, where techno found its second home after the fall of the Wall in 1989 and to the electrifying atmosphere of dark basement clubs and run-down buildings where the hard and fast beats of techno first captivated audiences. From the Love Parade, a legendary music festival that took techno to the streets, drawing millions of ravers from around the world, to the legendary clubs of Berlin, such as Tresor and Berghain, where techno thrives with no curfew.


(Direktlink, via Groovee)

Einen Kommentar hinterlassen

Mix: Alma Lindas Love in – Fusion 2023

Einer der besonderen Picks aus der diesjährigen Fusion Playlist, die aktuell 221 Mixe mit fast 434 Stunden Musik bringt: dieser Mix von Alma Linda, der hier in den letzten drei Tagen auf und neben dem Rad quasi in Dauerschleife lief. Alles, was ich mag – und dann haut Alma da irgendwann so 70’s Soul-Nummern rein, die überhaupt gar nichts schlechter machen. Im Gegenteil. Ganz großes Tennis als Mischwerk, das ganz, ganz viel Freude bereitet.

What a journey this set was for me. A journey to love. A tender love, a lustful one. One full of passion and tenderness. One that is addressed to me. One that is a home for all of us. A love that lasts a lifetime, like that of my two wonderful friends as they celebrated their 25 year non-wedding anniversary on the day of the recording. A love that knows no barriers or boundaries, but blows them away effortlessly. A love that defies the storms, is strong and unshakably soft at its core. A love that can forgive, itself and others. A love that grows steadily because it is curious and compassionate.
And above all, a love that is unconditional.
May this infinite love rain down on you whenever you need it. May you live in the knowing that this love is within you. May it accompany you, guide you, inspire you.
You are full of wonder and capable of anything – just the way you are. I forget that very often, as perhaps we all do. Thank you to all those who tirelessly remind me. May we be shelter to each other.
I love you!

Einen Kommentar hinterlassen

This is a very spontaneous Fusion Set – Judith van Waterkant @ Palapa Bar 2023

Weil dieser Mix ist eine echte Slowrave-Granate mit richtig schön derben Acid Einschlag ist. Und weil die Geschichte wie es zu diesem Mix kam einfach viel zu schön ist, um nicht weiter in die Welt getragen zu werden. Ich folge Judith auf einigen Kanälen und hatte am Wochenende quasi live mitbekommen, was da los war. Irre schön, ich hab mich voll für sie gefreut – und sie sich offenbar auch, wie diesem Set anzuhören ist.

So let me tell you a story about this very spontaneous Fusion Set:
This year I was working at Sonnendeck and had some really funny, interesting and also stressful stageshifts with my beloved team from 3000Grad and Telekollegen. I loved it! Also because its important to me to take part in this very special festival-construct that Fusion is for me. I was a little sad, that I did not get booked (Everything else would have been a lie), because I wanted to play my new tracks so bad, especially „PoP“
Then it was Sunday morning and I got a textmessage by my friend Obi:

„Acid Pauli is playing your track right now“
Whaaaaaat?!?

Remember how I said I want this track „PoP“ to be played at fusion so bad? @acidpauli played it Sunday morning at one of the most huge stages: Palapa 😳 For real?!
Seriously this means the world to me! Especially this track #pissonpatriarchy
it’s a hurtful fight to gain back self efficiency poured in a track ➡️ @mora_leipzig
And the pain is turned into a huge crowd dancing!

I came to Fusion as a teenager, because grew up in the area. I have been raving there every year since, when it took place and sometimes I even had the honour to play there myself in the last years. If someone would have told me, that my music will be played there one day by acts that I adore since decades on the hugest soundsystem, I would not have believed that. I am still crying over this.

Thank you Obi for this message! It was one of the few that came through.
I planned to attend Acid Paulis gig, but I got caught in a good conversation with friends at the other side of the Acker. I was on my way to palapa and near dubstation when I got the message. And then I ran! While I ran, I did the math, if I can make it to palapa and still hear the rest of the track. What do you think? Did I make it?

Funfact: when @jpattersson started after Acid Pauli I got asked by @alma_linda and the Palapa Bar, if I wanted to play spontaneously there right after. Again: whaaaaaat?! I said yes, with a few Sonnendeck-stageshifts in my bones and greasy hair, not having showered since days, I ran to my tent to get my headphones and Dj-stuff (well I had it with me, you never know 😅), put on some dryshampoo, painted myself a face haha and played. And here we are: have fun with the recording of this very f*cking spontaneous Fusion Set :D
I played „PoP“ myself (yeahyeahyeah!) and I also played the Remix of „Weiter“ by @andys-echo and a track by my friends @propellar_music, because they were dancing right in front of me these sweetiebois. Later the four of us closed the firespace with „Herz an Herz“ by Blümchen…. but that’s another story to tell….

Einen Kommentar hinterlassen

Kurzfilm über die Berliner Club-Legende Tresor: A Story of Survival

Ich war damals ja eher Team E-Werk und dennoch häufig dort, man hatte es ja nicht weit und an manchen Wochenenden tingelten wir halt einfach hin und her. Im jetzt nicht mehr ganz neuen Tresor war ich bisher nur ein Mal. Um dort selber zu spielen, was auch ganz schön war. Jedenfalls ist der Tresor eine Berliner Club-Institution wie es keine andere gibt – und da kann man auch noch einen Kurzfilm zu machen. Josiah McGarvie und Emma Tracey haben den zusammen mit der Clubcommission gemacht und zeigen hier „Tresor: A Story of Survival“.


(Direktlink)

Ein Kommentar

Arte Tracks über Clubkultur nach Corona: Wie der Lockdown die Szene verändert hat

Mein Techno ist langsamer und hat mit TikTok nichts zu tun, aber ich bin ja auch alt.

Ausgerechnet im Corona-Lockdown hat sich eine Techno-Welle aufgestaut, die jetzt mit voller Wucht durch den Mainstream peitscht. Ob auf TikTok, in den Charts oder analog auf Raves: Die Generation-Z ist im Rave-Fieber. Rapper stehen gemeinsam mit Techno-DJs auf der Bühne, verkaufen Touren aus und beweisen: Berliner Underground-Techno ist Massentauglich. TRACKS trifft den Rapper Ski Aggu und die DJs Tham und Alva und fragt nach: Ist der Techno-Hype eine Chance für die durch den Lockdown angeschlagene Clubkultur oder Gefahr für eine Szene, die lange Schutzraum für marginalisierte Gruppen war?


(Direktlink, via Groove)

Einen Kommentar hinterlassen

Mix: Kraftfuttermischwerk @ Meeresrausch Festival 2023

Was soll ich schreiben? Es war einfach wundervoll! Das lieblingsweltschönste Meeresrausch Festival war in diesem Jahr dann doch noch mal lieblingsweltschöner. Voller Gänsehautmomente im Kreise aller, die wir gerne mögen oder gar auch ganz dolle lieb haben. Ein Wochenende voll schönster Eindrücke und aller möglichen Impressionen. „Wundervoll“ schrieb ich ja schon, deshalb wundervoll².

Anfänglich nur ich, und später wir haben dort ja seit 10 Jahren immer den Slot am sonntäglichen Morgen gehabt, was auch immer schön war. Aber am sonntäglichen Abend, wie in diesem Jahr, war es perfekt. Dank an alle, die das dort ermöglichen und an die, die hier dabei waren, sowieso. Ihr wisst, wer ihr seid. Bis zum nächsten Jahr. Bussies!

3 Kommentare

Traumcast Nr. 39: Kaufmann

Jetzt, wo der Frühling endlich da zu sein scheint und der Sommer irgendwie vor der Tür steht, kann man die Hörgewohnheiten auch gerne in die etwas fixeren Gefilde lenken und sich mal richtig einen scheppern lassen. So wie mit diesem Psytechno Mix, den Kaufmann für die Traumcast-Serie aufgenommen hat. Da geht es richtig gut nach vorne, flirrt an allen Ecken und Kanten und knarzt ganz wunderbar gen Sonnenschein. Außerdem zieht es die Trittfrequenz auf dem Rad ganz ordentlich an. Davon nehme ich im Sommer gerne mehr.

Einen Kommentar hinterlassen

AiRKA @ Renate Berlin, 09.04.23

Herrlich düster minimales Set, das AiRKA da vor ein paar Tagen in der Renate auf die Teller gepackt hat und dass eigentlich sehr viel besser auf ein Open Air in der Nacht passen würde. Neben einem kleinen Waldstück, dass die Synth-Sounds erst auffängt und dann wieder zurückbringend in Richtung Dancefloor ausspuckt, was sich einen dann fragen lässt, was das gerade war und wo zur Hölle das denn genau herkommt. Es knarzt und brummt an allen Ecken und Enden und schiebt und drückt und macht verdammt viel Spaß. Auch und gerade auf dem Rad. Für euch ausführlich getestet.

Einen Kommentar hinterlassen