Zum Inhalt springen

Schlagwort: YouTube

Was bei Pornhub passierte, als YouTube neulich down war

In der Nacht zu Mittwoch war YouTube für einige Minuten offline. Das Netz war in Aufregung, manche alarmierten gar die Polizei, die allerdings nicht helfen konnte.

Aber wie das so ist in diesem Netz, die Leute wollen Videos sehen. Mir wäre als Alternative zuerst Vimeo eingefallen. Andere klickten sich zu Pornhub und versuchten, dort YouTube-ähnliche Usererfahrungen machen zu können. Pornhub hat mal eben seine Statistiken des Zeitraumes ausgewertet, in dem YouTube down war: YouTube Down, Pornhub Up.

Daraus ergibt sich: Eigentlich wollen halt alle einfach nur Videos gucken. Ich gucke jetzt mal nicht, was sich bei Pornhub unter „ASMR“ so finden lässt.

YouTube experienced a rare global service outage on October 16th, between 9:30 pm and 10:45 pm Eastern time. Mashable checked with us to see if YouTube’s disruption an effect on Pornhub traffic, and it certainly did. When you can’t tube, you fap instead!

Traffic to Pornhub surged during the outage, reaching 21% above daily averages at 10 pm. That’s a significant increase by millions of additional viewers during Pornhub’s peak evening hours.

1 Kommentar

Kind 2 meinte, ich solle mit ihr mal ein YouTube-Video machen – und was tut man nicht alles?

Kind 2 ist hier im Haushalt seit gut zwei Jahren dabei, Schleim zu produzieren. Das hatte sie auf YouTube gesehen. Ihr Zimmer sah in der Zeit mitunter aus wie das Chemielabor einer Oberschule – und roch auch so. Wir haben dafür, das Kind soll sich ja entfalten, mitunter literweise Klebstoff aus den USA bestellt. Außerdem Lebensmittelfarbe, Kombilösungen, irgendwelche Masken mit so Zeug und wasweißichnichtnochalles. Und dann wurde geschleimt. Immer. Dann kam das Zeug in irgendwelche Tupperdosen und – naja – stand da dann halt mitunter für ein paar Wochen so rum und experimentierte chemisch mit sich selber. Fragt nicht! Man hat es nicht immer einfach als Eltern… (Warum ist der gängige Singular dafür eigentlich nicht „Elt“?!)

Jedenfalls hat Kind 2 (natürlich) auch einen YouTube-Account und füllt den aktuell unter anderem mit ihren Schleimmachvideos. Vor ein paar Tagen wurde die Frau des Hauses dazu verdonnert, in einem dieser Videos Schleim zu machen – und ab da war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann ich denn auch fällig werden würde. Bis gestern konnte ich mich irgendwie davor drücken, aber dann war nichts mehr zu machen. Ich musste ran und schwarzen Schleim machen. Was tut man nicht alles für Kinder. Und so.

Ich mag mich nach wie vor nicht sonderlich gerne vor einer Kamera, aber was willste machen. Was muss, das muss eben.

Ansonsten hin da, Daumen hoch und abonnieren. Schreibt man wohl so, wurde mir gesagt. Schnitt, Gestaltung und alles, was mit dem Video an sich zu tun hat, geht auf ihre Kappe. Vielleicht sollte ich ihr dann mal eine HD-Cam, ein Mikro und einen ordentlichen Rechner besorgen. Das Kind soll sich ja entfalten.


(Direktlink)

9 Kommentare

Eine Familie über die Schleim-Videos auf YouTube zu Cindi Lauper: Slime after slime

Amüsante Parodie der Holderness Family, die sich dem Schleim-Wahnsinn widmet, den YouTube in den letzten zwei Jahren in den Kinderstuben der Welt ausgelöst hat. Überall Schleim. Überall irgendwelcher Kleber, irgendwelche chemische Zutaten, von denen man keine Ahnung und hat überall Dosen voll mit Schleim. Mal gutem, mal weniger gutem, mal welchem, der schon zwei Wochen irgendwo in einer Dose vor sich hin evolutonierte.

Hier ist der Hype zum Glück vorbei. Aber es war schlimm. Wirklich schlimm. „And your home is now like a meth lab for kids.“


(Direktlink, via BoingBoing)

Einen Kommentar hinterlassen

Ein Video mit 10 Stunden weißem Rauschen hat fünf Urheberrechtsansprüche auf YouTube


(Direktlink)

Sebastian Tomczak, der auf little-scale.blogspot.com über seine Faszination für Sound und Technologie bloggt, berichtet per Twitter, dass es auf ein von ihm hochgeladenes Video, das nicht mehr als 10 Stunden weißes Rauschen erklingen lässt, aktuell fünf Urheberrechtsansprüche von Seitens YouTube gibt.

The culprit appears to be YouTube’s hapless and hostile contentID system, which automatically matches portions of different videos, makes stupid conclusions about intellectual property, then invites corporate customers to „claim“ and monetize other people’s work as their own.


(via BoingBoing)

3 Kommentare

YouTube und Gema einigen sich

Es ist ein bisschen so, als würde heute die Hölle einfrieren. Was wohl keiner je für möglich gehalten hat, klappt dann doch: YouTube und Gema einigen sich nach jahrelangem Streit und wir werden vielleicht nie wieder diese blöden Sperrtafeltexte lesen müssen.

bildschirmfoto-2014-02-19-um-22-41-57

Die Google-Tochter zahlt nun eine Abgabe an die Gema – und YouTube-Nutzer sollen ab sofort Zugang zu Musikclips haben, die vorher nicht verfügbar waren. Das betreffe alle Videos der rund 70.000 Gema-Mitglieder sowie der Künstler, die die Gema im Ausland vertrete. Dank des Vertrags würden diese Künstler nun auch für das Abspielen der Videos auf YouTube bezahlt, hieß es in einer Gema-Mitteilung. Über die Höhe des Beitrags, die künftig per Video fällig wird, schweigen beide Seiten.

Worauf genau man sich da geeinigt hat, ist nicht bekannt. Aber es ist davon auszugehen auszugehen, dass YouTube weniger zahlt, als die Gema gefordert hat.

Einen Kommentar hinterlassen

Wenn das Familienministerium im Kampf gegen Hass im Netz YouTuber mit ins Boot holt

Ich weiß um die aktuelle Kampagne des Familienministeriums, die sich gegen Hatespeech im Netz engagieren will. Ich habe da keine abschließende Meinung zu. Mir geht der aktuelle Umgangston im Netz auch auf den Sack, ich weiß nur nicht, ob Kampagnen wie diese dazu nützen, den irgendwie respektvoller gestallten zu können. Ich tendiere da eher zu einem Nein.

Nun ist es so, dass man im Familienministerium dachte, es wäre gut für eine derartige Kampagne, Leute an Board zu holen, die eh regelmäßig mit jungen Leuten im Kontakt sind: YouTuber. Als wäre Hatespeech ein unter Jugendlichen besonders verbreitetes Phänomen, was es nicht ist. Gerade Jugendliche sind sehr unbedacht im Umgang mit Sprache und sagen mal Dinge, die sie so nicht meinen – und vielleicht auch gar nicht genau reflektieren, wen sie mit dem Gesagten zu Nahe treten oder gar verletzten können. Ältere, die sehr bewusst mit Sprache umgehen und gezielt beleidigen oder gar bedrohen, scheinen mir da größeres Teil des Problems zu sein.

Christian jedenfalls hat sich mal genauer angesehen, mit welchen Protagonisten junger YouTuber das Familienministerium da gemeinsame Sache macht. Vielleicht jetzt nicht die beste Wahl, denn durch solche Leute erfahren Kids sprachlichen Umgang. Auch in geschriebener Form. „Wenn die so etwas sagen, kann das doch so schlimm nicht sein. Dann kann ich das auch machen.“


(Direktlink)

1 Kommentar