Zum Inhalt springen

Tüp* schmeißt in einem Museum eine 1-Millionen-Dollar-Vase von Ai Weiwei zu Boden

Kunst und Protest liegen manchmal recht nahe beieinander. Dachte sich wohl auch der in Miami lebende Künstler Maximo Caminero. Dem geht es wohl auf den Saque, dass Museen sich immer um große internationale Namen bemühen, die lokale Kunstszene allerdings gerne links liegen lassen. Und weil Museen auf diesem Ohr etwas schwer zu hören scheinen, dachte er wohl, er macht da mal etwas Krach um seinem Anliegen Gehör zu verschaffen, ging ins Florida Museum, in dem gerade eine eine Ausstellung des chinesischen Künstlers Ai Weiwei läuft, griff sich eine Vase im Wert von einer Million Dollar und warf sie zu Boden.

The Florida museum is holding an exhibition of the work of the Chinese artist until mid-March. It includes an artwork, Dropping a Han Dynasty Urn, depicting Mr Ai smashing an ancient Chinese vase.

A security guard told police officers that Mr Caminero picked up a coloured vase that was part of a floor installation, and when told to put it down, smashed it on the floor, according to a police affidavit.

The Florida artist said he would hold a news conference on Tuesday to explain the act. He told the Miami New Times that he did indeed destroy the vase in protest.

Nun zumindest weiß die halbe Welt bescheid, dass lokale Künstler nicht ganz so zufrieden damit sind, wie mit ihnen umgegangen wird. Ai Weiwei wird dafür ganz sicher Verständnis haben. War ja „nur“ eine Va$e.

Das ganze kann auch durchaus als Reminiszenz an Ai Weiwei verstanden werden, der 1995 eben auch in einer Aktion eine Vase fallen lies. (Danke, Hakan!)


(Direktlink, via BBC)

(*Und Tüp immer mit „ü“.)

7 Kommentare

  1. Troemmer19. Februar 2014 at 11:39

    Zwischen beiden liegen Welten. Ai Weiwei hat bei seiner Aktion kein fremdes Eigentum zerstört und einen wesentlich schlaueren Beitrag geleistet als: „Ich tat es für die Künstler aus Miami, die nie hier gezeigt werden. Wir alle zahlen Steuern.“ Soviel Dummheit in zwei Sätzen, auaaaaaa!

  2. PJ19. Februar 2014 at 14:47

    Also ich muss sagen mir gefällt diese Aktion, diese Vase hatte ja nicht wirklich diesen „Wert“, der Materialwert ändert sich ja nicht nur weil sie steinalt ist.
    Dieser „Wert“ ergibt sich ja nur weil jemand (vllt.) bereit ist so viel dafür zu bezahlen, derselbe Idiot könnte auch jeden beliebigen anderen Gegenstand mit diesem Wert belegen. Zum Beispiel die Kunst der lokalen Künstler.
    Das heißt es ist alles eine Frage der Wertschätzung, welche dieser „Amateur“-Künstler hier hervorragend in Fragestellung.
    (Wobei ich mich frage wo der Unterschied zwischen einem Amateur-Künstler und einem Künstler ist, ich denke mal die Wertschätzung -.- )

  3. PJ19. Februar 2014 at 14:50

    edit: infrage stellt.*

  4. Troemmer19. Februar 2014 at 16:29

    edit: infrage gestellt hätte, hätte er danach die Klappe gehalten.

  5. abc20. Februar 2014 at 12:56

    Ich dachte die Vase selbst würde das Verhältnis von Kommerz und Kunst thematisieren? Ich glaub ja eher das da einer mal eine Bühne für sein Ego gesucht hat.

  6. dennis21. Februar 2014 at 16:33

    Ai Weiwei zerstört selbst solche Artefakte um auf die Zerstörung der Kultur und Architektur in China hinzuweisen, das hat durchaus einen provokanten Sinn, dieser zerstört Kulturgut aber vermag vielleicht Kultur retten wenn die Provokation Gehör findet.

    Der junge amerikanische Künstler ist aus meiner Sicht egoistisch sowas nachzuahmen, er geht nicht gegen die Kunstzerstörung vor er will auf sich lenken. Das ist einigermaßen Respektlos und einfältig.
    http://aiweiweineversorry.com/

    Naja – er mag das ja mal besser erklären.

    Bezahlen soll er das Ding schon allein um die weiteren Nachäffer einzudämmen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.