Zum Inhalt springen

Wenn Leute, die gerne von „Lügenpresse“ reden, auf den Postillon reinfallen

Entweder hatte Frau Steinbach gestern Abend selber schon 12-27 Jägermeister intus, hat das Prinzip der Satire nicht verstanden, ist intellektuell nicht so ganz auf der Höhe oder sollte das Internet einfach mal auslassen. Internetführerschein gibt es so keinen für sie.

3 Kommentare

  1. Antje Faber23. Februar 2018 at 14:11

    Ich denke, die macht das mit Kalkül. Ihre Zielgruppe versteht Satire auch nicht, wird da auch nicht weiter drüber nachdenken und hat ein neues Thema für den nächsten Stammtisch und selbst wenn – „es hätte ja so ein können! Das reicht.

    Und Erika hat was neues für die Opferrolle, weil die „gleichgeschalteten Mainstreammedien“ sich über sie lustig machen.

    • Harry26. Februar 2018 at 15:21

      Ich hab eher den Eindruck, dass das ganze gerede über Opferrollen und Stöckchen, über die man springt oder auch nicht zum Teil vor allem als Legitimation dazu dient seinen Mund nicht aufmachen zu müssen.
      „Wenn man sich da jetzt drüber aufregt sehen die sich ja nur wieder in ihrer Opferrolle bestärkt, man muss ja nicht über jedes Stöckchen springen“ -> Also hält man lieber die Klappe, sagt nix und hält sich für nen klugen Strategen. Wie bequem.

      Ich bin ja eher dafür die Leute tatsächlich ernst zu nehmen und ihnen halt (verbal) auf die Fresse zu geben wenn sie scheiße labern.

  2. Sören Raudonis23. Februar 2018 at 19:06

    und du liebe Antje?
    was ziehst du an ‚geistigem Nährwert‘ aus deinem Kommentar?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.