Zum Inhalt springen

Die Toten Hosen – Bis zum Bitteren Ende (live at Rock am Ring 2004)

Der Ehemalige Toten Hosen-Drummer Wolfgang “Wölli” Rohde ist tot.

Musikalisch geben mir die Hosen heute nicht mehr viel, 2-3 Alben aus den 80ern aber halte ich bis heute für großartig. Für diese saß Wolfgang “Wölli” Rohde hinter der Schießbude. Ich such mal “Damenwahl” raus.

Mach’s gut, Wölli!


(Direktlink)

Außerdem:


(Direktlink)

5 Kommentare

  1. Jakob26. April 2016 at 00:08

    Oha… RIP Wölli.

    Die letzte hörbare Platte der Hosen war wirklich Kreuzzug ins Glück, also gerade so 90er. Horrorschau ist ein Klassiker. Die Live-Platte Bis zum bitteren Ende hab ich damals rauf und runter gehört. Die Sachen davor haben sich teilweise schon etwas grottig angehört, aber spaßig waren sie auf jeden Fall.

  2. Vadder26. April 2016 at 08:43

    Sehr, sehr schade. Aber es war für ihn wohl eine Erlösung. Eines meiner großen Vorbilder, wegen denen ich angefangen habe mich hinter die Kessel zu setzen.

  3. klaro trainhard26. April 2016 at 15:10

    Öh, die Toten Hosen haben mehrere unterschiedliche Lieder geschrieben?

  4. schale klaus26. April 2016 at 16:26

    Hi ja schon wieder ein urgestein geht seine letzte Reise an,sag ein schönen Gruß
    an all die herein besonders an Lemmy.R.IP Wöli und nicht vergessen alles auf Anfang.
    Ciao das wilde Franken läßt grüßen ????

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.