Eine Doku über Bulliliebe: #vanlife

Unseren ersten Camper-Bulli kauften wir vor gut 12 Jahren in Hildesheim. Einen T3. Mit dem Regio schlichen wir dort hin, um schon auf der Rückfahrt festzustellen, dass wir nichts außer einem Haufen Schrott gekauft hatten, der allerdings in einem schönen Blau lackiert war. Das allerdings reichte nicht aus um die Kiste zu behalten – wir wollten damit ja reisen. Also brachten wir den zurück und kauften mit dem Geld einen weißen Selbstausbau und fuhren mit dem jahrelang durch die Lande: unsere Rakete.

Als später mein Vater starb, erbte ich seinen geliebten Westfalia T4, der uns bis heute seine Dienste leistet. Ich glaube, ich werde den nie verkaufen, auch wenn es mittlerweile mitunter wirtschaftlich rationell nicht immer erklärbar ist. Aber so ein Bulli ist eben mehr als ein Auto: es ist Liebe. Nicht nur bei mir.

Im Jahr 2011 erstellte Foster Huntington mit #vanlife einen Instagram-Hashtag, der weite Kreise zog und aus dem sich eine gar nicht mal so kleine Community von Bulli-Liebhabern bildete. Das hier ist eine Doku darüber.

It became a community of like-minded individuals who delight in the kind of adventure you can only get by traveling through the wilderness in a clunky, decades-old vehicle. In this documentary, we follow a group of #vanlife enthusiasts to uncover what the lifestyle means to them.


(Direktlink, via Devour)

Tagged: , , , ,






Kommentare: 5

  1. Filippo 13. August 2015 at 12:49  zitieren  antworten

    Hoi Ronny, du auch mit t4 unterwegs? Geiles teil, will meinen Mo auch nie wieder zurückgeben :)
    Und herzlich willkommen zurück vom Urlaub!

  2. […] Foster Huntington erstellte 2011 einen Instagram-Hashtag. Mit #vanlife rief er eine Community von Bulli-Liebhabern ins Leben. Jetzt gibt es eine Doku über #vanlife und die Bulliliebe. Humans being, mit ihrem Bulli (via Kraftfuttermischwerk). […]

  3. benoegen 13. August 2015 at 22:44  zitieren  antworten

    Katastrophe, dieses Video! Sitze mitten in der Masterarbeit und nun will ich nix lieber als mit dem roten Monster (T3, mein erstes Auto, vor 5 Jahren gekauft) ne Runde in den Wald fahren im Konvoi und da pennen…

  4. Matthias 14. August 2015 at 09:31  zitieren  antworten

    Zitat:“ Ich glaube, ich werde den nie verkaufen, auch wenn es mittlerweile mitunter wirtschaftlich rationell nicht immer erklärbar ist. Aber so ein Bulli ist eben mehr als ein Auto: es ist Liebe.“
    -Besser kann man das glaube ich gar nicht beschreiben wie es so manchem Bullifahrer geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *