Das Synthie-Sitzmöbel

Ich habe diese abgefahrene Sitzmöglichkeit jetzt schon diverse Male im Reader gehabt, aber nie den wirklich endgültigen Link dazu gefunden. Jetzt ist er da. Woouf machen jede Menge abgefahrener Möbel, primär im Sitzbereich. Keiner aber ist geil wie dieses Ding hier – der Sitz-Synthie.


(via bldgwlf)

Wenn ich nicht hier bin…


(via The Pursuit Aesthetic)

So, wie es früher einmal war

Kennt ihr das? Irgendwo Fotos finden, die ihr vor zehn, fünfzehn, zwanzig Jahren mal gemacht habt? Oder besser noch: irgendwo Fotos finden, die andere zu der Zeit von euch mal gemacht haben? Diese Gefühl, des kurzen Innehaltens, des sich in der Vergangenheit verlieren, des Staunens, des Wunders auch?

Ich habe das regelmäßig mal, wenn ich über alte Fotos stolpere. Dann denke ich, so viele Fotos lässt du heute gar nicht mehr entwickeln drucken. Dann empfinde ich Wehmut. Kurz. Nehme mir vor, daran was zu ändern, obwohl ich insgeheim weiß, dass meine Festplatte mein heutiges Fotoalbum ist und das sich daran so schnell auch nichts ändern wird.

Lange Rede, kurzer Sinn: Das Blog Internet K-Hole sammelt von irgendwelchen Leuten Fotos, die im Damals gemacht worden sind. Dutzende Momente, des “weißt-du-noch”.


(via Merely Thinking)

Democracy vs. Terrorism


(Ray Bartkus, via this isn’t happiness)

Hunter S. Thompson Doku: Fear and Loathing on the Road to Hollywood

“Fear and Loathing on the Road to Hollywood” (1978) also known as “Fear and Loathing in Gonzovision” is a short documentary produced by BBC Omnibus (basically, arty British tv series). It pictures Hunter S. Thompson in the late 70’s, when he was eventually getting bigger than life. It was directed by Nigel Finch.

This smoothly directed road trip movie pairs Thompson with his inseparable fellow, famous illustrator, Ralph Steadman. The party travels to Hollywood via Death Valley and Barstow from Las Vegas being closely pictured by BBC crew and certainly interviewed at the spot.


(Direktlink, via Publique)

Wie es in der Kuppel der Abhörstation auf dem Teufelsberg klingt

Geile Idee! Sound-Designer Richard Devine hat sich mit einem kleinen Fieldrecorder in die Kuppel der Abhörstation auf dem Teufelsberg gemacht und mal die Klangbreite darin aufgenommen. Klingt, als hätte er dann noch ordentlich Delay drüber gepackt. Wenn er das nicht tat, ist das der wahrscheinlich beste native EFX-Room, den man in Berlin finden kann.

Und was besonders klasse ist, er hat die Drei Minuten und ein bisschen zum Download offen – ihr wisst, was ich jetzt mache.

Sound recordings from “Teufelsberg” (German for Devil’s Mountain) Listening station Berlin Germany. Short excerpts from the high tower dome trying to capture the most amazing spatial reverb echos from this most unusual structure.Various impacts, glass breaks, wooden clanks recorded at 24-bit 96kz with a Zoom H4N. Note: that some distant birds and wind can be heard through some of the recordings. This was due to some of the small holes in the ceiling structure, allowing some slight outside bleed.



(Direktlink, Direktdownload, via Landplage)

Gilles Peterson mixt Gil Scott-Heron

Es gab da jetzt mehr Tribute Mixe, als ich hier drin haben mochte, aber dieser kommt von keinem Geringeren als Gilles Peterson und dann muss der eben.


(Direktlink, via Testspiel)

Tracklist:
01. Gil Scott Heron — Offering (Midnight Band – The First Minute Of A New Day, 1974) Flying Dutchman
02. Gil Scott-Heron — Essex (From South Africa To South Carolina, 1975) Arista
03. Gil Scott-Heron — Fell Together (From South Africa To South Carolina, 1975) Arista
04. Gil Scott Heron & Brian Jackson — The Bottle (Winter In America, 1974) TVT
05. Gil Scott Heron & Jamie XX — I’ll Take Care Of You (We’re New Here, 2011) XL
06. Gil Scott-Heron — Alien (1980, 1980) Arista
07. Gil Scott-Heron — Whitey On The Moon (Small Talk At 125th And Lenox, 1970) Flying Dutchman
08. Gil Scott-Heron — Did You Hear What they Said (Free Will, 1972) Flying Dutchman
09. Gil Scott Heron & Brian Jackson — We Almost Lost Detroit (Bridges, 1977) Arista
10. Gil Scott-Heron — Angel Dust (Secrets, 1978) Arista
11. Gil Scott-Heron — No Knock (Free Will, 1972) Flying Dutchman
12. Gil Scott-Heron — The Revolution WIll Not Be Televised (The Revolution WIll Not Be Televised, 1974) Flying Dutchman
13. Gil Scott Heron & Brian Jackson — It’s Your World (It’s Your World, 1976) Arista
14. Gil Scott-Heron — Fast Lane (Moving Target, 1982) Arista
15. Gil Scott-Heron — B Movie (Reflections, 1981) Arista
16. Gil Scott-Heron — Lady Day & John Coltrane (Pieces Of A Man, 1971) Flying Dutchman
17. Gil Scott Heron & Brian Jackson — It’s Your World (It’s Your World, 1976) Arista
18. Gil Scott-Heron Gil Scott-Heron — Fast Lane (Moving Target, 1982) Arista
19. Gil Scott-Heron — Lady Day & John Coltrane (Pieces Of A Man, 1971) Flying Man
20. Gil Scott-Heron — Everyday (Small Talk At 125th And Lenox, 1970) Flying Dutchman
21. Gil Scott-Heron — Grandma’s Hands (Reflections, 1981) Arista
22. Gil Scott-Heron — Winter In America (Winter In America, 1974) TVT
23. Gil Scott-Heron — Spirits (Spirits, 1994) TVT
24. Gil Scott-Heron — Is That Jazz (I’m New Here, 2010) XL
25. Gil Scott-Heron — Rivers Of My Fathers (Winter In America, 1974) TVT
26. Gil Scott Heron & Brian Jackson — Home Is Where The Hatred Is (I’m New Here, 2010) XL
27. Gil Scott-Heron — Johannesburg (1975) Arista
28. Gil Scott-Heron — Peace With You Brother (Winter In America,1974) TVT

Wie zwei Robben ins Meer entlassen werden

Hier: ein bisschen was für Herz. Mit Knutschen. “2 northern elephant seal pups that were rescued and rehabilitated at the Pacific Marine Mammal Center in Laguna Beach were released today”.


(Direktlink, via The Daily What)

Animierte HQ-Gifs von Mike Pecci

My Modern Met hat gerade eine ziemlich kuhle Serie animierter Gifs, die ihnen vom Fotograf Mike Pecci zugesandt wurden. Er schickte die dort hin, nachdem er die Cinematic Gifs von Jamie Beck und Kevin Burg gesehen hatte, die vor kurzem erst rumgingen. Er war etwas überrascht, dass andere offenbar die ähnliche Idee verfolgten und damit Erfolg zu haben schienen. Er sagt allerdings auch, dass er da weitaus mehr als “nur” animierte Gifs macht.

“This was a theory I have been working on for a few years now, and ‘Bam!’ these guys are doing the same thing! Insane!” Rather than beating himself up about the fact that he didn’t release his gifs first, Pecci was happy for Beck and Burg’s success. “My friend asked me if I was sore about not breaking them first,” he says, “and I said hell no man! It’s all about the photography!”

After about two years in development, Pecci just released his very own set of gifs he calls Living Images. “They are more than gifs,” he tells us, “they are high definition images that can fill your screen and high concept poses and actions the really make you stop and stare. We are using all sorts of cutting-edge technology, and working hard with the new HTML5 testing a new technique that hasn’t been done yet. Really cool stuff.”

Wie auch immer, auch seine Gifs sind verdammt schön anzuschauen.

(Danke, Flo!)

Dubstep zum Sonntag: Oakin aka Blazin Bionic – Steppin Outta Space

Nicolas, von dem ich hier öfter schon Mixe hatte, die er da noch unter dem Namen Blazin Bionic zusammenschnürte, hat jetzt ein neues Pseudonym. Ab sofort nämlich nennt er sich Oakin, ansonsten hat sich nichts geändert. Mit viel Gefühl und technisch sehr präzise mixt er weiterhin deepen, aber dennoch verdammt tanzbaren Dubstep zu einer tollen Reise für diesen Abend, von dem sich die Sonne gerade zu verabschieden beginnt. Toller Mix.



(Direktlink, Direktdownload)

Tracklist:
Trutek – Crossrhodes
Lewis B. – Hush
Digital Mystikz – Miracles
V.I.V.E.K – Spread love
J:Kenzo – Protected
V.I.V.E.K – Meditation Rock
DJG, Headhunter – Spacecakes
DJG – Avoid The Noid (Headhunter Remix)
Nocturnal Sunshine – Can’t Hide The Way I Feel
XXXY – Rain (Jack Sparrow Remix)
Pacheko & Tranquera – Drifters
Phaeleh – Cosmic Funk
Jill Scott – It’s love
Sully – Phonebox
Sully – Black Projects
Pacheko – Arpeggiator
Dub Tao – Zero Gravity (Genetic.Krew vs The Tripodz Dubstep Edit)
V.I.V.E.K – Natural Mystic
F – Night Dive
DJ Madd – Stranger
Innasekt – Cluster
Pacheko – Fog Sports
RSD – Destress

Don’t forget to dance


(via Landplage)

Die Erde, nachts von ganz weit oben


(klick für in groß, via reddit)

Augenzucker: “Why?”

Großartig animiert, wenn auch leider irgendwie etwas zu dunkel.


(Direktlink)

Just my daily two cents

Massenparty in der DDR: Sodom und Motorrad | einestages
Ich war da mal bei, als mein Vater noch ein Junger war. Fragt nicht.

“Immer zu Pfingsten leisteten Zigtausende Jugendliche Widerstand gegen die DDR-Obrigkeit: Sie verwandelten das Motocross-Bergringrennen im mecklenburgischen Teterow in eine riesige Party. Der Fotograf Siegfried Wittenburg hat die abgefahrene Ost-Orgie in den achtziger Jahren dokumentiert.”

Rare Color photos from Depression Era | ibtimes
“These vivid color photos from the Great Depression and World War II capture an era generally seen only in black-and-white. Photographers working for the United States Farm Security Administration (FSA) and later the Office of War Information (OWI) created the images between 1939 and 1944.”

Wenn ich nicht hier bin…

bin ich hinter einem dieser Fenster und verstecke mich unter meinen Kopfhörern. Trotzdem schön.


(via ffffound)