Als ich heute den “Landmarkt” betrat, der früher ganz sicher mal Konsum hieß, hatte ich diesen Geruch in der Nase. Einen dieser Gerüche, mit dem man zwangsläufig Erlebtes assoziiert. Sowas, wie der erste Besuch eines Westkaufhauses am 13. November 1989 – Karstadt am Herrmannplatz. Sowas, wie die Intershops in der DDR. Sowas, wie die Umkleidekabinen, von denen ich hunderte als Kind gesehen und gerochen hatte – fast jedes Wochenende Punktspiele in der Handball-Bezirksliga. Sowas, wie der Konsum auf dem Dorf aus dem der Vater kam und die Oma immer noch wohnte. Es hatte keine 150 Einwohner, eine Kirche, keine Kneipe, dafür aber einen Konsum. Einen, der eigentlich den Namen nicht verdient hatte, denn Konsum im heutigen Sinne war dort schlicht unmöglich. Es gab so gut wie nichts, was ohne es Tage vorher bestellt zu haben, käuflich zu erwerben war. Es sei denn es war eine Bestellung von jemand anderem, der sie dann doch nicht abgeholt hatte. Oder Zahnbürsten. Zahnbürsten gab es immer, Kartoffeln und Kohl auch. Ebenso wie Bier, Korn, Marmelade und Honig, der den Namen eigentlich gar nicht verdient hatte. Das war das feste, überschaubare, tägliche Angebot. Sicher gab es auch noch andere Dinge, die es immer gab, aber ich war Kind, das interessierte mich nicht sonderlich. Eher das, was es nicht gab. Klar. Es gab einige wenige Dinge, die immer in den wenigen und flachen Regalen standen, aber zum Leben konnte das unmöglich reichen. Gut, es war ein Dorf, alle hatten Höfe, Tiere, Land, Landwirtschaft. Das bedeute Arbeit aber auch Essen. Und davon leben können. Natürlich hatte dieser kleine Laden dann auch noch täglich in der Zeit zwischen 12:00 – 15:00 Uhr Mittagspause, wie das immer genannt wurde, aber eigentlich etwas sehr Südländisches war: im Osten machten sie Siesta. Etwas, was sie dem Westen auf ewig voraus haben werden. Sowas leistet sich hier niemand niemals nicht mehr. Brot, Brötchen, Fleisch, gute Süßigkeiten und besseres Gemüse mussten eben bestellt werden.

Als ich dann später Bücher las, in denen es um das Leben in Alaska und Canada ging, fühlte ich mich daran erinnert. So wie auf Omas Dorf, dachte ich immer und fand das nicht mal all zu abwegig. Amerika in der Pampa Mecklenburg Vorpommerns, was damals auch noch anders hieß. So einfach konnte also Metropolismus sein. Irgendwie ging es wohl auch anderen Menschen so. Selbst im fernen Alaska.

Das lag allerdings weniger an der allgemeinen Versorgungslage, sondern eher daran, dass die Menschen auf dem Land einfach genügsamer waren. Sie brauchten nicht viel mehr zum Leben. Zumindest glaubten sie damals, nicht mehr zu brauchen, bis die Werbung ihnen das Gegenteil suggerierte.

Da war also dieser Geruch und das Angebot in dem “Landmarkt” war größer, als das, was ich von damals kannte, aber für heutige Verhältnisse immer noch durchaus überschaubar. Ich musste nicht mal überlegen, welche Zahnbürste ich kaufe, was auch gute Seiten hat – es gab nur eine. Der nächste Discounter ist 25 km weg, sagen mir hier einige. Das ist weit. Die Menschen hier scheinen immer noch genügsam zu sein. Wohl auch weil sie es müssen, weil sich ein Supermarkt an ihnen nicht lohnen würde. Man achtet nicht ihre Bedürfnisse und verklärt somit auch ihre Versorgungslage. Im Grunde genommen verscheißert man sie ganz schön. Man lässt sie lange nicht das kaufen, was ihnen die tägliche Werbe-Dosis in die Köpfe hämmert. Zumindest nicht ohne dafür einen weiten Weg von ihnen zu verlangen.

Es ist nicht alles Gold was glänzt und es ist definitiv alles andere als ein Geschenk Gottes, hier geboren zu werden. Es riecht immer noch wie in Omas Konsum vor 25 Jahren. Der Muff ist der selbe und draußen dreht sich die Welt um den Saturn.

Auf einem Dorfbums der Freiwilligen Feuerwehr gelandet. Es zeigt die wirklich tiefsten Untiefen des ländlichen Lebens. Viel Tragödie, wenig Komödie, auch wenn man drüber lachen kann.

“Hast Du noch alle Bässe im Schrank”, meinte eben die große Tochter zu einem Gleichaltrigen. Harter Diss.

Auch so ein Grund Campingplätze an sich lieber zu meiden: des Nachbars Küchenradio plärrt Jean Michel Jarre.

[Update:] Aber es geht noch schlimmer; jetzt läuft Vangelis! Meine Fresse, ist die Welt schlecht geworden.

Essen im “Gartenlokal” – Urlaub im Osten.

Frontpage-Interview mit Tanith aus dem Jahr 1995.

Und noch einen großartig atmosphärischen D’n'B-Mix auf die Mütze:
Download: Soundsurfer – Aural Impact, recorded live on 2009-07-23.

Der Mann rockt wirklich wie die Sau und lässt LTJ dabei mal kurz seine Rücklichter sehen. Unglaublich fett, diese Mixe von ihm, die momentan nahezu inflationär durchs Netz segeln.
(via deepgoa, der offenbar ebenso einen Narren an Soundsurfer gefressen hat, wie ich.)

Als die Fraudeshauses ihn damals fand, war er ein Findelkind. Seine Mutter hatte ihn neben seinen Geschwistern hinter einer Mülltonne abgelegt und sich nicht weiter um sie gekümmert. Er war der Dritte seiner Art in unserem kinderlosen Haushalt, auch der niedlichste, nicht nur weil er der Kleinste war. Er watschelte immer wie Charlie Chaplin es tat, und hatte für einen von der Strasse viel zu langes Haar. Sein Vater war Perser, das konnte man immer sehen. Er war einer von denen man sagen kann, dass er charmante Weise doof aussieht. Er war einer mit Charakter. Und verdammt verschmust. Das er immer nur der Kleine war, machte ihm nicht viel aus. Er war ein kuhler Tüp.

Vor einigen Wochen wurde er krank. Er verlor mehr Gewicht, als sich mancher vor einer Diät wünschen könnte. Der Arzt konnte ihm nicht helfen. “Entzündung” und so. Man hätte was tun können, allerdings ohne wirkliche Chance auf Erfolg, es wäre eher so ein hilfloser Versuch gewesen, ihm doch zu helfen. Er wurde immer dünner.

Seit Vorgestern kam er nicht mehr nach Hause. Auch nicht zum Fressen. Die neue WG-Bewohnerin meinte, “sie ziehen sich zurück um zu sterben” und ich glaube, sie hat recht. Ich glaube, er kommt nicht mehr. Ich werde ihn vermissen, den verfressensten Kater, den wir je hatten. Er wird mir auf meinem Kopfkissen fehlen. Jede Nacht.

(Nun hatte ich hier auch mal Katzencontent. So.)

Ich fahre morgen früh weg. Sowas wie Urlaub machen, den Kopf frei kriegen. Bissl Kanu fahren und so. Wenn es da Netz gibt (ich fahr’ wirklich in die Uckermark) melde ich mich, wenn nicht, müsst ihr eben auch mal gucken, wo ihr bleibt. ;)

Grundsätzliches Prinzip über Board geworfen – FlipFlops gekauft. Alter macht milde und risikobereit. Sehe mich schon mit den Dingern in der Rolltreppe hängen bleiben.

Darf ich vorstellen: meine Mädels.

Flipping the World – Drugs Through a Blue Lens

Launch of Netaudio 2009 Festival website

Zeit, mal etwas Wirbel zu machen für das vielleicht phatteste Netaudio Festival, was Berlin bisher gesehen haben dürfte. Den Auftakt macht die neue Website, die alle bisher nötigen Infos sammelt, zu denen mit Sicherheit in den nächsten Tagen oder Wochen noch einige dazu kommen dürften. Ich weiß schon ein wenig mehr und freue mich sehr, dieser außergewöhnlichen Veranstaltung beiwohnen zu können.

Ich mache da noch mal extra was zu, bis dahin stöbert man am besten selber auf www.netaudioberlin.de.

Just my daily two cents

Doku: Inside Straight Edge | Best Free Documentaries
Für mich immer noch eine der mir fremdesten und deshalb interessantesten Subkulturen überhaupt: Straight Edge. Sehr aufschlussreiche Doku dazu.

Loriot: Eheberatung Animiert | Diskursdisko
“Ganz und gar fabelhafte Animation des Loriot-Klassikers Eheberatung — insbesondere die wunderbare Umsetzung der Lieblingsfarbe von Herrn Blöhmann hat es mir angetan. Von Anna Schoderer und Sonja Hahn.”

Video der längsten Sonnenfinsternis des 21. Jahrhunderts

Aufgenommen am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) in Iwo Jima, Japan. Ich empfehle den Sound auszumachen und irgendwas… ja, atmosphärisches darunter zu packen. Damit ist das noch viel schöner anzuschauen.


(Direktlink, via The Daily What)

Englische Mode, die regelmäßig von englischen Rotzlöffelbands in die Jugendzimmer des restlichen Europas und von den Jungen dort getragen wird, ist wie englisches Essen.

Der Tüp hat sich eben ernsthaft ein McFlurry mit “Kitekat”bestellt. Na guten Appetit.

Der Spielzeug-Computer aus der DDR: PIKO dat

Hergestellt wurde dieses, mir heute doch recht fremdartig erscheinende Gerät vom VEB Kombinat PIKO, der eigentlich eher für die Herstellung von Modelleisenbahnen für die Kinderzimmer der Jungpioniere zuständig war. Gebaut wurde der PIKO dat im Jahr 1969, was mich jetzt doch überrascht.

Wie genau dieses Ding aussah und was genau es konnte, zeigen diese beiden Videos hier.


(Direktlink)


(Direktlink, via murdelta)

Nur falls sich jemand wundert, ich fahre hier gerade ein wenig auf Sparflamme. Weil: ich habe Urlaub und da macht man ja ganz gerne auch mal andere Sachen, als den halben Tag im Netz zu fischen.

Also: es wird wieder besser. In spätestens 3 Wochen.

Dresden 1975

Private Super8 Aufnahmen aus Dresden, die ein Jahr gemacht wurden, bevor meiner einer das Licht der Welt erblickte.


(Direktlink)