Cymbal, gif’d


(via 1000 Notes)

Wie man eine frische Guacamole zubereitet

Und wieder ein grandioses Stop-Motion von PES.


(Direktlink, via René)

Kurzfilm: Red Moon

Die animierte Lebens-Chronik des berühmten sowjetischen U-Boot-Kommandants Kapitän Alexei Ovechkin, der zu dem auch ein wenig erfolgreicher Werwolf ist.


(Direktlink, via The Awesomer)

Wie ein Hund so denkt


(via TDW)

Die Neubauten, Mount Kimbie, NIN, Marsen Jules, Rod Modell, Aphex Twin, Max Richter u.a. in einem Abwasch

Die halbe Tracklist eines Mixes in die Headline zu schreiben kommt hier auch eher sehr selten vor, aber bei diesem Mix muss das so. Es ist wohl der erste Podcast Mix für Empulse.fm und der kommt von Acute. Mehr weiß ich jetzt auch nicht. Aber macht ja nix – der Mix spricht für sich. Ambient steht im Subtext. Und was für welcher. Wenn doch nur schon Sonntagabend wäre. Und Sommer. Und irgendwie draußen auf der Wiese liegen.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


(Direktdownload, via Deepgoa)

Tracklist:
01. Mount Kimbie – William
02. Einsturzende Neubauten – Ozean und Brandung
03. Johan Johannson – The Flat
04. Nine Inch Nails – 9 Ghosts I
05. Marsen Jules – Yara 01
06. Rod Modell & Michael Mantra – Gulf Breeze Sonar
07. Aphex Twin – Parallel Stripes
08. Bohren and Der Club of Gore – Mitleid
09. Kelpe – Growth
10. Max Richter – Untitled
11. Peter Broderick – A Snowflake
12. Ben Frost – Killshot
13. Ben Frost – The Carpathians
14. Claro Intelecto – Beautiful Death

Jungle heute: Machinedrums Mix für das Mixmag

Ich steckte nie tief genug im Jungle drin, um zu beurteilen, von wem da genau was sei, wann es wo veröffentlicht wurde und so. Ihr versteht? Aber ich mochte Jungle immer außerordentlich gerne. Weil es bei dem auf die Zwölft gibt und weil die diese Snare haben, die ich auch gerne bei 100 BPM weniger für mein Zeug benutze. Wie auch immer…

Machinedrum hat den aktuellen Mixmag Mix zusammengeschoben und der hat all das, was ich im Jahr 2012 vom Jungle hören wollen würde: Jungle eben. Von der frischen Sorte. Inklusive Hardcore (das ich das hier noch mal schreiben würde) und mutierter Dubstep. Fick ja!


(Direktlink)

Ich und Mathe, damals

Und daran hat sich bis heute nicht viel verändert.


(via 9GAG)

Einauge, sei wachsam


(via Antisoup)

Douglas Greeds Podcast-Mix für Muno

Douglas Greed, der ich-hau-euch-alles-um-die-Ohren-Hundertsassa aus dem Stall Freude am Tanzen, hat einen neuen Mix für die polnische Clubbing-Site Muno gezimmert.

Was ich an seinen Mixen so ganz besonders mag, ist der Umstand, dass die nie wirklich berechenbar sind. Du weißt vorher nie, welcher Style dir jetzt gleich wieder um die Ohren fliegen wird, du weißt nur um die immer fortwährende Greed-Konstante: das es irgendwie geiles Zeug sein muss – denn darunter macht er es nicht.

Hier etwas derber, als bisher gewohnt und sehr tanzbar. Techno. Mit tief irgendwie. Und irgendwo dahinten höre ich die 303 erst blubbern und dann fiepen. Aber muss ja auch, der Winter ist vorbei, es ist an der Zeit die Tanzsandaletten abzustauben. Das ist der passende Soundtrack dazu.


(Direktlink, irgendvia Facebook)

Tracklist:
1. Douglas Greed feat. Delhia „Shiver“ (Muno.PL Edit)
2. Kink „Machines don´t cry“
3. Worthy feat. Kevin Knapp „With this“
4. Simon Garcia „Bass II Bass“
5. Douglas Greed feat. Gjaezon „A club´s gotta be dirty“
6. Mooryc „Turn left“ (Douglas Greed RMX)
7. Mono Electric Orchestra „Blunt Force Trauma“ (Max Cooper RMX)
8. That girl from Island „pagan Poetry“ (Ripperton unofficial RMX)
9. Maetrik „The Reason“
10. Scuba „The Hope“
11. DJ T. feat. Dave Aju „Yesterday Tomorrow“(Findling & Lihab RMX)
12. Samuel Dan „let me see you“
13. Sei A „Flux“ (Martyn RMX)
14. DJ le roi feat. Roland Clark „i get deep“ (DJ T RMX)
15. Ovr Kill „Ink on my arms“ (Douglas Greed rmx)
16. Mooryc „LVD“

Infografik: Ein Tag im Internet

A Day in the Internet
(MBA Online, via Suppengrün)

10 Sekunden aller Billboard Top-100 Songs von 1959 bis 2011

Wer schon immer mal wissen wollte, welche Songs in seinem Geburtsjahr so richtig durch die Radios gingen, dem sei diese Seite empfohlen, die sämtliche Billboard Top-100 Songs aus den Jahren 1959 bis 2011 in kurze Mixe packt, die jeweils ein Jahr zusammenfassen. Alle Songs laufen für 10 Sekunden. „In 1959, Billboard began releasing their annual charts of the top 100 songs of each year. Here are mp3s with 10 seconds of every single top 100 song ever.“

In den Kommentaren wird gemosert, dass das nicht alles ganz vollständig und sowieso nicht ganz richtig ist, aber so ist es ja immer. Ambitioniertes Projekt, was damit nebenbei versucht, eine Audio-Schnitt Software an den Mann zu bringen.

Ich swinge mich jetzt mal durch die 60er Jahre.

ACTA einfach erklärt

Nicht ganz vollständig, dafür aber ohne die Hysterie und Falschinformationen, die manchen Videos vergangener Tage ganz zu Recht vorgeworfen wurde.


(Direktlink, via Netzpolitik)

Wolke im Raum

Ich möchte das auch.
(Nimbus II von Berndnaut Smilde, via Notcot)

Stehlöffellampe

Sieht im hellen irgendwie blöde aus, diese Stehlampe aus Löffeln von Designer Clive Roddy, macht aber im Dunkel so einiges her. Oma würde fragen, „Wie soll man die nur sauber halten?“ und im Schuppen nach den letzten Tuben Elsterglanz suchen gehen.

(via Notcot)

Das Burning Man Festival im dunkeln und gezeitraffert: The Fertile Desert

Es gibt jede Menge dieser Videos vom Burning Man Festival. Die wenigsten davon allerdings sind wirklich schön und einige davon sind auch nicht annähernd in der Lage dazu, die Stimmung vor Ort halbwegs wieder zu geben.

Ganz anders das hier von roy two thousand, der ganz wunderbare Aufnahmen zusammengepackt hat, die größtenteils im dunkeln aufgenommen und dann gezeitraffert wurden. Diese Lichter, die Laser, das Feuer. Klasse. Ich muss da mal hin. Unbedingt. Irgendwann.


(Direktlink, via Glaserei)