Röhren-USB-Stick

Ich bin gerade ein kleines bisschen in diese Röhren-USB-Sticks von SlavaTech verliebt, die sie aus alten, in der UdSSR hergestellten Elektronenröhren bauen. Bei 60 Tacken für 16 GB ganz sicher kein Schnäppchen, aber eben ganz wunderschön. Und sie leuchten! Gibt es auch in rot und blau.


(via Rene)

Shlohmo feat. How To Dress Well – Don’t Say No

Klingt so, als hätte Shlohmo auch keinerlei Probleme damit, wenn man ihn mit seinem Sound durch die Billboard Charts schicken würde. Macht aber auch auch gar nichts, denn auch das kann er und klingt dabei so fantastisch wie immer. Hach.

Die Nummer ist Teil von Shlohmos kommender LP „Laid out“, die am 04.03. kommen wird und hier schon mal vorbestellt werden kann.


(Direktlink, via Electru)

Space Night läuft weiterhin – mit Musik unter Creative Commons-Lizenzen

Schöne Meldung. Der Bayrischen Rundfunk hat sich nach langem Zureden von Fans und anderen Befürwortern dazu überzeugen lassen, seine Sendung Space Night auch weiterhin im Programm zu lassen. Diese sollte ob neuer GEMA-Gebührenstrukturen abgesetzt werden, weil das wohl unzumutbare Kosten für den BR bedeutet hätte. Das ist an sich sehr zu begrüßen. Auch ich machte mich per Mail für den Erhalt der Sendung unter Verwendung von CC-Musik stark. Es gibt gerade in dem Bereich von Musik, wie sie die Spacenight gerne nutzt, unglaublich viel gutes Zeug, was sich von den kommerziellen, bisher verwendeten Veröffentlichungen so gut wie nicht unterscheidet.

Bereits Ende Januar entschloss sich der BR dazu, dass nach den ersten Protesten der Fangemeinde die sehr beliebte Sendung Space Night nicht eingestellt, sondern weiter produziert wird. Doch die alleinige Rettung war nicht das einzige Ziel gewesen. Da der BR als Grund für die Absetzung die höheren Tarife der GEMA nannte, empfahl die Fangemeinde die Nutzung von freier CC-Musik. Diese Woche hat der BR sich dazu entschieden, dem Wunsch der Fans Folge zu leisten. Die Space Night wird nur noch CC-Musik nutzen!

In einem ersten Schritt werden jetzt einzelne ältere Folgen mit CC-Musik neu vertont. Ab Herbst könnten dann bereits neue Folgen von Anfang an mit CC-Musik produziert werden. Dafür bemüht der BR sich auch um Bilder aus dem Weltraum in HD-Qualität. In weiteren Schritten soll besonders auch die große Fan- und Aktivist_innengemeinde von der Space Night und CC-Musik kreativ in den Produktionsprozess eingebunden werden. Einzelheiten sind aber erst noch in der Planung.

Ein kleiner Sieg, durch dem die GEMA ein ordentlicher Batzen Geld entgehen könnte. Ein kleine Chance, dass CC-Musik auch auf populärer Ebene wahrgenommen wird. Vielleicht ein kleine Motivation für viele, wieder verstärkt auf CC-Lizenzen für ihre Musik zu setzen. Ich find’s gut.

Allerdings wirft die ganze Angelegenheit auch ein paar unbequeme Fragen auf. Wie: ist ein staatlicher TV-Sender, der über Gebühren betrieben wird, ein die Musik kommerzieller Nutzender? Wer wird das klären? Wenn ja, sehen das die unter CC Musik Veröffentlichenden genau so? Wird man sich für die Sendung auf Musik reduzieren, die nur für die nicht kommerzielle Nutzung freigegeben wurde? Alles Fragen, die zu klären es gelten wird.

Aber egal, der BR holt CC-Musik in die Space Night und eine perfektere Verbindung will mir gerade nicht einfallen.
(via Netzpolitik)

How To Fix A Bad Tattoo

Man muss halt einfach nur einen Profi ranlassen. Dann klappt das auch mit den optischen Altlasten. Und ja, ist ein Viral, trotzdem gut. Ich hätte ja gerne diesen kotzenden Adler.


(Direktlink, via reddit)

Ein Baby-Elefant im Ozean

Immer wenn ich perspektivisch etwas zum Entspannen brauche, werde ich mir jetzt immer dieses Video ansehen, es ist zutiefst meditativ. Das ist mindestens so gut wie ein gelungenes Ambient-Album. Elefanten sind eben auch nur Menschen.


(Direktlink, via reddit)

Warum ein gefrorener See kein Parkplatz ist

Eigentlich weiß das ja ein jedes Kind. Weil Eis eben manchmal weniger auszuhalten vermag, als es erst mal den Eindruck zu vermitteln weiß. Das aber ficht dieses moderierende Nachwuchstalent natürlich nicht an – man brauch ja gute Bilder.

Ja. „Shit… OK. Und wer ruft jetzt im Sender an?“


(Direktlink, via reddit)

Harlem Shake Waschmaschinen Edition


(Direktlink, via reddit)

Die können sollen, müssen wollen dürfen


(via StreetArt in Germany)

Montag


(via Suppengrün)

My Lidl Pony

Wie ich ja schon sagte: „Wer tiefgekühlte Lasagne kauft, darf dann auch nicht übers Pferd darin heulen. So.“ Guten Appetit, Ponys!


(via Max)

Dimitri erfährt, dass Frei.Wild nicht auf dem With Full Force spielen werden


(Direktlink, via Pantöffelchen)

Massive Attacks „Teardrops“, gespielt auf Obst und Gemüse

J.Viewz war im Supermarkt und kaufte allerhand Obst und Gemüse ein. Es gibt natürlich nichts Naheliegenderes als dann mit dem Zeug und einer MIDI-Verbindung via MaKey MaKey Massive Attacks „Teardrops“ neu aufzunehmen. Finde ich jetzt. Und die süßen Parts der Nummer kommen – na klar – von den Weintrauben und den Erdbeeren.

Spaß beiseite: nerdiger Gear-Porn at it’s best. Mit Plattenspieler. Und er ist barfuss! Hach.


(Direktlink, via Rene)

Die Ich-versteck-mich-Mütze

Ihr erinnert euch? Als Kind haben wir uns immer die Augen zugehalten und geglaubt, man würde uns nicht sehen, weil wir ja schließlich auch keinen mehr sehen konnten. Manchmal wünsche mir auch heute genau dieses kindliche Gefühl zurück. Und genau für dieses Gefühl könnte diese Mütze von Etsy-Userin Corlista der richtige Begleiter sein. Weil mich ja keiner sieht, wenn ich keinen mehr sehen kann. Als Fisch oder so.

[Update:] Hagen erhebt Einspruch und meint, das sei gar kein Fisch. Es sei ein Karpador, ein Pokémon mit dem Typ Wasser. Und wie der Name schon vermuten lässt, ist das Dingen einem Karpfen ähnlich. Einem Fisch also.


(via Optikfluffel)

Auf Wohnungssuche in Berlin

Leisemalerei. Mit Flausch-Attacke.


(Notes of Berlin)

Ein Pony auf einem Anhänger


(Direktlink, via Say OMG)