Sorry


(via this isn’t happiness)

Bezahlbar: TB-303 Klon im Originaldesign

Cyclone Analogic in Frankreich haben sich daran gemacht und einen TB-303 Klon im Originaldesign gebaut, der natürlich bis auf die Beschriftung und den Namen genauso aussieht, wie die alte Funzel TB-303. Ob das Teil auch genau so klingt, kann ich nicht beurteilen, aber wenn dem nicht so wäre, würde diese Aktion nicht wirklich viel Sinn machen. Außerdem kann der Nachbau Midi ohne Adapter, was ja auch schon mal viel wert ist. Und er hat bunte LEDs! Mit nicht mal 700,00 EURO ist die TT-303 ganz im Gegenteil zu ihrem schon lange nicht mehr hergestellten Vorbild sogar bezahlbar. Diese kosten gebraucht um die 1500 EURO aufwärts.

Noch dazu kann man sich demnächst – ganz stilecht – auch gleich noch einen TR-606 Klon dazu bestellen. Weil wenn schon, denn schon.


(via Mururoar)

Klage wegen Technoviking?

Daily Dot hat gerade eine Story, die aussagt, dass Matthias Fritsch, der Mann der damals das Video von Technoviking ins Netz brachte, deshalb jetzt rechtliche Probleme am Hacken hat. Er hatte neben diesem Original-Video später dann ein Netz-Archiv für Remixe desselbigen gebildet. Jetzt steht ihm deshalb wohl eine Klage an, die für ihn im Zweifelsfall eine Zahlung von 250,000 EUR und bis zu sechs Monate Haft bedeuten würde, wie Daily Dot schreibt. Auch die Gründe dafür werden dort näher erläutert. In den USA bekommt man wohl folgende Darstellung, wenn man das YouTube Video aufrufen will.

Von hier aus ist alles normal – das Video läuft wie gehabt.

Vielleicht ein Hoax, vielleicht ein spezifisch amerikanischer Rechtsfall. Daily What jedenfalls schreibt dazu folgendes. Die Headline eröffnet mit Meanwhile in Germany. Lustig, welchen Ruf die Deutschen im Bezug auf Internetrecht international zu haben scheinen. Nicht lustig, wie nahe dieser Ruf an der Realität ist.

The true identity of the alpha male legend Technoviking may come to light soon, as the ongoing lawsuit against Matthias Fritsch, the artist who shot the video footage at a street techno party in Berlin thirteen years ago, is expected to come to an end soon. According to the Daily Dot, Fritsch is being accused by the plaintiff for „creation and publication of images connected to the Technoviking“ and if he loses the case, Fritsch could face a €250,000 ($334,441 U.S.) fine and up to six months in jail.

Tüp injiziert sich seit 20 Jahren Schlangengift

Steve sein Name, er hält sich Schlangen, melkt diese un injiziert sich dann regelmäßig das Gift der Biester. Für einen wie mich, für den Schlangen die Spitze der Ekel-Grenze sind, ist das ein reiner Horrorfilm.

Vice pokert in der Headline zwar damit, dass er das tut um sich zu berauschen, letztendlich aber meint er, es würde bur sein Imunsystem stärken machen und ihn irgendwie fit halten. So sieht er sogar aus. Wenn er nach so einem Cobra-Gift-Drop allerdings skaten geht, fühlt er sich trotzdem voll dolle supergut. Ich frage mich natürlich dennoch: „Warum?!?“ Man kann ja auch Sport machen. Oder so.

We met with a guy who’s been injecting himself with snake venom for 20 years and he looks better than ever.

Have a question? Steve is doing a comments response video next week, ask him anything in the comments below!

The hemotoxins which attack human blood cells in a tree viper’s venom can result in an agonising death in less than 30 minutes. The neurotoxins in a cobra bite can kill a person in half that time. for the past 20 years Steve Ludwin has been sticking all this lovely deadly snake juice in a syringe and mainlining it all the way to immortality. Privately milking an array of deadly snakes including rattlesnakes, monocled cobras, and a few casual vipers thrown in to the mix, Steve has been injecting what would for any normal human be fatal amounts venom into his body since the late 80s.


(Direktlink, via reddit)

Ein Visueller Leitfaden der Geschichte der Gitarren für die Wand

Tolles, schön detailliertes Poster von Pop Chart Art, welches 64 nicht ganz unbekannte Gitarren aus 75 Jahren Rock ’n‘ Roll Geschichte zeigt. Zu jeder Gitarre gibt es dann den Hersteller, das dazugehörige Jahr und jene, die die Teile gespielt haben. Mit Luftgitarre! Wäre ich Gitarrist, würde das Ding aber sowas von an meiner Wand hängen. Gibt es wohl auch als Shirt.

A catalog of 64 famed guitars culled from over 75 years of rock ’n‘ roll history. Rendered in exquisite detail is everything from Leadbelly’s famed 12-string to Woody Guthrie’s Fascist-killing machine to multi-necked monsters to an axe shaped like an axe. Containing representations of the famed instruments that have brought countless headbanging riffs and wailing solos into the world, this print is guaranteed to up the rocking of any wall to 11.


(via Laughing Squid)

Tribute-Mix to Curtis Mayfield (by Kirk Degiorgio)

Soviel Sex im Sound. Da ist mir gerade nach. Mal sehen, was mein künstliches Hüftgelenk davon hält, ich habe es extra geschmiert. Und überall das Rhodes. Hach.

In this special edition of his aptly-titled “Sound Obsession” show for Red Bull Music Academy Radio, Kirk Degiorgio – the man behind As One, ART Studios, and more recently, London’s Machine nights – pays homage to the late great Mr Mayfield. Two hours’ worth of classic Curtis, from The Impressions to Gladys Knight & The Pips. Superfly, indeed.


(Direktlink, via Soulguru)

Stompeez

Ich weiß es doch auch nicht!


(Direktlink)

Richard, ein vagabundierender Klavierstimmer

Die Macher von England Your England sind gerade dabei eine Serie über Menschen zu machen, die irgendwie interessante Lebensentwürfe haben und denen in England nachgehen.

So wie Richard. Der ist Klavierstimmer und verbringt, wann immer es ihm möglich ist, sein Leben gänzlich im Freien. Auch im Winter. Hier ist er in London unterwegs und behandelt die Stadt so, als sei sie sein großes zu Hause. Hin und wieder schreibt er sein Erlebtes in ein Blog. Klasse.


(Direktlink)

Facebook findet ja, das SpOn der NPD ähnelt

Ich weiß ja nun nicht, nach welchen Kriterien Facebook seinen Ähnlichkeitsslgorithmus da durchlaufen lässt, aber ich würde mich in der Gesellschaft da jetzt nicht so sonderlich wohlfühlen, SpOn. Obwohl, die Bunderverfassungsschützer sind auch mit von der Partie. Und der deutsche Bundestag, zumindest wenn man auf „mehr anzeigen“ klickt. Taugt zu keinem Skandälchen, aber ich musste trotzdem lachen.


(via Tim Thaler)

Worin für die GEMA der Unterschied zwischen einem Konzert und einer Tanzveranstaltung besteht

Das es da gerade abrechnungstechnisch Unterschiede geben kann, erklärt sich von selber. Ist ja klar. Womit diese allerdings gerechtfertigt werden, erschließt sich mir jetzt nicht so ganz. Obwohl, ist ja auch klar: auf Konzerten wird ja nicht getanzt. Ich Dummchen! Ich bin ja froh, dass da bei der GEMA richtige Profis arbeiten, die genau wissen, was sie da tun. Stellt euch vor, das wären alles Flachpfeifen. Nicht auszudenken!


(Direktlink, via Marc)

Fütterung von Bärenbabys

Klingt erstmal voll schnuffig, nicht wahr? Na dann dreht mal die Lautstärke hoch und wartet, bis die kleinen Racker an die Schüsseln dürfen.


(Direktlink, via ESIB)

Als die BRD Nazis aus der DDR freikaufte

Kurze Reportage vom Mainz Report, die sich dafür mit auch heute noch aktuellen Köpfen der deutschen Neonazi-Szene getroffen haben. Was die alten Herren verbindet, ist die Tatsache, dass sie damals, als Deutschland noch geteilt war, alle von der BRD aus der DDR freigekauft wurden.

Faschisten wie Arnulf Priem oder der NPD-Bürgermeister-Kandidat Axel Heinzmann wurden vor 1989 von der Bundesregierung aus DDR-Gefängnissen geholt. Manche saßen schon in der DDR wegen „neofaschistischer Umtriebe“ in Haft und wurden gemeinsam mit Oppositionellen freigekauft oder gegen Agenten ausgetauscht.


(Direktlink)

Wie ein Straßenschild gemacht wird

Das sind ja auch so Sachen, von denen man keine Ahnung hat. Okay, das hier zeigt die Herstellung von Straßenschildern, die für New York gemacht werden, aber so ganz dolle anders wird es denen, die in Berlin oder anderswo aufgehangen werden, ja nun auch nicht gehen.

(Direktlink)

Detroit Swindle – Dirtcast #23

Detroit Swindle. Habe ich auch noch gar nicht allzu lange auf dem Zettel, dafür aber fettgeschrieben. Konnte ich letzten eher zufällig im Globus hören, was an sich sehr geil war – bis auf die Anlage, die dafür einfach nicht gereicht hat. Hier im Dirtcast Nummer 23 mit allerschwerster Houseartillerie und absoluter Tanzgarantie.


(Direktlink, via Moritz)

Tracklist:
01. Max Graef – Life On Mars
02. Punky Blaster – Missin (Art Of Tones Remix)
03. And.ID – Black Mamba
04. Fred Everything – What You Say
05. Midnight Special – Steady One
06. Noir – Satisfied (House Dub)
07. Timmy P – What You Sayin‘
08. Eddie Leader, Agnes – Keep On Movin‘ (Agnes Booty Mix)
09. Detroit Swindle – Guess What
10. Trikk – Jointly (Brooklyn Mix)
11. Paolo Rocco – Move Body Move Forward
12. Detroit Swindle – John Doe
13. Medlar – Knockard Pearl (Detroit Swindle remix)

Zopf machen mit dem Staubsauger

Heute Morgen hatte ich das Gif, hier der Vollständigkeit halber das dazugehörige Video, welches mir gerade in den Reader kam.


(Direktlink, via Say OMG)