Skip to content

Das Kraftfuttermischwerk Posts

Amazon spendet seine Einnahmen der „Pegida-Hymne“ an eine gemeinnützige Organisation zur Unterstützung von Flüchtlingen

Nicht, dass man diesen Mumpitz der Pegidatröten jetzt deshalb kaufen sollte. Auch nicht, dass Amazon deshalb jetzt der geilste Laden des ganzen Planeten wäre, aber ein gelungener Move ist das allemal.

Amazon hilft
Die Erlöse von Amazon aus dem Verkauf dieses Songs gehen an eine gemeinnützige Organisation zur Unterstützung von Flüchtlingen.

Bildschirmfoto 2015-12-30 um 17.41.53


(via Sleaze)

2 Kommentare

Am Nordpol ist es heute wärmer als in Texas

Ich und mein Lieblingskollege haben uns angewöhnt, in wetterbedingten Situationen, mit einem „Fuck yeah, Klimawandel!“ auf die selbigen zu reagieren. Mit T-Shirt im November in der Sonne stehen: „Fuck yeah, Klimawandel!“ Kurze Hosen und Sandalen Ende Dezember tragen: „Fuck yeah, Klimawandel!“ 674 Liter Regen pro Quadratmeter: „Fuck yeah, Klimawandel!“ Blühende Obstbäume und frische Knospen im Winter: „Fuck yeah, Klimawandel!“ Wir nutzen das ironisch, natürlich. Weil es mit Ironie besser zu ertragen ist.

Heute ist oder war es am Nordpol wärmer als in Texas oder in Teilen der Sahara: „Fuck yeah, Klimawandel!“

On Wednesday, the North Pole will be warmer than Western Texas, Southern California, and parts of the Sahara.
A weather forecast for Wednesday morning shows a rare midwinter warm front over the North Pole, with temperatures a few degrees above freezing—about 50 or 60 degrees warmer than normal for late December.

(via René)

3 Kommentare

Freies Wlan in Schulbussen hilft gegen Vandalismus

5042977332_b65aa68bef_o-940x529


(Foto: Atomic Taco, CC BY 2.0, via Urbanshit)

Eine kleine badische Busfirma hat vor geraumer Zeit damit begonnen, in ihren Schulbussen kostenloses WLAN einzurichten, was an sich ja schon mal sehr progressiv ist. Aber nicht nur das, denn und seit dem gibt es laut der Firma Tuniberg Express nahezu keine Sachbeschädigungen mehr an und in den Bussen.

In Zahlen: Bislang hatte Tuniberg Express pro Jahr Schäden von mehreren Tausend Euro – jetzt sind es keine Hundert Euro mehr. Die Sitze werden nicht mehr aufgeschlitzt, die Scheiben nicht mehr geritzt und vollgeschmiert. Und: „Die Fahrten verlaufen allgemein etwas angenehmer.“

Ob das auch generell im ÖPVN zum Nachlassen von Vandalismus führen würde, müsste erst geprüft werden.

Keine Kommentare

Mit dem Auto per Holzlattenbrücke oder per Seilbahn einen Fluss überqueren

Beide Varianten wären keineswegs die von mir bevorzugten, obwohl mir die erste doch allerhand Respekt abgewinnt. Ein Zweitonner mit Boot auf dem Hänger. Wie man bei jedem neuen Abschnitt auf das Knacken der Brettchen wartet.


(Direktlink, via BoingBoing)

Hier: russischer Pragmatismus. „Bauen wir halt eine Seilbahn fürs Auto. Steig mal schon ein, Micha.“


(Direktlink, via Bits & Pieces)

2 Kommentare

Über einen traditionellen Bootsbauer: From Timber To Tide

Ein Freund von mir ist vor Jahren an die Ostsee gegangen, um dort Bootsbauer zu werden. Ich beneidete ihn immer ein wenig um diese Entscheidung, auch wenn das mein Beruf wohl nie wirklich gewesen wäre. Dennoch habe ich eine ziemlich naturromantische Vorstellung von dem, was er dort tut. Es scheint mir irgendwie Verbundenheit mit den Naturgewalten herstellen zu können und wirkt so wunderbar geerdet.

Ben Harris aus Cornwall, UK, ist auch traditioneller Bootsbauer und macht ziemlich genau das, was oben erwähnter Freund auch an der Ostsee macht: er baut Boote. Das hier ist ein Portrait über ihn und seine Arbeit.

Ben has always loved wood. His mother said that his first word was ‘log’. He has been working with wood throughout the UK since the age of 15. First as an assistant to a cabinet maker, where he started by sharpening the tools and clearing up. He then developed his skills in furniture making and his passion for wood and forestry by working in broadleaf woodlands. Later he tuned his skills in bespoke oak-framed carpentry and went on to establish a sawmill and oak framing business in Scotland, sourcing timber from the local estates. In 2005 Ben moved to Cornwall to study boatbuilding. He has been building boats and sailing them ever since.

(Direktlink, via Devour)

4 Kommentare