Gunther Holtorf: zurück nach 26 Jahren Weltreise

Letzte Woche kehrte der 77-jährige Gunther Holtorf nach 26 Jahren Weltreise endgültig nach Deutschland zurück. In dieser Zeit hat er mit seinem Benz “Otto” 215 Länder bereist und dabei fast 900.000 Kilometer hinter sich gelassen.

Holtorf startete seine Reise 1989 gemeinsam mit seiner Frau, die inzwischen verstorben ist. Zunächst war nur ein Trip nach Afrika geplant, aber dann bereiste das Paar die ganze Welt. Nur drei afrikanische Länder sowie einige kleine Inselstaaten hätten sie ausgelassen, sagte Holtorf. Am besten habe es ihm immer dort gefallen, wo keine Menschen waren, “in der Wüste, im Hochgebirge und im Urwald”. Holtorf war in vielen Regionen der erste ausländische Fahrer, der die Erlaubnis erhielt, das Land mit seinem eigenen Auto zu bereisen.

Hier ein kurzer Filmbeitrag über den Weltreisenden aus dem Jahr 2012.

(Direktlink | Danke, Chang!)

Treffen sich die Medien, Wissenschaftler, das Volk, Ebola und andere Viren auf Facebook

708940522793730
(Umsetzung: Rafi Hazera für Watson | Danke, Philipp!)

Und dann sind da noch diese Ebola-Plüschviren im Giant Microbes Shop. Ob die gerade sonderlich gut gehen, dürfte zu bezweifeln sein.

eboty3333

(via Dangerous Minds)

Wie das Internet klingt: Internet Machine (Trailer)

Ich höre vom Internet nur das, was mein Lüfter mir so rausgibt. Zumindest wenn ich weiter keinen Sound laufen habe. Das aber, was den Sound erst zum Laufen bringt, klingt auch. Und zwar recht ordentlich.

Timo Arnall hat mit Internet Machine einen Film über die technische, unsichtbare Infrastruktur des Netzes gemacht und in diesem sehr beeindruckende Fotos, Filmaufnahmen und 3D-Animationen mit Sound zusammengebracht. Das hier ist der Trailer, der komplette Film lief auf mindestens einer Ausstellung.

Internet machine is a multi-screen film about the invisible infrastructures of the internet. The film reveals the hidden materiality of our data by exploring some of the machines through which ‘the cloud’ is transmitted and transformed.

Internet machine (showing now at Big Bang Data) documents one of the largest, most secure and ‘fault-tolerant’ data-centres in the world, run by Telefonica in Alcalá, Spain. The film explores these hidden architectures with a wide, slowly moving camera. The subtle changes in perspective encourage contemplative reflection on the spaces where internet data and connectivity are being managed.

(Direktlink, via FACT)

Aus einer leeren Plastikflasche Löffel machen

Hier im Landes des grünen Punkts zündet die Idee wahrscheinlich nicht so, geil ist sie trotzdem. Lebenshelfer Dave Hax zeigt hier kurz, wie man aus einer leeren Plastikflasche vier Löffel machen kann. So für den Notfall. Am Ende könnte das bedeuten, dass man zum Camping keine Löffel mehr einpacken muss. Oder mal eh wieder keine dabei hat und die Ravioli nicht aus der Dose bekommt. Die Wasserflasche hat man ja eh im Rucksack.

(Direktlink, via Like Cool)

Synkro – ADE 2014 MIX

Achtung Ausnahme. Ich packe hier so gut wie nie Mixe rein, die weniger als 50 Minuten Spielzeit haben. Wenn die dann doch mal hier landen, sind sie im Regelfall exorbitant gut. Bei diesem Mix, den Synkro für das Amsterdam Dance Event gezimmert hat, verlangt alleine die Tracklist schon danach, hier reinzukommen. Auch wenn der Mix mit 30 Minuten natürlich sehr viel zu kurz ist. Um so superer(sic!) ist er.

Macht euch einen Tee, setzt euch vor den Kamin und guckt in den Garten. Die kalte Jahreszeit wird lang – mit Sound wie diesem aber sehr viel erträglicher.


(Direktlink, via r0byn)

Tracklist:
Bering Strait – The Golden Rule
Boards Of Canada – Sixtyniner
Synkro – Contact
Holy Other – Yr Love
Indigo – Tethys
Synkro – Transient
dBridge – Module Eight
Synkro – Fading Lights
Yasume – The Prevailing Wind
Kiyoko – Headlights
Synkro – Broken Promise

Technics’ SL-1200er, 303 und 808 als Lego-Bausätze

Lego-Turntables-DJ-setup-2

Lego geht ja immer, ich spiele auch heute aus Gründen noch hin und wieder mal mit Playmobil, obwohl das aktuell doch eher nachlässt. Vielleicht wären diese, vom australischen Designer Arran Hearn entworfenen, Lego-Bausätze ja “The Next Level” für die Kinderspieltruhe. Neben den im Video gezeigten DJ-Desk aus zwei 1200ern und einem Mixer gibt es zukünftig auch noch die gute alte TB-303 und die olle Rumpeltante TR-303.

(Direktlink, via Blogrebellen)

Die Bausätze gibt es ab 45,00 Euro inklusive Anleitung und original Lego-Bauteilen. Das DJ-Pult kostet 90,00 Euro. Alles nicht ganz billig, aber was tut man nicht alles für die Kinder. *hüstel*

Bildschirmfoto 2014-10-14 um 22.05.52

Freunde fürs Leben e.V. Bar-Talk mit Oliver Koletzki zum Thema Suizid

Bildschirmfoto 2014-10-14 um 16.24.29

Der Freunde fürs Leben e.V. ist angetreten um die Themen Depression und Suizid von Jugendlichen etwas mehr in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Auf ihrer Website haben sie viele Informationen zusammengetragen, damit jeder sich einfach und schnell informieren kann. “Suizid ist ein Tabu – aber das muss sich ändern. Denn nur wenn das Thema zur Sprache kommt, kannst Du auch handeln. Und helfen.”

Jeden Tag sterben in Deutschland durchschnittlich sechs Jugendliche und junge Erwachsene (unter 40 Jahren) durch Suizid (Selbstmord). Und schätzungsweise über 150 versuchen es täglich. Vielleicht war sogar jemand dabei, den Du kennst.

Insgesamt sterben in Deutschland mehr Menschen aus eigener Entscheidung als durch Verkehrsunfälle, Drogen und AIDS zusammen.

[...]

Die Gründer von “Freunde fürs Leben” sind Hinterbliebene, haben geliebte Menschen verloren oder sind betroffen durch Erlebnisse in ihrem unmittelbaren Umfeld.

Sie haben plötzlich und unerwartet auf schmerzliche Art und Weise gelernt, dass Depression und Suizid auch sie betrifft, und aus dieser Erkenntnis beschlossen, sich zu engagieren.

Sie nutzen ihr Engagement und ihre Ideen, um Informationen über Suizid und Depressionen zu verbreiten. Denn schließlich soll es viele “Freunde fürs Leben” geben, damit es weniger Entscheidungen zum Suizid gibt.

Natürlich braucht so ein Verein Geld. Geld, das man am ehesten durch Öffentlichkeit generieren kann. Und so setzen sich nicht nur Prominente dafür ein, diesen Verein und seine Ziele bekannter zu machen, sondern auch einige Blogs, die heute zeitgleich den vom Freunde fürs Leben e.V. initiierten Bar-Talk bringen, in dem Markus Kavka mit Oliver Koletzki über das Leben spricht. Und eben auch über jene Themen, die dem Verein Triebkraft seines Schaffens sind.

Hier spricht Oliver Koletzki über das Thema Suizid, bei Mit Vergnügen darüber, wie es war, vom Nerd zum Popstar zu werden, bei Electru über Assoziationsspiel und bei Testspiel über Gesichtsgymnastik.

Hier die Playlist zum ganzen Talk. Und wer den Verein unterstützen möchte, kann das hier tun.

(Direktlink)

Wie ein Basketball durch die Filmgeschichte fliegt: 87 Bounces

Großartiger mit einem Basketball versehener Supercut von Hotu, die darin jenen Ball mal eben durch ein paar Jahrzehnte Filmgeschichte fliegen lassen. “Today, Jean goes to the basketball court to try his brand new ball…”

(Direktlink)

Veganes Junk Food

Es ist kein Geheimnis, dass ich weder Vegatarier noch Veganer bin. Das führt hin und wieder – auch hier – zu vielen erkenntnisreichen und konstruktiven für mich überflüssigen Diskussionen. Ich finde allerdings, dass vegan zu kochen um einiges anspruchsvoller ist und vor allem bewusster geschieht. Wenn ich aus irgendwelchen Gründen vegan koche, was ich gerne für Freunde mal mache, fällt mir auf, wie gründlich ich auf jede Zutat achte und wie ich überhaupt auf die Zutaten bestimmter Produkte achte. Weil wenn schon vegan, dann bitte auch echt und in wirklich, was spätestens bei “mit Käse überbacken” eine Herausforderung werden kann. Veganer sehen das erfahrungsgemäß anders. Einige meinen, das sei auch voll easy. Manchmal sagen sie das, während sie auf zerkochtem Reis mit Rohkostsalat und irgendeiner Bohnenpampe rumkauen. Der Geschmack kommt dann vom dazu gereichten Sambal Oelek.

Ich will das nicht verallgemeinern, weiß Gott nicht, aber die meisten veganen Essen, die ich mir bisher gegeben habe, waren tatsächlich leider immer Pampe mit Pampe mit Pampe. Salat mal außen vor gelassen. Ich wüsste nicht, wann ich tatsächlich mal richtig gut vegan gegessen habe. Aber – großes ABER – das liegt wahrscheinlich, ganz sicher sogar, auch mehr an mir als an anderen. In der Tat würde ich wirklich mal richtig gut vegan essen gehen. Ich nehme mir das hiermit auch mal schriftlich vor. So.

Aber darum sollte es nur am Rande gehen, denn das was hier kommt, ist auch wenn vegan, eine kleine kulinarische Sauerei, wie ich sie ganz gerne mal mag und die ich so tatsächlich mal ausprobieren werde, wenn mal wieder vegane Freunde zu Besuch sind. So richtig “gut gegessen” habe ich danach sicher auch nicht, aber hey, vegane Burger auf der Basis von Nachos. Ich hab’ Hunger.

(Direktlink, via Daniel)

Wie man Leuten die Zeit stiehlt, gif’d

Wait for it!


(via Christian)

Die BILD rät

In den USA geht, wenn man SpOn glauben darf, gerade ein bisschen Ebola-Panik steil. Da können wir hierzulande ja froh sein, dass die hiesigen Medien dieses Spiel nicht mitspielen. Oh… warte… “Ich glaube, der hat Ebola! Kommen sie schnell!”

In Hamburg kippen welche Farbeimer auf S-Bahnen

In Hamburg sind momentan ein paar Bahnen nicht einsatzfähig, weil sie Opfer von Farbattacken wurden, bei denen wohl irgendwelche Leute von Brücken aus den Inhalt ganzer Farbeimer auf die durchfahrenden Bahnen gekippt haben. Auch kamen neben klassischen Farbbeuteln wohl Bitumen und Lacktöpfe zum Einsatz.

Die Bundespolizei ermittelt wegen Sachbeschädigung und hält einen Zusammenhang mit dem tragischen Tod von Maler OZ für denkbar.

Die Deutsche Bahn wollte sich zur Zahl der beschmierten Züge nicht äußern. Das Unternehmen hat Sorgen wegen möglicher Nachahmungstäter. Sprecher Egbert Meyer-Lovis bestätigte aber, dass es Vorfälle dieser Art gegeben habe. Im S-Bahn-Werk Ohlsdorf seien Sonderschichten eingeführt und mehr Arbeitskräfte zur Reinigung von Zügen eingesetzt worden, um die Schmierereien so schnell wie möglich zu entfernen.

(via Claudius)

Ein Richter in Bayern war Frontmann mehrerer Neonazi-Bands


In Bayern wurde gerade ein Zivilrichter suspendiert, der offenbar aus Brandenburg stammt und dem nicht nur Kontakte in die Neonazi-Szene nachgesagt werden. Nein, er war auch gleich noch Frontmann mehrerer Neonazi-Bands. In Bayern hat man davon wohl nichts so richtig mitbekommen oder viel mehr versäumt dementsprechenden Informationen nachzugehen. Bitte was?!

“Detailliertes Wissen über die Vorgeschichte von Maik B. war in Bayern nach Informationen von SPIEGEL ONLINE durchaus vorhanden: Am 26. Februar dieses Jahres schickte der Brandenburger Verfassungsschutz seinen bayerischen Kollegen eine “Erkenntnismitteilung” über den “Zuzug eines rechtsextremistisch orientierten Musikers” in den Kreis Kulmbach. Dieser verfüge über “weitreichende Kontakte” in die deutsche und internationale Neonazi-Szene, hieß es in dem Schreiben.

Die Brandenburger Sicherheitsbehörden wussten, von wem sie da berichteten – Maik B. war ihnen schon seit mehr als zehn Jahren bekannt. Sein Musikprojekt “Hassgesang” bezeichnete der dortige Verfassungsschutz einmal als “so etwas wie den verlängerten musikalischen Arm der Neonazi-Szene in Südbrandenburg”.

Die Laufbahn des mit hervorragenden Noten ausgestatteten Jungjuristen konnten die Verfassungsschützer allerdings nicht stoppen: Die bayerische Justiz erfuhr nichts von dem Schriftwechsel zwischen Potsdam und München. B. trat sein Amt in Lichtenfels im Herbst 2013 an. Die bayerischen Verfassungsschützer hatten schlicht versäumt, sich darum zu kümmern, welcher Tätigkeit der neu zugezogene Rechtsextremist nachgeht.”

Ein Nasenbär lässts Schmusen nicht

(Direktlink, via reddit)

Wenn Tanith jemandem LSD erklären müsste

Also ich habe keine Ahnung von so was und verlasse mich da ganz auf Tanith, der ganz sicher weiß, wovon er da spricht, wenn er zu diesem GIF meint, Bilder sagen mehr als 1000 Worte: wenn ich jemand LSD erklären müsste:”

Also ich habe ja keine Ahnung von so was, finde diesen Kommentar unter dem GIF dann aber doch sehr wunderbar treffend. Habe ich mir sagen lassen. “Visuals are only half of it. The other half is how you FEEL about the pole.”