Just my daily two cents

Korg iElectribe review | Wire to the ear
Ich weiß ganz genau, dass ich die Kiste irgendwann mal haben werde, um damit live musizieren zu können. Alle Produktions-Apps für das iPhone sind bisher schon gut gedacht, einzig: es fehlt der Platz das Dingen Sinn bringend und konstant in ein Live Set einbauen zu können. Ganz anders: das iPad. Und ich wette, da wird noch so richtig viel nachkommen, um das sinnvoll nutzen zu können. Hier ein kleiner Vorgeschmack, der nicht das Non plus Ultra ist, aber zeigt, in welche Richtung das alles gehen kann.

Desktop Wallpaper of the Day | The Daily What
Darf ich vorstellen? Mein neuer Schreibtisch. Auf dem Mac.

Download: Fabric Podcasts 34 & 35 mixed by Four Tet

Wenn schon denn schon müssen die Podcaster von Fabric gedacht haben und hauen gleich zwei Mixe von Four Tet auf einen Streich raus. Der erste, Nummer 34, bedient eher die Homelistener, der zweite, Nummer 35, dann die Arschwackelfraktion, obwohl derlei Schubladen bei Four Tet ohnehin nicht von Bedeutung sind. . Somit geht das Rennen um die fettesten Podcasts in die nächste Runde, das momentan zu toppen dürfte nicht sonderlich einfach sein.

fabric podcast 34: Four Tet (pt.1)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


(Direktdownload)
“In the first in our two part Four Tet podcast, Kieran Hebden takes a flick through his phenomenally stacked record collection to unearth gems from Jo R Lewis and Hyldon, aligning them with tracks by the criminally overlooked Crazy Bald Heads and STL. Also present are tracks from Burial and Miles Davis, two notable influences on the Four Tet sound.”

fabric podcast 35: Four Tet (pt.2)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


(Direktdownload)
“The second part of Kieran Hebden’s fabric podcast finds him indulging as much of his deep experimentalism as much as his current ear for great music. Kicking off with Joy Orbison’s remix of his own Love Cry Hebden careers through Victoria A Jazz and James Harper and on into James Holden and MJ Cole, never ceasing his impeccably diverse selection.”

Animation: The Return of John Frum

Herrlich unaufgeregt, dennoch mit Tiefe und sehr geil animiert. Von Christian Schlaeffer.

John Frum, Messiah of polynesian Cargo Cults, returns as an astronaut and businessman to the postindustrial wasteland of the financial-service-economy. Together with a native, he sets out for a “conquest of the useless” — or something.


(Direktlink)

Sich drehende Technics 1210 MK2 Geburtstagstorte

Biz Markie hat zu seinem Geburtstag diese Torte aus der Kuchenschmiede cefd bekommen. Gut, es gibt da schon welche die detaillierter und ja… auch schöner sind. Aber: sie dreht sich! Viel Spaß beim Anschneiden.


(Direktlink)

Just my daily two cents

Fotografie: Elmo Tide | Nerdcore
Ich habe mir wirklich jedes Bild aus diesem Album angesehen. Jedes.

Angeschmiert – Graffiti in Deutschland – Doku | Mogreens

Ein iPad im Küchenmixer

Manche Dinge muss man nicht verstehen, das hier wäre wohl eines von denen.


(Direktlink, via The Daily What)

Download: Moritz von Oswald feat. Tikiman live @ Placa del Rei, Barcelona, 14.10.2008

Hach, was für ein verspätetes Osterei.


(Direktlink, Direktdownload, via Deepgoa)

arte Tracks Portait über Trickspezialist Urgestein Ray Harryhausen

1933 stieß der damals 13-jährige Ray Harryhausen unverhofft auf King Kong. Seitdem lassen ihn prähistorische Monster und Fabelwesen nicht mehr los. Nachdem er seine ersten Dinosaurier aus Knete geformt hatte, wurde er in den 1950er-Jahren zu Hollywoods gefragtestem Spezialisten für Spezialeffekte.


(Direktlink)

Quants

Sehr fette Animation, die von Onesize für eine Dokumentation über Quants gemacht wurde.


(Direktlink, via Fasel)

Zerlegte Gitarren

Eine ziemlich dekonstruktionelle Installation von ghostfuk3r in der Berliner East/West Galerie.


(via Notcot)

Kurz-Doku von 1938: Temples of India

BFIfilms hat diese kurze Doku aus dem Jahre 1938 hochgeladen, welche den Inseleuropäern das Verhältnis der Inder zu ihren Tempeln näher bringen wollte. Schönes Zeitdokument.


(Direktlink)

Netzhautverbieger, nicht spiral


(via The Daily What)

Der Dritte Raums “Swing Bop” zu jeder Menge Vintage Filmmaterial

“Swing Bop”, das Rework zu “Hale Bopp” von Der Dritte Raum, solltet ihr nun mittlerweile alle schon mal gehört haben… Das ist Techno im Soundgewand der 1920er. Das fetzt wie die Sau. Auch dann noch, wenn es das Radio endeckt hat. Weil: gut.

Hier mit genau jener Optik, die dem Sound gerecht wird.

Großartige Nummer – geiles Video!


(Direktlink, via electronic music)

Just my daily two cents

Beauty Overload: Aurora Borealis – Iceland 2010 | Feingut
Aurora Boreali in Island. Und ganz egal wo genau man die Nordlichter sehen kann, sie sind so unfassbar schön!

Michael Dykstra // Liquid Art | Behance
Bunte Tropfen nehmen mich immer so was von mit.

Eine audiovisuelle Performance der besonderen Art: “Songdo”

Sehr geil, was die Macher von AntiVJ einer Häuserfassade in Südkorea an Leben eingehaucht haben.


(Direktlink, via Notcot)