Dub Spencer & Trance Hill an The Clash live im Podcast

Die Band mit besten aller weltbesten Namen, den man sich als Dub-Combo geben kann, hat im Zuge der neuesten Platte mit dem Namen „The Clashification Of Dub“ letztes Wochenende einen Live-Gig in der Luzerner Jazzkantine, gespielt, welcher von der Hochschule Luzern als Podcast angeboten wird.

Wie schon der Name des Albums vermuten lässt, geht es auf der neuen Platte ausschließlich um die Songs von The Clash. The Clash an Dub, wenn man so will. Hier kann man sich in gut 100 Minuten Eindruck machen, wie das klingen wird. Wer Dub Spencer & Trance Hill kennt, weiß, dass das eigentlich nur gut werden kann.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


(Direktdownload, via 78ch & Deepgoa)

Bob Marley Masterpiece mixed by Retro Reggae

Ein ganz vorzüglicher Mix von Retro Reggae, der hierfür nicht nur die Songs von Bob Marley benutzt hat, sondern auch die seiner Söhne. Ein Marley-Familien-Mix, wenn man so will. Einer auch, der mir heute irgendwie den Tag rettet. Playlist gibt es auf Mixcloud, ich hab‘ gerade keinen Bock, die zu extrahieren. Download gibt es auch keinen. Aber hey, Bob Marley Masterpiece!

(Direktlink, via @weissraum)

Sneezing Baby Human und die Pandas so…


(Direktlink, via 9GAG)

Einblicke in das erste private Raumschiff, die „Virgin Galactic Spaceship“

Die Flugkette Virgin hatte vor ein paar Jahren die doch recht spleenige Idee, Privatpersonen ins Weltall fliegen zu lassen. Ich habe da nie sonderlich viel drauf gegeben. Zum einen pisse ich mir schon bei Kurzstreckenflügen in die Hose, zum anderen fehlen mir schlicht die $200.000, die so ein Flug für den Normalsterblichen kosten soll.

Jetzt aber hat Virgin tatsächlich ein Raumschiff fertig, welches Sir Richard Branson von Virgin der BBC von innen gezeigt hat. Innerhalb der nächsten zwei Jahre soll die Kiste flugbereit sein. Und ich finde es nach Sichtung jetzt gar nicht so schlimm, die $200.000 nicht zu haben, das sieht doch alles noch sehr… nun ja… nach Heimwerken aus. Aber es soll ja Leute geben, nicht wahr?


(Direktlink, via GOOD)

Infografik: History of Graffiti and Street Art

Sehr schön gemachter Überblick über die Geschichte der Street Art von Daniel Feral, Kurator der Ausstellung “PANTHEON: A history of art from the streets of NYC”, die am Samstag in New York startet. Hier geht’s zum Flickr-Stream.


(via ARTnewsmag)

Just my daily (music) two cents

Heute mal „nur“ zwei excellente Mixe.

Hotflush Podcast #13, mixed by Twisted | Hotflush Recordings
Dubby Techno meets Breaks meets Garage.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.





Dubcast #37 – Love Dub | Dub.com
Roots dub at its best.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

A german man in New York: New York Subway 1986

Ein deutscher Tourist, welcher sich offenbar hinter dem Youtuber RailroadPacific verbirgt, war 1986 in New York unterwegs und hat damals diese 16mm-Aufnahmen der New Yorker Subway mitgebracht, die er jetzt hochgeladen hat. Vintage gold.

The story: in 1986 I made a round trip through the USA and Canada. The starting point was New York. So I filmed some scenes in Manhattan. And was going in the underground at 43nd St & Timesquare. I filmed with a big ARRIflex 16mm camera with a 120m magazine with 7250 Kodak 16mm color reversal Tungsten 400 ASA film and a Schneider Cine Xenon 1:2/16mm lens . This equipment is good for 10 Minutes recording duration at 25 f/sec.
After I time a man comes to me and said, he´s a cameraman at ABC and filming at the subway is strictly forbidden without any permission and police is on the other end of the platform. So I was leaving the station, but I had these beautiful pics of the old times in the New York subway. At the same time I recorded the stereo sound with a SONY WM-D6C with two Sennheiser micros in stereo.


(Direktlink, via The Daily What)

Breakfast for Champions


(via Mursuppe)

I’m fine


(Kristin Agnasdottir, via this isn’t happiness)

Tote Köpfe

Der in LA lebende Graphikdesigner Motohiro Nezu malt einigen noch lebenden und auch toten Berühmtheiten mit Tinte Skull-Zeichnungen in ihre eigentlich ikonisierten Bilder. Schön.


(via thaeger)

Die Gifte einer Zigarette


(via Fasel)

Mit dem Freebord den Grossglockner runter

Wikipedia weiß: „Das Freebord ist ein neues Skateboard- ähnliches Brett, welches das Fahrverhalten eines Snowboards auf Asphalt simuliert. Zusätzlich zu dem reinen Carve-Verhalten eines Skateboards oder Longboards, ermöglicht das Freebord seitliche Rutschbewegungen, das Gleiten oder „Sliden“ sowie das abrupte Abbremsen durch das Versetzen des Freebords in eine horizontale Lage zum Hang.“

Die Tüpen von Freebord wollten mit diesen Brettern eine der schnellsten, kurvenreichsten Bergstraße Europas fahren und sind den Großklockner runter. Das sieht nach jeder Menge Spaß aus. Und wer jetzt sagt, dass da ja soviel Schnee läge und der hier gerade weg ist und so: das Video wurde im August aufgenommen.


(Direktlink, via get addicted to)

Kraftwerk live @ Tribal Gathering, 1997

Lief damals zeitgleich als Essential Mix auf BBC Radio 1 und ist im Stream komplett auf der Cloud gelandet. Kaufen kann man diese Liveshow bei Juno.

„In May 1997 Kraftwerk performed a new song in Luton, England (Tribal Gathering). This is the so called ‚Tribal‘ or ‚Luton‘, as named by fans. It was performed in 1997-1998 (known from fan reviews) In October 1997 in addition to the song ‚Luton‘ Kraftwerk performed 2 new songs in Linz, Austria. The beginning of the first song (the so called ‚Tango‘) is the melody of the song Airwaves, originally released in 1975. ‚Tango‘ was also performed later, in 1997-1998 and mainly in 2002-2003.“


(Direktlink, via FACT)

Setlist:
1. [00:00 05:56] “Numbers”
2. [05:56 03:39] “Computerworld”
3. [09:35 07:53] “Radioactivity”
4. [17:28 09:41] “Trans-Europe Express”
5. [27:09 11:21] “Pocket Calculator”
6. [38:30 05:30] “The Robots”
7. [43:00 04:32] “The Robots II”

Hot Dog Stand, gif’d


(via Tobi Tobsen)

An der alten Tanke Dubstep tanzen

Faszinierend, wie manche Menschen sich bewegen können. Getanzt zu einer durchaus hörenswerten Nummer von Blue Foundation.


(Direktlink, via Mogreens)