Skip to content

Schlagwort: Browser-Tool

Katzenschnurrgenerator im Browser

Auch für all jene, die Katzenliebhaber*innen sind, aber aufgrund von Allergien keine der schnurrenden Vierbeiner in ihrer Nähe haben können: Purrli, ein Katzenschnurrgenerator für den Browser. Zum Einstellen nach belieben. Für mich persönlich könnte das eine ganz wunderbare Einschlafhilfe sein.

*schnurr*


(via Daniel)

Keine Kommentare

Im Browser mit einem Zug durch eine handgezeichnete Landschaft fahren: Short Trip

Alexander Perrin hat mit Short Trip eine liebevoll illustrierte Zugreise durch die Landschaft entworfen, durch die man im Browser ganz unaufgeregt hin und her Fahren kann. Besonders schön dazu auch der Sound. Ich fahr mal eben noch mal den Berg hoch.

Short Trip is the first instalment in a collection of interactive illustrations created for the web. It has been created as a study into capturing the essence of graphite on paper within a digital context, and to learn more about web-based graphics technologies. Short Trip will run on most devices supporting WebGL, including mobile devices.

Due to the current limitations of both WebGL technologies and my understanding of them, there’s bound to be issues found here and there. If you’ve found something particularly odd and have a spare few minutes it would be greatly appreciated if you tell me about it here. At the moment there’s a few known issues particularly relating to Android support. I hope that these will improve with time.

Regardless, I hope that you enjoy your journey.

(via Martin)

1 Kommentar

You must go offline to view this page

You must go offline to view this page.

Do you want to be productive? Just go offline, because to maintain a constant connection to the internet is to maintain a constant connection to interruptions, both external and internal.

The external interruptions are legion and well documented: you have a new message on Gmail, Slack, Twitter, Facebook, Instagram, Snapchat, LinkedIn. Friends, family, coworkers, and spammers: each have direct access to your precious attention.

(via Martin)

Keine Kommentare

Virtual Fidget Spinner

Alle um mich herum, die unter 15 Jahre alt sind, rasten aktuell wegen dieser Fidget Spinner Dinger aus. Auch hier im Haus. Lehrer an Schulen sprechen Verbote aus. Wirklich! Ich kann die Begeisterung dafür nur milde nachvollziehen und entscheide mich für zwei bis drei Minuten für die virtuelle Version dieser Teile.


(via swissmiss)

1 Kommentar

Ableton erläutert auf interaktiven Website die Grundlagen des Musizierens

Ableton hat eine neue Website im Netz, die dem geneigten User die Grundlagen der Musik näher zu bringen versucht. Egal, ob man Abletons Software nutzt oder nicht.

Eine kleine Schule für Beats, Noten, Skalen, Akkorde, Basslines und Songstrukturen. Die Website ist interaktiv und kann einiges, wofür man vor 20 Jahren noch verdammt viel Geld hinlegen musste. Soweit hat es die Demokratisierung von Produktionssoftware heute gebracht. Klasse!

Ableton even uses real songs as examples, breaking down tracks like Beyoncé’s ‘Single Ladies’, Bob Marley’s ‘Get Up, Stand Up’ and Robert Hood’s ‘Ride” to demonstrate how the key concepts work.

There’s also a section that Ableton calls “The Playground”, which allows you to experiment with all the techniques and create tracks. You can even export your finished music to Ableton Live.

1 Kommentar

Interaktives Tool, das Zeichnungen in Bilder übersetzt

Christopher Hesse hat mit pix2pix ein Teil gecodet, dass Zeichnungen die im Browser entstehen, aus einem Pool von Fotos zu Bildern zusammensetzt.

Ich habe mich mal an einer Katze versucht. Wahrscheinlich sieht das schon besser aus, wenn man eine ordentliche Katze abliefert. Außerdem lassen sich Fassaden, Taschen und Schuhe generieren.

„The pix2pix model works by training on pairs of images such as building facade labels to building facades, and then attempts to generate the corresponding output image from any input image you give it. The idea is straight from the pix2pix paper, which is a good read.

[…]

Trained on about 2k stock cat photos and edges automatically generated from those photos. Generates cat-colored objects, some with nightmare faces. The best one I’ve seen yet was a cat-beholder.
Some of the pictures look especially creepy, I think because it’s easier to notice when an animal looks wrong, especially around the eyes. The auto-detected edges are not very good and in many cases didn’t detect the cat’s eyes, making it a bit worse for training the image translation model.“


(via Martin)

Keine Kommentare

Quick, Draw!

Kleine Spielerei für die Mittagspause: Quick, Draw! Schnell mal alle möglichen Dinge zeichnen. Für mich am Trackpad unmöglich, auf dem Pad besser. Da allerdings leider ohne Sound.

bildschirmfoto-2016-11-16-um-14-09-11 bildschirmfoto-2016-11-16-um-14-09-36


(via Doener)

2 Kommentare