Skip to content

Schlagwort: Maps

Ein Leipziger Stadtplan von 1964 in Gigapixel-Format

Daniel hat vor über zwei Jahren auf dem AGRA-Trödelmarkt in Leipzig einen alten Leipziger Stadtplan aus dem Jahre 1964 erstanden. Weil er den zu schade dazu fand, das gute Stück für sich zu behalten, hat er sich daran gemacht, das Teil zu digitalisieren und für jedermann zur Verfügung zu stellen.

Er schreibt:

„Stück für Stück fotografierte ich die Segmente der Karte, die schon beim bloßen Hinsehen in ihre Bestandteile zerfielen, und setzte Vorder- und Rückseite am Rechner zu einer großen Karte zusammen. Und wieder ein Jahr später – heute – generierte ich ein GigaPixel-»Panorama« daraus, in dem man hübsch rumscrollen und reinzoomen kann. 16.519 x 12.197 Pixel sind zwar »nur« bisschen mehr als 0,2 Gigapixel. Aber reicht ja eigentlich aus.

Inhaltlich ist bei der Karte nicht nur die Stadtbebauung interessant. Vielmehr sind es Details, wie die liebevollen Illustrationen an den Rändern, die ordnungsgemäße russische Übersetzung in der Legende und das Straßenbahnnetz mit Tramnummern bis zur 30!

Die Karte ist in viele Segmente gestückelt und lädt erst bei Vergrößerung nach. Gesamt sind es um die 70MB. Javascript wird zum Ausführen des Viewser benötigt. Viel Spaß.“

Hier in kompletter Auflösung.

Wahrscheinlich nicht nur, aber im Besonderen interessant für Leipziger.

Wie eine zerstörte Landkarte aus dem 17. Jahrhundert restauriert wird

In einem Kamin in Schottland haben sie eine Landkarte aus dem 17. Jahrhundert gefunden. Die hat über die Jahre natürlich sehr gelitten und war eigentlich schon bereit für den Müll. Claire Thomson hat sich an der National Library of Scotland dennoch daran gemacht, die Karte zu restaurieren und das ist nicht nur handwerklich verdammt beeindruckend. Da braucht es einiges mehr als nur Fingerspitzengefühl.

What to do with a huge seventeenth century map found up a chimney in the North East of Scotland? A jigsaw of paper, fabric, pictures, text and images which needs to be conserved and presented. Follow the Claire Thomson’s painstaking conservation project at the National Library of Scotland.


(Direktlink)


(Direktlink, via Sploid)

Interaktive Karte literarischer Roadtrips durch die USA

Bildschirmfoto 2015-07-21 um 22.32

Klasse Idee von Atlas Obscura, die hierfür Bücher in interaktive Karten gemapt haben, deren Handlungstränge sich an Reisen durch die USA entlanghangeln: The Obsessively Detailed Map of American Literature’s Most Epic Road Trips.

Mit dabei – natürlich – Kerouacs „On The Road“, der mit seinem Buch die Karte schön ausfüllt. Besser, weil konkreter am Rand entlang, macht es William Least Heat-Moon zumindest optisch mit „Blue Highways“, das ich nie gelesen habe.

Bildschirmfoto 2015-07-21 um 22.33 Bildschirmfoto 2015-07-21 um 22.33.28

Was mir hier auf jeden Fall fehlt ist T.C. Boyles „Drop City„. Vielleicht eher nicht so der klassische Road Trip, aber immer noch eines meiner Lieblingsbücher, das da schon irgendwie mit rein gepasst hätte.
(via Daniel)

Eine interaktive Topographie-Karte aus Sand

Keine Ahnung, wo genau dieses Video ihren Ursprung hat, aber das sieht nach einer ganz wunderbaren Spielerei aus. Nicht nur für die Kleinen.

Pangaea mit den Grenzen von heute

Pangaea, andere Schreibweise Pangäa, selten auch Pangea (von altgriechisch πᾶν pān „ganz“ und γαῖα gaia „Erde“, „Land“, wörtlich also „Ganze Erde“),[1] war der letzte globale Superkontinent der Erdgeschichte.

Er existierte als zusammenhängende Landmasse vor etwa 300 bis 150 Millionen Jahren (Karbon bis Jura), also in dem Abschnitt der Erdgeschichte, in dem sich das große Massenaussterben am Ende des Perm abspielte und die Dinosaurier entwickelten.(Wikipedia)


(Karte: Massimo Pietrobon, Klick für in groß, via this isn’t happiness)

Berlins U-Bahn-Kneipen-Karte

Schöne Idee von Thrillist, die den Berliner U-Bahnplan einfach mal mit den jeweiligen Kneipen in der Nähe der Stationen bestückt haben. Falls es mal wieder etwas länger dauert.

Thanks mostly to the U-Bahn, traveling between East and West Berlin has become a lot easier over the last few decades — but that’s not all it does well, and to prove it, we’ve plotted out the best drinking hole within a 5-10-minute walk of every stop within the Ringbahn.


(Klick für in groß, via Nicole)

Berlin von oben: 1989 und heute

Bildschirmfoto 2014-10-01 um 16.51.36

Für jemanden wie mich, der im Schatten der Mauer aufwuchs und für den die Hauptstadt bis heute ihren Magnetismus nie gänzlich verloren hat, ist der Mauerweg der Berliner Morgenpost eine ganz wunderbare Sache, um die letzten 25 Jahre gegenüberzustellen. Vieles, was ich als Kind liebte, existiert heute so nicht mehr. Die Felder sind bebaut, die Wälder gerodet. Dafür aber steht die Mauer nicht mehr und nimmt im Sommer die Sonne.

Und so kann ich mich hier ganz wunderbar durch Stationen meines Lebens scrollen. Und es ist echt beeindruckend, wie sehr sich Berlin auch innerstädtisch gewandelt hat. Der damalige Lieblingsklub, die Sonnenallee, wo einst meine Berufsschule war und vor allem die ganzen Baustellen, auf denen ich in den 90ern rumgeeiert bin. Alles hat sich so verändert. Das ist womöglich nicht mal eine Berliner Spezifikation und nach 25 Jahren auch woanders ähnlich, aber am meisten hat sich die Stadt dann wohl doch an den Stellen geändert, an denen einst die Mauer stand.

hood

Als Kind meine Hood:

hood1 firsttress

Der erste Grenzübertritt bei Schönefeld am 17.11.1989:

firsttress1 bp

Die erste eigene Bude in Schöneberg:

gb

Die olle Butze direkt neben der Glienicker Brücke:

gb1


(via Saumselig)

Hach, ich werde hier wohl noch Stunden virtuell durch und um die Stadt streichen.

2005 - 2017 Das Kraftfutttermischwerk

website counter