Zum Inhalt springen

Einen Pulverfeuerlöscher in einem Raum zu betätigen, in dem hunderte Leute sind, ist schon ziemlich dämlich. Zumal dann, wenn es nicht mal brennt.

4 Kommentare

  1. hardy24. September 2007 at 14:26

    von mensch zu mensch…muss ein mensch noch mal dran erinnern das partymachen immer ohne menschenverletzen auskommen sollte, truebt den spass eindeutig, auch wenns sich ohne drogen ja kaum austoben lassen mag, die feuerloescher-aktion hatte eindeutigen pegelausschlag in richtung Aua…weswegen hier noch ma ruege kommen soll…motto bleibt natuerlich: do what thou wilst should be whole of the law…(aber gern auch love is the law, love under will . . . passt wahrscheinlibesser)
    vertretbar!
    t schau!

  2. Saint24. September 2007 at 16:57

    Ich fand die Aktion mindestens so überflüssig wie Du offenbar auch. Ich habe dem dafür Verantwortlichen auch sehr deutlich gesagt, wie bescheuert und dämlich die Aktion war. Ich war es ja nicht und kann es mir auch nicht erklären. Ansonsten aber war es sehr nett.

  3. fALk27. September 2007 at 10:42

    Mal nen etwas aufrührerischer kommentar von mir. Zuvor generell Sachbeschädigung und menschenbeschädigung etc ist mal sowas daneben aber: Ich kann mir vorstellen warum so etwas passiert. Ja mir ist auf der Party so einiges klar geworden.
    Parties im 0815 stil wie sie am Samstag mal wieder auf die Beine gestellt worden sind sind ARSCHLANGWEILIG weil das hatten wir die letzten 15 Jahre. Ich weiß wohl wie wenig andere wie schwierig es ist parties generell auf die Beine zu stellen aber trotzdem sowohl der Drogenkonsum als auch die Feuerlöschaktion sind meines erachtens Produkte von absoluter langer weile. Ich meine ne neue Location zu sehen war wohl mitte der 90iger total in (und in potsdam scheint das immer noch so zu sein) aber jetzt sind es halt nur noch mehr alte Fabrikhallen wie man sie schon hunderte male gesehen hat. The novelty wears off pretty fast. Und Musik gibts im überfluss und hat sich auch nicht wirklich so weit weiterentwickelt als das man dort hingehen könnte und sich durch den reinen Musikgenuss neu inspirit werden könnte (aber das ist sicherlich streitbar). Generell denke ich aber solche „langeweile übergriffe“ werden sich häufen wenn man nicht anfängt den Leuten auf den Parties was zu tun zu geben. nur nen bier in die hand zu drücken und ne rote lampe aufzuhängen und ne möglichst laute anlage in den raum zu stellen (damit sich auch ja niemand unterhalten kann) wird leider zu noch mehr langeweiletötenpulverwahn in allen auswüchsen führen.
    Escaping was yesterday.

  4. Saint27. September 2007 at 13:26

    Erstmal schade, dass wir uns nicht gesehen haben…
    Puhh, Du haust ja ganz schön rein.
    Erstmal zum Feuerlöscher: Das Ding ist für mich durch, insofern ich da nicht für verantwortlich bin. Ich glaube, die Nummer zu begründen, oder nach einer Ursache zu forschen, wäre die Sache desjenigen, der den Knopf gedrückt hat. Ansonsten finde ich, verallgemeinerst Du stark.
    Ich verstehe dein 0815 Argument hoffentlich richtig, wenn du an die mangelnde Deko denkst und an die Visuals, die einfach nicht vorhanden waren. Weder in bewegter noch in statischer Ausführung? Wenn Du das so meinst, gebe ich Dir recht. Das hätte man liebevoller machen können. Warum das nicht der Fall war, kann ich Dir nicht sagen. Da geht auf jeden Fall was mehr.

    Zur Location: Ich fand die Location echt sehr abgefahren, zumal in Potsdam einfach ein Mangel an den selbigen herrscht und es echt schwierig ist, überhaupt irgendwo fernab vom Dorfdiskostil ala Coconut Beatclub, oder dem Lindenpark zu feiern. Das weißt Du auch selber. Wenn dann endlich mal wer was neues aufreißt, finde ich das prinzipell erst einmal gut. Was man daraus macht ist eine ganz andere Sache. Einige geben sich mit so etwas zufrieden, was ich auch nachvollziehen kann, anderen ist das offensichtlich zu wenig. Finde ich okay, Jeder wie er mag und möchte. Das man neben dem Dancefloor durchaus auch die Möglichkeit gehabt hätte, einen weiteren kommunikativeren mit zu integrieren steht außer Frage. Hätte ich auch gut gefunden. Woran das nun aber gelegen hat, dass dem nicht so wahr, kann ich nicht sagen. Liegt wohl in der Schwerpunktsetzung begründet, auf die so eine Veranstaltung aufbaut.

    Zur Musik: Die ist immer Geschmackssache und ich hab schon deutlich schlechtere gehört!

    Das die Partykultur generell mal einen Schub Kreativität nötig hätte steht außer Frage, dennoch fand ich es für Potsdamer Verhätnisse echt gelungen. Auch wenn es durchaus ausbaufähig ist.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.