Zum Inhalt springen

Su Holder an die schwangere Familienministerin.

Liebe Kristina Schröder,

ich freu mich eigentlich immer über Schwangerschaftsbotschaften, aber alle Zitate von Ihnen, die man heute lesen muss, rufen Ekel und Würgereflexe in mir hervor. Zum Beispiel: „Wir werden vor den gleichen Herausforderungen stehen wie viele andere Paare in Deutschland, bei denen beide beruflich sehr gefordert sind.“

Wie anmaßend, schamlos, unmoralisch, blind und bescheuert sind Sie eigentlich? Mit 16.529,50 Euro im Monat und einem garantierten, vergoldeten Betreuungsplatz in der 5 Sterne-Bundestags-Kita stehen Sie NICHT vor den gleichen Herausforderungen wie viele andere Paare in Deutschland.

(via Pantoffelpunk)

14 Kommentare

  1. marko20. Januar 2011 at 18:21

    die frage ist ja: welche herausforderungen sie meint..geht es ums stillen und die nahezu NULL zeit für sich selbst, muss ich ihr recht geben.
    sollte sie sich jedoch bezüglich betreuung und finanzieller absicherung so geäußert haben, dann: PFUI

  2. Jan20. Januar 2011 at 18:23

    +1

    Sowie den Rest vom offenen Brief…

  3. patrick20. Januar 2011 at 19:32

    Dieser kindische Brief ist eine neidgetränkte, kurzsichtige Frechheit. Als ob es beim Elternsein nur um Geld ginge.

    Die Empörungsmaschine Internet wird dankbar sein.

    Im Übrigen ist Frau Schröder natürlich trotzdem nicht tragbar, egal ob mit Kind oder ohne.

    • Ronny20. Januar 2011 at 19:40

      Als ob es dabei darum gar nicht ginge.

  4. patrick20. Januar 2011 at 21:07

    Klar geht es um Geld bei der Familienplanung. Mein zweiter Satz ist Unsinn.

    Mich hat der Tonfall des Briefes aufgeregt – vollkommen daneben in meinen Augen.

  5. Ewok21. Januar 2011 at 02:34

    Mit großer Wahrscheinlichkeit wirds sone Knallbirne wie die Mutter, bzw. der Vater.
    Da kommen halt welche nach.
    Vll. kriegts aber auch mal die Krise das Kind und überlegt sich das anders. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Geben wir dem Kind eine Welt, das Ihm die Hände reicht. Vll wirds ja doch das bunte Schaf der Familie.

  6. jens21. Januar 2011 at 08:12

    @patrick

    hast du kinder? wenn ja, dann scheinst du keine geldprobleme zu haben. sonst würdest du so nicht reden.

    wenn nicht, dann bist du gar nicht in der position, einen solchen kommentar abzugeben.
    denn es geht SEHR WOHL ums geld. leider viel zu sehr. ich weiss, wovon ich rede.

  7. Dennis10421. Januar 2011 at 12:26

    Jetzt hat Fritz den Artikel entfernt. Warum? Zuviel Wahrheit? Die sind doch recht tolerant^^

  8. garfield2321. Januar 2011 at 12:49

    Schade, hatte mich gefreut, dass Fritz soviel Rückgrat hat und es sich doch ab und zu lohnt GEZ abzudrücken.

    Aber nu ist der Artikel weg :-(

    Irgendwie scheint Fritz immer beliebiger zu werden. „High Noon“ Diskussionen, um den Inhalt von Facebook-Profilen und das fritz Playlist-Date (so hätte ich meine Süße nie kennengelernt) bestätigen diesen Eindruck.

  9. Juergenfrm21. Januar 2011 at 13:09

    Wieder mal ein Beispiel wie Weltfremd Politiker aller Fraktionen sind. Sie kennen das „reale“ Leben nicht mehr.

  10. PekDandik21. Januar 2011 at 15:17

    @ garfield23

    Vielen Dank für den Link. Bin ich froh, dass das Internet nicht vergisst und wundere mich, dass unsere Politiker ein Verfallsdatum für Inhalte fordern. Vermutlich damit in Zukunft keiner mehr den Blödsinn ergoogeln kann, den sie mal verzapft haben.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.